Hart aber Fair ist reif für die Insel: „Sperrt endlich das ganze Land ab, verdammt nochmal“

Bei Hart aber Fair wird die Badehose eingepackt. Doch schnell kommt die Moralkeule. Eine Mutter mit drei Kindern, die einfach mal raus möchte? Unsolidarisch!

Screenshot ARD: Hart aber Fair

Vergangene Woche hatte Frank Plasberg frei, „Hart aber Fair“ fand nicht statt. Das hat die Redaktion wohl bei der Themenauswahl inspiriert: Am Montagabend soll es um Reisen und Urlaub gehen. Dass es sehr coronaleugnerverdächtig ist, über so etwas überhaupt zu diskutieren, fällt der Redaktion wohl auch auf. Daher leistet man fleißig Abbitte. „Sind die verrückt, die wollen über Urlaub reden“, eröffnet Plasberg. Dennoch: Die Aussicht auf Urlaub macht Hoffnung, meint der Moderator. Doch bei soviel Träumerei von Sonne und Strand verläuft die Diskussion relativ schnell im Sand.

Das geht schon bei der Technik los. Coronakonform hat man zwei Gäste per Video zugeschaltet: Den bremischen Bürgermeister Andreas Bovenschulte und Bergsteigerlegende Reinhold Messner. Letzterer kann zwar im Alleingang den Mount Everest bezwingen, wird an diesem Abend aber von der Technik besiegt werden – die Verbindung zum ARD-Studio in Bozen bricht zu Beginn der Sendung ab, sodass bald der Bildschirm mit dem eingefrorenen Bild Messners aus dem Studio getragen werden muss. So bleiben fünf weitere Gäste übrig, mit denen dann die Diskussion veranstaltet wird.

TE kämpft mit Ihrer Hilfe
Die Pressefreiheit muss vor Gericht verteidigt werden
Andrea Zschocher kommt zu Wort. Sie, Mutter von drei Kindern, ist seit Monaten mit der gesamten Familie auf 80 Quadratmetern eingesperrt – da kommen die Wände schon sehr nahe, meint sie. „Mal rauskommen“ wäre da eine dringende Abwechslung. Für genau diese Position wurde sie im Voraus jedoch hart aus dem Netz beschimpft – von Lockdownjüngern, die ihr aufgrund ihrer Reiselust quasi schon die alleinige Schuld für den nächsten Infektionsanstieg zuschieben wollten. Frei nach dem Motto: Wer bei „Welle“ an Meer statt an Corona denkt, handelt grob unsolidarisch.

Etwas mehr Solidarität würde sich auch Norbert Fiebig wünschen – und zwar für seine Branche. Er ist Präsident des deutschen Reiseverbandes und aufgebracht, wenn Politiker wie der Sachsen-MP Michael Kretschmer den Menschen bereits Wochen vorher den Osterurlaub absagen, ohne die Entwicklung des Infektionsgeschehens abzuwarten. Bürgermeister Bovenschulte nimmt seinen Kollegen daraufhin in Schutz, sagt aber auch, man müsse konkret kurz vor den Ferien entscheiden. Er ist zwar der einzige Vertreter der Politik, zieht sich jedoch komplett aus der Verantwortung – ganz nach dem Kretschmer-Kredo, dass die Politik gegenüber dem Virus nicht zu entscheiden habe.

Monoton sprechend erklärt er mit einem Allgemeinsatz nach dem anderen, warum er nichts erklären kann. Als Andrea Zschocher ihn auf die Schulöffnungen im Zwei-Städte-Staat anspricht, sagt Bovenschulte freimütig: „Möglicherweise – die Schule ist ein Ort wie jeder andere- kommt es da auch zu ‘ner Infektion, aber das ist ja in allen anderen Lebensbereichen auch so.“ Eine solch ruhige Haltung würde man sich auch in anderen Bereichen wünschen – wenn Hygienekonzepte in den Schulen den Bürgermeister zu solcher Tiefenentspannung verleiten, freut man sich als Bremer ja auf die ganzen schönen Restaurants, Bars und Kneipen, die hier bald wieder öffnen dürften.

Warum das eine problemlos geht, das andere aber gefährlicher Infektionstreiber ist, kann keiner so genau erklären, aber es ist eben so. Selbst auf Kreuzfahrtschiffen, die schon vor der Pandemie bei Kritikern als Petrischalen verschrien waren, hat man mittlerweile verlässliche und nachweislich sichere Hygienekonzepte entwickelt. Warum man auf Kreuzfahrt gehen dürfen sollte, wenn der Zoo-Besuch noch nicht geht, fragt Plasberg in diesem Zusammenhang. „Wenn jemand ein überzeugendes Hygienekonzept liefern kann, dann sollte er die Möglichkeit haben, sein Geschäft und sein Produkt entsprechend anzubieten“, entgegnet der Tourismusvertreter.

Urlaub nur für die Impfelite? 

Doch Plasberg kann es nicht lassen – unmöglich, dass ausgerechnet Kreuzfahrer effektive Hygienemaßnahmen realisieren. Ob man bei Landgängen dann eine Polizeikohorte um die Reisegruppe bildet, spöttelt der Moderator. Auch die Leipziger Virologin Dr. Corinna Pietsch, die in dieser Runde die im ÖRR unabdingbare dauermahnende Stimme „der Wissenschaft“ darstellt, geht zum Angriff über. „Sie wissen doch gar nicht, wieviele [Fälle auf dem Kreuzfahrtschiff] nicht entdeckt wurden!“, wirft sie ein. Da es immer noch ein Minimum an Kontakten zur Außenwelt gäbe, sei auch dieses gute Hygienekonzept nichts wert, scheint der Ton zu sein, der jetzt angeschlagen werden soll. „Hören wir doch mal auf, das zu strapazieren und zu problematisieren“, entgegnet ein genervter Fiebig – nach einem Jahr Lockdown müsse man jede Möglichkeit nutzen, um so viel Leben wie möglich zu ermöglichen, anstatt jede Chance direkt kaputtzuquatschen.

Corona-Update 22.02.2021
Dritte Welle für weiteren Lockdown herbeitesten? Die Verschleierung der Realität führt zur Verschleppung des Lebens
Auch Andreas Bovenschulte muss einräumen: „Wirtschaft und Gesellschaft halten es auf Dauer nicht weiter aus, wenn wir gar keine Schritte gehen können“. Dass dieser Mann in der Ministerpräsidentenkonferenz sitzt, gibt da ja fast sowas wie Hoffnung – mal sehen, ob er seine gestrigen Einsichten auch im Kanzleramt vorträgt.

Mehrere Reiseveranstalter gaben zuletzt bekannt, geimpfte Personen Urlaub machen lassen zu wollen, das wird bei Hart aber Fair natürlich aufgegriffen, die Diskussion dann aber ziemlich schnell vertagt. In Deutschland ist der Gedanke ohnehin etwas skurril: Geimpfte 85-Jährige machen dann Kreuzfahrt, während der Rest der Bevölkerung auf seinen Impftermin wartet, um die Risikogruppen auf Kreuzfahrt zu schützen.

Die Front der Lockdownbefürworter bricht dieses mal aus den Zuschauerzuschriften über die Sendung herein. Einige Musterbürger haben anscheinend gar kein Verständnis für Urlaubswünsche: „Es kann doch wirklich nicht so schwer sein“, meint ein Kommentator im Gästebuch der Sendung, mal ein Jahr nicht in den Urlaub zu fahren. Was mich nicht kratzt, hat die anderen gefälligst auch nicht zu stören, scheint das Motto zu sein. Ein anderer Zuschauer macht eine ganz klare Ansage.

„Wahnsinn!“, beginnt er seinen Kommentar durchaus treffend: „Sperrt endlich das ganze Land ab, verdammt nochmal. Ein- und Ausreiseverbote und der Komplett-Lockdown sind jetzt zwingend.“ Fast scheint es so, als ob die Kanzlerin am Montagabend auch „Hart aber Fair“ guckt. Zum Schluss entbrennt noch eine Diskussion darüber, wie man Kinder zum Wandern überredet. Denn anstatt wegzufahren, sollte man doch seine eigene Umgebung erkunden. Brilliant: Bei der Aussicht „Wanderurlaub“ wird kein junger Mensch mehr in den Urlaub fahren wollen und das Tourismus-Problem löst sich ganz von selbst. Da soll mal einer sagen, ÖRR-Talk führe zu nichts.

Und gar nicht debattiert wird, dass die Mittelgebirge ebenso wie die Düsseldorfer Rheinpromenade gesperrt wird. Zu viele Menschen, das erträgt kein Corona-Rechthaber. Also fallen wohl auch Wanderungen und Baggerseen aus…

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 114 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

114 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Deutscher
7 Monate her

„Wahnsinn!“, beginnt er seinen Kommentar durchaus treffend: „Sperrt endlich das ganze Land ab, verdammt nochmal. Ein- und Ausreiseverbote und der Komplett-Lockdown sind jetzt zwingend.“

Jeder, der so denkt, kann sich und die Seinen doch komplett downlocken: Job kündigen, alle zu Hause einschließen und die Lebensmittel liefern lassen, bis die „Pandemie“ vorbei ist. Wo ist das Problem?

Last edited 7 Monate her by Deutscher
merkelinfarkt
7 Monate her

Heute Fragerunde im BT mit B-gesundheitsminister Spahn im Bundestag. Viel „Fragelob“ und „Frageverständnis“ bei vorsichtigster Kritik von Links und Grün, aber der als Letzter drankommende AfD-Abgeordnete fragte nach Wiedereröffnung von Einzelhandel und Restaurants trotz neuer Self-made-Tests und entsprechend zu erwartenden, höheren Infektionszahlen durch Angleichung der merkelschen Zielwerte. Spahns lächelnd gegebene, süffisante, komplette Antwort lautete: „Nein“ Gut so! Wer solche Lockdowner gewählt und stets unterstützt hat, sollte auch die volle Dosis politischer Dummheit ganz praktisch mit Geschäftsschließung und Pleite erfahren dürfen und daß ausgerechent und allein diejenigen, die von Kölsch, Kirchentag und Nebensaal ausgeschlossen wurden, die Interessen der Gastwirte, des Handels… Mehr

Kassandra
7 Monate her

Trompeten des Irrsinns nahm man früher aus der Öffentlichkeit. Stattdessen lässt man sie Stunde für Stunde für die Mikrophone und es gibt tatsächlich welche, die sich das dann auch noch anhören.

Anti-Merkel
7 Monate her

„Sie wissen doch gar nicht, wieviele [Fälle auf dem Kreuzfahrtschiff] nicht entdeckt wurden!“ — jetzt geben also die paranoiden hypochondrischen Panikmacher zu, dass Covid-1984 so harmlos ist, dass man gar nicht merkt, wenn man infiziert ist…
Wenn das jemand anderes sagen würde, würde er sofort denunziert.

Anti-Merkel
7 Monate her

Messner wollte wohl etwas sagen, das den Merkelkraten gar nicht gefällt – wie kann es sonst heute noch vorkommen, dass eine Videoverbindung ausfällt? Wenn die FTTH- oder DSL-Leitung ausfällt, wählt man ihn über LTE ein. Wenn irgendwo noch ein 5 Jahre altes Handy rumliegt hat auch das schon eine ausreichende Kamera.
Habe schon viele Videokonferenzen mitgemacht, während ich mit den Hunden spazieren war. Geht sogar mit HSDPA+ schon ohne große Aussetzer.
Aber ARD kriegt das nicht hin. Wahrscheinlich können sie sich wegen der nicht erfolgten Zwangsgebührenerhöhung keinen Handyvertrag mehr leisten.

Wolfgang M
7 Monate her

Schon in der Einleitung zur Sendung wird von „echtem Urlaub“ gesprochen. Was ist das? Es gibt einen gesetzlichen Urlaub von 4 Wochen jährlich und der bleibt garantiert. Dann gibt es noch den arbeitsvertragllichen Urlaub von meist 6 Wochen und das arbeitsvertragliche Urlaubsgeld. Auch das bleibt garantiert. Es geht eigentlich darum, dass die Leute mit ihrem Urlaub, d.h. mit ihrer Freizeit, nichts anzufangen wissen. Richtig ist, dass die Möglichkeiten aktuell eingeschränkt sind. Einfach mal das zu tun, was man die ganze Zeit schon erledigen wollte oder sich um seine Kinder kümmern, ist offensichtlich nicht ausreichend. Ja, ich würde auch gern verreisen.… Mehr

Last edited 7 Monate her by Wolfgang M
Askold Morgenschein
7 Monate her
Antworten an  Wolfgang M

Natürlich ist dieser ganze Sauf-, Billig-, und Bespaßungstourismus oft unnötig, ablenkend und dekadent. Ich hab auch absolut null Mitleid mit den verdummten partysüchtigen Lappen die sich jetzt nicht auf Malle dümmlich grölend volllaufen lassen können. Trotzdem ist die Situation extrem besorgniserregend. Freiheiten „bekommt“ man nicht. Außerdem ist die „Bedrohung“ durch das Virus sowas von lächerlich, es ist unfassbar, das Leute teilweise wirklich Angst vor diesem Schwachsinn haben. Die überwältigende Mehrheit der Toten und Schwerkranken ist über 78 und hat mehrere Vorerkrankungen. Übrigens sind ca. 80% aller chronischen Erkrankungen vermeidbar („selbst verschuldet“) – Warum soll die ganze Gesellschaft lahmgelegt werden, um… Mehr

Carlos
7 Monate her

Hurra! Merkel ist begeistert. Die Dritte Welle ist da. Und danch kommt die 4. und die 5. und die 6. Dann endlich, kurz vor den Bundestagswahlen, haben wir die Pandemie so gut wie besiegt. Zum Dank bleiben alle Politiker im Amt und Merkel wird alte und neue Kanzlerin der neuen Regierung. Darauf läuft das offensichtlich hinaus. Wähler! Lass dich nicht schon wieder verarschen!

Bambu
7 Monate her

Es gibt eines was mich an solchen Sendungen wirklich aufregt. Die Zahl der Menschen, welche in solchen Studios herumsitzen und im Hintergrund wirken, ist so groß, dass man im Einzelhandel von einem sehr gut florierenden Geschäft sprechen würde.
Während die Sendeanstalten wirken dürfen, bleibt dies dem Einzelhandel unter gleichen Rahmenbedingungen verwehrt. Ich wäre dafür, derartige Sendungen im Sinne des Infektionsschutzes einzustellen und stattdessen Läden zu öffnen. Da kann man sich wenigstens etwas kaufen und muss sich nicht das immer gleiche Geschwätz anhören.

alter weisser Mann
7 Monate her

Ja, wird sind im Coronakrieg und der ist nur das Vorspiel zum CO2-Abstellungs- und Klimarettungskrieg.
Man gewöhnt die Opfer des Krieges an die Kollateralschäden, Einschränkungen und Verbote. Klappt prima.

alter weisser Mann
7 Monate her

Was von so Sendungen wie „Nicht hart, dafür unfair“ & Co. zu halten ist, das ist seit Jahren ausreichen bekannt. Dass die es jede Woche neu beweisen tut da auch nichts.