Brigitte: „Maskenverweigerer“ sollen potentielle Psychopathen sein, die man meiden sollte

Die Brigitte bringt ihren Leserinnen eine neue Studie nahe, die zeigen will, dass Maskenverweigerer überdurchschnittlich oft Psychopathen seien. Damit solle nicht gesagt werden, dass alle Corona-Leugner schlechte Menschen sind - aber eigentlich doch. "Von Maskenverweigerern lieber Abstand halten.“

IMAGO / Christian Ohde

Zu Anfang eine kurze Einleitung zum Thema Klatschmagazine, weil ich glaube, dass sich die Leserschaft von TE und die der Brigitte nicht sonderlich überschneiden dürften. Man muss kein großer Experte sein, um das Muster solcher Zeitungen zu durchschauen. In derartigen Frauenzeitungen ist es immer so: das Rezept für die perfekte Buttercremtorte steht direkt neben der Anleitungen zum schnellen Abnehmen und daneben ist ein Artikel, der einen anweist, „ganz manselbst“ zu sein. Dann kommen natürlich noch Tipps fürs Liebesleben, wo dann aus Sternzeichen Sexualratgeber abgeleitet und küchenpsychologische Ratschläge zum Beziehungsleben erteilt werden.

Egalitaristische Katastrophe
Damit sich keiner bloßgestellt fühlt: Pariser Museen schaffen römische Ziffern ab
Unterschätzen sollte man Frauenzeitungen und vor allem die Brigitte trotzdem nicht. Das bedingungslose Vertrauen, das die Leserinnen diesem Magazin entgegen bringen, wurde schon öfter mal als politischer Schauplatz ausgenutzt. So wie im Juni 2017 zum Beispiel, als Angela Merkel in einem Interview mit der Brigitte von ihrem Nein zur gleichgeschlechtlichen Ehe abwich und kurz darauf im Bundestag die Mehrheit für ein entsprechendes Gesetz zurstande kam. Oder im April 2019, als Robert Habeck sich an gleicher Stelle als der nächste Kanzler zur Sprache kommen ließ. Die Brigitte mag so wirken, als hätten die Autoren dort keinerlei Kompetenzen, aber eins haben sie drauf: sie sind immer up to date, was die neusten Trends der Saison angeht. Und da Regierungstreue wieder ganz angesagt ist und sowohl Politik als auch Klatschartikel beide nur aus pseudointellektuellen Behauptungen bestehen, haben sich da doch eigentlich zwei gefunden.

Wie natürlich Propaganda und Klatsch ineinander verschmelzen können, beweist auch das neuste Prachtstück (in der Rublik „Liebe“ zu finden): „An diesem Corona-Merkmal kannst du Psychopathen erkennt“. Jup, unter schweren Formen von antisozialen Persönlichkeitstörungen macht’s die Brigitte nicht. Die Angst, aus Versehen einen Psychopathen zu daten, scheint weit verbreitet unter Frauen zu sein, denn es gibt immer öfter Anleitungen zur Ferndiagnose in Frauenzeitschriften. Dank Corona wird die Beurteilung jetzt um einiges erleichtert und Psychopathen werden „offen sichtbar“ gemacht, wie sich das Magazin ausdrückt. Laut einer Studie der Universität São Francisco, die den Umgang mit den Corona-Maßnahmen unter Berücksichtigung von „Psychopathie, Empathie und Geschlecht“ untersucht haben will, tragen Psychopathen weniger Maske als Empathen. Die Brigitte formuliert das folgendermaßen: „Und tada, es kann so einfach sein: Tatsächlich sollen Menschen mit psychopathischen Zügen das Befolgen der Corona-Maßnahmen eher ablehnen als Empathen.“

Zuvor wurde noch breit ausgeschmückt, dass das gefährliche an Psychopathen ist, dass sie oft nicht als solche zu erkennen sind. Sie sind „Meister der Manipulation und Dominanz“, können oftmals sehr charmant wirken und Gefühle und Bindungen vortäuschen – und hab ich schon erwähnt, dass sie „hochmanipulativ“ sind? Das mag zwar stimmen, aber es hat nicht in erster Linie eine informative Wirkung – es soll die Leser verängstigen. Diese Angst wird direkt mit der total „einfachen“ Lösung verknüpft. Was das wahrscheinlich zur Folge hat, dürfte klar sein: die Kritiker der Maßnahmen werden noch mehr zum Feind stilisiert. Vorher sah man in Menschen ohne Masken einfach nur asoziale Aluhüte, doch jetzt wird man sich bei der nächsten Begegnung unweigerlich die Frage stellen: Könnte ich gerade neben einem Psychopathen stehen? Vor allem wenn die betreffenden Personen dann auch noch freundlich, oder – Gott bewahre – sogar charmant sind, wird man erst recht misstrauisch. Tausende leichtgläubige Frauen, die selbst ihre Sexstellungen nach ihrem Sternzeichen wählen, weil die Brigitte das gesagt hat, werden so auf die Straße gejagt.

Menschen stärken, statt Virus schwächen
Test-Orgien begründen Lockdown-Orgien - helfen tun sie beide nicht
Das kann ja heiter werden. Natürlich hat der Autor (der wohl aus triftigen Gründen nicht namentlich genannt wird) den obligatorischen Disclaimer beigefügt. Allerdings ist der ganzschön mickrig und nicht sonderlich überzeugend: „Wer keine Maske trägt, ist also ein Psychopath? Das mögen die Ergebnisse der Wissenschaftler zwar nahelegen, nun sollten wir aber nicht als Hobby-Psychologen sämtliche Corona-Leugner*innen als solche diagnostizieren.“ Dann folgt das große aber: „Aber: Es könnten einige darunter sein. Denn die Ergebnisse leuchten ein. Bei vielen Corona-Maßnahmen geht es nun einmal nicht nur darum, uns selbst, sondern vor allem andere zu schützen. Wer sich jedoch nicht in andere hineinfühlen kann und wem das Schicksal anderer Menschen egal ist, der wird sich dementsprechend auch weniger daran halten.“ Dann kommt das Fazit: „Also lernen wir aus der Studie das, was wir ohnehin aus Infektionsgründen schon befolgen: Von Maskenverweigerern lieber Abstand halten.“

Wer es bis dahin noch nicht verstanden hat, der kriegt es dann nochmal in kurzen Sätzen und ganz langsam eingetrichtert. Keine Maske = böse. Auch interessant ist, wie in dem Artikel hier nur zwei mögliche Gründe dafür genannt werden, warum jemand keine Maske trägt – entweder er ist Coronaleugner oder Psychopath (im schlimmsten Falle beides). Bei beiden Fällen wird klar gestellt, dass sie die Gefährdung anderer ohne weiteres in Kauf nehmen und böse Absichten haben. Dass es aber auch Menschen gibt, die aus medizinischen oder psychologischen Gründen keine Maske tragen können, kommt dem namenlosen Autor nicht in den Sinn. Bestimmt weil sie selbst so empathisch ist.

Also seien Sie gewarnt. Wenn Sie das nächste Mal ohne Maske durch die Gegend spazieren und Sie von Frauen misstrauisch beäugt werden, wissen Sie Bescheid. Sollten Sie einem Exemplar einer Brigitte-Leserin über den Weg laufen, begeben Sie sich sofort außer Reichweite! Diäten aus Frauenzeitschriften haben meist biestiges Verhalten als Nebenwirkung.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 115 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

115 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Der Mensch in der Revolte
8 Tage her

Vergessen wir ein winziges Detail bei einer Beleuchtung der Brigitte nicht: Die Brigitte gehört zu dem nicht gerade kleinen Gruner + Jahr Verlag, dessen Flaggschiff „stern“ nun wirklich nicht zu den augewogensten Blättern gehört. Und Gruner + Jahr gehört zudem zu dem riesigen Bertelsmann-Konzern, der wiederum alles andere als unpolitisch ist. An Bertelsmann kommt sicherlich kein Politiker vorbei (RTL!), und nicht zufällig ist die allgewaltige Liz Mohn eine Intima unserer geliebten Kanzlerin! Bertelsmann ist ein unappetitlicher Riesenkonzern, der gerne zum Mittel des Volkspädagogiks-Journalismus greift. Da bildet die „Brigitte“ sicherlich keine Ausnahme. Die 68er-Kulturrevolutionäre forderten einst: „Enteignet Springer!“. Ich denke, dass… Mehr

kriemhild
8 Tage her

DAS sollte wohl nicht so ernst genommen werden, dann halt auch Psychopaten, na und? Bisher waren wir schon „das Pack“, die „Dumpfbacken aus Dunkeldeutschland“, „Rechte und Nazis“, denen man den Stinkefinger zeigt, „Köterrasse“, nun Psychopathen…..
Was ist eigentlich mit Psychopath:_*Innen ???? (Ich nutze das ganze Gender-Gaga, damit keine/keiner/keines beleidigt sein muss.)

Irdifu
9 Tage her

Was Brigitte für eine Zeitschrift ist und vor allen Dingen , wer seine Leser sind , schreibe ich jetzt lieber nicht.Klatschblatt das in Wartezimmern und Friseursalons liegt , meistens aus Lesezirkel. Und diejenigen , die dafür auch noch bezahlen , naja.

Luckey Money
9 Tage her

Ich werde Strafanzeige stellen. Mir reicht es!

maru
9 Tage her
Antworten an  Luckey Money

Ja, das ist Volksverhetzung!

F.Peter
9 Tage her

Ein typischer Fall von Projektion der Schreiberlinge, die ihre Neurose und Phobie auf andere projezieren!
Von einem Regenbogenblatt ist nichts anderes zu erwarten!

mklewitz
10 Tage her

Kein Wunder, dass solche Artikel erscheinen. Die öffentliche Meinung könnte ja sonst weiter kippen. Zumindest kommt es mir, als angeblicher Psychopath, so vor. Ich trage nämlich keine Maske – ganz offiziell mit Attest. Gefühlt haben sich daran letztes Jahr viel mehr Menschen gestört als aktuell. Letztens wurde ich mitten im Supermarkt angesprochen, ob ich nicht tipps geben könnte, wie man heutzutage noch an ein Maskenattest kommt. Natürlich gibt es auch immer noch das andere Extrem, aber das wird gefühlt weniger.

olive
10 Tage her

Studien werden immer inflationärer.

Sonny
10 Tage her

Was ist das nur in Deutschland mit diesen Menschen?
Jetzt gibt es auch noch straflose Hetze in Klatschblättern!
Wo bleiben die rechtlichen Konsequenzen???

Irdifu
9 Tage her
Antworten an  Sonny

Rechtliche Konsequenzen?
Von der Regierung gibt es genau für solche Klatschblätter , die keiner mehr kaufen will über 200 Millionen
aus dem Steuertopf , damit sie den Regierungsmüll verbreiten können.
Wer soll da rechtlich eingreifen?

Peter Mueller
10 Tage her

Daß Küchenpsychologie bei Frauen, die das Denken Frauenzeitschriften überlassen, en vogue ist, ist hinreichend bekannt.

Ich kann den Tipp, Abstand von Maskenverweigerern zu halten, übrigens nur begrüßen. Ich habe nämlich NOCH NIE eine Maske getragen und finde den Gedanken, daß intellektuell unauffällige Menschen von mit Abstand halten, sehr charmant. Das habe ich mir im Grunde ein Leben lang gewünscht – ist quasi ein Jugendtraum von mir.

Die Maske hat mehrere Funktionen: Geßlerhut, neuer „Deutscher Gruß“ und Uniform. Nur Virusinfektionen aufhalten kann sie leider nicht.

https://www.youtube.com/watch?v=QEisQ3Gqk88

Last edited 10 Tage her by Peter Mueller
jevgeni
9 Tage her
Antworten an  Peter Mueller

Zitat: „Die Maske hat mehrere Funktionen: Geßlerhut, neuer „Deutscher Gruß“ und Uniform.“

Sie haben völlig recht! Nur eines fehlt mir noch: die Masken rauben den Menschen ihre Identität und Individualität.

Man sieht Zombies rumlaufen, die nur, so fern vorhanden, aus Haaren, Augen und Masken bestehen. Der einzige Unterschied zwischen denen ist die Kleidung.

Zu Zuständen wie in dem Film „Equilibrium“ nur mit Maske will ich es nicht kommen lassen. Wir sind aber auf dem besten Weg dahin.

Peter Mueller
9 Tage her
Antworten an  jevgeni

Genau das meine ich mit „Uniform“.

Ich weiß, wovon ich rede. Ich habe lange genug Uniform tragen müssen und mir danach geschworen, nie wieder eine anzuziehen. Ich kenne die Mechanismen dahinter nur zu gut. Das ist einer der Gründe, warum ich keine Maske trage.

Last edited 9 Tage her by Peter Mueller
maru
9 Tage her
Antworten an  Peter Mueller

„…finde den Gedanken, daß intellektuell unauffällige Menschen von mit Abstand halten, sehr charmant.“
Die Formulierung „intellektuell unauffällige Menschen“ werde ich in mein Repertoire übernehmen;-))

kriemhild
8 Tage her
Antworten an  Peter Mueller

….eine „Armlänge“ ??? 😉 Ich will mit fremden Menschen auch keinen Körperkontakt, trotzdem kann man die manchmal kaum abwehren !!!

Ernst-Fr. Siebert
10 Tage her

Ehrlich: Ich habe eher das Gegenteil erlebt. Noch keiner konnte eine plausible Erklärung für das Maskentragen hervorbringen: Ich bin lieber Vorsichtig und ich will keinen Ärger. Mehr habe ich noch nicht gehört.