Warum das ›Gender-Sternchen‹ nicht harmlos ist

Gender-Mainstreaming und Gender-Sprach-Politik wurden viel zu lange viel zu wenig ernst genommen. Es geht um eine radikale Agenda der Veränderung der Gesellschaft, gegen die es aufzubegehren gilt. Von Hans-Gerd Krabbe

imago Images

Man könnte belustigt auf das sog. ›Gender-Sternchen‹ reagieren, es als harmlos einschätzen und als ›Mode-Gag‹ oder es leichtfertig als Luxus-Problem oder als Unfug abtun. Entsprechendes gilt für die Unterstriche, die Schrägstriche oder für den Doppelpunkt im Wort (z.B. ›Christ:innen‹).

Man könnte darüber schmunzeln, wenn die Anrede nicht mehr lautet: ›Sehr geehrte Damen und Herren‹, sondern: ›Liebe Menschen‹.

Man könnte amüsiert darüber sein, wenn Nachrichten-Sprecher in Radio und Fernsehen eine ganz kurze Sprechpause mit anschließendem Glottisschlag einlegen, um das ›Gender-Sternchen‹ zu betonen.

Man könnte sich die Augen reiben, wenn nun in jeder Stellenausschreibung hierzulande das Kürzel ›m/w/d‹ (›divers‹) erscheint. (Wie viele ›Diverse‹ werden überhaupt gezählt? Sind´s dreihundert?)

Man könnte nachfragen, wie viele verschiedene Geschlechter es denn nun gibt in der ›sexuellen Vielfalt der Geschlechter‹: noch über LSBTTIQ hinaus (d.h. lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, intersexuelle und queere Ausprägungen von Sexualität).

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Man könnte überlegen, welche Folgen es hat, wenn die Geschlechter-Polarität im Sinne einer angestrebten ›Geschlechtergerechtigkeit‹ aufgelöst werden soll. Wenn die biologisch vorgegebene Geschlechterordnung bis zur Belanglosigkeit dekonstruiert werden soll. Wenn biologische, anatomische, hormonelle, psychische Unterschiede zwischen Mann und Frau einfach geleugnet werden. Wenn naturwissenschaftliche Ergebnisse (etwa in der Hirnforschung) missachtet werden. Wenn ›sexuelle Vielfalt‹ nicht nur zu respektieren und zu tolerieren, sondern gar uneingeschränkt zu akzeptieren sei: gibt es dann überhaupt noch irgendwelche Tabus, irgendwelche Grenzen sexueller Praxis?

Man könnte wissen wollen, wer denn nun diskreditiert wird, wenn statt der Bezeichnungen von Mutter und Vater die Bezeichnungen ›Eltern 1 ‹und ›Eltern 2‹ eingeführt werden sollen (so der Europarat im Dokument 12267 vom Okt. 2010). Was es bedeutet, wenn für ›Regenbogenfamilien‹ eine ›dritte Elternschaft‹ eröffnet werden soll (man bedenke dagegen: Gen. 9,12-17). Wenn die Leihmutterschaft auch hierzulande legalisiert werden soll. Wenn ›das Menschenrecht auf Abtreibung‹ beschlossen wird (so die Empfehlung des Europa-Parlaments 2015 an die Mitgliedsstaaten, wobei dieses Recht allerdings von einem jeden einzelnen Mitgliedsstaat erst eigens ratifiziert werden muss).

Man könnte erbost reagieren über die Diffamierung der traditionellen Mutter(rolle/schaft), die Entmutterung der Frau, die Abschaffung der Vollzeit-Mutter: schließlich müsse die Fixierung auf soziale Rollen wie Mutter und Hausfrau überwunden und jede Frau in die außer-häusliche Arbeitswelt integriert werden.

Man könnte entsetzt sein über die beabsichtigte Abschaffung der Elternrechte über ihre Kinder (dagegen: Art. 6,1.2.4 GG), über die Verabschiedung der klassischen Familie (›ein Auslaufmodell?‹) als ›Säule der staatlichen Gemeinschaft‹ und über die Propagierung heterogener Patchwork-Lebensformen und polyamorer Beziehungen (als Zukunftsmodell?).

Man könnte befremdet und irritiert sein über die Vergenderung der Sprache, über die Verunglimpfung der deutschen Sprache, über die Sprachverwirrung und nach der Lesbarkeit fragen: der Mensch,›die Menschin‹, ›die Christ*innenmensch*innen‹, die ›Elter*innen‹, ›die Kinder*innen‹ /›die Engelin‹ / ›die Nächstin‹ / der ›Meerjungmann‹.

Man könnte sich abwenden, wenn die Anrede in einem Wahlwerbebrief geschlechtsneutral-korrekt-formuliert lautet: »An alle Wahlinteressierten im Hause« (statt ›Wählerinnen und Wähler‹ zu schreiben).

Man könnte dagegen protestieren, wenn Bachelor- und Master-Arbeiten gendergerecht abgefasst werden müssen.

Wird der männliche Vorname ›Hermann‹ verboten, wird aus der Frauke die ›Mannke‹? Wird aus der Fußgängerzone die Flaniermeile, werden aus Studenten nun Studierende, um nur ja nicht irgendjemanden zu diskriminieren, wobei Unterschiede in Begriff und Sache schlicht übergangen werden? Wird aus dem Papagei die ›Mamagei‹? Wird aus der Muttermilch: ›Milch vom Menschen‹ (FAZ, 20.02.2021, 11)? Soll zukünftig vom ›gebärenden Elternteil‹ (FAZ, s.o.) die Rede sein und von ›Oberkörperfütterung‹ (so der Leitfaden der Universitätskliniken des britischen Gesundheitsdienstes in Brighton und Sussex) (als ob es beim Stillen um feste Nahrung ginge)?

Wo bleiben Angsthäsin und Drückebergerin?
DUDEN, -ling Wörter und das Elend des Genderns
Was wird aus dem Weihnachtsmann, was aus den Stiefmütterchen, was aus ›dem Weib‹, was aus der Muttersprache, was aus dem Vater-unser-Gebet? Was soll´s, wenn ›die Katholische Studierende Jugend‹ (›KSJ‹) Gott mit ›Gender-Sternchen‹ schmücken will? Also (?): Gott*in oder Gött*in (?) mit was für einem bestimmten Artikel? Wann wohl folgt aus der Gottesanrede: ›HERR‹ konsequent-gegendert die Anrede: ›Herr*in‹? Wer die Bibelstelle Gal. 3,28 heranzieht (»weder Mann noch Frau«) und gendergerecht umfunktionieren will, der sollte erinnert sein dürfen an eine saubere biblisch-theologische Exegese und dabei den Bezug zur Taufe bemerken.

Man könnte an den ›Turmbau zu Babel‹ (Gen. 11,1-9) denken: »dass keiner mehr des anderen Sprache verstehe«.

Man könnte überrascht sein, wenn die Duden-Online-Redaktion auf das Gendern von Sprache hereinfällt und sich für die Einführung einer geschlechtsneutralen Sprache verwendet. Immerhin jedoch wurde im März 2018 durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich festgehalten, dass sich die Bezeichnung: ›der Kunde‹ im Sinne des generischen Maskulinums auf Menschen jeden Geschlechts bezieht. Wer sich nun aber über das generische Maskulinum auslässt, der wird doch sicher auch um das generische Femininum wissen.

Die Klage, wonach eine Frau als ›Kundin‹ angeschrieben werden wollte, wurde vom Bundesverfassungsgericht abgewiesen.

Man könnte die gender-sensible Anrede: ›Herr Professorin‹ (siehe Leipzig) mit Hohn und Spott bedenken.

Man könnte in der gender-gerechten Sprache einen Beitrag sehen wollen für mehr Emanzipation und Gleichberechtigung (›wenn ́s denn aber nur so wäre!‹). ›Gleicher Lohn für gleiche Arbeit‹? Aber ja!

Radikaler Ansatz

Doch hinter der pseudowissenschaftlichen Gender-Ideologie verbirgt sich ein radikaler Ansatz (im Kampf gegen alles Männliche?) zur Umwandlung der bisherigen (Geschlechter-)Gesellschaft auf dem Weg hin zu einer sog. ›fluiden Geschlechtlichkeit‹: wobei bereits Jugendliche vom 14. Lebensjahr ab jährlich neu vor dem Standesamt festlegen können sollen, ob sie als männlich oder als weiblich gelten wollen (so ein Gesetz-Entwurf 2021 von ›Bündnis 90/die Grünen‹ und SPD, der jedoch nicht die erforderliche Mehrheit fand).

Jeder Mensch sei zunächst ›geschlechtsneutral‹, müsse sich sein Geschlecht selbst wählen, könne sein Geschlecht innerhalb seines Lebens (mehrfach) wechseln. Nichts sei angelegt, alles sei wählbar, alles sei wandelbar, nichts sei festgelegt, alles sei anerzogen. Es gibt mehr als zwei Geschlechter, doch wie viele? Sechzig etwa oder mehr? Jetzt noch dient die Frau soz. als ›Durchgangsstadium‹, bis dass es wie angestrebt zur Auflösung (!) des bi-polaren Geschlechterkonstrukts von Mann und Frau und zur Einführung eines pluralen Modells (angefangen in der ›Ehe für alle‹?) mit vielfältigen Variationen von ›sexuellen Orientierungen‹ im Sinne ›sexueller Vielfalt‹ kommen soll. Ist dann noch klar, wer denn nun Vater und Mutter ist, wer für die Erziehung des Kindes verantwortlich ist? Droht da nicht ein gesellschaftliches Chaos?

Was für ein katastrophaler Irrweg! Man will offen sein für alles (auch für das Adoptionsrecht für ›Homo-Partner‹? / auch für die Polygamie? / auch für Pädophilie?), man will niemanden mehr diskriminieren, alle sollen gleich sein: obwohl ein jeder Mensch ein unverwechselbares Original aus Gottes Schöpferhand ist / obwohl alle Menschen verschieden sind / obwohl sich ein jeder Mensch vom anderen unterscheidet, wofür nicht allein ›der genetische Fingerabdruck‹ Zeugnis ablegt.

ZdK-Laien bauen mit
Neue Kuriositäten aus dem Gender-Kabinett wie das neue Buchstabier-ABC
Unabhängig davon, dass all dies aus der Gender-Ideologie der biblischen Anthropologie widerspricht, wonach Gott (!) einen jeden einzelnen Menschen als männlich oder als weiblich erschaffen und bis in jede Körperzelle hinein determiniert hat (Gen. 1,27) / wonach Gott Mann und Frau in ihrer Bi-Polarität komplementär zueinander angelegt hat, damit ›die Zwei‹ einander ›Gehilfen zur Freude‹ werden (vgl. Gen. 2,18 – Sir. 37,26 – Mk. 2,6.7 – Eph. 5,31) / unabhängig davon, dass die Gender-Ideologie antibiblische und antichristliche Züge in sich trägt — stellt sich schon die Frage, ob der Mensch in seiner apostrophierten Selbsterfindung, Selbstbestimmung, Selbstinszenierung, Selbstverwirklichung (der moderne Götze?) nur noch sich selbst verantwortlich ist und damit in seiner Autonomie alles tun und lassen können will, was ihm gefällt. Ob es bekommt, zu gewissen Zeiten als Mann und zu anderen Zeiten als Frau aufzutreten, je nach dem, was sich (auf dem Arbeitsmarkt / in der Frauenquote?) jeweils gerade als vorteilhafter erweist. Was für irritierende Verhältnisse! Was passieren kann: Der jeweils betroffene Mensch wird seelisch desorientiert, deformiert, er wird traumatisiert, seine personale Identität wird zerstört, seine soziale Kompetenz in Mitleidenschaft gezogen. Wer nur kann so etwas wollen? Schließlich folgen operative und hormonelle Geschlechtsumwandlungen im großen Stil: auf dass Menschen dadurch glücklicher werden? Was wird dies schließlich für den Leistungssport bedeuten, wonach Männer- und Frauenwettbewerbe bisher voneinander getrennt durchgeführt wurden?

Was für ein gewaltiges Umerziehungsprogramm (zur Früh- und Pansexualisierung) der Gesellschaft schwebt da im Gender-Mainstream vor, ansatzweise über Bildungspläne! Was für ein Paradigmenwechsel! Muss die Kindererziehung (entgegen Art. 6,1.2 GG) vergesellschaftet werden? Der Staat ›die Lufthoheit über die Kinderbetten‹ ausüben? Müssen bereits Kinder und Jugendliche in Kindertagesstätten und Schulen durch spezielle Fachleute ›von außerhalb‹ aufgeklärt werden? Angeleitet werden zu Sex-Übungen? Möglichst frühzeitiger Lustgewinn durch verschiedene Sex-Praktiken? Abbau der Schamgefühle? Multisexuelle Vielfalt als pädagogisches Leitmotiv in Kindertagesstätte und Schule? Wer redet da (noch) vom Kindeswohl, wenn Kinderseelen derart geschädigt werden?

Man könnte wissen, dass sich ›der Rat für deutsche Rechtschreibung‹, ›die Gesellschaft für deutsche Sprache‹ (›GfdS‹), der ›Verein deutsche Sprache e.V.‹ (›VdS‹), (Stand 2019) sechzehn weltweit führende DAX-Unternehmen gegen die Verwendung des ›Gender-Sternchens‹ entschieden haben. Aber die rot-grüne Bundesregierung befürwortete das ›Gender- Sternchen‹ und erklärte per Kabinettsbeschluss (am 23. Juni 1999) das Gender-Programm zum durchgängigen Leitprinzip im Rechts-und Bildungssystem, ohne dass es dazu etwa einer Bundestagsdebatte oder eines Parlamentsbeschlusses bedurft hätte.

Immerhin bestehen in der Bundesrepublik nunmehr über 200 Lehrstühle für ›Gender-Studies‹. Und: ›Die Evangelische Kirche in Deutschland‹ (›EKD‹) unterhält ein im April 2014 eingeweihtes eigenes Gender-Studienzentrum in Hannover.

Aber – müsste nicht ganz neu das (biblisch-tradierte, wertkonservative) Leitmotiv von Ehe, Familie, Kind(ern) zum gesamtgesellschaftlichen Leitprinzip erhoben werden?

Gender – ein Begriff, der verschleiert. Stets aber geht’s dabei ums Geschlecht(liche), wie auch immer. Dabei verwischen sich die Unterschiede zwischen dem biologischen, sozialen, kulturell geprägten Geschlecht. Ein erklärtes Ziel besteht darin, aus vermeintlich patriarchaler Unterdrückung zu befreien und: die ›Heteronormativität‹ der Gesellschaft zu überwinden. Weiß jemand schließlich noch, ›was Sache ist‹? Wohin der Zug der gesellschaftlichen Entwicklung unter Volldampf fährt?

Es ist wohl höchste Zeit, auch in Kreisen von Politik und Kirche zu intervenieren, Menschen mit gesundem Menschenverstand zu mobilisieren, die breite Öffentlichkeit aufzuschrecken, gegen das Diktat der Gender-Sprache (etwa in Universitäten und Hochschulen) vorzugehen, Anfeindungen (mit dem Vorhalt bzw. mit dem ›Totschlag-Argument‹, ›homophob‹, ›transphob‹, ›fundamentalistisch‹ zu sein) zu widerstehen: um Gottes willen und um eines jeden einzelnen Menschen willen! Sollen die tragenden und verbindlichen Grundlagen unserer Gesellschaft doch nicht preisgegeben werden!

Was Sie tun können? Diese Erklärung in Ihrem eigenen Freundes- und Bekanntenkreis im Sinne freier Meinungsäußerung (nach Art. 5 GG) verbreiten und in einer seriösen Streitkultur für einen offenen Diskurs eintreten, in dem die Fakten klipp und klar benannt werden, ohne dass etwa diffamiert, diskreditiert oder gehetzt wird. Sachliche Kritik üben ohne Menschenscheu, etwa auch als Eltern in der Schule, wenn Kinder und Jugendliche im Unterricht zum Sex angeleitet werden sollen.

Was Sie ebenfalls tun können? Wo auch immer Ihnen das ›Gender-Sternchen‹ begegnet, dagegen aufbegehren, opponieren, die Stadtverwaltungen und Landratsämter, die Fernsehsender wie die Zeitungsredaktionen mit Rückfragen bedenken, derart etwa:

›Wissen Sie, welches Menschenbild und welche Ideologie sich hinter dem ›Gender-Sternchen‹ verbirgt? Was auf diesem harmlos erscheinenden Umweg schließlich erreicht werden soll? Welcher Ideologie Sie damit Vorschub leisten?‹

Um eine komplette Umgestaltung der Gesellschaft geht es, um die Identitätssuche jedes einzelnen Menschen nach einem Geschlecht eigener Wahl, um nichts weniger!

Schließlich: Sollte die Verwendung des ›Gender-Sternchens‹ in amtliche Verlautbarungstexten nicht juristisch überprüft werden (müssen) auf ihre Rechtmäßigkeit hin?


Dr. Hans-Gerd Krabbe, langjährig Gemeindepfarrer in der Badischen Landeskirche, Buch-Autor, jetzt in Pension, engagiert sich für den Verein ›D.A.V.I.D gegen Mobbing und Ungerechtigkeit in Kirche und Diakonie‹. 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

60 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Skeptiker
1 Monat her

Ich frage mich, wieso Journalisten des ÖR Rundfunks – die eigentlich nach Recht und Gesetz (und sogar nach Ansicht des Bundes-Verfassungsgerichts) zu Ausgewogener Berichterstattung verpflichtet sind – mit Billigung ihres allerhöchsten Chefs Burow (in einem SPIEGEL-Interview) ihr Publikum mit ihrer höchst-eigenen und irrelevanten politischen Einstellung belämmern dürfen. Was würde Herr Burow wohl sagen, wenn ein Nachrichtensprecher vor dem Wetterbericht seiner Tante Olga zum 80. gratulieren würde? Natürlich könnte man sagen, nicht ALLE labern diesen Mist – insofern ist es doch ausgewogen. Doch zum einen ist unter den „Rundfunkschaffende“ der Anteil der ideologisierenden Sprachverhunzer weit grösser, als im Bevölkerungsdurschnitt (was freilich… Mehr

Hermanus
1 Monat her

Der Aufsatz meines Amtsbruders Hans-Gerd Krabbe zur Barbarei mit der Genderei ist so grandios, dass ich ihm dazu von Herzen und mit Hochachtung vor seiner Formulierungskunst gratulieren möchte.
Für mich ist Krabbes Artikel ein Meilenstein auf dem mühsamen Weg zur Entlarvung eines Irrweges, den hoffentlich die von mir immer noch geliebte evangelische Landeskirche in Baden weder offiziell noch inoffiziell betritt.

ketzerlehrling
1 Monat her

Radikaler Ansatz, richtig. Radikal wird alles individuelle, jeder Unterschied gnadenlos ausgemerzt. Nur noch Einheitsbrei, profillos, talentlos, charakterlos etc.

John Crichton
1 Monat her

Gar nicht. Und gäbe es nicht dringendere Probleme würden die Parteien die das vorantreiben auch dafür abgestraft werden. Leider sind Aufregerthemen wie Gendersprache nicht gerade relevant, also ist da nicht viel zu machen.

John Crichton
1 Monat her

Die spezifische Formen versuchen zu vermeiden und aufs Standardgenus fokussieren. So wie es die englischsprachige Welt vormacht. Das geht mit der Deutschen Sprache auch. Etwas schwieriger, aber so kann mit einer Neutralisierung – anstatt einer (vermeintlichen) Sichtbarmachung – der Gleichberechtigung in der Sprache Rechnung getragen, die Sprachhistorie respektiert und die Sprachästhetik bewahrt werden. Daniel Scholten von BellesLettres.eu hat auch über die Gendersprache schon einige wissenswerte Beiträge verfasst. Ich mag einiges was die Grünen machen aber die Identitätspolitik geht teilweise völlig an der Realität vorbei. Gendersprache ist eines davon. Ohne ihre Expertise bezüglich Europa, Klimaschutz, Verbraucherschutz, Völkerrecht und generell Ökologie wären… Mehr

Last edited 1 Monat her by John Crichton
michaela.rockenbauer
1 Monat her

Transgender hat mit Gendern soviel zu tun, wie der FC Bayern mit Radio Antenne Bayern. Da das Gendern von Frauen kommt und man sich nicht so recht traut, die Hälfte der Menschheit anzugreifen, weicht man auf Minderheiten aus. Was der gute Pastor über Transsexuelle und Diverse ( Zwitter ) schreibt, ist etwa so fundiert wie die wissenschaftliche Meinung der Grünen über das Klima. Ach ja, wieviel Bewerber hatten Sie schon, die sich heute als Mann und morgen als Frau bewerben. Konkrete Fälle bitte.

John Crichton
1 Monat her
Antworten an  michaela.rockenbauer

Ich glaube schon, dass die Grünen Expertise beim Thema Klimaschutz haben – und auch bei vielen anderen Themen. Beim Thema Sprache und Gendern hingegen nicht. Und zu Transgendern sage ich lieber nichts, sonst wird mein Kommentar gesperrt, denn was ich dazu zu sagen hätte, das würde keiner glauben, dass ich doch einige Sympathien für die Grünen habe.

Last edited 1 Monat her by John Crichton
Kalmus
1 Monat her

Das Leid ist nicht groß genug, als dass Millionen auf der Straße dagegen aufbegehren. Nur das würde helfen. Alle werden noch satt. Erst kommt das Fressen. Das wissen die da. Und so schauen wir zu, wie ein funktionierendes Gemeinwesen aus dekadenter Langeweile heraus zerstört wird.

LarsL
1 Monat her

Puh… Prinzipiell finde ich das Gendern ebenfalls einfach nur albern. Mindestens genauso albern finde ich aber eine Argumentation nach dem Motto: … dass all dies aus der Gender-Ideologie der biblischen Anthropologie widerspricht, wonach Gott (!) einen jeden einzelnen Menschen als männlich oder als weiblich erschaffen und bis in jede Körperzelle hinein determiniert hat… Nicht irgendeine Phantasiegestalt hat den Menschen erschaffen, sondern der Mensch ist das Produkt aus Mutation, Selektion und Anpassung – kurz Evolution. Man will offen sein für alles (auch für das Adoptionsrecht für ›Homo-Partner‹? / auch für die Polygamie? / auch für Pädophilie?) Warum sollte ein homosexuelles Paar keine… Mehr

John Crichton
1 Monat her
Antworten an  LarsL

Ich kann dir nur in allen Punkten zustimmen. Ich finde das Gendern auch albern, die Absicht dahinter hingegen gut. Aktuell ist in der Genderideologie für die Gendersprache die Variante der Sichtbarmachung populär. Die führt dann zu dieser Sprachverschandelung wie wir sie heute oft sehen. In der englischsprachigen Welt hingegen wird die Strategie der Neutralisierung verfolgt. Dadurch bleibt die Sprachästhetik erhalten und die Sprachhistorie wird respektiert. Dies würde, mit ein paar Startschwierigkeiten und ein paar nötigen Anpassungen, auch mit der Deutschen Sprache funktionieren. Aber scheinbar ist es (noch) nicht erwünscht. Ich würde auch eher einem Schwulen oder eine Lesbe vertrauen als… Mehr

Last edited 1 Monat her by John Crichton
bhayes
1 Monat her

Das ist in Wirklichkeit alles noch 100x schlimmer. Denn all diese linke Ideologie und Propaganda ist im Kern nur vorgeschoben. In Wirklichkeit geht es darum, die Bürger zu knechten, sie zu zwingen, linke Ideologie auch nach außen hin unterwürfig zu verbreiten, gut zu finden, es geht darum, sie zu kriminalisieren.
Denn das Ziel ist die Unterwerfung der Bürger unter eine linksextreme, verlogene Funktionärskaste, die sich als Herrscherkaste installieren will über die Bürger, die zu Untertanen gemacht werden sollen, die willkürlich und despotisch nach Belieben ausgeraubt und gemaßregelt und geknechtet werden kann und soll.

elly
1 Monat her

SCHRIFT SEI „NICHT INKLUSIV“:Frankreich verbietet schriftliches Gendern an Schulen“https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/frankreich-verbietet-schriftliches-gendern-an-schulen-17332003.html
Bei uns bestimmen laut plärrende Minderheiten.