Die Kinder lehren fremdsprachige Eltern Deutsch

Das umgekehrte ist der Fall: Die Kinder können, wenn es gut geht, den Erwachsenen, die der Sprache des Einwanderungslandes nicht mächtig sind, sprachlich etwas beibringen: „Mama, es heißt nicht Schule gehen, sondern in die Schule gehen“.

© Adam Berry/AFP/Getty Images

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka ist die letzten Tage mit der folgenden Forderung oder Empfehlung an die Öffentlichkeit getreten. Es dürfe keine Klassen geben, in denen der hohe Migrantenanteil dazu führe, „dass die Schüler untereinander vorwiegend in ihrer Muttersprache sprechen und damit eine Integration erschwert wird“, appellierte die Ministerin an die Bundesländer.

Wanka forderte die Eltern in Migrationsfamilien zudem auf, zu Hause mehr Deutsch zu sprechen: „63 Prozent der vier- und fünfjährigen Kita-Kinder mit Migrationshintergrund sprechen zu Hause nicht Deutsch.“ Das sei kein kleines Problem, „sondern eines, das Auswirkungen auf spätere Leistungen in allen Fächern und damit auf die Chance zur Teilhabe und die Integration hat“, sagte sie.

Jeder denkende Mensch müsste sich ob solchen groben Unfugs an den Kopf fassen. Wieso?

Erstens ist mittlerweile bekannt, dass große Teile der Neubevölkerung mit Migrationshintergrund gravierende Bildungsdefizite haben. Wenn laut Ludger Wößmann vom Zentrum für Bildungsökonomik in München „zwei Drittel kaum lesen und schreiben“ können – es geht hier wohl gemerkt um ihre eigene Sprache, nicht um das Deutsche –, wie soll es dann mit deren Beherrschung einer völlig neuen Sprache, nämlich derjenigen des Zuwanderungslandes, bestellt sein? Man stelle sich eine Migrantenfamilie am Abend zu Hause vor, die, obwohl alle mit muttersprachlicher Kompetenz Arabisch sprechen, plötzlich auf Deutsch losgackert, damit die Kleinen am nächsten Tag bessere Erfolge in der Schule erzielen. Selten so gestaunt!

Das Szenario ist von einer solchen Absurdität, dass es allenfalls in einem Slapstick Platz finden könnte. Bekanntlich erwerben Kinder die Sprache ja dadurch, dass sie einem bestimmten sprachlichen input ausgesetzt sind. Alle (gesunden) Kinder sind mit einem angeborenen kognitiven System ausgestattet, das es ihnen erlaubt, innerhalb eines begrenzen Zeitfensters bei geeignetem sprachlichen input jede natürliche Sprache zur Perfektion zu erlernen. Ist der input Deutsch, wird das Kind die Grammatik und Lexik des Deutschen aufbauen, ist der input Arabisch oder Türkisch oder Farsi, wird das Kind die Grammatik und Lexik des Arabischen oder des Türkischen oder des Farsi aufbauen, usw.

Woran würde sich aber das bedauernswerte Kind orientieren, dessen sprachlicher input ein pseudodeutsches Gegackere ist, ein „Deutsch“, das von arabischsprachigen Analphabeten quasi „erfunden“ worden ist? Was wäre das Resultat? Es wäre allenfalls das, was in der Linguistik als pidgin bekannt ist, d.h. eine aus der Not geborene Mischsprache ohne Flexion, ohne Kasus, ohne Genus, ohne grammatische Funktionswörter (Artikel, Präpositionen, Konjunktionen etc.) usw. sowie ohne komplexen Satzbau. Wie eine solche Sprache den Kindern mit Migrationshintergrund den Weg in Bildung und dann auch noch den Weg in die Arbeits- und Lebenswelt in Deutschland gewähren sollte, müsste Frau Bundesbildungsministerin erst einmal erklären. Kinder mit einem solchen Sprachhintergrund würden es allenfalls bis zu der von den Grünen und sonstigen Expertenverbänden propagierten „leichten Sprache“ schaffen. Bevor sich die Gesamtgesellschaft aber dieser Lächerlichkeit unterordnet, dürfte noch sehr viel Zeit vergehen.

Zweitens – und dieses Argument steht mit dem ersten durchaus in einem engen Zusammenhang – sind es nicht die Erwachsenen, die Kindern die Sprache „beibringen“, sondern es ist allenfalls das umgekehrte der Fall: Die Kinder können, wenn es gut geht, den Erwachsenen, die der Sprache des Einwanderungslandes nicht mächtig sind, sprachlich etwas beibringen: „Mama, es heißt nicht Schule gehen sondern in die Schule gehen“. Ich spreche hier von einer Grundtatsache, über die in der Linguistik völliges Einverständnis herrscht. Sprache wird nämlich in einer bestimmten frühen Lebensphase, der sog. kritischen Periode, aufgrund des inputs einer Umgebungssprache „erworben“ und keineswegs so „erlernt“ wie etwa eine spätere Fremdsprache oder das Klavierspiel etc. Zu Hause Deutsch zu sprechen, wie es von Frau Wanka empfohlen wird, hätte nur dann Sinn, wenn die Sprechenden Sprecher oder Sprecherinnen des Deutschen wären. Das ist bei Migrantenfamilien definitiv nicht zu erwarten.

Dass es „keine Klassen geben dürfe, in denen der hohe Migrantenanteil dazu führe, dass die Schüler untereinander vorwiegend in ihrer Muttersprache sprechen“, ist eine hehre Forderung. Dieser Forderung mit Regelungen zum Sprachgebrauch am heimischen Herd nachkommen zu wollen, ist der blanke Unsinn. Wie es zu so einer schlechten wissenschaftlichen Beratung einer Bundesministerin kommen kann, ist kaum nachvollziehbar. Ich würde Frau Bundesbildungsministerin Wanka dringend empfehlen, sich für eine Politik stark zu machen, die die unkontrollierte Massenimmigration von vorwiegend ungebildeten und kulturfremden Menschen unterbindet. Das wäre der Ansatz am richtigen Punkt.

Josef Bayer lehrt an der Universität Konstanz Sprachwissenschaften.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich sehe eine latente Bedrohung in Frau Wankas Thesen. Nämlich, dass die deutschen Kinder feinverteilt werden und eben nicht in Privatschulen oder deutsch geprägte Schulen flüchten können. Dann werden auch die auf niedrigstem Niveau beschult und alle können wenig bis nichts.

Orthographie, Grammatik und Syntax bilden eine Einheit, deren Vorliegen schriftlich Fixiertes dem Leser (der in den allermeisten Fällen ja der Adressat des Geschriebenen ist) im Zweifel erst zur Gänze korrekt erfassbar macht. Ich bin hier Praktiker und finde dies daher immer wieder bestätigt, da ich als Muttersprachler gefälligkeitshalber die von einer befreundeten diplomierten polnischen vereidigten Übersetzerin und Dolmetscherin angefertigten, i.a. sehr guten Übersetzungen ins Deutsche (überwiegend Gerichtssachen, medizinische Gutachten u.ä.) überarbeite und deutsches Deutsch daraus mache. Es kommt hin und wieder vor, dass ich den Verdacht auf einen sinnentstellenden Rechtschreibfehler im Originaltext gerechtfertigt finde. Was die von K. tom Brok… Mehr

Jo, in der Asklepios – Klinik in Hamburg sind sie schon angekommen – Afghanischer Flüchtling (29) mit 1,5 Promille eingeliefert und als Dankeschön zuerst eine 57 jährige betatscht und als Extradanke „sexuelle Handlungen“ an einem 15 jährigen Mädchen getätigt – …..läßt es sich auf Kosten der Allgemeinheit gutgehn und erniedrigt gleichzeitig die Menschen, die Ihm ein sorgenfreies Leben ermöglichen. Und so einer ist „Schutzsuchend“ !?!?!?
Raus !!! Sofort & ohne irgendwelchen Gerichtsschnickschnack !!!

Er ist auch nicht verhaftet worden.
Wozu brauche ich noch Polizei und Justiz, wenn sowas nicht schwerwiegend genug ist, um angemessen darauf zu reagieren?

Da war doch was…achja…WANKA 13+15 ist 55….kann zwar Rechnen aber nicht mit Zahlen…ja ist klar Frau Minister.

https://www.youtube.com/watch?v=VYSBwrwTht4

GIbt es doch schon.Somalis sagen in Schweden ist es schlimmer als zuhause!Und viele ziehen wieder nach Somaliland weil man dort bessere Geschäfte(z.b mit SCHÖNHEITSSALLONS!!!)machen kann als in London.

Wahrscheinlich wollte man uns mit dem „Turmrbau zu Babel“ etwas mitteilen… “ Da stieg der Herr herab, um sich Stadt und Turm anzusehen, die die Menschenkinder bauten. Nun befürchtet er, dass ihnen nichts mehr unerreichbar sein [wird], was sie sich auch vornehmen, das heißt, dass das Volk übermütig werden könnte und vor nichts zurückschreckt, was ihm in den Sinn kommt. Gott verwirrt ihre Sprache und vertreibt sie über die ganze Erde. Die Weiterarbeit am Turm endet gezwungenermaßen, weil die durch ein Wunder Gottes aufgetretene Sprachverwirrung die notwendige Verständigung der am Turm bauenden Menschen untereinander so gut wie unmöglich macht.“ Nu… Mehr

Im Jemen verrecken die Kinder. Die Staatengemeinschaft bekommt keine 2 Milliarden Euro für die Hilfe vor Ort zusammen, aber wir geben für die ausreisepflichtigen Illegalen Migranten 2-stellige Milliardensummen aus.
Für jeden minderjährigen Unbegleiteten wenden wir hier mindestens 6.000 Euro pro Monat aus. DieSeptember Summe würde vor Ort für die Rettung von 100 Kindern ausreichen.
Unser sogenannter ‚humanitärer Imperativ“ ist in Wirklichkeit an Inhuman tätig kaum zu toppen.

Unsere Bundesbildungsministerin geht davon aus, dass den Eltern der Bildungserfolg ihrer Kinder so sehr am Herzen liegen würde, dass die Eltern zu Hause in einer Fremdsprache sprechen würden. Entspricht leider nicht der Haltung vieler Migrantenfamilien: Schulerfolg ist bestenfalls Sache der betreuenden Lehrer, nicht der Eltern.

Haben Sie´s verstanden?

„Auf der Straße hört man das so wohl ehr nicht so häufig.“

na dann schauen Sie mal auf die Straße … 😉

https://www.youtube.com/watch?v=4A9coUjy-z4

https://www.youtube.com/watch?v=x2tkWBOBIj8

Wie man hier sieht, ist die Frage, warum in Deutschland die Integration nicht klappt, nicht so einfach zu beantworten!

Der kurdische „Herr“, mit einem typischen Machoverhalten, ist sicher kein Einzelfall, es gibt etliche YT-Videos, die sogar Kinder in Berliner Schulen zeigen, die schon ähnlich drauf sind.
Seit der Merkel-Flüchtlingskrise scheinen wir vermehrt solche Menschen in unserem Land zu haben: Kopftreter, häufig mit einem Klappmesser in der Tasche – sind allerdings wandelnde Zeitbomben.
Und nicht nur Erdogan tut alles dafür, dass es noch schlimmer wird.
„Deutschland – du mieses Stück Scheiße!“
Schöne Grüße an Claudia Roth.