Medien und „die Ossis“ – die Geschichte einer Radikalisierung

„So isser, der Ossi“, titelt der aktuelle SPIEGEL. Es ist ein Ansatz der Berichterstattung aus dem fernen Hamburg, gewissermaßen mit dem Fernrohr den Osten betrachtend. Alle Ossis sind gleich, frustriert, enttäuscht - und vor allem: undankbar.

„So isser, der Ossi“, titelt der aktuelle SPIEGEL. Es ist ein Ansatz der Berichterstattung aus dem fernen Hamburg, gewissermaßen mit dem Fernrohr den Osten betrachtend. Alle Ossis sind gleich, frustriert, enttäuscht – und vor allem: undankbar. Dabei, so zählt DER SPIEGEL auf, hat ihnen der Westen doch die schönsten Autobahnen geschenkt, moderne Stadtplätze, sogar Schulen und Universitäten. Und trotzdem ist „der Ossi“ undankbar und wählt nicht brav SPD oder Grüne oder zumindest CDU, wie DER SPIEGEL es sich wünscht, sondern AfD. Also, das geht ja gleich gar nicht – erst kassieren und dann wählen, wie man will. DER SPIEGEL beugt sich runter, versucht sich der ostdeutschen Seele zu nähern, aber „das heißt nicht, für Ausländerfeindlichkeit und Rassismus Verständnis zu zeigen, soll aber ergründen, warum die Furcht vor Einwanderern in einem großen Teil Deutschlands die Politik bestimmt.“

Damit ist der Ton vorgegeben: Alle Ossis sind gleich betreuungsbedürftig; sie raffen es nicht. DER SPIEGEL muss es ihnen erklären wie einem betreuungsbedürftigen Kind. Es ist ein bekannte Ton: So hätte man im wilhelminischen Deutschland über Deutsch-Südwest geschrieben, dort im fernen Afrika, wo die Menschen schwarz sind, Hottentoten heißen, nackt herumlaufen und auf die Beglückung durch die Kolonisatoren warten. Man könnte es betreuenden Journalismus nennen. Dabei ist es der westdeutsche Journalismus, der wesentlich dazu beigetragen hat, dass es nach der Wiedervereinigung zu einer Spaltung in Ost und West gekommen ist. Denn die Haltung „kluger Wessi – dummer Ossi“ zieht sich durch die mediale Geschichte der Wiedervereinigung. Dabei kommt der Ossi nicht gut weg. Dass jetzt Misstrauen gegen westdeutsche Medien und Politik tatsächlich eine breite Basis finden – überraschend?

Alexander Wendt hat die Geschichte der medialen Entfremdung aufgeschrieben. Sie geht nicht gut aus für westdeutsche Medien.

•••
2000, Sebnitz: „50 Skinheads ertränken irakisch-deutsches Kind“

Am 23. November 2000 erschien die Bundes-BILD mit einer Schlagzeile über das sächsische Sebnitz: „Gegen 50 Neonazis hatte der kleine Joseph keine Chance“. Vor aller Augen, so das Blatt, hätten 50 Neonazis im Jahr 1997 das Kind des irakisch-deutschen Apothekerpaars Kantelberg-Abdulla im Sebnitzer Freibad ertränkt. „Eine ganze Stadt hat es totgeschwiegen“, urteilte das Blatt. Die „taz“ wusste: „Badeunfall erweist sich als rassistischer Mord“. In der „Süddeutschen Zeitung“ kommentierte Heribert Prantl den „braunen Untergrund der Tat“. Bei den Ermittlungen in den folgenden Tagen und Wochen stellte sich heraus:

Das Kind war ohne Fremdeinwirkung, sondern aufgrund eines Herzfehlers im Freibad ertrunken. Die angeblichen Augenzeugenberichte, auf den die BILD ihren Bericht stützte, stammten von geistig zurückgebliebenen Jugendlichen, denen Kantelberg-Abdulla die Aussagen souffliert, und von einem Alkoholiker, dem sie Geld für seine Falschaussage gezahlt hatte. Weder die BILD noch andere Medien hatten vor ihren Berichten Recherchen angestellt. BILD-Chefredakteur Kai Diekmann, der den Medienskandal nicht zu verantworten hatte – die Sebnitz-Geschichte wurde von seinem Vorgänger Udo Röbel ins Blatt gehoben – entschuldigte sich später bei den Sebnitzern. Nicht so die taz . Sie kommentierte:
„Aber es hätte doch so sein können.“

2007, Mügeln: „Hetzjagd“

In der Nacht des 19. August 2007 kommt es in der sächsischen Kleinstadt Mügeln zu einer Schlägerei auf dem Dorffest zwischen mehreren Deutschen und einer Gruppe von Indern, die in der Stadt leben. Dabei werden acht Inder und sechs Deutsche verletzt, davon mehrere mit Stichwunden. Die Inder ziehen sich in eine nahgelegene Pizzeria zurück und verbarrikadieren sich dort, als eine Menschenmenge versucht, in das Lokal einzudringen. Schließlich löst die Polizei die Ansammlung auf, und nimmt mehrere Personen fest.

Zahlreiche Medien behaupten, es habe eine „Hetzjagd“ auf die Inder durch die Stadt gegeben. „Hetzjagd in Mügeln – Wegsehen, schönreden, abtauchen“ titelte SPIEGEL Online am 21.08.2007.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Leipzig ergeben später: Eine „Hetzjagd“ durch Mügeln hatte nicht stattgefunden, bei der Auseinandersetzung handelte es sich um eine Schlägerei ohne politischen Hintergrund.

2008, Mittweida: „Nazis ritzen Mädchen Hakenkreuz in die Hüfte“

„Im sächsischen Mittweida ritzt eine Clique von Rechtsradikalen einem 17-jährigen Mädchen ein Hakenkreuz in die Haut – viele Passanten sehen zu.“ Mit dieser Geschichte schockte die Sachsen-Korrespondentin der „Süddeutschen Zeitung“ Christiane Kohl am 19. Dezember 2008 ihre Leser. Etliche Medien berichten ähnlich: nämlich so, als wären alle Zweifel an dem angeblichen Horror-Ereignis ausgeräumt. In Wirklichkeit begannen die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen erst. Und die ergaben: die Teenagerin hatte sich das Hakenkreuz selbst geritzt – und die Geschichte zusammenfantasiert. Sie wurde später wegen Vortäuschung einer Straftat rechtskräftig verurteilt.

Apropos erfunden: „Passanten sehen zu“ – das hatte selbst das 17jährige Mädchen nie behauptet. Die Darstellung, eine Menge hätte – wieder einmal – zugesehen, hatte die Korrespondentin der „Süddeutschen“ frei erfunden.

2015, Dresden „Der erste Pegida-Tote“

Im Januar 2015 fanden Anwohner den erstochenen Asylbewerber Khaled Idris Bahray im Hof eines Dresdner Plattenbaus. „Khaleds Tod, Dresdens GAU“ trompetete die Journalistin Silke Müller auf Stern.de. Die Stadt habe jetzt „ihren ersten Pegida-Toten“. Kurz darauf überführte die Polizei einen anderen Asylbewerber als Täter.

2016, Bautzen: Sachsen, „der braune Schandfleck“

In Bautzen brannte im Juni 2016 das leerstehende Hotel „Husarenhof“, das für Asylbewerber vorgesehen war, durch Brandstiftung ab. Für etliche Medien war sofort klar: ein rechtsradikaler Anschlag. Viele, etwa Zeit Online, berichteten außerdem von einem angeblichen „Mob“, der die Löscharbeiten behindert habe. Die „Hamburger Morgenpost“ färbte auf einer Deutschlandkarte das gesamte Land Sachsen braun ein und titelte dazu: „Der Schandfleck“.

Tatsächlich bestand – worauf die Bautzener Feuerwehr auch hinwies – der angebliche Mob aus drei betrunkenen Jugendlichen, die Löscharbeiten nicht behindert hatten – weil die Polizei sie umgehend aus dem Verkehr zog. Bis heute stehen weder Täter noch Tatmotiv der Brandstiftung fest. Der Fall blieb ungeklärt.

2018, Chemnitz: „Hetzjagden“

Am frühen Morgen des 26. August 2018 wird der 35jährige Chemnitzer Daniel Hillig mutmaßlich von einem syrischen und einem irakischen Asylbewerber erstochen, zwei weitere Männer werden von den Tätern durch Messerstiche schwer verletzt. Am folgenden Nachmittag sammeln sich mehrere hundert Chemnitzer zu einer spontanen Demonstration. Es kommt zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, etwa ein dutzend Personen in der Menschenmenge zeigen Hitlergrüße. Der bis dahin unbekannte Account „Antifa Zeckenbiss“ versendet ein aus einer WhatsApp-Gruppe gekapertes 19-Sekunden-Video, auf dem zu sehen ist, wie ein Mann einem afghanischen Asylbewerber einige Meter hinterherrennt, ohne dass es zu einem körperlichen Kontakt zwischen beiden kommt. „Antifa Zeckenbiss“ behauptet, die Szene zeige eine „Menschenjagd in #Chemnitz“. Zahlreiche Medien übernahmen diese Deutung und schreiben von „Hetzjagden“, erst recht, nachdem Angela Merkel am 28. August erklärte: „Wir haben Videoaufnahmen darüber, dass es Hetzjagden gab, dass es Zusammenrottungen gab.“

Wenig später stellte sich durch eine Anfrage des Magazins „Publico“ bei der sächsischen Generalstaatsanwaltschaft heraus, dass die Ermittlungsbehörde keine Hinweise auf eine „Hetzjagd“ besaß – also eine über eine längere Strecke und eine längere Zeit andauernde Verfolgung von Personen durch eine Gruppe. „Tichys Einblick“ fand später die Urheber des Videos, die schilderten, dass der aufgenommenen Szene Provokationen der Asylbewerber vorausgegangen waren.

In einer Bundestagsdebatte musste Merkel 2019 indirekt einräumen, dass sie nicht, wie behauptet, über „Videos“ zu Chemnitz verfügt hatte, sondern nur über das eine 19-Sekunden-Video – und dass sie vor ihrer „Hetzjagd“-Behauptung bei keiner Ermittlungsbehörde nach dem Sachstand fragen ließ.

Der damalige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz Hans-Georg Maaßen sagte am 7. September 2018 gegenüber BILD, er bezweifle, dass das Video „authentisch“ eine Hetzjagd zeige. Darauf forderte zunächst Juso-Chef Kevin Kühnert und bald die SPD die Entlassung Maaßens. Zahlreiche Medien inszenierten eine regelrechte Kampagne gegen den Beamten, die ZDF-heute-show bezeichnete Maaßen sogar als „Schädling“ (und entschuldigte sich nach entsprechenden Protesten dafür). Zahlreiche Medien behaupten bis heute, Maaßen hätte das Zeckenbiss-Video als „Fälschung“ beziehungsweise „Fake“ bezeichnet – was er nachweislich nie tat.

Innenminister Horst Seehofer versuchte die Situation zunächst dadurch zu lösen, indem er Maaßen als Staatssekretär in sein Ministerium holen wollte. Nachdem die SPD mit Rückendeckung Merkels dagegen massiv intervenierte, kündigte Seehofer an, Maaßen zum Sonderberater des Ministeriums machen. Die Abschiedsrede Maaßens, in der er von „linksradikalen Kräften“ in der SPD sprach, die sich durch seine Äußerungen zu Chemnitz ertappt gefühlt hätten, lieferte dem Innenminister schließlich die Begründung, den Sicherheitsfachmann in den Ruhestand zu versetzen.


Lesen Sie auch: 
Unterstützung
oder

Kommentare ( 202 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das polit-medial-klerikale Establishment muss sich ja ziemlich sicher sein, dass durch politisch korrektes Auszählen der Wahlzettel das gewünschte (Prognose=Wunsch) Ergebnis herauskommt. Denn sonst würde solch ein Artikel nicht 1 Woche vor der Sachsenwahl erscheinen.
Das polit-medial-klerikale Establishment gefällt sich mittlerweile darin, die Menschen dieses Landes (mit Ausnahme bestimmter Klientel) unverblümt zu verhöhnen und zu verars**en.

Die Journalie aus dem Westen mit ihren Krakenarmen der SPD anteiligen Lokalmedien hat das Niveau des im Osten noch gut bekannten „Sudel Ede“ erreicht. Die Dipl. Journalistin MayBritt mit Abschluss am „Roten Klotsre“ einst Karl Marx Uni Leipzig schwingt das Zepter für die neue Einheitsfront aus rot/rot/ grün, notfalls auch mit der ehemaligen Blockpartei CDU. Das der gemeine Ossi diese Konter Revolution riecht, wird ihm nun vorgeworfen.

Ja wer kein betreutes Denken durch die Spiegel Redaktion will, der ist ein Nazi, undankbar, uneinsichtig.und notorisch aufmüpfig. Freies, selbständiges Denken kommt da nicht vor. Aber um Demokratie scheint es den Damen und Herren aus Hamburg wohl auch nicht zu gehen, sondern um ihre verquasten Ansichten von einer durch eine Elite betreute Gesellschaft und das nennen sie dann Sozialismus. – Lernt mal endlich die Realität dieser Welt kennen.

also ganz ungeklärt war der Brand im Husarenhof in Bautzen nicht, man wollte wohl nicht mehr aufklären. Denn am Tag nach dem Brand gab der Feuerwehrchef von Bautzen auf einer Pressekonferenz bekannt, dass keine Einbruchsspuren in dem leerstehenden, aber verschlossenen Hotel gefunden werden konnten, und der Brand mit 3 elektronisch gezündeten Brandsätzen mittels Funkfernsteuerung ausgelöst wurde.
Eine solche technisch aufwendige Durchführung paßte eben nicht zu vermeintlich dumpfen rechten Tätern, sondern sah eher nach geheimdienstlich organisierter Brandstiftung aus. Die Aussagen des Feuerwehrmannes waren dann wenig später im Netz nicht mehr auffindbar.

Passend zu diesem Titelbild des Spiegel gibt es ein Titelbild auf der Programm-Zeitung „HörZu“ Nr.: 34 für die kommende Woche. Titel Respekt Drängeln, Pöbeln, Hassen, Verroht unsere Gesellschaft? Mehr Respekt, bitte. Und natürlich das Tiefenpsychologisch gestaltete TITELBILD : Ein alter weißer Gartenzwerg in einem Spielzeug-Auto. So, wie ich mir vorstelle, dass sich die Antifa den ewigen Mecker-Ossi vorstellt. Diese beiden Titel nebeneinander kopieren und wenn man herzhaft lachen will, einen Blick drauf werfen. Erst habe ich sehr gelacht. Das schlug dann um in Kümmerniss. Ich hoffe, der Link funktioniert. Schönen Sonntag ! Nee, Link führt nur zu Hör Zu.
Nur zur Erinnerung. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Westdeutschland von den Amis finanziell mächtig unter die Arme gegriffen, weil man uns Wessis als Verbündeten gegen die Rote Armee brauchte. Ausserdem wurde uns die Hälfte aller anstehenden Wiedergut-machungszahlungen erlassen, mal eben so, wenn auch sicherlich auf Druck der USA. Die DDR hingegen wurde ausgesaugt und bekam nüscht. Zwanzig Jahre nach Kriegsende haben wir Wessis uns dann widerwillig bequemt, Nazi-Kriegsverbrecher vor Gericht zu stellen, aber nicht dazu beigetragen, selbige in aller Welt ausfindig zu machen. Das nur am Rande. Zahllose Techniker und Wissenschaftler flohen aus dem Osten in den Westen. Kein Wunder… Mehr

Eigentlich sind die taz, SZ, Spiegel uvm. die schlimmsten Klimaverbrecher der Nation.
Wieviele Bäume müssen daran glauben, dass die ihr Blei darauf schmieren können?

Es ist gefährlich und blöde auf den Zug der Spaltung aufzuspringen – es ist offenbar die letzte Bastion von Merkel.! Seit 20 Jahren bin ich Ossifrau mit einem Wessimann verheiratet. Wir haben zwei Kinder und leben in Sachsen. Dass mein Mann ein ziemlich hartleibiger Spiegelleser ist, ist noch lange kein Grund für eine Trennung. Im Gegenteil! Der politische Austausch ohne Hetze macht es uns zumindest möglich, den Blick des anderen einzubeziehen. Ich als überzeugter Wähler der AfD neige ebenso zum Tunnelblick wie jeder andere. Unsere Gesellschaft kann nur so funktionieren- klar das Trennende als auch das Verbindende gemeinsam zu meistern.… Mehr
Jahrelang hatte ich ein Spiegel Abo (schon länger her), komme ursprüngllich aus Hamburg mit entsprechendem Umfeld, war früher auch Grünwähler. Montags Spiegel Tag. Das war die Bibel. Mein Umfeld hat sich nicht verändert. Im Gegenteil, es ist noch einseitiger geworden. Doch irgendwann, mit kleinen Schritten kippten nach und nach die Belehrungsversuche. Ich ließ mich nicht weiter in einen Tunnel einschließen, da ich einfach viel zu wissbegierig bin. Es geht schon lange nicht mehr um Deutungshoheit. Nach dem Motto, kann man so oder so sehen. Nein und ganz ehrlich. ihr Mann läßt sich veräppeln oder möchte die Welt so sehen. Es… Mehr

Den Spiegel lese ich inzwischen nicht mal mehr, wenn er in einem Wartezimmer gratis rumliegt. Da lese ich lieber eine der vielen bunten Frauenzeitschriften (die mit den Royals vorne drauf). Da ist der Erkenntnisgewinn im Zweifel größer.

Bin auch mal gespannt, ob in denen bald etwas zu den Schweinereien von Prinz Andrew zu lesen ist… (Stichwort Epstein)

Ich habe früher nicht „Neues Deutschland“ gelesen, warum sollte ich heute den „Spiegel“ lesen? Ich bin doch kein Masochist und Propaganda und knallharte engstirnige Ideologen waren mir immer schon zuwider. Aber ich habe Hochachtung vor Menschen, die wie Herr Wendt, es sich aus beruflichen Gründen antun müssen, dieses und andere ähnliche Blätter zu lesen. Ich tue mir eine Regionalzeitung täglich an, was auch schon Überwindung kostet und erhole mich dann bei Tichys.