Die Faktenverdreher der ARD

Im Ersten trifft das grüne Sturmgeschütz Luisa Neubauer auf CSU-Minister Markus Blume. Maischbergers Redaktion macht hinterher im Internet für beide einen „Faktencheck“. Es ist ein Dokument der ideologischen Publikumsveralberung.

IMAGO / Future Image

„Fakten“ ist sprachlich die Mehrzahl von Faktum. Ein Faktum ist etwas, das nachweislich vorhanden oder geschehen ist – eine unumstößliche Tatsache. Das sagt der alte Duden, und sogar das modische Pseudo-Lexikon Wikipedia sagt fast exakt dasselbe.

Es gibt noch eine wenig gebräuchliche zweite Bedeutung. Wir kommen darauf zurück.

*****

„Strohmann“: So nennen Profis einen rhetorischen Trick. Dabei schiebt man dem Diskussionsgegner eine Aussage unter, die er tatsächlich nie gemacht hat – auf die man dann aber wirksam eindreschen kann. Vor gar nicht allzu langer Zeit hieß das „einen Türken bauen“, heute käme man für die Formulierung in die Hölle.

Der Trick ist dann nützlich, wenn an den wirklichen Aussagen des Diskussionsgegners gar nicht so viel auszusetzen ist. Dann tut man einfach so, als hätte er irgendwelche anderen Aussagen gemacht, an denen man etwas aussetzen kann.

Es ist also eine Taktik der argumentativen Schwäche.

Luisa Neubauer baut viele Strohmänner, sehr viele – zuletzt in einer Talkrunde bei Sandra Maischberger gegen den bayerischen Wissenschaftsminister Markus Blume von der CSU. Die Sendung selbst war schon so einseitig, dass ein erkennbar genervter Zuschauer den charmanten Vorschlag macht, das Programm künftig doch der Einfachheit halber als Dauerwerbesendung von Bündnis‘90/Grünen zu kennzeichnen:

Wie in den ARD-Talkshows heutzutage üblich, war Blume als einsamer bürgerlicher Watschenmann für die ansonsten durchweg stramm linke Gästeschar geladen: Mariam Lau (früher Taz, heute „Zeit“), Tilo Jung (so eine Art Böhmermann von YouTube), Hubertus Meyer-Burckhardt (Duzfreund von Maischberger) und eben Luisa Neubauer.

Trotz der Gästeauswahl und trotz aller Bemühungen der Moderatorin war das Ergebnis aber wohl irgendwie nicht im Sinne der Erfinder: Blume wollte sich partout nicht brav schlachten lassen. Er wehrte sich, und Neubauer sah nicht gut aus.

Das wollte Maischbergers Redaktion offenkundig nicht auf sich sitzen lassen. Also rückten die berüchtigten „Faktenchecker“ der ARD aus, um dem Publikum nachträglich im Internet klarzumachen, wie es die Sendung gefälligst zu verstehen habe, bitteschön.

Das Ergebnis ist ein Dokument der ideologischen Publikumsveralberung.

*****

Die Bloggerin und Energieexpertin Anna Veronika Wendland hat sich die Mühe gemacht, den „Faktencheck“ der Maischberger-Mitarbeiter einem – nun ja, detaillierten Faktencheck zu unterziehen (das Ergebnis in Form eines 20-teiligen Threads kann man sich hier ansehen).

Und weil Frau Wendland schon in Fahrt war, hat sie sich gleich noch mit einer Sendung vom 12.07. beschäftigt:

Die ARD-Leute unternehmen noch nicht einmal den Versuch, Fakten von allen Seiten zu prüfen. Die ganze Übung verfolgt allein und unmissverständlich das Ziel, Blume schlecht dastehen zu lassen – während man Neubauer auch mit gröbstem Unfug leidlich davonkommen lässt.

So durfte die „Klimaaktivistin” in der Sendung dreist behaupten, Deutschland importiere überhaupt keinen Atomstrom aus Frankreich. Maischberger, immerhin angeblich Gastgeberin einer Informationssendung, sagte dazu nichts. Und ihre „Faktenchecker“ erklären dann (zunächst), die Aussage sei „unwahrscheinlich“.

Aber eine falsche Aussage ist eben nicht nur unwahrscheinlich, sondern falsch. Niemand braucht „Faktenchecker“, die falsche Aussagen nicht falsch nennen, nur weil ihnen der Urheber der Falschaussage ideologisch nahe steht.

Bei Blume hat die Redaktion erwartbar keine Beißhemmung. Ihm werfen die ARD-Leute sogar eine Falschaussage vor, weil er an einer Stelle – völlig offenkundig aus Versehen – zwei wahre Aussagen miteinander verwechselt.

Zweierlei ist das grün-linke Maß. Und das der ARD.

Überprüft und als falsch „entlarvt“ wird auch Blumes angebliche Aussage, „Deutschland sei abhängig von französischem Atomstrom“. Problem dabei: Das hat Blume nie auch nur ansatzweise behauptet. Also, nicht nur nicht ausdrücklich oder nicht in der Form oder nur abgeschwächt – sondern tatsächlich und leibhaftig: gar nicht. Die „Faktenchecker“ schieben dem CSU-Minister hier also einen klassischen Strohmann unter.

*****

Die wütenden Reaktionen im Netz auf die nachträgliche Neuinterpretation der Sendung durch die Redaktion der Sendung hat die ARD wohl etwas aufgeschreckt. Jedenfalls wurde der „Faktencheck“ nun mehrmals umgeschrieben.

Zu Neubauers Lüge mit dem französischen Atomstrom, den Deutschland angeblich nicht importiert, heißt es jetzt immerhin: „Die Darstellung von Luisa Neubauer darf als falsch betrachtet werden.“

Man spürt förmlich die körperlichen Schmerzen, die diese Formulierung den Autoren bereitet haben muss. Maischberger selbst begründet die Neufassung so: „Unsere Faktenchecks werden fortlaufend überprüft.“

Wirklich? Wird da überhaupt etwas geprüft, bevor man es in die Welt bläst? Oder ist das alles Absicht und Methode?

*****

Das Wort „Faktum“ kennt der Duden übrigens auch noch als Begriff aus der Gaunersprache. Da bezeichnet es die Beute, das Diebesgut bei einem Raub.

Wenn man in Bayern am Computer sitzt, so wie ich gerade beim Schreiben dieses Textes, und auf der Internetseite des Dudens das Gaunersprachen-Wort recherchiert, dann passiert etwas Unerwartetes:

In einem Pop-up-Fenster wird eine Wahlwerbung angezeigt. Eine Partei wirbt für sich – und für die Briefwahl bei der kommenden Landtagswahl hier im Freistaat am 8. Oktober. Es sind die Grünen.

Das Leben macht die besten Pointen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

35 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Christa Born
9 Monate her

Das ist der angewandte sogenannte herrschaftsfreie Diskurs frei nach Habermas. Haben die doch alle in ihren zwei Soziologie-Seminaren gelernt und dann das Studium abgebrochen um flugs in die Politik und zum ÖRR zu gehen. Was sagt der Meister dazu? Sag mal was, Jürgen!

tobilinooo
9 Monate her

Der entscheidende Punkt ist doch, dass Neubauer IN DER SENDUNG gelogen hat, und dass man Maischberger durchaus unterstellen kann, dass sie diese Lüge auch als solche erkannt hat. Die Rechnung der Sendungsmacher und Neubauers ist: Die unwidersprochene Lüge in der Sendung sehen Millionen, den Faktencheck (zumal den x-mal korrigierten bis da endlich die Wahrheit stand) lesen nur ein paar Tausend! Und so geht für diese Regierungsmedien eben die Kosten-Nutzen-Rechnung voll auf! Das Spielchen treiben die ja seit Jahren ungestraft. Das hört erst dann auf, wenn es eine gesetzliche Verpflichtung gibt, dass aufgedeckte, grob falsche Angaben, in der auf die Aufdeckung… Mehr

Last edited 9 Monate her by tobilinooo
G
9 Monate her
Antworten an  tobilinooo

Wenn all die Falschaussagen aus vorherigen Sendungen in der aktuellen Sendung richtiggestellt werden müssten gäbe es nicht mehr viel Zeit, neue Falschaussagen zu machen.

Sandrarichter
9 Monate her

Das Handwerk aller „Faktenchecker“ ist Konformitätsprüfung der öffentlichen Redebeiträge, damit sie in den gewünschten Meinungs- und Faktenkorridor passen. So hat es bereits vor einem Jahr Michael Andrick in seinem lesenswerten BZ-Beitrag passend analysiert:
https://www.berliner-zeitung.de/kultur-vergnuegen/was-tun-faktenchecker-an-den-moeglichkeiten-von-wahrheit-sind-sie-nicht-interessiert-li.255165

rainer erich
9 Monate her

In einem Rechtsstaat waere der ÖRR schon lange Geschichte. Der ÖRR tut genau das, wofür er gehalten und bezahlt wird. Ebenso wie das Politgericht. Und nun ueberlegen wir mal, was dagegen zu tun waere. Es gibt sogar eine, nur eine, Partei, die den ÖRR abschaffen will. Aber halt, das wollen „wir“ ja nicht. Also weiter so.

Michael Palusch
9 Monate her

Neubauer und lügen? Nein, die lügt nicht, jedenfalls nicht bewußt, die ist nur eine stramme Jüngerin des dunkelgrünen, stellenweise ins braune changierenden Katechismus. Und wenn da eben drin steht, Deutschland ist Strom-Nettoexporteur, dann ist für Neubauer Deutschland selbst dann noch Nettoexporteur, wenn wir hier bereits seit über einer Woche Blackout haben. Das ist das Gleiche, wie „Deutschland hat Platz!“ zu verkünden um dann im nächsten Satz explodierende Mieten zu bejammern. Es ist der Markenkern von (grünen) Fanatikern: Das was niedergeschriebenes Glaubensbekenntnis ist, ist immer wahr. Das was Realität ist, ist zwar irgendwie auch war, muß aber letztlich vor der konstruierten… Mehr

TruthHurts
9 Monate her

Wer Luisa einlädt und Fakten erwartet. Ich frage mich, wer solche Sendungen wirklich ernst nimmt?

Vladimir
9 Monate her
Antworten an  TruthHurts

Ich sehe mir schon lange die DDR 2.0 Sendungen nicht mehr an, seit dem geht es mit viele besser. Es gibt alternative Medien, die kritisch berichten.

hoffnungstirbtzuletzt
9 Monate her

Der Staatsfunk muss alles tun, um die Deutschland verachtenden Ampel Politiker an der Macht zu halten, Deutschland ist den Machthabern wirtschaftlich noch lange nicht genug zugrunde gerichtet, (der Herr Vize prahlt damit, dass das, was er aktuell macht, das beste in seinem Leben ist) deshalb ist jedes noch so zielführendes Mittel recht, alles energieintensive im ehemaligen Güte-Made-in-Germany, nachhaltig zu zerstören, mit den Steuergeldern vom hart arbeitenden Volk finanziert und als dank wird der Bürger mit Wonne verschäppert von den Politikeliten, und die Bevölkerung soll dazu artig Beifall klatschen. Olaf wird erst wieder von Herr Biden zum Kaffeeklatsch eingeladen, wenn er… Mehr

Last edited 9 Monate her by hoffnungstirbtzuletzt
Stefan Z
9 Monate her

Wenn etwas Fakt ist, muss es auch nicht mehr überprüft werden. Fakt ist, dass die ARD Lügen und Unwahrheiten verbreitet und diese als Fakten verkaufen will. Fakt ist außerdem, dass dies nur jemand tut, der genau weiß was er tut und der damit ein bestimmtes Ziel verfolgt. Mit neutraler Berichterstattung und den Vorgaben aus dem Rundfunkstaatsvertrag hat dies nichts mehr zu tun. Damit kassieren diese „Anstalten“ zu Unrecht Gebühren und diese Moderatoren und Journalisten zu Unrecht ihr Gehalt und ihre Pensionen. Jetzt bräuchten wir nur noch unabhängige Gerichte und Richter. Ja, ich weiß, aber man wird ja wohl noch träumen… Mehr

Peter Klaus
9 Monate her

Ich fasse mich kurz: wenn zu „Fake“ an der richtigen Stellen ein „t“ und ein „n“ hinzugefügt wird, dann werden daraus „Fakten“. Wir Zwangsfinanzierer sind solch „5-Stühle-eine-Meinung-Sendungen“ mittlerweile so leid, dass wir uns das nicht mehr antun.

Juergen Semmler
9 Monate her

Frau Maischberger muss aufpassen, dass sie sich ihren über viele Jahre hart erarbeiteten Ruf einer kritischen und seriösen Journalistin nicht im Gemengegelage einer auf links gedrehten Meinungsdiktatur-Kultur des ÖRR kaputt macht / kaputt machen lässt.

Eine Frau ihres Kalibers sollte sich eigentlich zu schade sein, sich als „Ochsen vor den ARD-Karren“ spannen zu lassen.

Es sei denn, der schnöde Mammon hat ihr den Verstand und das Rückgrat verdreht….

Erste Anzeichen dafür sind allerdings unüberseh- /-hörbar…..

Grenz Gaenger
9 Monate her
Antworten an  Juergen Semmler

“ … ihren über viele Jahre hart erarbeiteten Ruf einer kritischen und seriösen Journalistin … “

Na – das Ende dieser Äre des hart erarbeiteten Rufes einer kritischen und seriösen Journalistin ist aber schon was länger her.
Ich kenne Frau Maischberger seit ihrer Zeit bei „Talk im Turm“ , wo sie schon damals meinte, etwas nassforsch bis vorlaut gegenüber ihrem Kollegen Erich Böhme auftreten zu müssen.
Die letzten 10 Jahre ist es m. E. mit dem seriösen Journalismus nicht weit her gewesen, allenfalls mit dem kritischen gegenüber Andersdenkenden.

Leander
9 Monate her
Antworten an  Juergen Semmler

Sie sehen da etwas komplett falsch:
Maischberger ist ideologisch genau so schief gewickelt wie die Neubauer.

Michael M.
9 Monate her
Antworten an  Juergen Semmler

Maischberger, kritisch, seriös? Oh mein Gott, dass ist ja eine Interpretation auf dem Wahrheitsniveau von Luisa der Nichtswissenden. Wann soll denn das gewesen sein, vor 15 Jahren vielleicht, seit mindestens einer Dekade sicher nicht mehr.