TAZ-Kolumnist empfiehlt den Koran gegen Corona

„Gesicht verdecken, Alkoholverbot, Senior*innen schützen oder Händewaschen.“ Die lebenswichtigen Maßnahmen in der Pandemie ständen so auch schon im Koran, liest man in der "Taz". Eine Albernheit, aber eine, die man nicht überall gefahrlos parieren kann.

© Getty Images

Ja, Mohamed Amjahid passt sehr gut zur Taz. Der „Sohn sogenannter Gastarbeiter*innen“, wie die Taz ihn vorstellt, ist offensichtlich bereit, jede Klickzahlen verdächtige Provokation der grünpopulistischen Zeitung mitzugehen für die elend kurzen fünfzehn Minuten Ruhm. Und dabei wirft Amjahid wohl auch gerne seine Herkunft mit in die Waagschale, falls das die bösen Konservativen nur irgendwie auf die Palme bringt.

Sein neuster Fame-Coup geht so: Weil sich strenggläubige Frauen oder Frauen gläubiger Muslime oder Frauen von rückständigen Muslimen voll verschleiern, sind sie besser gegen Corona geschützt, als westliche Frauen, also ist der Koran gut.

Nein, ganz so direkt macht es Amjahid nicht, aber fast so ähnlich. Sein aktueller Ruf von den Zinnen des Taz-Neubaus hinunter zu den nicht-muslimischen Deutschen: „Hört auf den Koran“. Denn da würde es längst stehen: „Gesicht verdecken, Alkoholverbot, Senior*innen schützen oder Händewaschen.“ Die lebenswichtigen Maßnahmen in der Pandemie ständen so auch schon im Koran. Also werden wir alle Muslime und leben ewig ohne Husten?

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nun ist das ein bisschen unklug, aber leider auch unanständig. Jedenfalls dann, wenn eine solide geführte Fundamentalkritik am Islam ebenso, wie eine Karikatur zum Islam lebensbedrohliche, sogar tödliche Folgen haben kann. Ergo sind solche Albernheiten, wie sie Amjahid für die Taz abliefert alles andere als kleine harmlose Scherze für ein paar Klickzahlen mehr, sie verhöhnen auch die Opfer eines sich gegen seine Gläubigen wendenden Islam. Ein Scherz eben, den man nicht überall gefahrlos parieren kann.

Es ist auch nicht so, dass die Rezeption der alltäglichen Gewalt gegen Frauen, Kinder und Schwache im Islam vor den Grenzen zur EU halt machen würde. Nein, die Frauenhäuser Europas sind überproportional gefüllt, die deutschen Problemschulhöfe besetzt von aggressiven kleinen Machos, der Respekt vor dem Land der Ungläubigen, in dem man lebt, auf erschreckend niedrigem Niveau.

In diese Stimmung hinein möchte Mohamed Amjahid ein bisschen scherzen. Ja, er ärgert sich sogar, dass er nicht spontan „bei Debatten in Almanya“ passende Koranverse aus dem Hut zaubern kann. Nein, die hat er leider nicht parat, aber er weiß wohl, wie man sich korrekt die Füße wäscht, wie den Mund mit Seife, muss er nicht lernen in Deutschland, davor ist er einstweilen noch geschützt.

Amjahid wird ab und an in deutsche Schulen eingeladen, um was auch immer dort zu repräsentieren – als Integrationswunder auf dem steinigen Weg von Marokko zur Taz? Da macht er sich dann lustig über Sätze, die er dort an der Schule zu Corona-Zeiten gelesen hat: „Wir respektieren uns und geben uns nicht die Hand.“ Das wäre wohl so etwas, wie eine Verbeugung vor dem Islam, meint der Komiker mit Migrationshintergrund in der Kolumne.

Sein Frühstück, erfährt der Leser ungefragt, sei übrigens auch frei von Schweinefleisch. Das wäre die beste Lösung gegen die in Europa grassierende Schweinepest. Tatsächlich ist es in Kindergärten und Schulen, in Werkskantinen und Sportheimen, beim Grillen und Feiern in Deutschland oft auch schon so: Aus Unsicherheit, aus vollkommen falsch verstandenem Respekt, verzichtet man freiwillig auf das, was dem einen oder anderen schmeckt. Die Deutschen passen sich an. Das können sie ja gut.

Und weil so ein flauer Scherz nicht nur die Opfer des Islam beleidigt, sondern sich schon nach wenigen Zeilen abgenutzt hat, wechselt Amjahid mitten im Text ins ernsthafte Fach, jedenfalls unternimmt er den kläglichen Versuch, dem Leser weis zu machen, der Islam hätte einen „anarchistischen Charakter“, diese Dachreligion wäre offen für viele „Projektionen, Interpretationen und Praktiken.“ Eine falsche Rahmung ist das, so alt wie der Islam in Europa selbst.

Nein, ein Muslim in Deutschland ist, das lässt sich nach Jahrzehnten und einem besonders bereitem Erfahrungsspektrum sagen: Der Muslim in Deutschland ist umso angepasster im positiven Sinne, umso integrierter in die Gesellschaft, desto weniger Muslim er ist, desto weniger korangläubig. Wer daraus schlussgefolgert hat, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, der wird damit schon irgendwie richtig liegen.

Amjahid ist dann aber doch zu sehr Spaßvogel, als das er ein paar ernste Sätze durchhalten könnte ohne selbst zu grinsen, schnell verzerren sich seine Gedanken also wieder ins obskure Fach, im Islam sei es so wie im deutschen Föderalismus. Es gäbe verschiedene Schulen, die verschieden interpretieren.

Wovor Europa die Augen verschliesst
Christenverfolgung: Apartheid in Äthiopien?
Okay, sicher gibt es verschiedene Spielarten des Islam, aber es gibt keine islamische aufgeklärte Gesellschaft, aus der heraus etwa eine Demokratie geboren worden wäre, aus der Meinungsfreiheit hervorstechen würde als wichtige Lebensmaxime. Der Islam hat eine Wucht, aber er verliert seine Überzeugungs- besser Durchsetzungkraft dort, wo der Mensch in Freiheit und Gleichheit aufgewachsen ist. Die Saat des Islamismus geht vielmehr da besonders auf, wo Angst und Unfrieden herrschen.

Traurigerweise konnte man das vom Christentum vor der Aufklärung auch sagen. Damals entstanden zwar wunderbare Kunstwerke und Bauten. Aber sie entstanden vielfach nicht wegen, sondern trotz des Christentums.

Das Christentum war einst der Totengräber der antiken Kultur. Eine zweite Welle braucht der Kontinent nicht. Mehr als 90 Prozent der überlieferten antiken Literatur beispielsweise ist für immer verloren gegangen, als die frühen Christen über Hunderte von Jahren in Europa wüteten. Der Historiker Rolf Bergmeier hat das alles wunderbar beschrieben in seinem Buch „Schatten über Europa“. Und er hat es aufgeschrieben, weil er es konnte. Und weil die Kirche heute nicht mehr die Macht hat, jemanden daran zu hindern, an die düstersten Zeiten der Kirche zu erinnern. Und das ist auch gut so.

Also kurz gesagt lieber Mohamed Amjahid, es gehört schon etwas mehr dazu, wirklich zu fesseln – ob nun mit oder die niedliche Narrenkappe.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

73 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Deutscher
3 Tage her

Die taz und ihre Mullahs. Nix Neues.

Jan Jensen
7 Tage her

In der Dortmunder Nordstadt, dem Neukölln Dortmunds, liegt nach gestrigen Meldungen die Inzidenz nicht bei 50, wie im Rest der Stadt, sondern bei 780. Die muslimischen Regeln bedürfen also in der Praxis wohl noch einer Überarbeitung.

reiner
6 Tage her
Antworten an  Jan Jensen

wohne da in der nähe in eving und kann sagen ,dass sämtliche händler vom fliegen teppich bis krasser 3 er bmw keine masken tragen.. das ordnungsamt geht nur zu leuten,die kein islamisches aussehen haben,zum michel…

F. Hoffmann
7 Tage her

Na das mit dem Koran und Covid-19 hat im Iran ja prima funktioniert…

schwarzseher
7 Tage her

Gegen Corona wird es wohl bald eine Schutzimpfung geben, gegen TAZ und Koran leider nicht.

Deutsche1295
7 Tage her

Wie irrational ist das denn? Der Koran gehört in die Länder, wo der Islam herkommt. Er gehört für mich nicht in unser Land, denn wir haben schon Probleme mit Zugehörigkeiten zur bekannten Glaubens-, Gesellschafts- und Kulturrichtung. Es ist schon schrecklich genug, was hier jeden Tag im Lande durch solchesich abspielt und damit sind nicht nur Clanzugehörige gemeint. Helmut Schmidt hat bereits i.d. 1990er Jahren vor weiterer Zuwanderung und insbes. vor der Islamisierung gewarnt und er hat Recht behalten. Alle Altparteien, die die Islamisierung unseres Landes weiter forcieren geben unseren Nachkommen nicht wirklich eine gute Zukunft. Ich zweifle an dem gesunden… Mehr

reiner
6 Tage her
Antworten an  Deutsche1295

sehr gut beschrieben,meine mutter 87 wurde heute bei lidl beklaut von einer frau,südländisches aussehen,rannte danach aus dem laden mit 40 euro von einer frau mit 900 euro rente,danke merkel vielen vielen dank ,wünsche dir **

Andreas aus E.
7 Tage her

„TAZ-Kolumnist empfiehlt den Koran gegen Corona“ – nein danke, dann lieber Sauna, Treckerfahren und Wodka.

Deutsche1295
7 Tage her
Antworten an  Andreas aus E.

Täglich 100 gr. Wodka soll bekanntlich vor Erkältungen vorbeugen !
Macht es nicht, denn auf Dauer kann es gefährlich f.d. Leber sein !

bhayes
7 Tage her

Im Koran steht nichts von Verschleierung, vielmehr ist die Zwangsverschleierung eine der Clanideologien, deswegen richtet sie sich auch nur gegen Frauen. Der Versuch von clanischen/islamischen Doktrinären, eine Verschleierung aus dem Koran herzuleiten, ist nur durch Verbiegung der entsprechenden Inhalte möglich. Und was das Infektionsgeschehen angeht, zu dem man ja im Detail vorsätzlich verdächtig wenig erfährt, so wird dies ganz maßgeblich durch typisch Clan-mäßiges Verhalten gefördert: Viele Personen auf engem Raum, viele Kinder, große Feiern, Ablehnung staatlicher Regelungen etc. Oder wo genau traten denn im Verhältnis zur Personenzahl viele Infektionen auf? Trotz Koran wohlgemerkt. Diese Daten kann der taz-Autor bitte mal… Mehr

Dorothe
8 Tage her

Die Schlauberger von der taz beglücken uns auf’s Schönste. Erst die Dame im KaDeWE- Ledermantel ( sah für mich ein bisschen zu sehr nach Domina/SS-Look aus ) , jetzt dieser Scherzkeks. Wäre das Papier, auf dem die taz gedruckt ist, nicht so hart, könnte man es wenigstens benutzen, wenn im nächsten Lockdown das Toilettenpapier ausverkauft ist. Ein besserer Verwendungszweck ist für mich schlicht nicht vorstellbar. Warum hat die Familie Amjahit eigentlich das schöne Marokko verlassen um im Koran/gottlosen Deutschland zu leben? Warum Deutschland verändern? Verändert doch bitte eure Heimatländer zum Besseren. Das wäre doch mal ein lohnenswertes Ziel? Aber es… Mehr

Kaenguru
8 Tage her

Mohamed Amjahid verarsc….. uns hier komplett. Wer in Berlin U- und S-Bahn fährt, sieht, daß die größte Gruppe der Maskenverweigerer aus Türken, Arabern und jetzt aus den vielen neu hinzugekommenen Schwarzafrikanern besteht. Die Verweigerer sind entweder ganz ohne Maske oder wie meistens, nur pseudomäßig an das Kinn oder auch über den Mund geklemmt. Nase ist frei. Die braven Bio Deutschen aktzeptieren das brav. Egal wie man zu Masken steht. Das sind die Fakten. Diese Gruppe braucht keine Querdenken Demo. Das wäre viel zu aufwendig. Die machen eh was sie wollen. Natürlich wird das nie thematisiert. Mohamed Amjahid, wer wohnt denn… Mehr

AM
8 Tage her

Bemerkenswert, daß mal jemand auf das Christentum vor der Aufklärung hinweist. In der Tat ist das das Hauptproblem des Westens: Wie geht die aufgeklärte, offene Gesellschaft mit einer Gruppe um, die diese Aufklärung ablehnt? Der Blick zurück in die eigene Geschichte, die des Christentums, zeigt, was durch Religion droht: Absoluter Machtanspruch, Unterdrückung und Ermordung Andersdenkender, totale Kontrolle von Sexualität, besonder Frau, Ausbreitung über den Planeten mit Genozid ganzer Erdteile (Nord- und Südamerika). Insofern heißt der Konflikt der heutigen Zeit nicht Christentum vs. Islam, sondern aufgeklärte Gesellschaft vs. religiöse Dogmen, wobei sich letztere heute in der schlimmen Form und in großem… Mehr

Stiller Ruf
8 Tage her
Antworten an  AM

Gut, dass es in nichtchristlichen (ISMUS)-Systemen keine „Ermordung Andersdenkender“ uns sonstige Schweinereien gab u. gibt … Aber Sie haben (fast) Recht: der heutige Konflikt heißt (sehr wohl) Islam, aber tatsächlich nicht vs. Christentum, sondern Islam vs. Atheistischer SäkularISMUS. Ob letzterer diesen Konflikt mittels Stockholm-Syndroms ( = stille Verbrüderung bzw. friedliche Übernahme) „gewinnen“ kann, wage ich allerdings zu bezweifeln.

Hoffnungslos
8 Tage her
Antworten an  AM

Linke und Grüne haben die Unterdrückungsmechanismen des früher gelebten Christentums bekämpft? Wo haben denn Grüne und Linke in der BRD jemals ernsthaft kämpfen müssen? Seit wann gibt es denn die Grünen und die Linke? Seit 1945 stehen sie unter dem Schutz der Alliierten und seit Jahren unter dem besonderen Schutz der Bundesregierung. Sie werden heute sogar von eben diesen finanziell gepäppelt. Meinen Sie die Demos in den 60er Jahren. Das waren doch eher große Happenings. Und die RAF? Die RAF hatte wohl gute Kontakte zur Stasi. Gegen wen, oder für wen die eigentlich aktiv waren, ist nach wie vor durchaus… Mehr