Der Friede von unten – Gegen die Ratifizierung des WHO-Pandemievertrags

Auf der 18. Tagung der Anwälte für Aufklärung e. V. wurde die International Association of Lawyers for Human Rights gegründet. Sie will den Pandemievertrag der Weltgesundheitsorganisation verhindern und die Souveränität der Völker bewahren. Ein Kommentar von RA StB Christian Moser

IMAGO / Xinhua

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Das war für unzählige Menschen am 1. August 2020 in Berlin spürbar und für viele Menschen, die in der Folgezeit Organisationen um Organisationen aus der Taufe hoben, die sich darum bemühten, Menschen vor der Übergriffigkeit staatlicher Stellen zu schützen. Das ist die Ur-Aufgabe jeden bürgerlichen Engagements und die Verwirklichung demokratischer Freiheit.

Eine noch kleinere Anzahl machte sich Ende 2020 daran, den Verein Anwälte für Aufklärung e. V. aus der bis dahin bestehenden Initiative heraus zu gründen. Ich war damals dabei und fühle mich heute wieder an jene Zeit erinnert, da wir am 2. Juli 2023 auf der mittlerweile 18. Tagung dieses Vereines erstmals mit internationalen Gästen die International Association of Lawyers for Human Rights, IAL, ins Leben riefen.

Lauterbach in der ersten Reihe
„Internationaler Pandemievertrag“: Wie die USA die Durchgriffsrechte der WHO stärken wollen
Natürlich ist der internationale Zusammenschluss der bereits bestehenden Anwaltsvereinigungen der verschiedenen Länder folgerichtig. Alle beteiligten Organisationen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz den Niederlanden, Spanien, Frankreich, Tschechien und Israel waren spätestens durch die Maßnahmen-Regime der letzten drei Jahre aufgeschreckt worden und nahmen es als ihre Pflicht, an die Freiheit der Wissenschaft zu erinnern und der Herrschaft des Rechtes wieder Geltung zu verschaffen.

Mitnichten ist diese Aufgabe erledigt, nun, da die Corona-Maßnahmen nicht ganz, aber weitestgehend aufgehoben worden sind. Nicht nur sind unzählige Impfschäden zu beklagen und lässt die Aufarbeitung jener Zeit auf sich warten, im Gegenteil, es steht die Ratifizierung des sogenannten Pandemievertrages an, mit dem die Weltgesundheitsorganisation, WHO, mit umfassenden Durchgriffsrechten ausgestattet werden soll. Sie soll in die Lage versetzt werden, eigenmächtig und unkontrollierbar eine zukünftige Pandemie auszurufen und die Staaten zu von ihr selbst festgelegten Maßnahmen zu verpflichten. Dabei will sie die Menschenwürde als Richtschnur ausdrücklich suspendieren und kritische Veröffentlichungen in den Mitgliedstaaten als Desinformation bekämpfen lassen.

Ich glaube, nicht nur jeder Jurist, sondern jeder demokratisch gesinnte Mensch weiß sofort, welches Stündlein dann geschlagen hat. Die Frage ist, wie viele Demokraten es in Deutschland wirklich noch gibt. Der Pharmaindustrie und ihren Geldgebern ist es gelungen, mit Hilfe fast aller Staaten der Welt die Völker in Angst zu versetzen und sie so dazu zu bringen, widersinnigste Maßnahmen zu akzeptieren und eine Gen-Behandlung über sich ergehen zu lassen, die schon aufgrund ihrer Notzulassung erkennbar gefährlich sein musste und deshalb von klar denkenden Menschen, die sich nicht unter Angst-Druck befunden hätten, niemals akzeptiert worden wäre. Die Angst hat den Blick allzu vieler getrübt und der unkritischen Folgsamkeit Vorschub geleistet.

Bundestag stimmt dafür
Stärkung der WHO: Mehr Geld für eine zweifelhafte Organisation
Die letzten drei Jahre waren der letzte große Testlauf, die letzte Gehorsamsprüfung, bevor die WHO in die Lage versetzt wird, eine weltweite Gesundheitsdiktatur aufzurichten, aus der es dann kein Entrinnen mehr gibt. Sie wird nur der Auftakt sein zu einer Welt-Diktatur, die alle Lebensbereiche umfassen wird, zumal wir in den letzten drei Jahren gesehen haben, dass schon die international koordinierten nationalen Maßnahmen-Regime vor der Intimsphäre, den eigenen vier Wänden und dem Umgang mit der eigenen Familie nicht Halt machten.

Nun hat sich die WHO als ihr Haupttätigkeitsfeld die angeblichen Folgen der angeblich menschengemachten Klimaerwärmung auf die Fahne geschrieben. Der derzeitige vielsagende Gesundheitsminister Karl Lauterbach turnt bereits vor, wo die Reise damit hingehen wird, indem er uns an den Gedanken eines Hitze-Lockdowns gewöhnt. Gäbe es den Pandemievertrag nicht, könnten wir vielleicht noch vor den deutschen Hitze-Lockdowns nach Mallorca flüchten, der Pandemievertrag wird aber kein Schlupfloch mehr offen lassen wollen.

Folglich war diese große Bedrohung unser aller Freiheit das Thema unserer Tagung und die erste große Hauptaufgabe, die wir uns als international vernetzte Anwälte gestellt haben. Die erste große Kernforderung der IAL ist demnach, die Ratifizierung des Pandemievertrages zu verhindern. Diese Forderung richtet sich zuerst an uns selbst, so wie jeder Bürger dazu aufgerufen ist, sich gegen diese Machtergreifung zu wehren. Die IAL wird dazu das nötige Informationsmaterial an die Hand geben. Sie wird sich auch an Politiker wenden, und eine erste Delegation der IAL war am 4. Juli 2023 bereits bei Europaabgeordneten in Brüssel zu Gast.

Die Aufklärungsarbeit wird eine große sein und eine große Herausforderung. Der Versuch, die WHO als Herrscherin einer Weltgesundheitsdiktatur zu installieren, fällt nicht vom Himmel, er ist ein weiterer Schritt der globalen Kartelle und Konzerne auf dem Weg zur totalen Kontrolle über die Menschen bis hin zu der Kontrolle ihrer Zahl. Jegliche Form der politischen Internationalisierung, jede Schöpfung supranationaler Organisationen, die mit Machtbefugnissen ausgestattet wurden, war ein weiterer Schritt zu diesem Ziele hin. Die so künstlich in Gang gesetzte Globalisierung führte zu grenzüberschreitenden Problemen, die, so der Aufruf zur Unterzeichnung des Pandemievertrages, angeblich nach weiteren grenzübergreifenden Lösungen rufe.

Stille Indoktrination
Warum sexualisiert die WHO Kinder?
Das Gegenteil ist richtig. Diese Logik erinnert an einen Brandstifter, der sich zur Feuerwehr erklärt und mit Benzin löscht. Supranationale Organisationen, die grenzüberschreitende Probleme verursachen, müssen abgeschafft werden und die Grenzen geschützt. Das wissen wir nicht erst seit der widerrechtlichen Öffnung der deutschen Grenzen 2015. Das Demokratieprinzip wie das Rechtsstaatsprinzip sind zwangsläufig an den Souverän, das Staatsvolk und damit an den Staat in seinen Grenzen geknüpft. Supranationale Organisationen stehen diesen Prinzipien entgegen, denn sie setzen die Souveränität des Staatsvolkes partiell oder völlig außer Kraft.

Es verstößt zudem gegen das Subsidiaritätsprinzip, wenn Aufgaben wie der Gesundheitsschutz, die nicht einmal dem Staat, nicht einmal der Kommune, sondern letztlich dem Einzelnen obliegen, in die weite Ferne delegiert werden, erst recht, wenn sich die Ermächtigten jeglicher Kontrolle entziehen. Diese Entwicklung in die Ferne hin muss unterbrochen und umgekehrt werden, sie muss wieder zurückführen zur Selbstverwaltung der Völker und zur Freiheit des Menschen.

Die Freiheit des Menschen zu erkämpfen, ist Sache aller Menschen und jedes Einzelnen, gerade nachdem die Herrschenden in den letzten Jahrzehnten uns den Geist der Selbstverantwortung systematisch aberzogen haben. Nur freie Menschen sind dazu in der Lage, Frieden zu schließen und Frieden zu halten. Die Behauptung der wahren Kriegstreiber, der Lebensanspruch der Völker sei Ursache der Kriege, führte zu dem Dogma, die Vernichtung der Völker könne den Frieden bringen. Jener angebliche Friede, der durch eine Weltregierung erreicht werden soll, ist kein Friede, sondern ein Krieg der Herrschenden gegen die Völker und damit gegen die Menschheit an sich.

Friede, Friede!, rufen die Feinde der Völker, und ist doch kein Friede. Wir sind indessen längst in Achtung und Kameradschaft verbunden. Auch wir schließen uns über Grenzen hinweg zusammen, aber nicht, um zu herrschen, sondern um den Frieden zu leben, ein jeder frei vereint im Kampfe um sein Recht.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 18 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

18 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Pascht
5 Monate her

Von Recht, Gesetz und Grundgesetz halten diese Linksextremisten die an der Macht sind, nichts. Niemand darf diesem Lande seine Botmäßigkeit auferlegen, auch UNO nicht. Niemand darf dieses Land unter fremde Botmäßigkeit stellen, in keiner Hinsicht, nicht die Regierung, nicht der Bundestag, das ist eine Straftat. StGB § 92 Begriffsbestimmungen (1) Im Sinne dieses Gesetzes beeinträchtigt den Bestand der Bundesrepublik Deutschland, wer ihre Freiheit von fremder Botmäßigkeit aufhebt, … 3) Im Sinne dieses Gesetzes sind 1.  Bestrebungen gegen den Bestand der Bundesrepublik Deutschland solche Bestrebungen, deren Träger darauf hinarbeiten, den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu beeinträchtigen (Absatz 1), § 92a Nebenfolgen Neben einer Freiheitsstrafe… Mehr

horrex
11 Monate her

Betr. WHO: Hat mal jemand genau gelesen wie die WHO „Gesundheit“ definiert??? „Gesundheit ist ein Zustand völligen psychischen, physischen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Krankheit und Gebrechen. Sich des bestmöglichen Gesundheitszustandes zu erfreuen ist ein Grundrecht jedes Menschen, ohne Unterschied der Rasse, der Religion, der politischen Überzeugung, der wirtschaftlichen oder sozialen Stellung.„ Und mal gründlich darüber nachgedacht welch einen „Hebel zur Macht“ und über unser aller ganzes Leben sie sich mit solch einer so weit gehenden Formulierung verschafft??? Die WHO masst sich damit an darüber zu befinden was nicht nur physisch- gesund bedeutet, sondern auch darüber… Mehr

horrex
11 Monate her

Ob es die Pharmaindustrie war die … usw. siehe Text … … ich wage es daran zu zweifeln!  Es waren DIE verantwortlich für die vorsätzlich geschürten Ängste, die ein Interesse an MACHT hatten. Und die Chance nutzen, Menschen in Angst in Schrecken zu versetzen und – quasi nebenbei und aus angeblich „höheren Gründen“ – Grundrechte elementar zu verletzen.  Eine gute Freundin formulierte mal zu Beginn der „Chose“:  „Ein Politiker der nicht intuitiv blitzartig erkennt welche enorme Chance zu Bedeutung und Machtzuwachs – sprich Karriere – zu gelangen in einer Pandemie steckt, der hat den Beruf verfehlt.“ •  Richtig ist zweifellos, dass „die… Mehr

Del. Delos
11 Monate her
Antworten an  horrex

Das sind doch „Peanuts“. Es geht hier doch weniger darum, WER das Ganze ausgelöst hat, als vielmehr darum, welches die AUSWIRKUNGEN sind und es geht darum, UNS zu mobilisieren, damit der nötige Kampf gemeinsam ausgetragen werden wird – gegen die, die uns an’s Leder wollen. Auch ich denke, dass die Pharmabranche nur die Ausführenden sind. Nur vor diesem Hintergrund macht für mich die absolute Befreiung von jeglicher Haftung für die „Impfstoffe“ überhaupt einen Sinn – denn aus welchem Grund sollte die Politik (hier z.B. in Gestalt von Frau vdL) sich so unverschämt weit aus dem Fenster hängen und derartige sittenwidrige… Mehr

Unglaeubiger
11 Monate her

Leser der freien Medien würden einen Hinweis benötigen, wie sie unterstützen können, wie sie selber tätig werden können, welche Möglichkeit der Unterstützung gegeben ist. Barzahlung statt Karte ist auch in diesem Zusammenhang ein wichtiger Baustein. Jeder sollte und muß mitarbeiten, dass dieses menschenverachtende Konstrukt schwankt und fällt, da auch kleine Steine eine Lawine auslösen. Es darf nicht sein, dass man immer nur auf Andere hofft, jeder muss seinen Beitrag leisten.

Magdalena
11 Monate her

Ein Lichtstreifen am Horizont! Ohne die Aufklärungsarbeit dieser Anwälte hätten wir keine Chance gegen die kriminellen Machenschaften der supranationalen Organisationen. Der WHO-„Chef“ Tedros Adhanom Ghebreyesus mag vielleicht auch nur eine Marionette sein, deren Strippenzieher lieber im Hintergrund agieren. Aber ohne seine kriminelle Vergangenheit als Gesundheits- (2005-2012) und Außenminister (2012-2016) in Äthiopien wäre Tedros wohl nicht auf den WHO-Chefsessel gehievt worden. In seinem Heimatland soll er, Mitglied der terroristischen TPLF (Tigray Peoples Liberation Front), u. a. für den Tod zigtausender Menschen in der von Somali besiedelten Ogaden-Region mitverantwortlich gewesen sein, indem er Hilfstransporte mit Lebensmitteln und Medikamenten sowie die Hilfe des… Mehr

CIVIS
11 Monate her

Ratifizierung des WHO-Pandemievertrags

Und wie immer bei solchen sogenannten Verträgen mit der EU, mit der WHO oder mit den UN, …anfangs -hoch und heilig versprochen- rechtlich völlig unverbindlich und völkerrechtlich keinesfalls bindend.

Ich erinnere an den von Deutschland unter Merkel selbst federführend ausgearbeiteten sogenannten „UN-Flüchtlings- und Migrationspakt“ mit denselben inhaltslosen Versprechungen.

Und nach wenigen Wochen waren sie dann nach wundersamer Um- und Neudeutung des Vertragsinhaltes doch plötzlich bindend und für alle Nationen zu beachten !

Wann hört das endlich auf mit solchen einseitig bindenden multilateralen Verträgen ???

Perlentaucher10
11 Monate her

Wer es noch nicht weiß, die WHO hat Nordkorea in den Exekutivrat der WHO berufen.

Schmidtrotluff
11 Monate her

Man kann diesen mutigen und aufrechten Menschen nicht genug danken. Man kann nicht genug für sie beten.
Wir sind mehr. Wenn die Dämme der Korruption und der Propaganda brechen, wird es sichtbar. Wir sind viel mehr. Kein Mensch braucht die WHO, die EU, die UN. Nur die gewählten Vertreter haben das Recht, für ihre Wähler und ihre Entität zu sprechen und zu entscheiden.
Eine privat finanzierte Organsiation als Dealer des Todes ist nur eines – kriminell.
Wer wird die Fragen beantworten, die sich durch die Übersterblichekeit seit Beginn der „Impfung“ stellen ?

Index
11 Monate her
Antworten an  Schmidtrotluff

Zweifel an der WHO? An der EU? Warum denn?
Die haben doch einen *yesus und eine „Adlige“ an der Spitze … Ist das etwa nix?
Und wer nicht gesund ist, ist krank — und Kranke gehören behandelt, notfalls unter Einsatz von Zwang …
Genug gespottet, insofern Pardon.
Ich pflichte Ihrem Text nämlich betreffend WHO und EU gern bei. Beides sind unfassbar kostspielige Ameisenhaufen, in denen es vor Korruption nur so wimmelt.
Interessant ist übrigens, dass Nordkorea neuerdings bis 2026 mit im Executive Board der WHO sitzt.

Kartoffelstaerke
11 Monate her

Klasse!

Vielen Dank, TE, die Anwälte für Aufklärung hier schreiben zu lassen, und vor allem vielen Dank an die Gruppierung und die IAL selbst.

Volle Unterstützung für diesen Text der Vernunft; bitte verlinken was das Zeug hält.

Transformation
11 Monate her

Für mich das wichtigste Thema überhaupt in der Transformation. Dieser WHO Vertrag muss zerstört werden, ebenso die ganze WHO, die nur noch Lobbyarbeit für die Pharmaindustrie ist und mehrheitlich von Gates finanziert wird. Wenn dieser Vertrag zustande kommt, was ich befürchte, sind wir am Ende. Dagegen ist das Klimagedöns, das Wärmegesetz, die Migration, die Verarmung und andere grüne Ideologien ein Klacks. Damit kann man uns in die nächste P(l)andemie jagen, Lockdowns verhängen, Impfzwang ausüben und Zugang zu allem, egal ob Job, Handel, Medizin, Wohnen usw. nur noch über Zertifikate erlauben. Ungeimpfte wären damit aus allem ausgeschlossen. Ganz zu schweigen von… Mehr