„Cancel Culture“ gegen Professor Egon Flaig in Osnabrück

Der AStA der Universität Osnabrück versucht mit hanebüchenen Vorwürfen die Ausladung des Historikers Egon Flaig zu erreichen. Den AStAs, die nur eine kleine Minderheit der Studenten repräsentieren, gehören endlich die finanziellen Mittel gestrichen.

Sie nennen sich „woke“, halten sich also für aufgeweckt, aber sie sind nichts anderes als verbohrte, womöglich auch verführte, paralysierte ultralinke „Cancel-Culture“-Aktivisten. Die Rede ist von einem weiteren Beispiel einer Universität, die – wie anno 1968 – von linken Studenten unterminiert wird.

Interview
Egon Flaig: Über die Toleranz
Es geht um die Universität Osnabrück, die es zwar 1968 noch nicht gab, die nämlich erst 1974 gegründet wurde, die aber links bald aufholte, was ihr andere Universitäten voraushatten. Dort inszeniert sich derzeit der AStA, also der Allgemeine Studentenausschuss, gegen einen Gastvortrag des renommierten Historikers und Autors Egon Flaig. Dieser Vortrag soll am 28. April als „online“-Veranstaltung stattfinden und dem Thema gelten: „Die Grenzen von Machtkonzepten.“ Der AStA erwartet nun von der Hochschule, die Veranstaltung zu unterbinden. Die Hochschulleitung hat dieses Ansinnen bislang abgelehnt.

Wir haben dergleichen „Cancel-culture“-Unkultur seit geraumer Zeit erleben müssen. Hier bei TE berichteten wir immer wieder darüber. Man denke an Leute wie Sarrazin, Baberowski, de Maizière, Bernd Lucke, denen man Auftritte an Universitäten verwehrte.

Kübelweise und pseudointellektuell dürftigst verbrämt schüttet der Osnabrücker AStA nun üble Etiketten über Flaigs Haupt. Wörtlich: „Flaig ist nicht nur für seine wissenschaftlichen, sondern vor allem auch für seine rechten und revisionistischen Ansichten bekannt … Die Quintessenz seiner Theorien, besonders seines neuesten Buches, ist eine Vorstellung, dass unterschiedliche Kulturen nicht vereinbar seien und sie sich nur in homogenen abgeschlossenen Räumen entwickeln könnten … Auch als Unterzeichner einschlägiger Petitionen oder durch eine indirekte Rechtfertigung des Mordes an Walter Lübcke fällt Egon Flaig besonders auf …“ Wer es überlesen haben sollte: Flaig habe den Mord an Walter Lübcke indirekt gerechtfertigt, wird dort behauptet! Das Gegenteil ist der Fall. Flaig nannte die Tat „ein Terrorakt und ein Angriff auf den Staat, der sein Personal in besonderer Weise schützen und, in solch einem Fall, in besonderer Weise ehren muß“. Verdammt noch mal, gibt es denn an der Uni Osnabrück niemanden, der diesen Unverschämtheiten Einhalt gebietet?

Was nottut: Historische Bildung
Egon Flaig: „Wir erleben eine Kulturrevolution“
Was aber hat der stets besonnen auftretende Egon Flaig „verbrochen“? Er hat zum Beispiel eine „Weltgeschichte der Sklaverei“ (2009 und 2018) geschrieben, und darin nachgewiesen, dass die Sklaverei im arabischen Raum und Afrika über Jahrhunderte hinweg eine eigene Tradition hatte und bis heute hat. Flaig bekräftigte zugleich, dass die Abschaffung der Sklaverei ohne Hilfe des Kolonialismus gar nicht möglich gewesen wäre. Flaig wörtlich: „Als die Muslime ihr Weltreich eroberten, errichteten sie das größte und langlebigste sklavistische System der Weltgeschichte … Es wurden weit mehr subsaharische Afrikaner in die Kernländer des Islam verschleppt als über den Atlantik in die europäischen Kolonien, mindestens 17 Mio gegen 12 Mio …. Insgesamt ergibt das mehr als 53 Millionen versklavte Menschen im Laufe von 1.300 Jahren … Völkerrechtlich verboten wurde die Sklaverei in der Berliner Kongo-Akte von 1885 und durch die Antisklaverei-Akte der Brüsseler Konferenz (1889/90) … Ohnehin wehrten sich insbesondere die islamischen Eliten heftig und kriegerisch gegen die Zumutung, ohne Sklaven auszukommen.“ Und was schließt der AStA messerscharf? Was nicht sein kann, das nicht sein darf.“

An anderer Stelle schreibt Flaig – wie wenn er schon gewusst hätte, was in Osnabrück auf ihn zukommt – , „dass „Aufmärsche von Kindern zu den Ritualen totalitärer Regime (gehören), die sich nicht scheuen, Unmündige zu instrumentalisieren. (In Egon Flaig: Was nottut. Plädoyer für einen aufgeklärten Konservatismus. Lüdingshausen/Berlin 2019, S. 24).

5 Millionen Euro für die AStA-Aktionisten an einer kleinen Universität

„AStA“ – ein Aufmarsch von Unmündigen, die nicht wissen was sie tun, aber das genau und vor allem gut alimentiert! In Osnabrück mit seinen 14.000 Studenten verfügt der AStA über ein studentisches Haushaltsvolumen von 5 Millionen Euro!

Dafür organisiert der dortige AStA aktuell insgesamt 39 Initiativen: beginnend mit Aktionen von Amnesty International und Anti-Atom-Gruppen über Antifa und Feministische Resistance bis hin zu Tierrechtsinitiativen und Bloodymaries.

Halten wir der Osnabrücker Studentenschaft in diesem Fall zugute, dass sie sich bei der Wahl zum AStA vom Januar 2020 nur mit einem Anteil von 11,06 Prozent überhaupt beteiligt hat, dieser AStA also alles andere als repräsentativ sein kann. Allerdings fragt man sich auch, warum die Hochschulgesetze der Länder es zulassen, dass die AStAs von jedem (!) Studenten einen Teil seines Semesterbeitrages bekommen, in der Regel pro Semester und Nase 10 bis 12, pro Jahr also 20 bis 24 Euro, egal, ob ein Student bei den AStA-Wahlen mitwählt oder nicht.

Dieser hochalimentierte Zauber wäre bald vorbei, wenn die Gelder, die dem AStA zufließen, an die Wahlbeteiligung gekoppelt wären. Aber das zu bestimmen, fehlt allen Parteien der Mut!


Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

39 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Walter Knoch
23 Tage her

Sehr geehrter Herr Kraus, in mir wächst und wächst Resignation. Mein Leben lang habe ich an die Freie Demokratische Grundordnung geglaubt- Ich habe sie, trotz des gegenteiligen Verdiktes von Bundespräsident Gustav Heinemann, geliebt. Was passiert in dieser Republik seit Jahren und nun mit, fast möchte ich sagen, exponentiell wachsendem Tempo. In meiner Heimatstadt am schönen Rhein versteigt sich der weibliche OB zum Bekenntnis Antifa zu sein. Trotz Anmahnung wurde die Äußerung nicht in das Sitzungsprotokoll aufgenommen. Beifall fand die Aussage allerdings bei den Fraktionen von CDU, SPD, Grünen und Freien Wählern. Ein Zeichen an der Wand?! Die Grundrechte, mit angeblichem… Mehr

Harpyie
22 Tage her
Antworten an  Walter Knoch

@ Knoch Alles, was Sie ausführen, kann ich (Jg. 1951) unterschreiben. Allerdings resigniere ich nicht sondern werde immer wütender und lebe meinen passiven Widerstand, wie das meine Großeltern während des National s o z i a l i s m u s (Sozialismus hören die Linken in diesem Zusammenhang nicht so gerne) taten. Als Kleinvermieter keine Wohnung an musl. Migranten und Linke (Taz und Freitag-Abonnenten) sowie ev. Kirche. Wenigstens setze ich damit Nadelstiche.

Wolf Koebele
23 Tage her

Ihre Quintessenz wenden Sie bitte auch auf die GEZ an! (Morgen erlebe ich zum erstenmal in fast achzig Jahren den Gerichtsvollzieher im Auftrag des BR.)

Karamba
23 Tage her

Ich bin Ü70 – Akademiker, habe dieses Land mit aufgebaut und arbeite noch voll. Diese linken Traumtänzer leben seit Jahren von dem, was wir als Überschuss erarbeitet haben. Nur, jedes Konto minimiert sich, wenn nichts dazu kommt. Zum Glück muss ich diesen ganzen Unfug nicht mehr verantworten und auch mein Mitleid mit den Nachfolgenden hält sich in Grenzen. Jeder ist für seine Zukunft selbst verantwortlich.

Willi4
23 Tage her
Antworten an  Karamba

Me too, vom ersten Satz bis zum letzten.

Frank v Broeckel
23 Tage her

Sie ALLE übersehen die dahinterliegende Systematik all dieser Maßnahmen! Um auch nur eine rein versehentliche(!) Auslösung einer wirklich brandgefährlichen demographische einhergehende gesellschaftliche Katastrophe in Drittstaaten aufgrund der fortgesetzten Kinderlosigkeit der eigenen Bevölkerung eines anderen Staates zu verhindern, bekämpfen sämtliche Regierungen in Europa VORSÄTZLICH wirklich massivst sämtliche menschliche Ideologien, Weltanschauungen, wissenschaftliche Erkenntnisse und auch wissenschaftliche Institutionen, die auch NUR rein versehentlich(!) in einer sehr langen Kausalkette auch nur eventuell selbst dazu beigetragen könnten, das dadurch die Gefahr eines demographischen einhergehenden gesellschaftlichen Katastrophe auch nur eventuell eintreten könnte! Die Bekämpfung dieser evtl gefährlichen Personen, Weltanschauungen und Institutionen MITTELS der Antifa und anderen… Mehr

Der Michel
23 Tage her

Da hat man den „Mief unter den Talaren“ wohl gegen den würzigen Duft in den Windeln ausgetauscht…

Niklot
23 Tage her

5.000.000 Euro? Da bleibt mir die Spucke weg. Für was eigentlich?
AStAs sind nahezu überall links. Alle die konservativ sind sowie die, die was auf dem Kasten haben, studieren möglichst schnell und gehen dann in den Beruf. Natürlich engagiert sich der eine oder andere auch ehrenamtlich, aber nicht für so ein ideologisches Bimborium.

Frankfurterin
23 Tage her

Danke, Herr Kraus! Habe diesen Artikel mit ganz besonderem Interesse gelesen. Einer meiner Neffen ist seit einem Jahr wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Osnabrück und arbeitet an seiner Promotion (MINT-Fach). Ich werde ihm jetzt mal ein bisschen „auf den Zahn fühlen“. Ich glaube aber – und hoffe es – dass er erstens durch seine Arbeit so stark gefordert ist, dass er gar keine Zeit hat, sich an derartigen Cancel Culture-Aktivitäten des AStA zu beteiligen und zweitens vernünftig genug ist, sich von diesem „Verein“ zu distanzieren.

Jan des Bisschop
23 Tage her

Das ist das Absurde in Deutschland eine kleine Minderheit von straff durchorganisierten Linksradikalen beherrscht eine Mehrheit und wird dafür von diesen finanziert. Was für ein verrücktes Land.

Juergen Schmidt
23 Tage her
Antworten an  Jan des Bisschop

»… eine kleine Minderheit von straff durchorganisierten Linksradikalen beherrscht eine Mehrheit und wird dafür von diesen finanziert. …«
Ja aber das ist doch immer so im Sozialismus?

Stuttgarterin
23 Tage her

In meiner Generation war der Asta ein eigenes Volk innerhalb der Uni, ohne echte Verbindung zur Studentenschaft. Die Studenten (w/m/s) waren unpolitisch, heute würde ich sagen dummerweise. Echt erstaunlich, wie hartnäckig sich diese linke und schon damals komplett unpassende Gruppierung gehalten hat. Sie hatte NIE die Mehrheit, sie war eben nur die einzige „Vertretung“, die genau genommen niemand vertreten hat.

Marcel Seiler
23 Tage her

„Den AStAs, die nur eine kleine Minderheit der Studenten repräsentieren, gehören endlich die finanziellen Mittel gestrichen.“ Das unterstreiche ich voll.

Wenige Studenten, denen das Studium selbst am Herzen liegt, haben für die „Studentenpolitik“ Zeit. Die Fanatiker schon. Deshalb repräsentieren diese Studentenpolitiker die Studenten genau so wenig wie die Frauenpolitiker die Frauen. – Die Demokratie hat im Moment nicht so viele Freunde. Der Missbrauch derselben mag ein Grund dafür sein.