Ukrainischer Besuch bei Illner

Aus dem Talk bei Illner ist die Dauersendung „Im Osten nichts Neues“ geworden, wo es jede Woche heißt: Es hat sich nicht wirklich was verändert, und es lässt sich nicht absehen, wie lange das Ganze noch dauern wird. Auch die ukrainische Verteidigungsministerin konnte nicht verhindern, dass die Sendung sterbenslangweilig wurde.

Screenprint: ZDF/maybrit illner

Zwei Wochen. Zwei Wochen hat es gedauert, bis Illner nach ihrer großen Sommerpause wieder in ihr altes Ukraine-Muster zurückgefallen ist. „Ukraine unter Zeitdruck – kleine Erfolge, große Ungeduld?“, lautet der Titel der Sendung. Aus dem Polittalk ist die Dauersendung „Im Osten nichts Neues“ geworden, wo wir jede Woche hören: Es hat sich nicht wirklich was verändert, und es lässt sich nicht absehen, wie lange das Ganze noch dauern wird.

Als Gäste der Sendung sind aufgelistet: Grünen-Parteivorsitzender Omid Nouripour, die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Maljar, Mitglied des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag und CDU-Politiker Norbert Röttgen, die langjährige Moskau-Korrespondentin für den Deutschlandfunk Sabine Adler, Verteidigungs- und Sicherheitsexperte vom European Council on Foreign Relations (ECFR) Gustav Gressel und der Leiter des ZDF-Studios Washington Elmar Theveßen.

Die Begeisterung des Publikums ist groß – das tatsächliche Publikum im Studio hat man ja nach Corona nie wieder eingeführt –, aber auf Twitter haben innerhalb eines Tages ganze fünfzig Leute den Post zur Sendung gelikt. Wer weiß, ob die alle eingeschaltet haben. Die vierzig Leute, die unter dem Post kommentiert haben, wirken zum größten Teil wenig angetan – weder vom Thema noch von den Gästen. Ob die alle zugeschaut haben? Nun, dann werde ich Ihnen endlich mal erzählen, was ich und die circa 100 anderen Zuschauer vergangenen Donnerstagabend erzählt bekommen haben.

Explosionsgefahr in der Sendung
Bei Illner: „Wir haben eine schlechte Regierung“
Aber zugegeben, diese Sendung war doch ein bisschen anders als sonst. Schuld daran, beziehungsweise Grund dafür ist Hanna Maljar. Die stellvertretende Verteidigungsministerin der Ukraine ist etwas ganz Neues, quasi der Höhepunkt des Ukraine-Marathons von Maybrit Illner. Bisher hatte sie zwar Ukrainer und sämtliche Politiker, die in der Ukraine gewesen sind, aber ukrainische Politiker sind etwas Neues. Sie verändert dadurch auch die Debatte. Denn wir sind es gewohnt, dass alle Politiker in der Sendung sich darum streiten, wer mutiger war und wer öfter in der Ukraine war und wer solidarischer mit der Ukraine ist, während die Experten besser wissen, welche Strategien die Front fahren sollte, und allgemein sind alle über Nacht Ukraine-Experten geworden.

Das geht insoweit nicht auf, dass die meisten bis zum Krieg keine Ahnung von der Ukraine hatten, besonders die Politiker nicht. Hätte man sie vor zwei Jahren nach dem Ukraine-Konflikt gefragt, hätten sie wahrscheinlich das genaue Gegenteil von jetzt behauptet, denn eine russlandfreundliche Haltung war bis vor gar nicht so langer Zeit noch Mainstream. Manchmal merkt man daher, dass hinter den auswendig gelernten Phrasen nicht wirklich etwas dahinter steckt. Das kann man sich leisten, wenn man unter sich ist, aber mit einer tatsächlichen Politikerin aus der Ukraine, die mit Simultanübersetzern ausgestattet ist?

Alles fing mal wieder mit dem Einspieler an. Darin wird Mark Milley zitiert, der US-Generalstabschef. „Washington ist nicht zufrieden“, erklärt die Stimme aus dem Off. Milley kritisiert die Kriegsführung der Ukraine, da die ukrainischen Truppen falsch eingesetzt werden würden. So würde man zu viele Kräfte in Bachmut und im Osten binden, statt die Front in Richtung Melitopol zu forcieren, man würde zu langsam vorgehen. Die Ukraine ist mit dieser Kritik aus dem Westen nicht zufrieden. Dmytro Kuleba, der ukrainische Außenminister, findet dafür klare Worte: „Ich empfehle allen Kritikern, die Klappe zu halten, in die Ukraine zu kommen und selber einen Quadratzentimeter zu befreien.“

Zurück im Studio stellt Illner daraufhin Hanna Maljar eine schwere Frage – ob sie es genauso sieht wie ihr Kollege aus dem Außenministerium, will sie wissen. Maljar erklärt diplomatisch die schwierige Ausgangssituation der Ukraine: dass sie zu wenige Soldaten und Waffen haben und dass man strategisch seinem Feind überlegen sein müsste. Doch: „Wir sind einzigartig. Wir schützen unsere Soldaten und gegen alle (Kriegs-)Wissenschaft starten wir unsere Offensive überall und trotzdem haben wir weniger Verluste als der Feind. Das Erste, was wir berücksichtigen, ist das Leben unserer Menschen, das humane Kapital“, erklärt Hanna Maljar – und ganz ehrlich, was soll sie auch sonst sagen? Warum sollte sie als stellvertretende Verteidigungsministerin in ein anderes Land kommen und die Strategie ihres Landes, ihre Kollegen und ihre Soldaten in die Pfanne hauen.

Eine Branche blamiert sich
Krieg in der Ukraine: Das Schweigen der Friedensforscher
Als nächstes ist der Ball bei Omid Nouripour. Ob er sich auch verbitten würde, von Freunden und Verbündeten in dieser Art und Weise Hinweise zu bekommen. Nun, was soll jetzt wiederum er jetzt sagen? „Nö, fand ich super“? Er antwortet also, was er antworten muss: „Erstens ja, es ist ein bisschen wohlfeil, am Schreibtisch zu sitzen, mehrere tausende Kilometer entfernt und unendlich immer nur zu erzählen, warum man es besser weiß. Aber zweitens, als einer der sehr oft in der Ukraine war, habe ich gelernt, dass man immer wieder auch vertrauen können muss, was die Ukrainer über ihr eigenes Land wissen und sagen.“

Oh, sehen Sie ihn sich an, unseren Omid Nouripour, der Mann, der schon oft in der Ukraine war und sich kein Urteil erlauben will. Dass das nicht sein erstes Mal in dieser unsäglichen Talkshow zu eben diesem Thema ist, vergessen wir einfach mal. Und damit vergessen wir auch, dass er seine Einstellung zu Urteilen über die ukrainische Kriegsführung bisher ein bisschen anders handhabte. Immerhin wäre er nie wieder eingeladen worden, wenn er jedes Mal da gesessen und auf alle Fragen einfach „Dazu erlaube ich mir kein Urteil“ gesagt hätte. Norbert Röttgen reagiert ähnlich. Er wirft den USA vor, dass sie zum Beispiel bei der Lieferung von Panzern zu lange gewartet haben, und verhält sich, als wäre er eine Regierungspartei, die sich die deutsche Hilfe für die Ukraine selbst zuzuschreiben hat. Immer wieder interessant zu sehen, dass die CDU sich nicht an die Opposition gewöhnen kann.

Als nächstes kommt Elmar Theveßen zu Wort, seine große Sorge nimmt eine ganze Achterbahnfahrt, die bei der möglichen Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten beginnt, mehrere Umdrehungen macht und schlussendlich bei dem Sieg Putins endet, da ja Donald Trump einen Deal mit Putin machen würde – Elmars Meinung nach. Auch interessant, dass Trump derjenige war, der Deutschland vor Putin gewarnt hat, als unser Außenminister Maas ihn noch dafür ausgelacht hat – und wie gerne die Deutschen das immer wieder vergessen. Wir würden uns ja niemals Urteile über irgendeine andere Nation erlauben.

Was Scholz von Rudi Völler lernen kann
20 Jahre Maischberger: Deutschland als „kranker Mann Europas“
Es ist doch lustig. Wo man sonst an der Front der Ukraine herumnörgelt, traut man sich vor der stellvertretenden Verteidigungsministerin kaum einen Mucks hervorzuheben. Sie alle haben nichts anderes als Schleimen hinbekommen. Doch auch sie konnte nicht verhindern, dass die Sendung dann doch sterbenslangweilig wurde.

Während die Gäste über Kriegsstrategien diskutierten, widme ich mich einer anderen Frage: Wie könnte man dieses Thema überhaupt interessant machen? Kriege sind ja eigentlich das Gegenteil von langweilig, es sei denn, man muss Daten dazu im Geschichtsunterricht auswendig lernen, aber ansonsten gibt es ja viele Filme über Kriege, Kinder spielen mit Soldatenfiguren, Jugendliche spielen Kriege als Videospiele nach. Warum ist ein realer Krieg also so langweilig? Nun, wahrscheinlich die Geschichtsunterrichts-Parallele.

Gib einem Geschichtslehrer die Geburt der Venus und selbst Teenager in der Pubertätshochphase schlafen ein und sind sogar durch das Abbild entblößter Frauen nicht mehr wach zu kriegen. Gib einem Politiker, der Rechtswissenschaften, Politikwissenschaften oder Philosophie studiert hat, einen Krieg und sieh was dabei herauskommt am Donnerstagabend um 22:15 Uhr im ZDF. Genauso gut könnte man einem Kinderbuchautor zeigen, was Löwen wirklich fressen und wie sie da rankommen.

Man kann doch nicht Elmar Theveßen mit einer so komplexen Situation wie einem Krieg konfrontieren, wenn sein Wissen nicht über „Trump = böse, Putin = böse, Putin = Trump“ hinauskommt? Was soll Omid Nouripour über ein fremdes Land sagen, wenn der Anblick einer Politikerin aus einem anderen Land ihn schon so schockfrostet? Was soll Norbert Röttgen sagen, dem es kaum anders geht? Und so war auch diese Sendung, wenn auch mit mehr fehlgeleiteten Hormonen, die gleiche Enttäuschung wie immer.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

53 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dellson
10 Monate her

Nur ein Gedanke in der Betrachtung der Logik und ihrer Belastung. Seit 50 Jahren war kein Mensch mehr auf dem Mond. Warum eigentlich nicht? Wir haben mittlerweile einen Quantensprung an Technik seit damals und verbesserte Fertigungstechniken sowie belastbarere Erfahrungen. Nun wird eine bemannte Umkreisung des Mondes als Topereignis gefeiert. Ist das der progressive Fortschritt? Der Krieg in der Ukraine zeigt Ähnlichkeiten, allgemein gibt es nur 0 und 1.Wir Bürger sind dazu verpflichtet solidarisch zu sein, heißt es. Und wieso? Weil die UA unsere Werte verteidigt. Und welche? Wer die Fassade der verkündeten Bilder aufkratzt, erkennt hinter der bunten Farbe das… Mehr

Riffelblech
10 Monate her

So platte ,unsäglich dämliche Propaganda die uns von ÖR in Form von Will,ehemals Plasberg,heute noch dämlicher, , Illner ,Lanz usw vorgestellt wird hat noch nicht einmal K.E.vSchnitzler hinbekommen .
Ehrlich !
Und der war schon zum kotzen !
Und diese Typen ,die Wochenauf und Wochenab nichts Anderes als Unsinn und ,billigste Propaganda liefern werden durch Zwangsabgaben einer für blöd gehaltenen und blöd zu haltenden Bevölkerung bezahlt . Eine einzige unerträgliche Schande ist diese Art von Journalismus.

MariaundJosef
10 Monate her

Die „Klitschko-Brothers“ und vdLaien, gestern ( oder vorgestern) bei „ B…D“ Champagner schlürfend auf Fotos gesehen. Allmählich mache ich mir schon so meine Gedanken …über diesen „ War-Jetset“. Bei größeren Veranstaltungen fliegen die K-Brothers“ immer nach Deutschland ein….schon sehr eigenartig. Aber „ ihr Volk“ bzw. „ ihr humanes Kapital“ lebt voll auf unsere Kosten und läßt es sich gut gehen. Gerade gestern gesehen…eine große Gruppe ukrainischer Schüler, die sich nach Schulschluss in einem Supermarkt einige „ Leckerlis « gönnten. Ob sich das deutsche Schüler auch leisten können, sei einmal dahingestellt…..und NEIN, das ist kein Neid-speech, sondern nur eine Feststellung.

Franz Grossmann
10 Monate her

Die Talkshows im ÖRR, Will, Ilner, Lanz oder auf Phönix sind absolute Propagandasendungen der schlimmsten Art. Der Bürger in Deutschland wird per Gesetz gezwungen, die fürstlichen Gehälter der Moderator zu bezahlen. Leider gibt es immer noch eine ganze Menge von leider dummen Menschen in Deutschland, die diesen Schwachsinn anschauen.

Haeretiker
10 Monate her

Die komplette Diskussion um Russland und die Ukraine hat nicht das Ziel, dass Gewalt beendet wird. Jede Seite will die jeweils andere vernichten. Das ist deren Natur. Punkt. Russland darf nicht gewinnen, die Ukraine aber auch nicht. Die BRD-Regierung kann sich noch so anstrengen, aber eine Baerbock, ein Röttgen und auch die Maljar werden mich nicht vergessen lassen, dass die Sowjetunion (in Union von Russen, Ukrainer und anderen) meine Großeltern und Eltern nicht befreit haben und ich ebenso wie die zwei Generationen vor mir in einer Diktatur leben musste. Nicht nur russische Stiefel, auch ukrainische trampelten 40 Jahre im Osten… Mehr

Ulla K.
10 Monate her

Man musste in dieser Sendung viel wunderliche Kommentare und Sprüche aushalten. Schaute nach langer, langer TV abstinenz bei Illner nur rein, weil ich mir mal die Verteidigungsministerin der Ukr. näherbringen wollte, da war ich neugierig; insgesamt wäre es aber klüger gewesen, einen Spaziergang zu machen. Meine persönliche Quintessenz zu dieser Illner-Veranstaltung: die ist ziemlich gealtert – und zum Thema selbst: where’s the beef?

horrex
10 Monate her

Nichts Neues,
aber Chapeau, toll geschrieben 😉

Inana
10 Monate her

Natürlich könnte man das Thema interessant machen. Man müsste kontroverse Debatten zulassen – nur genau das will man ja nun gerade nicht, weil den Bürgern dann klar werden würde, dass man verschiedene Positionen haben kann. Und genau das sollen sie ja gerade nicht sehen. Westliche Politik ist immer, etwas als „alternativlos“, „die Realität“ etc hinzustellen und dann hinter den Kulissen geräuschlos Fakten zu schaffen – damit die Bürger dann, wenn sie merken, was das heißt, nicht mehr raus können. So auch hier. Deutschland ist inzwischen zweitgrößter Unterstützer der Ukraine, die EU ist praktisch ausschließlich auf Osteuropa ausgerichtet, NS2 ist weg… Mehr

Hieronymus Bosch
10 Monate her

Die Ukraine wird zum europäischen Musterland aufgebaut, das dem russischen Aggressor ausgesetzt ist! Deshlab müssten wir alles tun, um dieses Musterland unentwegt zu fördern, militäridch zu unterstützen und die flüchtende Bevölkerung bei uns aufzunehmen! Ehrlich, mir kommen die Tränen, wenn ich diese abgefeimte Medienshow verfolge! Die Ukraine hält nach Belieben die Hand auf und die dummen Deutschen zahlen! Soviel Blödheit auf einem Haufen kann es einfach nur hier geben!

Kassandra
10 Monate her
Antworten an  Hieronymus Bosch

Wobei die Ukraine nur eines vieler Themen ist, bei denen uns so geschieht.
Wenn ich recht bedenke, gibt es inzwischen gar keines mehr, in dem die Deutschen nicht die Chose bezahlend über den Tisch gezogen werden.

Konservativer2
10 Monate her

Wurde eigentlich auch thematisiert, dass sich Ukrainer ebenso wie Russen vom Wehrdienst freikaufen? Bei all diesen Diskussionen findet eine irre Schwarz-Weiß-Malerei statt, bei der komplett ignoriert wird, wie ähnlich sich beide Völker sind. Woher ich das weiß? Enge Verwandtschaft, keine Artikel in der SZ…

Dieter Rose
10 Monate her
Antworten an  Konservativer2

…und in unseren Städtchen stolzieren die Dämchen mit Tragetaschen exquisiter Labels in Begletung junger kräftiger Männer, schlagen sich Ladies mit und ohne Rollator im
Kaffehaus die Mägen voll an sich buchstäblich biegenden Tischen.
Und unsereiner dreht den Cent um in seinem Kürzesturlaub…