Mensch, sag’ doch nicht dauernd Mensch

Menschenskinder, sagt doch nicht dauernd Menschen, wenn ihr was ganz anderes, Konkretes im Sinn habt. Sagt einfach, wen und was ihr wirklich meint. Schlampiges Reden und Schreiben führt über kurz oder lang auch zu schlampigem Denken.

Vor gut sechs Jahren schrieb Wolfgang Herles in seiner wöchentlichen Kolumne unter dem Titel: Masse Mensch. Von der inflationären Verwendung des Menschen-Worts:

Die Bezeichnung Mensch bietet sich … an, wenn zwischen Menschen und allen anderen Tieren unterschieden wird. Dies ist in 99,999 Prozent aller Fälle der Verwendung des Ausdrucks „die Menschen“ nicht der Fall.

Herles’ Analyse von damals gilt nach wie vor. Die damals von ihm politisch analysierte Inflationierung des Wortes Menschen hat sich inzwischen exponentiell vervielfacht:

Nicht die Leute, die Bürger, die Wähler, das Publikum etc., nein immer gleich „die Menschen“ … Seine treffende Erklärung: Das Menschengedröhn will den demokratischen Bürger nicht für sich gewinnen, sondern den Status des Bürgers entwerten. Merkt der Bürger nicht, dass er für dumm verkauft wird?

Der Kolumnist vergaß einst nicht, auch einen trivialen Grund zu erwähnen:

Warum tun sie es dennoch? Schlechtes Deutsch? Ja, das auch. Es macht Schule, ist leider epidemisch.

Inzwischen ist eine andere Ursache hinzugekommen, die Angst, Personen(gruppen) nicht „politisch korrekt“ zu adressieren und nicht „politisch korrekt“ zu gendern – oder einfacher: die unbewusste Flucht vor dem Sprech- und Schreibdiktat des Wokismus.

Wer statt von „Flüchtlingen“ von Menschen spricht, meint, nichts falsch machen zu können. Dasselbe gilt für Menschen statt illegale Einwanderer, kriminelle „Asylbewerber“, Ausländer, Frauen, Afghanen, Männer, Afrikaner, Homosexuelle, Araber, Queere, Syrer, Heterosexuelle, Farbige, Lesben, Mohammedaner, Ausreisepflichtige – jeder kann die Liste fortsetzen.

Diese Inflationierung des Wortes Menschen hat sich überall hin vervielfältigt – selbst bis hinein in die Autorenschaft von Tichys Einblick.

Mensch, sagt doch nicht dauernd Menschen, wenn ihr was ganz anderes, Konkretes meint. Sagt einfach, wen und was ihr wirklich adressieren wollt. Schlampiges Reden und Schreiben führt über kurz oder lang auch zu schlampigem Denken.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Johann Thiel
8 Monate her

Sehr gut, das einmal aufzugreifen und sich einmal um die „Menschen“ im Sprachgebrauch zu kümmern. Der Begriff wird typischerweise von Politikern gern verwandt, die damit ihre Sichtweise auf den sogenannten „Souverän“ verraten, indem sie ihn auf die unterste Daseinsstufe verfrachten. Etwas wie „die Menschen in diesem Land“, soll dabei besonders warm und menschlich klingen, ist aber in Wahrheit die Aberkennung dessen, mehr als nur Mensch zu sein. Danach kommen nur noch die Tiere und die Pflanzen.

Und an die Pilze denkt sowieso nie einer.?

horrex
8 Monate her

Touchee!!!
Danke für die „Mahnung“ was den Gebrauch des Begriffs angeht! 😉

Guzzi_Cali_2
8 Monate her

Oh ja, schlampige Sprache führt zu schlampigem Denken. Gilt aber umgekehrt genauso. Wer keinen klaren Gedanken hat, kann ihn auch nicht artikulieren.

hoffnungstirbtzuletzt
8 Monate her

Stimmt alles, die Manipulation ist damit viel leichter zu erreichen, über die Emotionen kann Propaganda gut transportiert werden und es schleicht sich latent ein – und schon hat man eins aufs Dach bekommen, wenn man nicht wie im Rudel mit redet.

Ohanse
8 Monate her

Schon richtig, aber wie gut stehen die Chancen, dass z.B. ein Kommentar, der „Moslems“ statt „Islamisten“ oder „Islam“ statt „Islamismus“ formuliert, nicht der Zensur zum Opfer fällt? Abgesehen davon stimme ich Herrn Goergen voll zu. Man darf z.B. auch nie „der Staat“ sagen, wenn man „die Politiker“ meint, oder die Schuldigen sogar namentlich benennen kann.

Guzzi_Cali_2
8 Monate her
Antworten an  Ohanse

Was die „Menschen“ islamischen Glaubens angeht, so generalisiere ich zwischenzeitlich, da ich der Ansicht bin, daß diese Ideologie (also eigentlich kein Glauben) über kurz oder lang zu einer Radikalisierung all jener führt, die sie mit Überzeugung praktizieren. Daher nenne ich sie ALLE Islamisten.

Klemens Neurat
8 Monate her

Darüber habe ich noch garnicht nachgedacht, aber Sie haben recht Herr Goergen. Ein guter Text.

Andreas aus E.
8 Monate her

Mensch sagen Menschende nicht, das hat gefälligst „als Mensch gelesene Person“ zu heißen.