Ein Urlaub in der Türkei

Die Auftrittsweise von Deutschtürken, denen Erdogan die Flugreise sponsert, damit die Urlaubsgebiete nicht leer bleiben, sind die Ursache, dass diese Familie nicht wiederkommen wird.

Schon im Flugzeug geht es los. Wie immer freut man sich auf den Urlaub. Auf etwas Neues, Schönes. Einfach nur die Seele hängen lassen. Mit den Kindern im Gepäck. Für sie ist Fliegen immer noch etwas Besonderes.

Aber irgend etwas ist diesmal anders als sonst. Es ist erst nur ein Gefühl, das sich fast unbemerkt einschleicht. Mann und Frau merken es nicht gleich, weil sie beschäftigt sind. Mit Einräumen, mit den Sonderwünschen der Juniors. Und immer ein bisschen auch mit sich selbst.

Es ist lauter hier als sonst, als bei den früheren Besuchen. Und es ist irgendwie wirrer – so jedenfalls ist unsere Empfindung. Sie stimmt. Dann merken wir warum. Es ist das Publikum. Es ist lauter und irgendwie stressiger als sonst und anderswo.

Wir flogen nach Antalya. In ein uns bekanntes Resort. Bekannt für ein sehr europäisches Ambiente, für besten Service mit allen internationalen Zeitungen, WLAN und all den anderen Angeboten, die man von einem Spitzenresort erwartet. Doch diesmal gefällt es uns nicht. Nein, das Anwesen ist sehr gut geführt und hält jeden internationalen Vergleich. Vielleicht unterhalb vom Burj al Arab oder dem Hyatt Capital Gate. Aber das sind Ansprüche, die man an der türkischen Riviera nicht erwartet.

Es ist das Publikum, das uns verstört. Früher war es hier international. Man freute sich, Menschen von sonstwo und aus tausend und einer Nacht zu treffen.

Die Kinder merken es als erste. „Mama, sind das alles Türken?“ Wir schauen uns um und es sieht tatsächlich so aus. „Sprechen alle Türken so gut deutsch?“, kommt die nächste Frage. Nein das können viele Türken, aber oft nicht so gut. Und in dieser Konzentration wirkt es unheimlich.

Die Atmosphäre an der Bar wie am Strand ist gereizt. Nein wir sind gereizt, denn was wir erleben, ist distanzlos. Meine Frau wird angemacht, bestimmt nicht nur, weil sie langes, schönes naturblondes Haar hat. Auch die Kinder – sonst immer für Neues zu haben – fühlen sich belästigt. Nicht nur von anderen Kindern, die es reichlich gibt, sondern von sich vordrängelnden, vorlauten und ständig maßregelnden Unbekannten. Von Erwachsenen – auf Deutsch.

Plötzlich ganz anders

Es ist dieses Lärmende, die Distanzlosigkeit, die permanente Penetranz des Aufdringlichen, was uns den Urlaub vermiest. Erst so langsam verstehen wir, wo wir sind. Es ist nicht mehr das uns bekannte Resort. Es sieht nur noch so aus. Das ist eine Absteige für die Deutschtürken, die Erdogans Aufruf gefolgt sind, Urlaub in der Türkei zu machen und dafür die Flugreise gesponsert bekommen; als Erdogans nationaler Rettungsplan sozusagen, um in den Urlaubsgebieten überhaupt noch Betrieb zu haben.

Wir haben uns natürlich vorher Gedanken gemacht, ob wir wirklich wieder in die Türkei fahren sollten. Aber alles war geplant und bezahlt und wir wollten Freunde aus einigen Ländern wiedersehen. Doch die hatten, wie wir zu spät erfuhren, zuvor bereits alle abgesagt.

Wir werden den Gedanken nicht los, dass diese Deutschtürken, mit denen wir in Deutschland gut und gern zusammenleben, in deren Gasthäuser wir gehen und die uns am Bankschalter gut beraten oder mit denen wir feiern oder kollegial vertrauensvoll zusammenarbeiten, hier anders sind als zuhause in Deutschland.

Vielleicht liegt es an diesem penetrant türkischen Patriotismus, der uns allenthalben entgegenschlägt. Vielleicht liegt es einfach an der puren Anzahl jener, die Erdogans Ruf gefolgt sind. Vielleicht ist es einfach die Situation, die so ganz anders ist als bei unseren früheren Aufenthalten. Vermutlich ist es eine Mischung von allem.

Auch den Kindern – der Junge ist schon politisch sehr  wach – macht der Urlaub immer weniger Spaß. Wir bleiben unter uns. Wir sind von deutschsprachigen Menschen umgeben – aber wir sind allein. Und so bleiben wir lieber unter uns.

Antalya ade

Am meisten aber ärgert uns, je länger wir hier sind, die Art, wie unsere deutschtürkischen Mitbürger mit ihren eigenen Landsleuten im Service, mit dem Personal umgehen. Sie sind fordernd, unhöflich und nicht selten aggressiv. Sie behandeln die Mitarbeiter des Hotels wie Kulis.

Im Gespräch mit dem Hotelmanager, einem Österreicher, der, wie er berichtet, bereits zwei Anlagen hat schließen müssen, zuckt dieser nur mit den Schultern. Er sagt: „Ja so is es halt, woos koon i do scho moochn?“

Auch wir werden nicht mehr wiederkommen. Den Menschen dort in diesem kranken Land wünschen wir alles Gute auch ohne uns. Und unseren türkischstämmigen Landsleuten aus Deutschland, die sich im Urlaub benehmen wie die Proleten am Ballermann? Was sollen wir denen wünschen? Uns fällt nichts ein.

Ralph-Jörn Krüger war das letzte Mal an der türkischen Riviera auf Urlaub.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die deutschen Oma‘ s leben aber nicht in der Mehrheit von Harz 4!

Hahahaha, wobei genau?

Zwei Tage nach Veröffentlichung schon meistgelesener Artikel im Monat.
Herr Krüger wird demnächst sicher auch ein Freiticket in die Türkei ,für einen langen kostenlosen Aufenthalt in einem speziellen Resort, in seinem Briefkasten finden.

Das erinnert mich etwas an meine Bundeswehrzeit in den 80igern. Im Kreiswehrersatzamt erfolgte damals der physische und psychische Eignungstest. Nach deren Ende wurde ich mit einigen andere zu einem Gespräch gebeten. Wir hatten die Tests mit Bravour bestanden und ob wir uns nicht eine berufliche Zukunft in der BW als Unteroffizier oder Offizier vorstellen könnten. Gerade im Bereich Menschführung wären die Testergebnisse sehr gut gewesen. Ich muss gestehen, dass ich damals anfangs 20 wenig damit anfangen konnte. Zudem war in den 80igern die BW darauf fixiert die UDSSR daran zu hindern Westeuropa zu überrennen. War mir zu langweilig und ich… Mehr

Verstehe. Ein Zustandsbericht ist Propaganda.

„bitte bleibt der Türkei fern, ihr seid ohnehin nicht willkommen!“

Sie merken schon, das ich anfangen wollte den Satz umzustellen, verkneife es mir aber auf Grund meiner guten Kinderstube.

„……..die Oma nur ein Enkelkind hat vs. zwei bei den Türken..“

und darauf sind sie jetzt stolz?

“ Ich würde so gerne das Bildungsniveau der Leute in diesem Portal wissen.“.
Ich auch. Eigentlich heißt es „Ross und Reiter“.

„deutsche Thailantouristen“

Ach gut das sie davon schreiben (von ThailanD). Ein Bekannter von mir, mit einer Thai verheiratet und sehr oft in Thailand wusste zu erzählen, „die unbeliebtesten Touristen in Thailand (noch vor den Arabern) sind die Türken“.

Ich denke „Feind“ ist das total falsche Wort:

Die Mehrzahl der Deutschen will einfach ihr Leben in Ruhe genießen, arbeiten, sparen, Kinder, Familie, Frieden.

Mit einem haben Sie mindestens recht: Wer an die Medien glaubt, ist selber dumm. Die Mediengläubigkeit der altdeutschen Bürger ist atemberaubend, sämtliche Propaganda und Lügen der üblichen Gazetten werden geglaubt.