„Gebt den Opfern ein Gesicht!“

Jeder Politiker und jede Politikerin, die nach einem mörderischen Anschlag gebetsmühlenartig sagt, „wir lassen uns unsere Art zu leben nicht nehmen“, schließt damit die Opfer des Anschlags aus.

© Gerd Buurmann

Am 25. August 2017 war ich auf dem Berliner Breitscheidplatz, wo am 19. Dezember 2016 ein islamistischer Attentäter elf Menschen ermordete, nachdem er einen Speditionsfahrer erschossen hatte. In Erinnerung an die Ermordeten befindet sich vor der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche eine provisorische Gedenkstätte.

Seit einigen Tagen befindet sich an dieser provisorischen Gedenkstätte ebenfalls ein Hinweis auf den Terroranschlag in Barcelona vom 17. August 2017, bei dem siebzehn Menschen ermordet wurden.

Als ich die Liste der Opfer von Barcelona sah, fiel mir sofort der große Unterschied zu der Liste der Opfer von Berlin auf. Die Opfer von Barcelona haben Namen und Gesicht. Sämtliche deutschen Opfer sind jedoch gesichtslos und nur von einem deutschen Opfer wird der Name genannt.

Der Umgang Deutschlands mit den Opfern von Anschlägen ist beschämend. Am 19. Dezember 2016 wurden nicht zwölf Menschen ermordet, sondern Fabrizia di Lorenzo, Lukasz Urban, Sebastian B., Dalia Elyakim, Naďa Čižmárová und noch ein Mensch und noch ein Mensch und noch ein Mensch und noch ein Mensch und noch ein Mensch und noch ein Mensch und noch ein Mensch.

Naďa Čižmárová aus der Tschechischen Republik war 34 Jahre alt, als sie ermordet wurde. Ihr Sohn war zu der Zeit fünf Jahre alt. Heute fragt er manchmal seinen Vater: „Und was ist, wenn dich jemand umbringt?“

Dalia Elykim aus Israel war 60 Jahre, als sie ermordet wurde. Sie starb, während sie mit ihrem Mann Rami auf dem Weihnachtsmarkt flanierte. Rami wurde schwer verletzt.

Fabrizia di Lorenzo aus Italien war 31, als sie ermordet wurde. Auf ihrer Beerdigung sagte der Bischof: „Sie war wie ein Engel mit offenen Flügeln: Sie, die das Leben mit so vielen Idealen und Werten liebte.“

Lukasz Urban aus Polen war 37, als er ermordet wurde. Er fuhr den Lastkraftwagen, den der Mörder an sich riss, bevor er elf weitere Menschen barbarisch tötete. Sein Sohn war siebzehn, als er ermordet wurde.

Über die anderen Opfer vom 19. Dezember 2016 wissen wir nichts. Es sind Menschen ohne Gesicht. Sie sind lediglich Teil einer kalten, bürokratischen Zahl: Acht!

Acht Opfer ohne Gesicht und Geschichte.

Es fällt auf, dass es überwiegend die deutschen Opfer sind, die auf eine Zahl reduziert werden. Ist es eine deutsche Art, Opfer nicht als Individuen, sondern als zynische Zahl zu begreifen?

Solange die Opfer des Anschlags kein Gesicht und keine Geschichte haben, werden deutsche Politikerinnen und Politiker weiterhin so unsägliche Dinge sagen wie: „Wir lassen uns unsere Art zu leben nicht nehmen!“

Wer ist dieses „Wir“? Den Opfern vom 19. Dezember 2016 jedenfalls wurde nicht nur ihre Art zu leben genommen, sondern gleich ihr ganzes Leben! Sie können mit diesem „Wir“ nicht gemeint sein.

Jeder Politiker und jede Politikerin, die nach einem mörderischen Anschlag gebetsmühlenartig sagt, „wir lassen uns unsere Art zu leben nicht nehmen“, schließt damit die Opfer des Anschlags aus.

Uns wurde am 19. Dezember 2016 sehr wohl etwas genommen. Uns wurden zwölf Welten genommen, zwölf Menschen, die leben und lieben wollten, zwölf Menschen mit einem Gesicht.

„Im Antitz des Anderen erkennst Du Gott“ (Emmanuel Lévinas)

Solange wir uns weigern, in das Antlitz der Opfer zu schauen, solange wir ausnahmslos in das Antlitz der Täter starren, werden wir nicht anfangen, über unsere eigene Verantwortung nachzudenken.

Die Menschen, die am 19. Dezember 2016 ermordet wurden, lebten innerhalb eines politischen und gesellschaftlichen Kontexts. Dort wurden sie Opfer. Sie wurden ermordet, weil der Mörder nicht aufgehalten wurde. Der Mord aber wäre verhinderbar gewesen.

Am 27. Oktober 2015 wurde die Polizei erstmals über die Radikalisierung des späteren Mörders in Kenntnis gesetzt. In der Folgezeit reiste der spätere Attentäter ungehindert durch die Bundesrepublik und beantragte unter mindestens 14 verschiedenen Alias-Namen Asyl oder Sozialleistungen. Seine Kontakte zur radikal-salafistischen Szene waren bekannt.

Wer sich der gesellschaftlichen und politischen Verantwortung nicht stellen möchte, muss daher verhindern, in die Augen der Opfer sehen zu müssen. Vielleicht ist genau das der Grund, warum die deutschen Opfer gesichtslos bleiben. Die deutsche Politik kann und will ihnen nicht in die Augen schauen, weil sie weiß, dass sie nicht ganz unschuldig ist an den Morden.

Der Täter wurde von unseren Geldern finanziert. Unsere Behörden schauten weg und unsere Politiker versagten!

Daher verlange ich, dass die deutsche Politik Verantwortung übernimmt und stimme daher mit der Forderung überein, die ein Besucher der Gedenkstätte auf die Metallhalterung geschrieben hat:

„Gebt den Opfern ein Gesicht und nicht den Tätern!“

Update: An der Gedenkstätte am Berliner Breitscheidplatz wurde ein Wort geschwärzt. Raten Sie, welches.

Dieser Beitrag von Gerd Buurmann ist zuerst bei Tapfer im Nirgendwo erschienen.

Alle Bilder: © Gerd Buurmann

Unterstützung
oder

Kommentare ( 100 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Motive und Gründe für eine derartige „Erinnerungs(un)kultur“ kann sich jeder andichten und zusammenreimen.

Wie wäre es jedoch mit einer einfachen Erkenntnis:
Je weniger emotionale Bindung ein Mensch an ein Ereignis hat, desto leichter wir er dieses vergessen.

Das Wort „islamistisch“ zu streichen ist sogar korrekt. Der Anschlag war „islamischen“ bzw „muslimischen“ Ursprungs. Gewalt gehört zum Islam wie das Amen in die Kirche. Punkt.

12 Opfer des Attentats auf dem Breitscheidplatz? Das scheint zu eng gefaßt: Mindestens alle 56 Personen, die bei dem Attentat physisch verletzt wurden und die für den Rest ihres Lebens davon gezeichnet sein werden, sind zweifellos ebenfalls Opfer. Erstaunlich: Wieviele von ihnen bis zu ihrem Tod unter Schmerzen und als Krüppel leiden werden und wieviel von ihrem Lebensglück zerstört wurde (ganz zu schweigen von materiellen Einbußen), erfährt man nicht … und „selbstverständlich“ erfährt man weder von Namen, noch sieht man Photos.

Manche Opfer mögen das so wollen (und das ist selbstverständlich zu respektieren), aber ausnahmslos alle?

»Solange die Opfer des Anschlags kein Gesicht und keine Geschichte haben, werden deutsche Politikerinnen und Politiker weiterhin so unsägliche Dinge sagen wie: „Wir lassen uns unsere Art zu leben nicht nehmen!“« Das ist nicht nur zynisch, sondern auch frech gelogen. Noch vor (sehr) wenigen Jahren hat sich kein Mensch Gedanken darüber machen müssen, dass wie heute jede Dorfkirmes mit Betonpollern oder querstehenden LKWs als Sperren gegen LKW-Attacken gesichert werden muss. Ich war häufig genung auf Konzerten, um behaupten zu können, dass mir niemand den gesamten Tascheninhalt kontrolliert hatte, anders als heute! Unsere Art zu leben wurde uns schon genommen –… Mehr

1.000, nicht 100.000. Macht aber nichts, der Fakt bleibt.

Oh sorry da hatte ich mich verhört, oder war mir nicht mehr sicher was ich gelesen hatte

Beim Lesen Ihres Berichts, Herr Buurmann, ist mir die damnatio memoriae im alten Ägypten und im alten Rom eingefallen. Man hat aus Reliefs und Bildern die Abbildungen von missliebigen Personen gelöscht, meist waren es Herrscher, um die Erinnerung zu verhindern. Eine neue Qualität erreichte die Erinnerungslöschung in der DDR. Geflüchtete Sportler wurden aus den Besten- und Rekordlisten gestrichen, um sie aus dem öffentlichen Gedächtnis zu löschen. Orwell beschreibt in seinem Roman „1984“ den Umgang mit „Unpersonen“, die vom System ermordet worden waren: sie wurden nachträglich aus Zeitungen und anderen Medien entfernt, „vaporisiert“. Der Umgang des Merkel´schen Kanzlermats mit deutschen islamistischen… Mehr

Was ist das nur hier in Deutschland? In dem die Deutschen völlig allein gelassen werden von der Politik und nur zum „Melken“ da sind? Wann hat das angefangen? Oder hat es in Wirklichkeit nie aufgehört? Du König und ich Leibeigener? Und warum laufen die Meisten diesen Dilettanten weiter hinterher? Ich bin total desillusioniert – es wird sich nichts ändern. Bis zum (wieder einmal) großen Knall. Ich bin dann wohl nicht mehr da, aber für meine Kinder tut es mir schrecklich leid, ich fühle mich so macht- und hilflos.

„Wir lassen uns unsere Art …“ ist reine Menschenverachtung, Geringschätzung unserer genuinen Landsleute, denn es besagt, dass WIR, die Nichtbetroffenen eines Tötungsdelikts, so weitermachen, eben um den Preis von Tötungen unserer Mit-Deutschen, denn Deutschen sind „uns“ egal. Aber wehe, man sagt etwas gegen die Täter, dann ist man ein Nazi und Menschenverachter. DIE brauche ich nicht, DIE kosten Lebensqualität, DIE kosten massiv Geld, DIE kosten Gesundheit, Leben, DIE kosten uns das Grundgesetz, das auf Aufklärung, Humanismus und Säkularisation aufgebaut ist, DIE bescheren uns ein Zweiklassenrecht, DIE sollen ihre Probleme, die durch ihre religionsbedingte Zivilisation, die im 7. Jh. stehengeblieben ist,… Mehr

In Barcelona gab es eine große, gleichwohl inszenierte Demonstration. In Berlin nichts. Dieses Land ist beschämend und abstoßend in seinem Umgang mit der Menschenwürde.

Es wäre begrüßenswert, wenn sich jemand oder eine dafür engagieren würde, die Schändung der Gedenkstätte rückgängig zu machen. Es gibt auch einfache technische Mittel, einen weiteren Vandalismus zu verhindern.

Die Dekontextualiserung des Anschlages verhöhnt die Opfer. Das wirkt fast ebenso bedrückend wie die gesichtslosen Opfer, die alle nur Bürger eines Landes sind, das poltische Postulate höher gewichtet als eine selbstverständliche Form des Gedenkens. Wer auf dieser Trauerstätte versucht seine politischen Interpretationsmuster der Auslassung durchzusetzen, verhält sich einem Maße zynisch und menschenverachtend wie aus solchen Gruppen heraus mit moralischer Selbstermächtigung permanent auf die Kritiker projiziert wird.

wpDiscuz