IS-Rückkehrern nicht zu leicht machen

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete der Grünen, Memet Kilic, plädiert dafür, genau zu prüfen, ob die IS-Rückkehrer überhaupt noch als deutsche Staatsbürger einzustufen sind.

imago images / photothek

Er ist Jurist, Politiker und Kenner sowohl der politischen Szene in der Türkei und in Deutschland: Memet Kilic, zwischen 2009 und 2013 Bundestagsbgeordneter der Grünen und pointierter Kritiker des türkischen Statspräsidenten Erdogan, hat sich gegenüber der Tagespost dafür ausgesprochen, es den IS-Kämpfern mit deutscher Staatsbürgerschaft, die die Türkei nun in die Bundesrepublik zurückschicken will, bei ihrer Rückkehr nicht zu leicht zu machen. Völkerrechtlich sei Deutschland zwar verpflichtet, deutschen Staatsbürgern im Ausland ein Rückkehrrecht zu gewähren, selbst dann wenn sie Straftäter oder Terroristen wären. Allerdings müsse die deutsche Staatsbürgerschaft auch nachgewiesen werden.

Deutsche Staatsbürgerschaft muss nachgewiesen werden

Kilic rät deswegen den deutschen Behörden vorab zu überprüfen, ob die betroffenen Personen, die jetzt schon bekannt seien, unter Umständen ihre deutsche Staatsbürgerschaft verloren hätten. „Die eingebürgerten Deutschen könnten die deutsche Staatsbürgerschaft dadurch verloren haben, weil sie die deutsche Staatsbürgerschaft unter Umständen durch ,Täuschung‘ erlangt haben“, so der Jurist.

„Die Einbürgerungsbewerber müssen ja ihre Verfassungstreue vor der Einbürgerung versichern. Dadurch, dass sie sich dem IS abgeschlossen haben, haben diese Personen deutlich gemacht, dass sie die deutsche Staatsbürgerschaft dank einer Täuschung erlangt haben. Daher kann der Verwaltungsakt der Einbürgerung zurückgenommen oder auch der Verlust der deutschen Staatsbürgerschaft festgestellt werden“, so seine Einschätzung.

Und auch für eine Gruppe von Betroffenen hat Kilic einen Vorschlag: Bei gebürtigen Deutschen oder bei Deutschen, die die Staatsbürgerschaft bereits als Minderjährige erworben hätten, könnte gefragt werden, ob diese nicht, indem sie sich dem IS angeschlossen hätten, nicht auch gleichzeitig eine neue Staatsbürgerschaft erworben hätten. „Das Argument, dass der IS kein anerkannter Staat ist, greift aus meiner Sicht zu kurz.“ Unabhängig davon sei es als rechtspolitischer Gewinn zu werten, wenn die IS-Kämpfer sich vor den Gerichten des Staates, den sie als Feindesland eingestuft hätten, darum bemühten nachzuweisen, dass sie dessen Staatsbürgerschaft besäßen.


Der Beitrag ist zuerst bei Die Tagespost erschienen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

14 Kommentare auf "IS-Rückkehrern nicht zu leicht machen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Diese Fanatiker haben die deutsche Staatsbürgerschaft, die sie ja mental ohnehin nie angenommen, sondern nur formell vom integrationsbesoffenen, linksgrünen Deutschland nachgeworfen bekommen haben, schlicht verwirkt. Die sollen bleiben, wo der Pfeffer wächst. Sie wollten hier weg und wir wollen sie nicht wiederhaben.

Ich würde gerne die Vornamen der „deutschen“ IS-Kämpfer kennen. Ich denke, dass Michael, Thomas, Hans und Heiko eher selten in der Liste auftaucht.

Bei muslimischen Autoren, fällt mir immer wieder dieser Satz ein:

„Geht ganz normal zur Arbeit.
Seid fröhlich und freundlich, so, wie man euch eben kennt.
Wenn nötig, lästert Gott. Lacht mit diesen Leuten, seid gesellig.
Bemitleidet sie, wenn ihr nicht anders könnt,
aber habt kein Erbarmen.“

aus „Der Sprengsatz“.

sorry…aber diese Thesen haben doch vor keinem Deutschen Gericht bestand. So gern man es auch liest….die Aberkennung der Deutschen Staatsbürgerschaft ist quasi unmöglich….und mir ist bisher kein Fall bekannt wo das auch nur versucht worden wäre. Selbst bei Doppelstaatsbürgerschaft….keiner nimmt einem den Pass weg…keine Chance….

Na Ja, IS-Auswanderer halt.

Mal ein älterer Link noch heute gültig:

https://www.hilferuf.de/forum/finanzen/154601-mittellos-im-ausland-botschaft-verweigert-darlehen-für-rückfahrtkosten-drucken.html

Die einen werden Abgeholt, die anderen können Verrecken im Ausland!

Die leichtfertige Vergabe von Deutschen Pässen an mehr oder weniger bekannten IS- Kämpfer, zahlt sich nun für die Rückkehrer aus. Erst verbrennen sie die Deutschen Pässe werbewirksam vor der Kamera und dann berufen sie sich darauf Deutsche Staatsbürger zu sein. Von Deutschen Staatsbürgern kann keine Rede mehr sein. Wo haben die eigentlich die deutschen Pässe her, die sie vorher verbrannt haben? Die einen werfen ihre Pässe weg und verleugnen ihre Herkunft und die anderen sind im Besitz der Doppelten Staatsbürgerschaft. Diese Leuten sitzen dort unten in Gefägnissen oder Lagern, weil sie schwerste Verbrechen begangenen haben. Sie sollten auch in diesen… Mehr
Zitat: Diese Leuten sitzen dort unten in Gefägnissen oder Lagern, weil sie schwerste Verbrechen begangenen haben. Sie sollten auch in diesen Ländern vor Gericht gestellt werden“ > RICHTIG, genau auch meine Meinung. Wobei das so auch überall auf der Welt gehandhabt wird. Warum also nicht auch in diesen Fällen!? Ich befürworte sogar wenn Deutschland für deren ges. Unterbringungskosten würde. ERST sind diese IS-Vollpfosten nicht schnell genug in Allahs gelobtes Land gekommen, JETZT sollen sie dableiben wo sie sind. Dort gehen dann ja auch deren Wünsche in Erfüllung weil sie dort in den Ländern Allah nahe sind und außerdem haben sie… Mehr
Man könnte auch die Deutsche Staatsbürgerschaft aberkennen und was die Kinder anbetrifft, kann man diesen IS- Eltern durchaus die Kinder wegnehmen und sie in Deutsche Adoptivfamilien unterbringen. In Deutschland nimmt man Deutschen Familien auch die Kinder weg, z.B. wenn das Elternhaus zerrüttet ist und bei IS- Familien, liegen da ja wohl noch härtere Gründe vor, wie z.B. Mord und Totschlag, allerdings ist das Alter der Kinder zu berücksichtigen. Das alles sind Auswirkungen der merkelschen Politik. Die Probleme werden nicht kleiner, sie nehmen tagtäglich zu. Nach dem der Islam mächtig an Macht zu genommen hat, ist es Zeit darüber nachzudenken, das… Mehr

Der IS sollte nach Einschätzung von Herrn Kilic als Staat anerkannt werden? Vorsicht! Die Konsequenz wäre ein massiver Anstieg der Asylanträge wg. politischer Verfolgung, denen stattgegeben werden müsste, selbst wenn der Antragsteller die politische Verfolgung nur erzählt! Der Gegenbeweis ist kaum zu führen/ leisten!

Ich will es mal so sagen…wenn hier „Nicht zu LEICHT Machen“ eine Geisteshaltung einen Ausdruck findet, dann ist dies bereits die Kapitulation vor dem IS…vor jeder Art von Terror.
Der Terror, der Fanatiker….das Böse an sich….unterscheidet nicht in Leicht, zu leicht….das Böses, der Terror sucht und nutzt jeden Schwachpunkt.

Herr Kilic zeigt, wozu ein Rechtsstaat, würde er im Sinne und zum Wohl seiner Staatsbürger handeln, fähig sein könnte……..

Na ja, was grüner Herr Killic sagt und wovor warnt, hort sich ja soweit gut an.
DIE ANDERE Seite aber ist, WAS sagt Herr Killic zu unserer IMMER NOCH offenen Grenze und das JAHR FÜR JAHR immer noch eine 200000-Kleinstadt in unser Land und die SozialsystemE flutet UND darunter mit Sicherheit nicht nur brave und unschuldige Chorknaben sind!?? Spricht sich jener grüne Killic auch hier für (Grenz-)Schutz und Abweisungen der illeg und kriminellen Grenzhänger/-verletzer aus??

Nach Boris Palmer hier der nächste (halbwegs?) Realo bei den Grünen, dem ein Parteiausschluss-Verfahren droht?