Ein Viertel der Erwerbstätigen finanziert das Ganze

Das System Merkel transformiert Deutschland raus aus der Ersten Welt. Eine unverblümte Gesellschaftsanalyse. Von Volker Voegele

imago images / photothek

Vorbemerkung: Soziologen der Moderne würden vielleicht behaupten, diese Analyse sei „klassisch bipolar“. Zudem wäre die „Nicht-Ergebnisoffenheit“ außerhalb des aktuellen Meinungskorridors und die Zusammenfassung auf nur einer DIN A4-Seite schlussendlich nicht ausreichend „kanonisch lallend“ – fachsprachlich für brabbelnd. Erwarten Sie im folgenden also keine langatmige politologische Betrachtung.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Deutschland wird von einer evangelikal sozialistischen Schwurbel-Madame angeführt, die das Parlament und überhaupt die ganze Gesellschaft und den Staat als ihren Küken-Garten betrachtet. Das System Merkel hat sich ausgebreitet mit einer überproportional ausgebauten „Sozialindustrie“ (das 150 Milliarden Euro Schwergewicht im Bundeshaushalt bzw. über 40 Prozent des Total), den parteinahen Stiftungen (jährlicher Etat aktuell bei 600 Millionen Euro, kein Witz), den regierungsnahen Gremien, den unzähligen Nichtregierungsorganisationen (auch staatlich finanziert) und zuletzt der Migrationsindustrie, die aktuell von weit über 50 Milliarden Euro pro Jahr profitiert. Die finanziellen Zuwendungen für parteinahe Stiftungen, regierungsnahe Gremien, NGOs und Migrationsindustrie werden dabei geschickt in verschiedenen Bundesetats verteilt, um jegliche Transparenz zu verhindern.

Die Referenzen zu den genannten Daten seien explizit genannt:

Statista zum Bundeshaushalt

LTO Legal Tribune Online zu den parteinahen Stiftungen

NZZ Neue Zürcher Zeitung zu den Migrationskosten

Gleichzeitig werden von der großen Mehrheit der Parteien, regierungsnahen Gremien, parteinahen Stiftungen und NGOs die Leistungsträger und die gewerbliche, „produzierende“ Industrie verteufelt, wie Kern- und Kohlekraftwerke, Maschinenbau, chemische Industrie, et cetera und nicht zuletzt die industrialisierte Landwirtschaft. Kraftfahrzeuge, Schiffe und Flugzeuge wären besonders des Teufels, weil sie fossile Treibstoffe nutzen. Aber die vorgenannten Leistungsträger und Industrien generieren den Hauptteil des Steueraufkommens, das die Regierung dann auf die Ressorts verteilt.

Letztlich wird daraus ein asymmetrisch geführter Konflikt der überproportional geförderten Sozialkräfte gegen die abqualifizierten Produktivkräfte in Industrie, Gewerbe, („Produktiv“-)Dienstleistung und Handel. Blöd nur, dass die Sozialkräfte ohne die Produktivkräfte nicht existieren könnten. Damit keine Missverständnisse aufkommen, Sozialkräfte sind sicherlich notwendig, aber keine Sozialprofiteure, wie z. B. diejenigen der regierungsnahen Gremien, parteinahen Stiftungen, NGOs und Migrationsindustrie.

Merkel macht die Rechnung ohne den Wirt
Zu den Profiteuren muss man explizit auch die vielen Akteure der alternativlos installierten öffentlich-rechtlichen Medien zählen. Dazu kommt noch das – seit Bestehen der Bundesrepublik – politisch bzw. regierungsgeführte Justizsystem und „fertig ist die Kiste“.

Perfekt orchestriert wird das Ganze von zahlenmäßig überdimensionierten Parlamenten und von bildungs- und wissensmäßig chronisch „unterbelichteten“ Politikern, Parlamentariern und Ministern, die sich versorgungsmäßig aber erstaunlich gut einrichten konnten.

Die Situation könnte man gesamthaft auch wie folgt betrachten. Gegenwärtig sind in der Landwirtschaft (knapp 1,5 %) und Produzierendem Gewerbe (ca. 24 %) zusammen ca. 25,5 % der Beschäftigten tätig, im Dienstleistungsbereich dagegen ca. 74,5 % der ca. 45 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland. Der letzte Sektor ist in den vergangenen Jahrzehnten auf Kosten der ersten beiden überproportional angewachsen und hat einen enormen Wasserkopf generiert. Der wird vom System Merkel gebraucht und lässt sich gebrauchen.

Die Referenz zu diesen Daten ist das Statistische Bundesamt DeStatis, welches über die drei fundamentalen Wirtschafts-Sektoren informiert. Wann ist „Schluss mit lustig“ mit dem Merkel-System? Wirtschaftlich auf jeden Fall dann, wenn die Produktivkräfte heruntergefahren sein werden. Nach dem wirtschaftlichen Desaster werden die Sozialprofiteure vielleicht noch weiter über Kinderträume à la ‚Oh, wie schön ist Panama‘ sinnieren, während sich die sozialen Verhältnisse in Richtung bankrott-sozialistischen entwickeln werden.

Aktuelle Nachbetrachtung: In Zeiten von Covid-19 sieht man übrigens, wie das System Merkel einen weiteren, substantiellen Schub bekommen hat und sich nochmals aufbläht. Schub bezeichnet in einem Krankheitsbild die Verstärkung der bisherigen Symptome. Von den substanzlosen Heilsversprechen „blühender Landschaften“ (1990 die Vision von Kanzler Kohl) bis zum Übergang in das „Wir-schaffen-das“ Merkel-Deutschland waren es fünfzehn Jahre, genau so lange wie sich letzteres seit 2005 entwickeln konnte.

Bleiben Sie ruhig, behalten Sie die Contenance, spielen Sie Boule und rollen ab und zu gezielt eine massive Kugel auf das ‚petit cochon‘, das sogenannte Schweinchen. Irgendwann macht es klick – et voilà, es wird schon etwas Bewegung kommen.


Volker Voegele ist promovierter Physiker und lebt in der Schweiz. Er hat über 20 Jahre Berufserfahrung in der Prozessleittechnik für weltweite Großkraftwerke und ist seit 2017 pensioniert.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

79 Kommentare auf "Ein Viertel der Erwerbstätigen finanziert das Ganze"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es gibt nach wie vor Kräfte in der Welt die Deutschland für seinen Erfolg nach 45 beneiden. Nicht zuletzt die Ewig-Gestrigen aus der SED. Diesen Kräften dient Merkel. Ihr Ziel ist es, Deutschland bis weit in die Zukunft hinein zu zerstören.

Mit anderen Worten: Merkel hat aus einem funktionierenden bürgerlichen Staat eine sozialistische Gaga-Republik gemacht, die linksgrünen Schwachsinns-Ideologien folgt, aber nicht mehr den christlich-konservativen Grundsätzen der CDU, die Partei, die dieses Land nach dem Krieg aufgebaut und wirtschaftlich stark sowie politisch stabil gemacht hat. Mit dem Namen Merkel wird sich der Niedergang der Union und Deutschlands verbinden. Soviel ist sicher. Allerdings zahlt die Oberschicht (die reichsten 10%) über 70% der Steuern und finanziert Merkels Kuschelsozialismus. Selbst diejenigen, die nicht mehr arbeiten, zahlen hohe Steuern auf Firmen-Pensionen, Aktiengewinne und Kapital-Lebensversicherungen.

Es ist ja nicht nur die Person Merkels, welche für die kommenden Probleme verantwortlich ist . Die Partei CDU ist da genauso zu nennen und natürlich auch die Menschen, die seit Jahren diese Partei wählen. Ein Großteil dieser Wähler wird wohl den genannten 74,5 % entstammen und macht somit aus seiner Perspektive auch alles richtig.

Ein Parasit der seinen Wirt umbringt stirbt mit diesem.

Sorry, werter Herr Voegele… Sie leben also in der Schweiz…. ich dagegen in Deutschland. Die beruflich schlimmste Zeit erlebte ich um die Jahrtausendwende, als Finanzinvestoren, vom System Schröder „hereingelassen“, sich viele der grundsoliden Firmen zur Beute machten. So auch „meine“ Firma als „Tochter“ eines DAX-Konzerns, in der ich in leitender Funktion tätig war. Lesen Sie einfach mal „Auch die Linken haben nichts geahnt“ eines Michael Naumanns, einst Minister des „Systems“ Schröder. Google hilft. Als Einleitung schreibt er… (also nicht ich) „Als die Finanzmärkte entfesselt wurden, entschied sich die rot-grüne Regierung, das Großkapital zu fördern. Wir brauchen bürgerliche Kontrollen, die der… Mehr

Professor Voegele hat’s wie ich gemacht: Rechtzeitig in die Schweiz ausgewandert! Mit diesem gewissen Abstand zum „Freiuftlager für arme Irre“ (aka „BRD“) lässt sich „Madame DDR2.0“ noch einigermaßen ertragen..

Merkel taucht nicht zufällig ab, bis zu den nächsten Anweisungen.
Am Ende des Jahres und Anfang 2021 wird sich das >Ergebnis< zeigen.
Wo wird Merkel dann sein? Abgetaucht?

Die Leute, die Sie kritisieren, sind die Angehörigen der Linkskaste, der geld- und machtgierigen stark Linksgerichteten, Linksradikalen und Linksextremen, die praktisch alle Parteien, fast alle Medien, fast alle „NGOs“ etc. beherrschen und einen großen Teil der Verwaltungsleute und fast alle Sozialxyz-Leute ausmachen.
Links = Befürwortung und Vorantreiben der Herrschaft der Linksfunktionärskaste über die Bürger, die zu auszubeutenden Untertanen gemacht werden sollen.
Zu der Frage mit dem Viertel wäre anzumerken, dass auch produktive (!) Dienstleistungen dazu zählen, andererseits ist es so, dass Geringverdiener mehr Geld aus der Steuergeldkasse direkt und indirekt erhalten, als sie einzahlen. Relevant ist also die Nettosteuerzahlereigenschaft.

Bravo, das war eine gelungene Wutrede. Aus meiner Sicht haben wir das Problem aus folgendem Grund: Die Mehrheit der Gesellschaft lebt parasitär, und das auch noch ohne schlechtes Gewissen. Die einzigen, die das nicht tun, ist die Mittelschicht. Diese wurde in die Minderheit gedrängt. Aber wer ist die Mittelschicht? Der grüne Zahnarzt, der mit garantierten 8% in Windräder investiert hat oder seine Frau, die sich das E-Auto subventionieren läßt oder der Landwirt, der sich dumm und dusselig verdient, wenn er seine Flächen für Ökostrom verpachtet? Oder ist es der neue Eigenheimbesitzer mit Photovoltaikanlage. Sind es die Lehrer und sonstigen öffentlich… Mehr

Bravo, das war eine gelungene Zusammenfassung!

Sehr gut. Wie mir scheint, wenn ich hier lese, verstehen Manche hier aber nicht was der autor zumindest nach meinem, Verständnis meint. Ich führe einmal ein Beispiel an: Der Preis für die Herstellung eines Produktes/ Teils wurde bei einer Deutschen Firmass Angefragt und alternativ wollte man wissen um wie viel das gleiche in der Schweiz in Auftrag gegebene mehr kosten würde. In der Schweiz sind Löhne ja wesentlich höher. Die erste Überraschung war daß der Endpreis in der Schweiz in Auftrag gegeben geringer wäre/ gewesen wäre wie in Deutschland in Auftrag gegeben. Bei näherer Betrachtung wurde Festgestellt, daß in der… Mehr
Der Autor hat meistens recht, aber eine Zuordnung ist sehr fragwürdig. Wieso trägt der Dienstleistungssektor pauschal keinen Beitrag zur Finanzierung dieser Gesellschaft? In jedem privatwirtschaftlichen Sektor gibt es Nettozahler und Nettoempfänger. Es stimmt allerdings völlig, dass die Staatsquote in Deutschland viel zu hoch ist. Ich schrieb vor ein paar Tagen in einem Kommentar auch, dass die Gemeinden sich in die gleiche Richtung bewegt haben. Das sind hier im Raum Stuttgart die reinsten „Mini-Me“s des Merkel Staates. Und, es verblüfft, aber es könnte nicht wahrer sein, die evangelikale Komponente ist neben dem grünen Maoimus die ganz entscheidende Kraft hinter der Entwicklung.… Mehr

@“… im Dienstleistungsbereich dagegen ca. 74,5 % der ca. 45 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland. Der letzte Sektor ist in den vergangenen Jahrzehnten auf Kosten der ersten beiden überproportional angewachsen und hat einen enormen Wasserkopf generiert …“

Zum Dienstleistungsbereich gehört u.a. die Softwareentwicklung, derzeit der Motor der Weltwirtschaft. Ich würde sie nicht als „Wasserkopf“ bezeichnen – während etwa die staatlich bezahlte (Abwrackprämie) Produktion der E-Fahrzeuge „produktiv“ sein sollte. Da gibt es schon Unterschiede zu den NGOs beispielsweise – muss ich diese erklären?

Jetzt werden Sie dem Autor vor, seinen Artikel „nicht ausreichend „kanonisch lallend“ “ verfasst zu haben, wo er doch eingangs genau daruf hinwies.

Völlig richtig. Viel genauer wäre daher der Verweis auf die 15 Millionen Netto-Steuerzahler, die bzw. deren Einkommen nicht direkt vom Staat abhängig sind. Diese finanzieren letztlich neben den Unternehmenssteuern den ganzen Laden. Und es werden immer weniger. Das es noch weitere 12 Millionen Nettosteuerzahler gibt, die aber vom Staat bezahlt werden, macht die Sache nicht besser.

Lesen Sie bei Danisch, wie abgehängt die deutsche IT-Entwicklung seit Jahren ist, wenn man den gesamten Weltmarkt betrachtet. All das ist mehr als traurig, wie die gesamte uns bescherte Misere auch.

Wie abgehängt die IT bei uns ist, weiß ich selber, dennoch verdiene ich damit mein Geld – in der Privatwirtschaft (nicht sehr üppig, dafür habe ich mehr Zeit, hier zu diskutieren). Ich sehe nicht ein, dass ich in einen Topf mit all den staatlich finanzierten NGO-Leuten*Innen geworfen werde. Immerhin wird jeder Euro auf dem Markt erwirtschaftet. Man sollte sich von der Vorstellung lösen, Arbeiten hat nur was mit dem Hammern und physischen Dingen zu tun – so, wie man es im frühen Sozialismus sah. In etlichen entwickelten Ländern machen Dienstleistungen um 80% des BIP aus, meist mehr als in Deutschland… Mehr

Das tangiert die Diskussion ob der Computer ein Instrument ist…