Demokratie-Frühling im November

In der Absage der FDP an Jamaika steckt eine Zusage an die Demokratie. Wir möchten die Herzkammer der Demokratie wieder schlagen hören.

© Odd Andersen/AFP/Getty Images

Auch wenn manche Kommentatoren das momentan menetekeln: Wir haben kein politisches Erdbeben, auch keine Staatskrise. Wir haben Demokratie, sie scheinen das vergessen zu haben. Sondierungsgespräche haben stattgefunden, sie sind gescheitert – mehr nicht.

Allerdings nehme ich seit gestern Abend die FDP ernst. Sie hat sich zwischen der Verführung durch Regierungsämter und der Wahrnehmung ihres Wählerauftrages entschieden, für die Wünsche und das Wollen der Bürger einzustehen, die ihr ihre Stimme gegeben haben. Das hat man lange nicht mehr erlebt. Demokratie lebt vom Kampf der Richtungen und vom Meinungsstreit, davon, dass in einer fairen argumentativen Auseinandersetzung die Rahmenbedingungen gesellschaftlicher Entwicklung bestimmt werden und eben nicht von der Raison der Alternativlosigkeit.

Der Stil der Alternativlosigkeit, übrigens eine kraftvolle Geste, die darüber hinweg täuschen soll, dass man selbst keine Argumente besitzt, ist vordemokratisch, historisch gesehen: bonapartistisch. Nicht auf die Kanzlerin kommt es an, wie Patrick Bahners 2016 in unfassbarer Servilität geschrieben hatte, sondern auf das Parlament. Norbert Lammert ist zuzustimmen, als er in seiner Abschiedsrede deutlich formulierte: „Hier im Deutschen Bundestag schlägt das Herz der Demokratie oder es schlägt nicht.“

Der Ausstieg der FDP aus einer spätbyzantinischen Veranstaltung namens Jamaika-Sondierung ist ein Votum für die Demokratie, für das Parlament. Wer versuchte, den Bürgern einzureden, dass sie den Wählerauftrag für Jamaika erteilt hätten, sprach bestenfalls demagogisch, denn die Bürger wählten Parteien, deren Aussagen zur Entwicklung Deutschlands sie unterstützten und in die Tat umgesetzt sehen wollten. Dass Koalitionen zu einer Demokratie gehören, ist selbstverständlich, auch dass in Koalitionsverhandlungen Kompromisse gesucht und gefunden werden müssen, nur endet der Kompromiss bei der Aufgabe von Grundaussagen, genau dort, wo die Parteien den Wählerauftrag preisgeben.

Berlin ohne Merkel-Mehrheit
Ohne Jamaika kann sich das Land endlich von Lebenslügen befreien
Deshalb stimmt die gegenteilige Aussage: für Jamaika bestand kein Wählerauftrag, sondern nur der Wunsch der Kanzlerin irgendwie weiterzuregieren, am liebsten mit den Grünen, deren Politik sie in den letzten Jahren verwirklicht hatte, und der Wille der Grünen, endlich wieder in der Regierung zu sein. Die FDP hat es sich nicht leicht gemacht, denn eigentlich hätte sie nicht in Sondierungsgespräche eintreten dürfen. Aus der Sicht der Kanzlerin und der Grünen war ihr ohnehin nur die Rolle zugedacht, die fehlenden Stimmen dazu zu bringen.

Die Resultate der gestern beendeten Sondierungen lassen sich in vier Punkten  zusammenfassen:

  1. Die Demokratie und das Parlament wurden gestärkt, weil es wieder die wichtigen Auseinandersetzungen zwischen Regierung und Opposition geben kann, die in der Ära der Alternativlosigkeit ausgeblieben sind.
  2. Die Grünen haben in den Sondierungsgesprächen vorgeführt, dass sie keine Politik für Deutschland machen wollen, dass sie eine Partei der Gestrigen sind.
  3. Merkels Bonapartismus ist gescheitert. Allerdings hat sie in das Scheitern die jüngeren CDU-Politiker, die sogenannten Hoffnungsträger Spahn, Klöckner und Günther, mithineingerissen
  4. Für die CSU war es am Ende ein Nullsummenspiel, weil die Bühne nicht in Berlin, sondern in München stand.

Winfried Kretschmann irrt sich grundsätzlich, wenn er meint, dass Jamaika den gesellschaftlichen Zusammenhalt gestärkt, weil es die Pole der Gesellschaft zusammengebunden hätte. Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg scheint inzwischen zu glauben, dass die Bürger für die Parteien da sind: das Gegenteil ist der Fall. Jamaika hätte dazu geführt, dass weitere 11 % der Wähler, die der FDP, nicht mehr von der Politik repräsentiert worden wären. Jamaika ist bekanntlich eine Insel, nomen est omen, dorthin hätte sich die Regierung zurückgezogen – auf eine ferne Insel, entfernt von den Bürgern. Ohnehin wäre Jamaika zum Konjunkturprogramm für die AfD geraten.

Die CDU hat die Aufgabe, eine Regierung im Interesse des Landes zu bilden. Hierfür bleibt ihr nur eine Option, auch wenn sie anstrengend ist: eine Minderheitsregierung mit der FDP. Seit gestern geht das nicht mehr mit Angela Merkel. Es wird Zeit, dass sie die Verantwortung für das Wahlergebnis übernimmt und den Weg freimacht. Den Übergang von Merkel zu einer neuen Führungsriege in der CDU, ihre Erneuerung und Vitalisierung in der Regierung wird Wolfgang Schäuble gestalten müssen, weil er der einzige ist, der die entsprechende Erfahrung und Autorität besitzt. Es hat schon einmal ein CDU-Politiker, reif an Jahren, der Republik und dem Land viel gegeben, Konrad Adenauer. Es war nicht das schlechteste. Schäuble muss nun beweisen, dass er in die großen Schuhe passt.

In der Absage der FDP an Jamaika steckt eine Zusage an die Demokratie. Wir möchten die Herzkammer der Demokratie wieder schlagen hören.

Klaus-Rüdiger Mai ist Dramaturg, Regisseur und Schriftsteller.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 98 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Gut beobachtet, chapeau und helau !

Weil die CDU eine grüne Partei geworden ist? CDU mit FDP OHNE Frau Merkel, das würde schon eher passen. Allerdings wird sich der Merkelsche Ungeist in der CDU erst nach und nach verflüchtigen können, wenn überhaupt. Das kann Jahre dauern. Eine Fusion mit den Grünen ist aus meiner Sicht derzeit weitaus wahrscheinlicher als ein innerparteilicher Putsch gegen Merkel. Schäuble wäte jedenfalls der allerletzte, der Merkel entmachten würde. Ich habe vor einigen Monaten in einenm TV-Porträt ein Interview mit Schäuble gesehen. Dabei wurde mir schlagartig klar, dass er Frau Merkel geradezu abgöttisch verehrt. Von Schäuble ist NICHTS zu erwarten, jedenfalls nichts… Mehr

Schäuble? Nein Danke!

Sehr gute Analyse !
Ich kann auch nicht den unverständlichen Hype um Lindner Superstar nachvollziehen…und wer weiß schon,was seine Position morgen oder nächste Woche ist.

Schauen Sie sich seinen Schwiegersohn an. Ob er deshalb dieser Meinung ist? Der Mann kommt aus Schwaben, da können sie angeblich alles. Außer Hochdeutsch.

„Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen“ sagte Abraham Lincoln einst weise zum Thema „öffentliche Meinung“. Offensichtlich lernt man das heutzutage weder auf der Politikerschule noch beim Journalistenstudium.

Da bin ich mir nicht sicher. Die FDP leidet immer noch unter den Erfahrungen mit Merkel in der Schwarz-Gelben Koalition. Die Reaktionen zeigen es doch. Die FDP kann machen was sie will, geht sie mit, sind sie Umfaller. Steigt sie aus, nimmt sie Ihre Staatspolitische Verantwortung nicht wahr. Was macht eigentlich die 20%SPD, leidet die auch? Und wenn ja, unter wem? Danke Christian Lindner, Sie haben Haltung gezeigt.

Das Suendenregister ist lang, insbesondere als Kubicki total vom Kurs abgekommen ist. Trotzdem….

Wo haben Sie das gelesen?????

„Wer erroetet und schweigt, gesteht damit genug“. Im Moma hatte er noch so etwas aehnliches wie Gesicht.

wpDiscuz