130 radikalisierte Häftlinge freigelassen

Die französische Justiz hat 130 Häftlinge entlassen, die wegen terroristischer Akte verurteilt waren und als „radikalisiert“ betrachtet werden.

Bill Oxford
Symbolbild

Um in Gefängnissen aufgrund der in Frankreich angeordneten Kontaktsperren Platz zu schaffen, hat die französische Justiz Häftlinge, die sich am Ende ihrer Freiheitsstrafen befanden, freigelassen, wie das französische Wochenmagazin Le Point vermeldet. Unter ihnen befinden sich, wie die Nachrichtendienste zahlenmäßig vermerkten, 130 Gefängnisinsassen, die im Zusammenhang mit terroristischen Akten verurteilt waren und als „radikalisiert“ betrachtet werden.

Beamte der Nachrichtendienste seien mit der Überwachung einiger dieser ehemaligen Häftlinge beauftragt: „Für uns sind die Kontaktsperren ein zweischneidiges Schwert. Einerseits wird man aufgrund der leeren Straßen schnell geortet; andererseits kann man sich nur schlecht vorstellen, dass ein Knastbruder die Kontaktsperren befolgt. Die terroristische Bedrohung bleibt erhöht und wir setzen da noch einen drauf!“, beklagt sich ein Geheimdienstoffizier.


Diese Meldung erschien zuerst in Die Tagespost. Katholische Wochenzeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur, der wir für die freundliche Genehmigung zur Übernahme danken.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
raindancer
6 Monate her

hier dürfte bunt ganz eine spezielle Bedeutung haben.
Bei Covid trifft es eher die Älteren, bei Terroranschlagen geht es bunter zu, es trifft alle Altersklassen und wenn es wieder zu einem *Bataclan* kommt, denkt man nicht mehr über die 0,2% Wahrscheinlichkeit von Covid nach. Aber auch die Türkei, Griechenland, Afghanistan und Deutschland macht Hafterlässe oder hab ich da was falsch verstanden?
https://www.focus.de/politik/deutschland/nur-kurzzeit-haeftlinge-coronavirus-justiz-in-nrw-entlaesst-1000-gefangene-aus-den-haftanstalten_id_11811949.html
Comedia del’arte …dafür blechen wir, wenn wir Händchen halten 🙂

schukow
6 Monate her

Den Berufsverbrecher zum Kapo zu machen, ist ein bewährtes Verfahren.

Ralf Poehling
6 Monate her

Falscher als falsch, kann man es ja eigentlich nicht machen. Eigentlich. Wer hat das zu verantworten? Und ich meine damit nicht, welche Institutionen, sondern ganz genau welche Personen das zu verantworten haben. Hier liegt der Verdacht nahe, dass diese Entscheidung ganz bewusst im Sinne fremder (feindlicher) Interessen gefällt worden ist und nicht im Interesse des französischen Volkes und seiner Sicherheit. So etwas passiert nicht zufällig. Entweder wird hier (mörderischer) Druck ausgeübt, oder es fließen Bestechungsgelder. Oder die französischen Insitutionen sind weitläufig unterwandert. Potentielle Terroristen lässt man erst dann wieder frei, wenn ihnen erfolgreich der Kopf gewaschen worden ist. Oder sie… Mehr

Manfred_Hbg
6 Monate her

Na, hoffentlich haben diese Goldjungen schon mitbekommen, das sie Merkel- Deutschland liebend gerne aufnimmt da hier dringend Fachkräfte gebraucht/-sucht werden. (Zynism + Sark off)

herbert b.
6 Monate her

Solche Abläufe sind nicht nur erwartbar, sie sind logisch.
Vor allem dann, wenn von der obersten Verheerungsleitung
(Nickname: wahlweise Makrone, Mutti u.v.a.m.) bis runter
zum Stempelwart das Prinzip der Kontaktsperre schon seit
langem zur Staatsräson geworden ist: ausreichend großer
Sicherheitsabstand zur Realität und zum Bürger.

Kassandra
6 Monate her

Was haben wir für ein Glück, dass unsere Grenzen geschlossen sind.
Auch der Türke soll 10.000e frei gelassen haben.

raindancer
6 Monate her
Antworten an  Kassandra

laut tichys einblick kann man als Afghane mit einem Visum aus der Türkei einreisen

WeltbegaffenderRumReisender
5 Monate her
Antworten an  Kassandra

…wenn ich’s gestern in den Nachrichten richtig verstanden habe, hat die Tuerkei nicht 10.000, sondern 90.000 Strafgefangene (Diebe, Raeuber, Gewalttaeter…) wg. der Corona-Krise freigelassen. Aber, wie Sie schon sagen, zum Glueck sind die Grenzen ja geschlossen…:((

WeltbegaffenderRumReisender
5 Monate her
Antworten an  Kassandra

…sorry, hab‘ das „e“ bei 10.000e uebersehen, alles klar!

Unterfranken-Pommer aus Bayern
6 Monate her

Merke: Verletzung der Kontaktsperre wiegt schwerer als terroristischer Hintergrund.

Sind in Frankreich auch die Stasis unterwegs?

Lavinia
6 Monate her

Wie muss ich das verstehen? Heißt das, die lassen tatsächliche Verbrecher aus dem Gefängnis, um Leute, die gegen die Kontaktsperre verstoßen haben, einsperren zu können oder geht es darum, dass die Gefangenen in den Anstalten wegen der Ansteckungsgefahr nicht auf so engem Raum zusammen eingesperrt sein sollen?

Chris Groll
6 Monate her

Man weiss manchmal gar nicht mehr, was man sagen soll. Das passiert zwar jetzt in Frankreich, aber die Grenzen sind ja schnell überwunden. Kurz „Asyl“ gesagt und schwupps sind sie im gelobten Land, wo Milch und Honig fließen.

Kassandra
6 Monate her
Antworten an  Chris Groll

Das geht wohl schon seit 2012 – man hat es also gewusst haben können:
https://www.nzz.ch/aggressiv_und_straffaellig-1.14634557
und das
https://www.nzz.ch/feuilleton/migrationspolitik-auf-dem-holzweg-1.18681328
https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/auffangbecken-fuer-kriminelle-1.18680108
Und 2020 geht es einfach so weiter: „#coronavirus sei Dank setzt der Iran 70.000 Strafgefangene auf freien Fuß. Nächster Halt griechische Grenze?“
https://twitter.com/maternus/status/1236991154811437056

giesemann
6 Monate her
Antworten an  Kassandra

Wenn die Grenze hält, was sie verspricht, warum nicht?