Lauterbach leugnet Weisungsgebundenheit des RKI während Corona

Die Protokolle der Helfershelfer vom RKI lassen erahnen, was noch in der Zentralabteilung des Kanzleramtes lagert. Und sie belegen eine hierarchische Befehlsstruktur, bei der wir bislang nur wissen, wer ganz unten stand: die Bürger. Was wir hingegen bis heute nicht wissen ist, wer von ganz oben die Befehle gab? Von Saskia Ludwig

IMAGO / Chris Emil Janßen
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler, Berlin am 25. Februar 2022
Nach Veröffentlichung der mehr als 200 schriftlichen Protokolle des Krisenstabs des Robert-Koch-Instituts (RKI) von Januar 2020 bis April 2021 sagte der Sozialdemokrat Karl Lauterbach (seit 2021 Gesundheitsminister): „Das RKI hat unabhängig von politischer Weisung gearbeitet.“ Na klar! Und die Erde ist eine Scheibe.

Warum kam von den anwesenden Journalisten nicht postwendend die Rückfrage an den Minister, der das Coronavirus-Narrativ wie kein zweiter versucht hat zu steuern, ob das RKI im Sinne des Art. 87 Abs. 3 Satz 1 GG gegenüber dem Bundesgesundheitsminister weisungsgebunden ist? Wem von den anwesenden Berichterstattern das Grundgesetz zu staubig gewesen ist, der hätte auch einen Blick nach Brandenburg werfen können. Hier hätten die staatlich subventionierten Leitmedienvertreter live erlebt, wie das RKI auch weiterhin „abhängig“ von politischer Weisung arbeitet.

Der ehemalige RKI-Chef Lothar Wieler, dessen Gesicht vielen durch die endlosen Pandemie-Pressekonferenzen noch sehr präsent ist, kam in die Provinz nach Potsdam. Jener „Follow the Science-Tierarzt“ war als Zeuge im Untersuchungsausschuss im Brandenburger Landtag geladen. Unter der Überschrift „Untersuchung der Krisenpolitik der Landesregierung im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und der Erkrankung COVID-19“ sollten auch seine Erlebnisse detailliert erfragt werden. Doch da das RKI abhängig von politischer Weisung arbeitet, hatte Herr Wieler (mittlerweile beim Hasso-Plattner-Institut tätig) einen Aufpasser aus dem Bundesministerium für Gesundheit mitgebracht, an deren Spitze bekanntlich der Sozialdemokrat Karl Lauterbach steht.

Zudem wurde bei seiner Vernehmung im Brandenburger Landtag eine spezielle „Aussagegenehmigung“ für den ehemaligen RKI-Chef vom Bundesministerium für Gesundheit ausgestellt. In diesem dreiseitigen BMG-Pamphlet stand exakt, worüber der Zeuge Wieler sprechen durfte und welche Punkte alle verboten waren, die nicht von den Abgeordneten im U-Ausschuss abgefragt werden durften. Also ein klassischer Maulkorb für die Legislative! Und es kam noch besser.

Diese drei No-Go-Seiten hatten die Abgeordneten des Brandenburger Landtages am Vorabend der Befragung aus dem Ministerium von Herrn Lauterbach zugeschickt bekommen. Auch zu diesem absurden Prozedere kam die berechtigte Nachfrage von „Alternativmedien“, wie die dreiseitige Aussagegenehmigung im Detail denn aussehe? Antwort: auch geheim. Und so wurde es den Landtagsabgeordneten verwehrt, beispielsweise eine Kopie in dieser Zeitung zu veröffentlichen. Begründung: „Es sei ein Privatdokument.“ Aber damit immer noch nicht genug!

Da Herr Lauterbach seinem ehemaligen Weisungsbefohlenen Wieler nicht einmal zutraute, die wenigen Dinge zu beantworten, die nicht in den drei No-Go-Seiten standen, wurde aus dem Bundesgesundheitsministerium ein Aufpasser an seine Seite gestellt. Oder besser gesagt, er nahm direkt neben Herrn Wieler Platz: Heiko Rottmann-Großner. Ein Gesicht, welches man nicht aus den Talkshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen kennt. „Ein klassischer Täter aus der zweiten Reihe“ raunte es damals im Saal. Der Leiter der „Unterabteilung 61 – Gesundheitssicherheit“ fing in der Befragung an, auf Zetteln zu schreiben und sie dem Zeugen Wieler zuzuschieben. Erst nach mehrfacher Intervention konnte dieses Schauspiel beendet werden, welches die Abhängigkeit des RKI von politischen Weisungen in abstruser Form veranschaulichte.

Nach der Veröffentlichung der mehr als 200 schriftlichen Protokolle des Krisenstabs des RKI wird es Zeit, die noch viel wichtigeren „politischen Protokolle“ zu veröffentlichen. Bislang gilt hier: Alles „Verschlusssache“. Was haben die Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten in ihren „Magna Mortalis-Runden“ wirklich besprochen? Stimmen beispielsweise Aussagen einer Frau Schwesig, wie: „Christian Drosten hat uns die Schulschließungen empfohlen?“ Welche Fachgesellschaften wurden von Merkel und Co. angehört?

All die Protokolle der Runden der Chefs der Staatskanzleien (CdS) und der Beratungen von Merkel mit den Ministerpräsidenten müssen der Öffentlichkeit vollständig zugänglich gemacht werden. Nicht nach jahrelangen Gerichtsprozessen, wie bei den Protokollen vom Krisenstab des RKI, sondern heute. Die Zentralabteilung des Kanzleramtes hat Protokolle zur „hausinternen Verwendung“ erstellt. Das Haus steht aber nicht nur in der Willy-Brandt-Straße 1 in Berlin, sondern es heißt Bundesrepublik Deutschland. Deshalb haben alle Bürger ein Recht darauf zu erfahren, was von den Verantwortlichen gesagt wurde. Hierzu gibt es bereits einen Richterspruch und er stammt aus dem Jahr 1988 vom Bundesverwaltungsgericht. Die vollständige Dokumentation ist „Grundlage für die parlamentarische Kontrolle“ exekutiven Handelns. Diesem Urteil ist nichts hinzuzufügen.

Die RKI-Protokolle stellen eine Zäsur dar. Wenn Politiker jetzt noch beschwichtigend die Hände hochhalten und mantraartig in die Mikrofone säuseln, man solle doch nach vorn schauen, haben sie die Brisanz der gesellschaftlichen Debatte immer noch nicht erkannt. Die Corona-Zeit hat uns allen vor Augen geführt, wie schnell Grundrechte, persönliche Freiheiten und Menschlichkeit vollständig verschwinden. Die freie Meinungsäußerung wurde quasi über Nacht aufgegeben. Ohnmächtig stand man einer allmächtigen Exekutiven gegenüber, die jeden Tag das Angstlevel von einem Superlativ zum nächsten hoch justierte.

Die Protokolle belegen eine seit 1945 nie dagewesene hierarchische Befehlsstruktur, wo wir bislang nur wissen, wer ganz unten stand, nämlich die Bürger. Was wir hingegen bis heute nicht wissen ist, wer von ganz oben die Befehle gab? Wollen wir solch eine undemokratische Machtstruktur nicht als dauerhaftes Gesellschaftsmodell in Deutschland etablieren, muss diese Struktur lückenlos offengelegt werden. Auch dank unermüdlich arbeitender freier Medien ist nun ein Anfang gemacht!


Saskia Ludwig (CDU) ist Abgeordnete des Brandenburger Landtags und war von Dezember 2019 bis Oktober 2021 Mitglied des Deutschen Bundestages. Sie arbeitet im Corona-Untersuchungsausschuss des Brandenburger Landtages mit.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

58 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Lafevre
20 Tage her

„Halt´ Du sie dumm, ich halt sie arm“ sagte der König Parteipolitiker zum Bischof Ressortwissenschaftler Die Bundesregierung hält sich offenbar bestenfalls mittelmässige Wissenschaftler in speziellen Instituten wie dem RKI, was im brd-Sprech als „Ressortforschung“ bezeichnet wird. Die Mittelmässigkeit dieser Forscher kann man mit kurzen Vergleichen ihrer Publikationshistorie mit etwa gleichaltrigen Forschern anderer Institutionen in Scopus oder Web of Science prüfen. Aufgabe dieser mittelmässigen und abhängigen Wissenschaftler scheint es zu sein, Narrative zu erfinden, die das Handeln der Regierung in den Augen der Öffentlichkeit plausibel aussehen lassen. Was so lange mission impossible ist, wie es andere Forscher gibt, die noch Geld… Mehr

Carl22
21 Tage her

Der Fachreferent im Innenministerium Hr.Kohn hatte im Mai 2020 eine kritische Analyse der gegen die Corona-Pandemie eingeleiteten Maßnahmen vorgenommen. In der Risikoanalyse kommt Kohn zu dem Schluss, dass die durch die Maßnahmen ausgelösten Schäden für die Gesellschaft viel schwerer wiegen als der durch sie erzielte Nutzen. Konkret hatte er bemängelt, dass kein ausreichendes Bedrohungsszenario vorgelegen hätte, um derartige Maßnahmen überhaupt anwenden zu können.  Anschließend wurde Kohn vom Ministerium beurlaubt, da nach seiner schonungslosen Analyse schwere Vorwürfe gegen ihn erhoben wurden. März 2022 wurde seine Entlassung für rechtens erklärt. Mai 2020 war die gesamte Stellungnahme Kohns online für jeden zu lesen.… Mehr

Warte nicht auf bessre zeiten
21 Tage her

Eine Enquete-Kommssion des Bundestages ist an die Legislaturperiode gebunden (keine 2 Jahr mehr), weshalb es m.E. besser ist, sie erst nach den Bundestagswahlen zu schaffen, zumal dann die Mehrheitsverhältnisse deutlich anders sein werden. Bis dahin kann in der Öffentlichkeit das ganze Ausmaß des Coronaskandals abgemessen und der Druck aufgebaut werden, dass der Auftrag der Enquete-Kommission auch weit genug gefasst wird. Ich kann mir nicht vorstellen, wie in einem Deutschland, das noch eine Demokratie sein will, auf eine solche Enquete-Kommission verzichtet werden kann. Man kann nicht über Jahre Grundrechte aussetzen und nur bedingt zugelassene Medikamente nahezu flächendendeckend aufzwingen und danach einfach… Mehr

Casta Diva
21 Tage her

Genau das dürfte ein Problem sein, wenn es so weitergeht mit Agnes‘ und Antons Kriegstreiberei … Unserer Top-Diplomatin ist ja auch nicht an Frieden interessiert. Kriegsfall gleich Notstand, dann rücken Wahlen in weite Ferne.

Schmidtrotluff
21 Tage her

Vermuten kann man schon, wer oben steht. Wurde sogar in deutsche Talkshows eingeladen. Eugeniker, Impffanatiker, Abtreibungsbefürworter. Großspender, Großgrundbesitzer und angeblicher Wohltäter. WHO is WHO ? Der hat seinen Platz im großen Kessel im innersten Kreis der Hölle sicher.

Brauer
22 Tage her

Ich frage mich immer wieder wo sind die Anwälte die diese Leute anklagen.
Alles freien Fall zur Diktatur?

Casta Diva
22 Tage her

Für mich steht fest, dass ohne Rücksprache mit A.M. und Einwilligung durch die damals installierte Kanzlerin KEINE Entscheidung gefallen ist. Mein Vertrauen in die sogenannten etablierten Parteien ist bis in alle Ewigkeit unwiderrufbar verloren. Ich will Handschellen klicken hören!

Manfred_Hbg
22 Tage her

Zitat: „All die Protokolle der Runden der Chefs der Staatskanzleien (CdS) und der Beratungen von Merkel mit den Ministerpräsidenten müssen der Öffentlichkeit vollständig zugänglich gemacht werden. Nicht nach jahrelangen Gerichtsprozessen, wie bei den Protokollen vom Krisenstab des RKI, sondern heute“ > Öhm, „sondern heute“?🤔 – Aber neiiiin, das geht so doch nun wirklich nicht. Wo kämen wir da hin -mhh? Hier muß der (Wahl-)Pöbel schon abwarten bis die herrschende „Polit-Elite“ nicht mehr in der Regierung sitzt oder sonst wie aus den politischen Ämtern ausgeschieden ist. (Sark/Zynism off) Auch hier frage ich mich dann nicht nur, warum überhaupt noch solch „Untersuchungsausschüsse“… Mehr

Lars Baecker
22 Tage her
Antworten an  Manfred_Hbg

Vielleicht findet sich ja ein Whistleblower, der einem Qualitätsmedium (also einem „alternativen neurechten“) mal einen Datensatz zur Verfügung stellt. Dann kommen wohl auch die Schundmedien nicht mehr drumherum darüber zu berichten. Wäre interessant, wie die „Öffis“ dann ihre Rolle zu Zeiten der Pandemie reflektieren…

SHerz
22 Tage her

Dazu, aktuell gibt es einen Artikel bei Welt, über eine Stellungnahme zur Klimagerechtigkeit des, oh Wunder, des Deutschen Ethikrats, mit des Frontfrau Alena Buyx. Habe den Artikel gelesen und habe jetzt noch Gänsehaut bei den da gestellten Forderungen. Da träumen viele von einer Weltherrschaft unter der einzigen Religion des Klimas. Und es sind die selben Herrschaften die bei Corona auch an der Spitze waren.

JPP
22 Tage her

„Wenn Politiker jetzt noch beschwichtigend die Hände hochhalten und mantraartig in die Mikrofone säuseln, man solle doch nach vorn schauen, haben sie die Brisanz der gesellschaftlichen Debatte immer noch nicht erkannt.“ Vielen Dank für den Artikel. An der vorstehend zitierten Stelle stutzte ich jedoch und fragte mich, von welcher „gesellschaftlichen Debatte“ die Rede wohl sei. Soweit ich das einzuschätzen vermag, existiert eine solche Debatte nicht einmal politisch, geschweige denn gesellschaftlich. In den sogenannten Leitmedien inklusive des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks wird – wohl auch aus gutem Grund – bis heute nichts unternommen, um den Druck auf die Politik dahingehend zu verstärken, eine… Mehr

Juergen P. Schneider
22 Tage her

Die Hygienefaschisten werden alles daran setzen, die volle Wahrheit zu vertuschen. Da es eine riesige Zahl von Tätern, Mittätern, Mitläufern, Profiteuren, Hetzern, Kriechern, Duckmäusern und Untertanen gegeben hat, wird es eine vollständige Aufklärung dieser dunkelsten Zeit für die Grundrechte seit Inkrafttreten des Grundgesetzes wohl kaum geben. Da in der Bevölkerung offenkundig eine große Mehrheit mit fast allem einverstanden war, will diese Mehrheit auch nicht gern an das eigene unkritische Mitläufertum erinnert werden. Was sich bei dieser Panik-Pandemie gezeigt ist die Tatsache, dass der Geist, der einen Adolf Hitler in diesem Land einmal möglich gemacht, jederzeit reanimiert werden kann. Man braucht… Mehr