Corona und EU-Länderfinanzausgleich: Gefahr für Demokratie und Wohlstand

Die EU ist faktisch in ein System des Länderfinanzausgleichs eingestiegen. Und Deutschland ist ein Land mit einer dysfunktionalen Verwaltung und ohne echte politische Führung, das sicher nicht fähig ist, die Schulden ganz Europas langfristig zu garantieren.

imago Images/LePictorium

Auch Krisen haben ihre guten Seiten, jedenfalls für Politiker. Die Corona-Epidemie trägt ohne Zweifel Züge einer schweren Krise. Aber, wie gesagt, alles hat sein Gutes. Corona hat der deutschen Regierung die Chance gegeben, im Dämmerlicht der allgemeinen Verwirrung und Angst endlich das durchzusetzen, was man im Geheimen wohl schon immer beabsichtigt hatte – jedenfalls gilt das für die SPD, aber wohl auch für große Teile der CDU: Aus der Währungsunion des EURO ist durch den sogenannten „Wiederaufbau-Fonds“ der EU eine echte Fiskalunion geworden.

Was heißt das? Es heißt, dass die EU faktisch in ein System des Länderfinanzausgleichs eingestiegen ist, wie es auch in Deutschland zwischen den Bundesländern besteht. Ziel ist es letzten Endes, über Transferzahlungen den Lebensstandard im gesamten Geltungsbereich der Fiskalunion schrittweise anzugleichen. Dass es darum geht, und nicht primär darum, die durch Corona entstandenen Schäden auszugleichen, sieht man daran, dass Länder, die zumindest 2020, als der Fonds beschlossen wurde, relativ wenig unter Corona gelitten hatten, aber relativ arm (wenn auch oft gering verschuldet) sind, dennoch pro Kopf der Bevölkerung recht hohe Summen erhalten.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ein Länderfinanzausgleich in der EU bedeutet, dass die wohlhabenden Länder, und hier wohl in erster Linie Deutschland, da Frankreich über wirksame Schutzmechanismen verfügt (dafür sorgen schon die gewaltigen Subventionen für die Landwirtschaft), einen erheblichen Teil ihres Wohlstandes abgeben müssen. Wenn man sieht, dass Bulgarien ein BIP pro Kopf von rund 10.000 US $ hat, Deutschland aber von 48.000 $ (Stand 2018, Italien damals ca. 35. 000 $), dann realisiert man einerseits, wie weit der Weg zur Angleichung der Lebensverhältnisse sein wird, aber auch, wie stark der deutsche Lebensstandard wird sinken müssen, um dieses Ziel zu erreichen, es sei denn, man würde annehmen, die ärmeren Länder würden den Abstand durch eigenen Wohlstandszuwachs weitgehend reduzieren können.

Das jedoch ist eher unwahrscheinlich, namentlich dann, wenn auch noch die osteuropäischen Länder, wie geplant, dem Euro beitreten. Das wird dort das Wirtschaftswachstum vermutlich deutlich reduzieren – in der bisherigen Eurozone ist ein Aufholeffekt bei den schwächeren Ländern in den meisten Fällen ohnehin nicht feststellbar; zum Teil ist geradezu das Gegenteil der Fall. Im Grunde genommen müsste in Deutschland der Lebensstand wohl stark, im Extremfall auf das Niveau der 1960er Jahre sinken, um Gleichheit herzustellen. Das freilich wird die Grünen freuen, die ein solches Szenario wohl ohnehin größtenteils anstreben, weil Armut, wie wir eigentlich alle wissen, umweltfreundlich, moralisch gut und irgendwie auch divers und „bunt“ ist.

Merkels Ablenkungsmanöver
EU-Schuldenaufnahme: Stell dir vor, dein Geld wird verschenkt und keiner sagt dir Bescheid
Da die Folgen einer solchen Politik aber selbst bei großen Teilen des gutmütigen und naiven deutschen Wahlvolkes, das mehrheitlich nie wagen würde, gegen die EU aufzumucken, nicht sonderlich populär sind, müssen sie natürlich kaschiert werden. Also wird der Länderfinanzausgleich erst mal über Kredite finanziert, nicht über direkte Transfers von Barem. Das heißt auch, dass Deutschland zwar in den nächsten Jahren in dem Maße, wie es Nettozahler in der EU ist – und gemessen am nationalen BIP zahlt es nun einmal netto sehr viel mehr als ein fast genauso wohlhabendes Land wie Frankreich – zunächst einmal nur für den Schuldendienst des von der EU gemeinsam aufgenommenen Kapitals aufkommen wird. Das ist angesichts der jetzigen sehr niedrigen Zinsen nicht allzu viel. Aber das wird nicht immer so bleiben.

Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass die EU die Chance, auf eigene Faust Schulden zu machen in den nächsten 10-15 Jahren regelmäßig nutzen wird, um das Füllhorn ihrer Wohltaten über Ländern auszuschütten, die entweder ärmer sind als der Durchschnitt oder einfach nur stärker verschuldet, wie zum Beispiel Italien, das insgesamt sicher kein wirklich armes Land ist, aber eben seit rund 20 Jahren, also seit Begründung der Währungsgemeinschaft, kein wirkliches Wirtschaftswachstum mehr zu verzeichnen hatte und sich überdies ein recht üppiges Rentensystem leistet.

Irgendwann werden die Zinsen auf die gemeinsamen Schulden dann doch steigen, dann wird die Last des Schuldendienstes drückender und man wird nicht umhinkönnen, die gemeinsamen Schulden abzubauen, entweder über Zuwendungen der Mitgliedsstaaten an die EU oder über Einnahmen aus spezifischen Steuern der EU, die diese dann in eigener Regie erhebt. Genau das befürwortet ja auch der amtierende deutsche Finanzminister Scholz, der ein sehr sicheres Gespür dafür hat, wie man dem eigenen Land maximal schaden kann, und auf diesem Gebiet auch wirklich außerordentlich kompetent ist – man ist immer wieder beeindruckt. Diese Steuern würden dann freilich von einem Parlament in Brüssel beschlossen werden, das in seiner jetzigen Form nicht demokratisch gewählt ist und auch nicht so arbeitet wie ein normales Parlament, weil die gegenseitige Kontrolle von Regierungs- und Oppositionsparteien fehlt. Schon aus diesem Grund gibt es auch keine „accountability“ für Fehlentscheidungen, wie man ja am Impfstoffdebakel gerade sieht. 

Das Ende des demokratischen Zeitalters naht – jedenfalls in der EU

Diese Perspektive lässt einem, wenn man noch an so etwas wie Demokratie glaubt – sicher, das ist eine altmodische Haltung, fast vorgestrig –  die Haare zu Berge stehen, aber auch mit Blick auf das Grundgesetz ist die jetzt geschaffene Haftungsunion mit ihrer Tendenz zu immer größeren Transfers äußerst bedenklich. Wie z.B. der Verfassungsrechtler Matthias Herdegen in der FAZ (25. III. 21, S. 6: Einstieg in die Schuldenunion?) jüngst dargelegt hat, sind Einschränkungen des Budgetrechtes des Bundestages, die aus der Vergemeinschaftung von Schulden in der EU faktisch folgen, mit dem Grundgesetz in der jetzigen Form kaum verträglich. Das Budgetrecht ist nun einmal das eigentliche Palladium eines demokratischen Parlamentes. Verliert es dieses oder wird es massiv eingeschränkt, dann steht es auch um die Demokratie selber nicht mehr sehr gut, sie droht zur bloßen Fassade zu werden.

Um wenigstens formal das Recht zu wahren, müsste man, um die jetzt vorgenommene Übertragung neuer Kompetenzen (gemeinsame Schuldenaufnahme) an die EU zu legitimieren, nicht nur die europäischen Verträge ändern, sondern auch das Grundgesetz. Die Mehrheit dafür zu finden, wird vielleicht gar nicht so schwer sein, da außer der AfD allenfalls die FDP ein wenig zögern würde, einer solchen Verfassungsänderung, die letzten Endes auf die schrittweise Aufgabe der eigenständigen Staatlichkeit der Bundesrepublik hinausliefe, zuzustimmen, und selbst da könnte man sich nicht sicher sein. Aber die Politiker werden ungern die Karten auf den Tisch legen wollen; der Bürger soll ja auf keinen Fall merken, was da auf ihn zukommt.

Hört die Signale
Von der Union bis zur Linkspartei – alle träumen vom Umbau der Gesellschaft
Vor dem Verfassungsgericht ist jetzt freilich eine Klage gegen die Finanzierung des EU-Wiederaufbaufonds anhängig. Zur allgemeinen Überraschung hat Karlsruhe dem Bundespräsidenten einstweilen untersagt, das entsprechende Gesetz zu unterzeichnen. Es kann also zunächst nicht in Kraft treten. Dass das Gericht den Aufbaufonds endgültig blockieren wird, bleibt freilich unwahrscheinlich, denn in der Vergangenheit hat Karlsruhe zwar immer wieder Warnschilder aufgestellt, wenn es um die Auflösung der Staatlichkeit der Bundesrepublik und damit auch der verfassungsrechtlichen Ordnung des Grundgesetzes ging, aber mehr hat es eben nicht getan. Es hat sich stets gehütet, durch seine Urteile eine echte Krise der EU-Politik auszulösen. Es spricht alles dafür, dass es dazu im Hauptverfahren auch diesmal nicht den Mut haben wird. Wohl aber könnte es eine Verfassungsänderung verlangen und eventuell auch eine Berücksichtigung der Verbindlichkeiten der Bundesrepublik im Rahmen der gesamtschuldnerischen Haftung für die Schulden der EU bei der Bemessung der nationalen Schuldenbremse. Damit wäre zumindest Transparenz hergestellt, und das wäre schon ein enormer Fortschritt. Es würde den Politikern weniger leichtfallen, ihren Wählern ständig nur Märchen (bei Trump hätte man von fake news gesprochen) zu erzählen. 

Am Ende spricht dennoch viel dafür, dass auf Deutschland in den nächsten 10-20 Jahren die Haftung für gemeinsame EU-Schulden in Billionen-Höhe zukommen wird, trotz aller Bemühungen Karlsruhes, unsere Verfassung und unsere staatliche Existenz zu verteidigen. Allein und ohne politischen Rückhalt wird das Gericht die Entwicklung nicht stoppen können. Aber in gewisser Hinsicht haben unsere geschickten Nachbarn namentlich in Paris, die die naiven und meist wenig kompetenten deutschen Politiker so erfolgreich eingewickelt haben, die Rechnung doch ohne den Wirt gemacht.

Dieselben persönlichen Defizite, die deutsche Politiker daran hindern, in Brüssel elementare Interessen ihres Landes mit Nachdruck und Erfolg zu vertreten – oft haben sie ja nicht einmal den Willen dazu – wirken sich auch auf die Politik im eigenen Land aus. Diese Politiker sind eben, das sehen wir ja in diesen Tagen sehr klar, auch nicht fähig, ihr eigenes Land halbwegs erfolgreich durch eine ernste Krise zu führen. Widersprüchliche und halbherzige Beschlüsse, die Unfähigkeit, mittelfristig zu planen und Prioritäten zu setzen, dazu eine Bürokratie, die sich in ihren eigenen Vorschriften etwa zum Datenschutz ständig verhakt, das ist die Realität.

Teil 2: In der Politik scheitern professorale Erkenntnis und Logik
AfD Teil 2: Der Kampf um die Inhalte
Deutschland mag noch kein „failed state“ sein, aber ein Land im Niedergang mit einer dysfunktionalen Verwaltung und ohne echte politische Führung, das ist es eben schon. Und ein solches Land soll in der Lage sein, die Schulden ganz Europas mit seiner Wirtschaftskraft zu garantieren, oder gar eines Tages abzutragen? Das ist schon rein von den wirtschaftlichen Fakten her kein sehr glaubwürdiges Szenario. Noch hat man das in Paris, das die eigentlich treibende Kraft bei der EU-Schuldenunion ist, offenbar nicht begriffen. Begreift man es freilich eines Tages, können wir sicher sein, dass die französische Regierung versuchen wird, aus der selbst geschaffenen Schuldenunion wieder auszusteigen, damit man nicht am Ende noch für Deutschland zahlen muss. Aber bis dahin können freilich noch 15 oder 20 Jahre vergehen und Deutschland wird das dann vermutlich auch nicht mehr viel helfen. 

In der Zwischenzeit wird die EU-isierung von immer mehr politischen Zuständigkeiten auch immer mehr Fehlentscheidungen produzieren, schon deshalb, weil auf EU-Ebene faktisch niemand jemals konkret für Fehler durch Abwahl zur Rechenschaft gezogen werden kann. Dazu sind die Entscheidungsmechanismen auch zu intransparent, und die Verantwortung einzelner Politiker zu sehr hinter einer Konsensfassade verborgen, abgesehen davon, dass, wie schon betont, im EU-Parlament so etwas wie eine echte Opposition, die eine Regierung im Wartestand darstellt, fehlt. Nur, auch in einem Land wie Deutschland, dessen Bürger verlernt haben, über die Interessen ihres eigenen Landes in Europa auch nur nachzudenken, hat das Konsequenzen. Wie man in der jetzigen Krise sieht, schwindet das Vertrauen in die Politik und in den Staat. Das erschwert es dann, politische Maßnahmen umzusetzen, selbst vernünftige. Viele Bürger werden in Zukunft zunehmend zu einer stillen, eigentlich unpolitischen Verweigerungshaltung neigen, wie wir sie auch in Ländern wie Griechenland oder Italien von jeher kennen. Das wird faktisch dann natürlich den allgemeinen Niedergang nur noch beschleunigen.

Wem dieses düstere Szenario nicht gefällt, für den bleibt immer noch ein Trost: Er kann ja jederzeit auswandern. Großbritannien, das trotz anfänglicher gravierender Fehler durch geschickte Impfstoffpolitik am Ende vermutlich doch besser durch die Corona-Krise kommen wird als der Kontinent, bietet sich als neue Heimat auf jeden Fall an. Und mehr zu lachen hat man dort, trotz der Probleme, die auch das Vereinigte Königreich gelegentlich heimsuchen. Auf jeden Fall mehr als im moralistisch-ernsten Deutschland.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
christin
7 Monate her

„..,der Bürger soll ja auf keinen Fall merken, was da auf ihn zukommt.“

Die drei Affen Theorie der Bürgerschaft, oder anders ausgedrückt: Dummheit schützt vor Strafe nicht.
Eine Steuererhöhung wird kommen, diese trifft nicht unsere Minister, Staatssekretäre oder Abgeordnete, deren Diäten werden auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten erhöht, es wird mit voller Wucht die Mittelständigen und Arbeitnehmer treffen, wobei schon heute abzusehen ist, dass der Anteil der Steuerpflichtigen zunehmend geringer wird.

Marcel Seiler
7 Monate her

Die deutschen Politiker *wollen* nichts mehr für Deutschland tun, auch wenn sie es könnten. Deren Prioritäten sind Weltrettung, Europarettung, Klimarettung, Rettung aller anderen, und die Deutschen dienen ihnen dafür als Munition.

Und die Wähler wollen das auch, denn sonst würden sie nicht diese Leute wählen, die Deutschland verschenken und vertändeln.

HRR
7 Monate her

Das BIP der noch wohlhabenden Länder wird sich dem ärmeren Ländern schneller angleichen als vermutet. Dafür sorgt auch die Flutung insbesondere der Länder mit guten Sozialsystemen mit unproduktiven, dafür kostenintensiven Migranten aus aller Welt. Diese überwiegend nur konsumierenden Menschen, die hohen Energiepreise und die systematische Schwächung der Wirtschaft durch eine immer mehr sozialistisch geprägte Politik, werden nicht in der Lage sein auf Dauer die Transfersummen für die Länder mit geringerem Lebensstandard zu erwirtschaften. Die daraus resultierenden Schulden können noch eine Weile mit von der EZB aus dem Nichts geschaffenem Helikoptergeld gedeckt werden – bis zu dem Zeitpunkt, in dem die… Mehr

Mausi
7 Monate her

„Der Lebensstandard in D muss sinken“: Wenn man D mit seinem Finanzausgleich ansieht, stimmt das so nicht. Der Wohlstand des gesamten Systems hängt davon ab, ob es Länder gibt, die so viel „Wohlstand“ produzieren, dass Alle „gut“ leben. Der € ist gescheitert mit dem System, dass alle Länder sich anstrengen müssen. Also kommt jetzt das System Deutschland. Dort müssen sich wegen des Finanzausgleichs auch nicht alle Länder anstrengen. Sinnvollerweise wäre dieses Finanzausgleichs-System dadurch zu unterstützen, dass dem Erarbeiten von Wohlstand möglichst wenige Hürden entgegengesetzt werden. Genau das war aber jedenfalls in D nicht der Fall. Die Länder in D gehen… Mehr

Deutscher
7 Monate her
Antworten an  Mausi

„Der Lebensstandard in D muss sinken“

Dann muß auch die Arbeitsleistung sinken. 20 Stunden-Woche, bitte!

Soeren Haeberle
7 Monate her

Als Ergänzung Ihres Punktes „Fiat Money System“. Die Umsetzung der Modern Monetary Theory wird die Abhängigkeit des eigenständig für seinen Lebensunterhalt Arbeitenden vom Staat noch vergrößern. Genauer gesagt, wenn nach dieser Theorie Geld ein konkretes Verfallsdatum bekommt, – also nicht etwa nur durch Negativzinsen „weniger“ wird, ist die Möglichkeit des Sparens zur Schaffung eines „finanziellen Freiraums“ komplett perdue. Die Flucht in Aktien, die noch weniger „besichert“ sind, – allein durch Angebot und Nachfrage -, als die 100.000 Euro(?) der Bankensicherung, wird nicht die Lösung für die breite Masse sein, im Gegenteil, dann kann man seine „Volksaktien“ neben das andere „Corona-Wertpapier“… Mehr

Deutscher
7 Monate her

Wir haben Platz, wir haben Geld. Alles kein Problem! Meine Bereitschaft, solche Projekte zu unterstützen, wäre etwas größer, wenn ich nicht durch Steuern und Abgaben so belastet wäre, dass es mir kaum möglich ist, meine Selbständigkeit über die schwierige Anfangsphase zu retten. Die „Maßnahmen“ der Regierung tragen auch nicht wirklich zu einer Erleichterung bei. Logisches Resultat des Steuer- und Abgabenwahnsinns in Deutschland: Die Schwarzarbeit im Handwerkssektor blüht, man ist permanent der Konkurrenz durch Wochenend- und Nebenberufshandwerker ausgesetzt und oft genug gezwungen, dann selber ohne Rechnung zu arbeiten, weil man andernfalls den Auftrag gar nicht bekommt. Tut man das nicht, bleibt… Mehr

Last edited 7 Monate her by Deutscher
sponk07
7 Monate her

Sehr schöner Artikel, der leider die Selbstzerstörung durch Masseneinwanderung nicht als genauso entscheidenden Faktor wahrnimmt. Die Dystopie, die der geschätzte Autor noch nicht als gegeben sieht, ist in meinem Wohnumfeld (und in jeder anderen deutschen Stadt) bereits einmarschiert und fest etabliert. Auf der großen Ebene des Staates mag man vorerst noch handlungsfähig sein, am Fundament schon lange nicht mehr, und dort ist die unpolitische Abwendung schon längst vollzogen.

Deutscher
7 Monate her
Antworten an  sponk07

Das beste Deutschland aller Zeiten ist ein failed state. Vielleicht nicht im Vergleich zu Afghanistan und Somalia, aber im Vergleich zu Deutschland, wie es vor 30 Jahren noch war.

Schmidtrotluff
7 Monate her

Wenn das Bild vom Esel stimmt, dann kann dieser sehr störrisch werden. Und in dieser Welt der Kaffeesatzleser ist ein wenig Widerstand schon viel. Der störische deutsche Esel kann das ganze Konstrukt der Faulen zertreten. Der Esel wird gerade mächtig malträtiert. Das schlägt zurück.
Der Essel wird es überleben. Die Faulen und Falschen wird es (hoffentlich) richtig aufbocken.

November Man
7 Monate her

Das Einzige das wegen der EU, Globalisierung und Multikulti exponentiell wächst, ist der gewaltige Schuldenberg der Deutschen.

Deutscher
7 Monate her
Antworten an  November Man

Sind doch genug Steuerzahler da, die werden das schon nach und nach abtragen. Müssen sich nur ein wenig mehr anstrengen, dann wird das schon.

Endlich Frei
7 Monate her

Die EU testet die Belastbarkeit seiner Esel im Stall.

Und da zeichnet sich Deutschland vorzüglich aus.
Problematisch wird es dann, wenn ein Esel-Leben nicht mehr reicht, um sich ein Dach über den Kopf zu finanzieren.

Hannibal Murkle
7 Monate her
Antworten an  Endlich Frei

Derartige Experimente gehen nur mit Framing und Demokratie-Abschaffung, wer verteilt schon gerne schwer verdientes Geld mit vollen Händen? Die Linksgrünen auch nicht, die verteilen bloß Geld anderer Leute (und schaffen dabei einen Teil für sich auf die Seite).
Was soll aus dem Experiment werden – der Westen ohne Freiheit ist bloß eine Diktatur, den vitalen Gesellschaften weiter östlich deutlich unterlegen. Glauben die „Eliten“, auf der ganzen Welt träumen die Leute davon, sich beklauen, belehren und herumschubsen zu lassen? Glaubt wer, niemand merkt, wie heuchlerisch die linksgrünen totalitären Diktaturen des Westens sind?

Deutscher
7 Monate her
Antworten an  Endlich Frei

Ist doch sowieso nicht mehr erwünscht, dass man sich ein eigenes Dach über dem Kopf schafft. In ein Wohnsilo, das von Linken, Grünen und Antifanten verwaltet wird, sollen Sie einziehen!