20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz – eine kleine Jubiläumsschrift

Vor 20 Jahren begann Deutschland mit dem EEG aus freien Stücken und ohne Not eine preiswerte, funktionierende Energieversorgung zugrunde zu richten, die seit über einem Jahrhundert zu den führenden der Welt gehörte.

Getty Images

Vor 20 Jahren trat das Gesetz in Kraft, das heute Deutschland mit die höchsten Strompreise bescherte und die Energieversorgung an den Rand des Blackouts brachte. Das »Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien« (EEG), wie es offiziell heißt, bevorzugt Strom aus Wind- und Wasserkraft sowie Photovoltaik dem aus Kohle- und Kernkraftwerken.

Das »Erneuerbare-Energien-Gesetz« sollte also unregelmäßigen und teuren Strom dem gleichmäßigen und preiswerten Strom vorziehen. Es garantiert Erzeugern von  sogenanntem »Ökostrom« Erlöse weit über dem Marktpreis für den bisher normal erzeugtem Strom. Denn kein Mensch, der einigermaßen bei Verstand ist, stellt freiwillig Windräder in die Landschaft oder baut sich massenweise Solarzellen auf das Dach. Sie lohnen nur mit milliardenschwere Förderungen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Für die meisten ein gigantischer Reinfall, für wenige ein gewaltiger Goldrausch. Zu den Gewinnern zählt jedenfalls Frank Asbeck. Der gründete im Alter von 20 Jahren zusammen mit Petra Kelly und Gert Bastian den ersten Landesverband der Grünen, studierte in Bonn Agrarwissenschaft und ist heute überaus vermögender Besitzer eines Schlosses und einer Jagd.

Er gründete 1998 die Firma Solarworld AG. Das war in jenem Jahr, als Gerhard Schröder die Bundestagswahl gewann, Kanzler der ersten rot-grünen Bundesregierung wurde und die »Energiewende« einläutete.

Für Asbeck war sofort klar: Wo so viel Subventionen fließen werden, da lässt sich eine Menge Geld verdienen. Der »grüne Industrielle«, wie Asbeck in den Medien liebevoll genannt wurde, zog Solarfabriken hoch, die tonnenweise Photozellen produzierten und redete aller Welt ein, wie mit Sonnenstrom umweltfreundliche Energie produziert werden könne, und warum die Photovoltaik in der Energieversorgung der Zukunft eine Schlüsselrolle spielen werde. Das sei außerdem ein Weg zur Demokratisierung, denn fortan könnten Bürger ihren Strom selbst produzieren, der bisher immer noch von wenigen mächtigen Monopolisten erzeugt wurde.

Der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers hängte Asbeck 2008 sogar den Zukunftspreis der CDU um. 

Schon bald überschwemmten moderne Modulfabriken in China den Markt mit immer billigeren Solarzellen. Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Solarindustrie sank von 115.000 auf 50.000 (2014). Solarworld wäre bereits 2013 fast zusammengebrochen, wenn nicht die grünen Aktionäre viel Geld mit einem drastischen Kapitalschnitt versenkt hätten. In dem Jahr kaufte Asbeck übrigens dem Entertainer Thomas Gottschalk sein Schloss am Rhein ab. Doch 2018 war endgültig Schluss. Der neue Schlossherr Asbeck allerdings hatte rechtzeitig die eigenen Aktien abgestoßen.

Zu den Verlierern der EEG-Geschichte gehören die meisten Stromkunden in Deutschland, die  mittlerweile die höchsten Strompreise in Europa bezahlen müssen. Um die 400 000 Menschen können dies nicht mehr, ihr Stromanschluss wurde gekappt.

Zu den Verlierern gehören auch viele Unternehmen; Energiekosten spielen vor allem im verarbeitenden Gewerbe eine wesentliche Rolle. Stromintensive Betriebe wie beispielsweise Glasschmelzen und Aluhütten verlagern ihre Produktion daher in andere Länder; ein schleichender Prozess, der zunächst nicht weiter auffällt.

Das Zauberwort heißt nämlich: Energiedichte. Wind und Sonne liefern zu wenig Energie, um sie in nennenswerte Mengen elektrischen Strom umzuwandeln. Viel mehr und vor allem preiswert liefern Kernkraft sowie Kohlenwasserstoffe wie Kohle, Erdgas und Erdöl.

Grüne an die Macht
Die Kindgesellschaft und ihre Angst vor der Wirklichkeit
Unüberwindbar ist die Sprunghaftigkeit: wo kein Wind und keine Sonne – da auch kein Strom. Das wussten die Menschen in früheren Zeiten als im Sommer häufig gerade dann, wenn Getreide gemahlen werden musste, der Wind fehlte, und die Windmühlen stillstanden. Oder die Wasserläufe zu wenig Wasser hatten, um Wassermühlen zu betreiben. Legende sind übrigens Streitigkeiten um Wasserrechte, wenn sich unterhalb des Flusslaufes gelegene Müller beschwerten, weil bei ihnen vor allem in spätsommerlichen Trockenperioden die Kraft des Wassers nicht mehr ausreichte, um ihre Mühle anständig zu betreiben.

In den 1960er und 70er Jahren wurden die letzten Wassermühlen stillgelegt und auf elektrischen Motorantrieb umgestellt. Dafür gab es noch eigene Förderprogramme, um den Müllern zu helfen, eine günstige und immer verfügbare Energiequelle zu haben.

Wind und Sonne können ein Industrieland nicht zuverlässig mit preiswerter Energie versorgen. Und Energiemangel bedeutet immer Not, Armut und Hunger.

Die Rolle rückwärts dann, als sich die Welt der grünen Heilsversprechen auftat, sinnfreie Sprüche wie »Die Sonne schickt keine Rechnung!« die Runde machten und Strom aus Windrädern als höchstes Ideal gepriesen wurde. Begriffe wie Energie, Leistung, Arbeit, Energiedichte wurden Fremdworte. 

Fassungslos starren heute Fachleute darauf, wie ein Land aus freien Stücken ohne Grund, ohne Not eine preiswerte, funktionierende Energieversorgung zugrunde richtet, die einst zu den führenden der Welt gehörte, und deren Startschuss vor 130 Jahren gelegt wurde.

Am 25. August 1891 fand nämlich in Frankfurt eine Sensation statt: Auf der Internationalen Elektrotechnischen Ausstellung zeigten Unternehmen neue Glühlampen, Dynamos und Elektromotoren. Als Höhepunkt wurde um 12:00 Uhr mittags über eine 176 km lange Freileitung von einem Kraftwerk am Neckar nach Frankfurt erstmals elektrische Energie mit hochgespanntem Drehstrom eingeschaltet. 1000 Glühlampen leuchteten unter dem Beifall der Zuschauer in den Messehallen auf, eine Pumpe setzte einen künstlichen Wasserfall auf dem Ausstellungsgelände in Betrieb. Die Gartenlaube berichtete seinerzeit: »Und siehe da, sie strahlten im hellsten Glanze, ein leuchtendes Sinnbild des Fortschritts, den der menschliche Geist damit zum Licht der Erkenntniß hin gemacht hat.«

Damit wurde bewiesen, dass man hochgespannten Wechselstrom auf wirtschaftliche Weise mit nur 25 Prozent Verlustleistung über elektrische Leitungen übertragen kann.

„Ökokonservatismus“ ist das trojanische Pferd der Grünen
Damit begann der Siegeszug der elektrischen Energieversorgung. Geniale Ingenieure konstruierten Wasser- ebenso wie Kohlekraftwerke, bauten ein Stromnetz auf. Rund 50 Jahre dauerte es, bis auch das letzte Dorf in Deutschland an das Wechselstromnetz angeschlossen war. Große Kraftwerke entstanden in der Nähe der Ballungsräume, versorgten sie mit elektrischer Energie. Gelegentliche Ausfälle konnten aufgrund der Struktur mit Ringleitungen und Ausweichstrecken schnell behoben werden.

Ergebnis: Eine sichere und vor allem preiswerte Versorgung mit elektrischem Strom – darum beneidete uns die Welt.

Entscheidende Männer waren zum Beispiel Oskar von Miller, der die damals noch junge Elektrotechnik vorantrieb und übrigens eng mit Rudolf Diesel befreundet war, der mit dem Dieselmotor eine weitere verbesserte Nutzung der Energie entwickelte und wesentlich zur Lösung der Energiefrage beitrug. Maschinenbauingenieure und Unternehmer wie Emil Rathenau, der Gründer der AEG, hatten rasch begriffen, welche entscheidende Rolle eine preiswerte Stromversorgung für ein Industrieland bedeutete.

Was schlaue Elektroingenieure in fast 130 Jahren aufgebaut haben, wird nun in wenigen Jahren ruiniert. Heute haben wir Fachleute wie die Vorsitzende der Grünen Annalena Baerbock, für die Kobolde den Strom in den Leitungen speichern oder Robert Habeck und seine Gefolgsleute, die ohne Schaudern Kohle- und Kernkraftwerke vom Netz abschalten wollen. Fremd sind ihnen zum Beispiel Begriffe wie rotierende Massen der Generatoren und Turbinen, die die erheblichen Schwankungen im Netz ausgleichen können. Windräder können das nicht, Photovoltaikanlagen schon gleich gar nicht.

Unbedarft jubeln Medien, dass Windräder und Sonnenzellen längst deutlich mehr Strom liefern, als Deutschland benötige. Doch sie vergessen dazu zu sagen, zu welchen Zeiten. Meist dann nicht, wenn er benötigt wird. Oft muss er verschenkt werden. Markt verkehrt herum: Wie in früheren Jahrhunderten beim Müller, der nur mahlen konnte, wenn der Wind wehte, aber nicht, wenn das Mahlen des Getreides anstand.

Die Geschichte des EEG ist auch eine der leeren Versprechen, von denen die Kugel Eis des einstigen Chefideologen Jürgen Trittin nur die bekannteste ist. So viel sollten die Mehrkosten betragen, die die Stromkunden für die sogenannten »Erneuerbaren« zu tragen hätten. Trittin ist aus dem Rampenlicht verschwunden, die exorbitant gestiegenen Kosten und vermehrte Stromausfälle haben Verbraucher und Unternehmen zu tragen.

Strompreise, die mehr als doppelt so teuer als zu Beginn des EEGs sind und eine immer kritischer werdende Sicherheit in der Stromversorgung – effektiver kann man ein Industrieland nicht ruinieren. Doch wie sagte Angela Merkel einst: »Mit der Zeit wird es so viele Profiteure der Windkraft geben, daß man keine Mehrheiten mehr finden wird, das zu begrenzen.«

Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

42 Kommentare auf "20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz – eine kleine Jubiläumsschrift"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Werter H. Douglas! Danke für Ihren Denkanstoß…. für ein längst in der „Versenkung“ befindliches Thema. Die eher zögerliche Leser-Resonanz bekundet dies. Noch eine Anmerkung zu Ihrem Schluß-Satz „Doch wie sagte Angela Merkel einst: »Mit der Zeit wird es so viele Profiteure der Windkraft geben, daß man keine Mehrheiten mehr finden wird, das zu begrenzen.« Wie Recht sie doch hat…….. Windräder, Solaranlagen, Bio-Sprit sind kapitalintensive Anlage-Formen…eher was für den „Speck-Gürtel“ eines Mittelstandes, Um dauerhaft Stamm-Wähler zu mobilisieren, reicht es ja, stets volle Geldkoffer auf die Straße zu stellen. Etwa 2 Mio Nutznießer sollen es bis heute sein. Zusammen mit den „Beton“-Grünen… Mehr

Das sind Überlegungen zum und aus dem 19. Jahrhundert. Sie sind ewiggestrig. In Zukunft werden wir uns vom Garten der Natur ernähren, einen Knochen in die Haare knoten und im Wildlederpelz ungeschlechtlich begatten.

Ich habe mir schon vor einigen Jahren Alexander Wendts „Der Grüne Blackout“ gekauft, der die Zusammenhänge haarklein und hochspannend beschreibt. Da werden die grünen Machen- und Seilschaften bloßgestellt, hätte eigentlich genug Warnung sein müssen.
Immer noch aktuell und sehr lesenswert.

Die Deutschen wollen das doch so!

Wer seine alte Ölheizung gegen eine Brennwertheizung tauscht, muss zusätzlich nach EEG
ein Solaranlage aufbauen oder alternativ eine Ökoabgabe zahlen. Welch ein Schwachsinn.

Das Unheil hat einen Namen.
ROT-GRÜN.

Schwarz-Rot-Grün bitte.

Sie haben SCHWARZ vergessen.

Sorry,
SCHWARZ war vor 20 Jahre in der Opposition.

Sonny´s Sicht,
„Das Unheil hat einen Namen. ROT-GRÜN “
trifft es zu 100 %.

SCHWARZ-Gelb verlängerte die AKW-Restlauf-
Zeiten um ca. 15 Jahre. . Ja, das war SCHWARZ.

Fukushima und die Medien-Hysterie
zerstörten hierzulande die Vernunft.

Ein Kretschmann wurde sogar Landes-Chef.
Seitdem dominierte rot-grün den Bundesrat
als Fortschritts-Blockade-Macht.

Denken Sie mal an Klaus Töpfer zum Beispiel. Und der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) wurde 1992 ins Leben gerufen.

Sie können sich ausrechnen, wie lange SCHWARZ seitdem in Regierungsverantwortung war,

Sorry,
Töpfer und WBGU standen für Umwelt.
Und Merkel damals für Kyoto.
Nicht aber für den AKW-Ausstieg.

Da war Trittin das „Gesicht“.
Dazu seine zelebrierten „Castor-Transporte“
Um „GRÜN“ im Bund politisch zu etablieren.
Hat ja geklappt.
Dafür zahlt Deutschland einen verdammt
hohen Preis. Scheint kaum jemand zu merken.
Den Medien sei Dank, heißt es ja heute
„Energiewende“ mit Merkel als „Gesicht“.
Einfach nur bizarr.

Nun denn…..

Ach wisen Sie, ich diskutiere in diesem Forum nicht mehr.

Sie haben recht.

Hallo Käpt´n,
Sie gehören zu den wenigen Forumsteilnehmern,
deren Beiträge ich immer gern gelesen habe..
Bleiben Sie TE gewogen…….

Gruß
karel

Danke.

Gruß zurück und ein schönes Wochenende.

Das ist ein ganz einfaches sozialistisches Prinzip. Die Besitzenden werden verstärkt zur Kasse gebeten und der Rest bekommt die Lieferung frei Haus und öffnet die Fenster, wenn es zu warm wird, überspitzt formuliert. Alles was hier seit Jahren abläuft ist sozialistische Politik in Reinkultur, in Zusammenarbeit zwischen Sozialisten, Kommunisten und rotgefärbten Schwarzen, die nun mit Hilfe einer sozialisierten Kommunistin die kirchliche Soziallehre so richtig ausleben können. Deshalb müssen sie auch nicht mehr von den Kanzeln herab predigen, das übernimmt die „Allmächtige“ in ihren täglichen Handlungen und begründet es auch in ihren regelmäßigen Stellungnahmen über den Äther und alle sind zufrieden,… Mehr

Denn Angela die Erleuchtete geht nicht durch das Licht – nein, es geht von ihr aus!

Manche Katastrophen kommen über uns, andere werden von der Regierung hausgemacht. Die Vorsorge dagegen wird auf den einzelnen Bürger abgeschoben. Gegen den Blackout muß man sich selbst schützen, durch individuelle Vorratshaltung von Lebensmitteln, Radio, Batterien, Wasser, Kerzen, Generator, Treibstoff. Gegen Vergewaltiger und Messerstecher mit der „Armlänge Abstand“, gegen Pandemien mit selbst genähtem Mundschutz, der erst gar nicht hilft, aber später verpflichtend wird, und den Verzicht auf soziale Kontakte. Das ist faktisch das genaue Gegenteil von dem, was ansonsten propagiert und ins Werk gesetzt wird, nämlich die immerwährende Vergrößerung der Abhängigkeit der Bürger von staatlichen Leistungen und ihre weitgehende Infantilisierung durch… Mehr

Schmerzvoller, leider, kann man die traurige Realität nicht mehr beschreiben bez. der Infantilisierung der letzten 16 Jahre. Aber das schmerzlichste, es gibt Menschen, insbesondere viele Frauen (so eine Art Gendersolidarität tut sich in diesem Land breit), die das nicht kritikwürdig finden.

Nur ein Beispiel für die Blödheit der Deutschen. Denn es sind doch die Deutschen, die diese ganzen Betrüger all die Jahre gewählt haben. Nur so konnten sie all die dämlichen und teils auch kriminellen Sachen machen. Es sollte Blödland heißen.

Sowas passiert eben wenn alimentierte Schildbürger durch die Institutionen marschieren: ein Lalebuch der Neuzeit. Diesmal treiben die schwätzenden und plaudernden Protagonisten nicht im Kaiserreich Utopia ihr Unwesen, sondern in der Kinderhüpfburg Deutschland. Glückwunsch!