Den politischen Gegner wegen „Gottlosigkeit“ ausgrenzen

Man hätte versucht in den letzten Jahren, sagt Anja Reschke, die AfD genau so zu behandeln wie jede andere Partei auch. Das meint sie nicht ernst - oder?

Screenshot ARD

In einer Zeit der Zäsuren, wird die Zäsur irgendwann zur erwartbaren Normalität. Dann beispielsweise, wenn das öffentlich-rechtliche Fernsehen gerade auf erschreckende, nein, auf obszöne Art und Weise vorführt, wozu es fähig ist, wenn es darum geht, oppositionelle politische Kräfte mit den drei D zu belegen, indem man sie diffamiert, denunziert und diskreditiert.

Nun ist das in den letzten Jahren nichts wirklich Ungewöhnliches gewesen. Man gewöhnt sich. Aber eine aktuelle Folge der ARD-Sendung Panorama macht doch noch einmal sprachlos, wenn erwachsene, wenn eigentlich gebildete Menschen, wenn ausgerechnet Kirchenleute im 21. Jahrhundert dem Oppositionsführer im Deutschen Bundestag und seine Anhänger und Wähler der „Gottlosigkeit“ bezichtigen und diese Gruppe mit einer Art Kirchenbann oder einer Fatwa belegen und dazu noch von einer öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalt legitimiert oder gar angestiftet werden.

Donnerstagabend, Panorama mit der Haltungsjournalistin und der für eben ihre Haltung ausgezeichneten Moderatorin Anja Reschke. Dass hier wenig Gutes kommen konnte, war vorauszusehen. Überraschend war dann aber doch die Eskalation, war der neuerliche Ausfallschritt, als es darum ging, eine weitere natürliche Beißhemmung zwischen zivilisierten Menschen fallen zu lassen. Die Ideologie fletscht ihre Zähne, das religiöse Moment durchdringt alles, noch dazu vorgetragen von Vertretern der Kirche im Verbund mit einem Fußballclubpräsidenten und einem Geschäftsführer einer Hilfsorganisation. Mit einer ehrenwertern Gesellschaft würde man meinen.

Der Abschnitt der Panorama-Sendung, um den es hier gehen soll, trägt die Überschrift: „Umgang mit der AfD: Schluss mit dem Verständnis.“ Was für eine Kategorie ist das? Um welches „Verständnis” von wem und wem gegenüber soll es hier gehen und wer soll es an den Tag gelegt haben und warum? Erstaunlich also zunächst, dass es nach Jahren der umfassenden Diffamierung der Partei von Lucke, Petry, Meuthen und Gauland Journalisten gibt, die allen Ernstes die Idee haben, es hätte so etwas, wie ein Bemühen um einen Dialog mit dieser Partei, diesen Politikern, ihren Anhängern und Wählern gegeben. Weil sie beispielsweise schon einmal in Talkshows eingeladen wurden? Die SPD hätte, wäre sie im Bundestag anstatt der AfD in die Oppositionsführerschaft gegangen, eine Höllenrabatz gemacht, hätten die Öffentlich-rechtlichen etwa den Versuch unternommen, sie dort ausschließen zu wollen.

Und überhaupt, was heißt hier „Verständnis“? Welche Kategorien ist das? Verständnis ist Empathie und Mitgefühl. Sind das Kategorien der politischen Auseinandersetzung? Die Sendung wird schnell zeigen, was sie genau damit meint. Moderatorin Reschke fragt allen Ernstes zu Beginn des Beitrages, ob „Rechte” Mitglied sein dürfen in Vereinen. Diese Frage würde Journalisten und Politiker „schon seit langem umtreiben.“ Bisher hätte immer gegolten, so Reschke, „aufeinander zugehen, Verständnis haben“. Aber wo war Reschke die letzten fünf Jahre, wo war sie, als etwa die Häuser und Autos von Politikern beschmutzt oder in Flammen aufgingen, wo war sie, als Andersdenkende mit massivem Polizeiaufgebot geschützt werden mussten.

Man hätte versucht in den letzten Jahren, so ausgerechnet Anja Reschke weiter, die AfD genau so zu behandeln wie jede andere Partei auch. Gut, da muss sie selber fast grinsen, kann es sich kaum verkneifen, so dreist der eigene Vortrag: „AfD-Vertreter sitzen auf Podien, sind Mitglieder in Ausschüssen, Kommissionen, Vereinen, aber ist das der richtig Weg?“, fragt Reschke allen Ernstes. Und weiter: „Hat jeder ein Recht auf Teilhabe an allem?“

Im Beitrag selber wird der Präsident des evangelischen Kirchentages, der Geschäftsführer eines Wohlfahrtverbandes und der eines Bundesligavereins vorgestellt, die gemeinsam beschlossen hätten, AfD-Leute von eben besagter Teilhabe auszuschließen.

Hans Leyendecker vom Kirchentag beginnt, wenn er meint, dass man nun gegenüber der AfD „eine rote Linie ziehen muss.“ Über 2.000 Veranstaltungen wird es in diesem Jahr auf dem Kirchentag geben, aber keine mit einem Vertreter des Oppositionsführers im deutschen Bundestag. Vor zwei Jahre wollte man sich noch auseinandersetzen, ergänzt dann Markus Dröge, Bischof aus Berlin-Brandenburg. Für ihn missbrauchen AfD-Politiker den Namen Gottes für eine politische Position. „Und das ist letztlich Gotteslästerung.“ Sein Ziel sei es einmal früher gewesen, im Podiumsgespräch mit einer Politikerin der AfD nachzuweisen, dass es nicht glaubwürdig ist, Christ zu sein und gleichzeitig in der AfD.

Der Präsident der Frankfurter Eintracht, Peter Fischer übernimmt die Argumente radikaler Rechter, die sich wie Fischer wünschen: „Die Gräben müssen tiefer sein. Die Gräben müssen auch unüberwindbar sein. Es muss eine klare Ausgrenzung geben. Ein Klares: „Ich will nichts mit Dir zu tun haben. Du gehörst nicht dazu.“ Die Werte seines Fußballklubs ständen genau im Gegensatz dazu, „was die AfD als ihre Werte bezeichnet.“, so Fischer weiter.

Und um das Trio komplett zu machen, folgt noch der Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes im Beitrag bei Panorama. Erzählt wird, dass vor einigen Monaten die AfD-Bundestagsfraktion sich wie viele andere auch in Erster Hilfe schulen lassen wollte. Aber der ASB lehnte das ab. Für Geschäftsführer Urich Broch ist der eigene Anspruch und die Verweigerung, die AfD-Leute auszubilden, aber kein Widerspruch.

Es ginge hier nämlich nicht um Hilfe in Not, sondern um eine klassische Geschäftsbeziehung, „die gegen Entgelt erfolgt. Und diese Geschäftsbeziehung möchten wir nicht mit einer AfD-Bundestagsfraktion, die den Holocaust verharmlost, indem sie ihn als Vogelschiss der Geschichte bezeichnet.“, so Broch. Der Bericht erzählt weiter, das wäre genau die Zeit gewesen, in der viele jüdische Mitglieder des ASB umgebracht worden seien. „Deshalb ist es für uns völlig unmöglich, eine von Herrn Gauland geführte AfD-Bundestagsfraktion in erster Hilfe auszubilden.“

Wenn allerdings Herr Gauland beim Schwimmen in Potsdam in Not geraten würde, würden ihn die Wasserretter des ASB „sicherlich aus dem Wasser ziehen und ihn wiederbeleben.“, fühlt sich Broch noch bemüßigt anzufügen. Na, was für eine Beruhigung.

Mal ehrlich, wissen solche von sich und ihrem Tun so überaus beseelten Leute eigentlich noch, was sie reden? Auf die Frage, was denn wäre, wenn Herr Gauland jemanden wiederbeleben müsste, es aber nicht gelernt hätte, antwortet Broch: „Dann kann er es woanders lernen.“ Aber wo eigentlich, wenn sei Beispiel Schule macht, wenn sich andere Anbieter ängstlich an die Vorgaben des großen Bruders halten? Auf dem Schwarzmarkt der Lebensrettungsausbildungen vielleicht?

Auf Proteste der Partei reagiert Broch so: „Ich glaube, die AfD fühlt sich sehr wohl, sich als Opfer darstellen zu können, als ausgegrenzt, als ausgeschlossen.“ Das ist merkwürdig, denn genau diese Ausgrenzung, die hier eine gefühlte sein soll,  ist doch Teil der Vorhaben der drei Protagonisten, sie benennen es sogar exklusiv als „Ausgrenzung“.

Bischof Dröge setzt zum Abschluss des Beitrages noch einen drauf, als er über die Idee nachdenkt, AfD-Politiker zu bekehren, sie zur Umkehr zu bewegen, ihnen so was, wie eine Abbitte abtrotzen zu können. Immerhin sei ihm das schon gelungen bei einer ehemaligen Gesprächspartnerin, die später aus der Partei ausgetreten war. Ja, der Bischof hat ein Wunder vollbracht und ist bereit für weitere Wunder, einfach, weil er Wunder so gut kann. So jedenfalls lässt er es klingen in einem Jesus-Anfall oder was immer ihn dazu bewegt haben mag. Wäre es nicht so bizarr, es wäre vergleichbar mit Austreibungen der Homosexualität, wie sie von einigen christlichen Glaubensbrüdern Dröges nach wie vor gefordert wird. Für Dröge sind die Christen in der AfD nur ein Feigenblatt, welches die AfD vor sich herträgt.

Wenn Parteiführer der AfD die Partei anschließend verlassen würden, dann könne man darüber nachdenken, ob man ihnen ein Podium gibt, ergänzt dann noch Hans Leyendecker. „Wohl eher eine hoffnungslose Mission“, ergänzt die Off-Stimme des Beitrages. Niemand sei automatisch willkommen, wird zu einem Bild eines Kircheninneren erzählt. Man könne aber auch nur ausgrenzen, was auch Teil von etwas war, so die Schlussphilosophie die Beitrages. „Ein „Nein“ bedeutet eben nicht mehr sprechen.“, hat der Präsident der Eintracht das Schlusswort im Beitrag.

Völlig unnötig zu erwähnen, dass die Objekte dieser neuerlichen Zäsur, dieser Ausgrenzungsparty im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen bei Panorama nicht zu Wort gekommen sind, nicht befragt wurden. Die Ausgrenzung als etabliertes gesellschaftliches  Phänomen. Es müssen nur genug Schreihälse danach rufen und ihre Funktion dazu missbrauchen.

Und so werden dann wieder aufrichtige und empathische Menschen dazu genötigt werden, unsere Werte zu verteidigen gegen solche religiösen und ideologischen Verfehlungen, auch dann, wenn sie keine Anhänger oder Sympathisanten der AfD sind. Oder gerade dann, denn das zeichnet unsere Werte ja aus. Für die Haltung des anderen einzustehen und insbesonders da, wo es nicht die eigene  ist.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 178 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

178 Kommentare auf "Den politischen Gegner wegen „Gottlosigkeit“ ausgrenzen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wann, bitte, werden dann die Vertreter des Islam ausgegrenzt, was ja bei dem Anspruch, den Reschke & Co erheben, notwendig würde? In diesem Verein gibt es prozentual wesentlich mehr Radikale, als dies bei der AfD (sicherlich) der Fall ist.
Aber nein, beim Islam sind die Radikalen ja nur einige wenige Fehlgeleitete, die nicht die ganze Gemeinschaft repräsentieren würden. Im Gegenteil werden deren Vertreter noch kräftig gebauchpinselt**

Die Anjas dieser Welt und die christlichen Pharisäer können von mir aus gerne in Dauerschleife ihre Worthülsen predigen. Ich bin wiedergeborener Christ und wähle die AfD aus Überzeugung. Ich kenne ganz viele Christen die das ebenfalls tun. Alle diese liebenswerten Menschen sind allerdings zurecht schon lange aus dem religiösen System der sogenannten Kirche ausgetreten. Länger Heuchelei unterstützen war nicht tragbar. Natürlich hassen wir die Andersdenkenden nicht. Aber wir tolerieren ihre Meinung nicht. Wir werden den subventionierten Konsens stören.

Von Artikel 3 Absatz 3 des Grundgesetzes haben diese Personen wohl noch nie was gehört…
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
In diesem Sinne: STOPPT RESCHKE JETZT!!!

Ich schaue mir den Quatsch im Staatsfunk einfach nicht mehr an! Schont Zeit und nerven!

Anja in Höchstform. Panorama wieder einmal ein brillantes Stück bizarrer Realsatire. Fast jeder Satz dieses Beitrags wie direkt aus dem Hexenhammer von Heinrich Kramer oder wahlweise aus dem Denunziationshandbuch Mielkes Staatssicherheit: Zersetzung! Und das von selbsternannten Samaritern, Pfaffen und Schrebergarten- Intellektuellen. „Von dieser Gemeinschaft seid Ihr ausgeschlossen“ und zur Hinrichtung freigegeben. Black&Decker ganz im Element der Süddeutschen: Rassisten, Hetzer! „Der Kirchentag ist ein ehrlicher Diskurs“: wenn man das nicht sagt, glaubt’s wohl keiner. Dann ganz große Bilder: AMOBAMA! Und schließlich das Inquisitionsurteil: Gotteslästerung! Auch für Atheisten ist was dabei: Exekutionen in Nazi-Deutschland. „Eine AfD-Bundestags- fraktion, die den Holocaust als Vogelschiß… Mehr

ich sag nur:
ein geschliffener Diamant
in unserer Geschichte
war das Dritte Reich
doch sicher auch nicht.
man hätte es auch
anders negativ benennen
können.

Das sollen Theologen sein? Leute, die nicht einmal den Namen Gottes kennen? Im jüdischen Glauben und auch bei Christen wird in der Tat der Name Gottes nicht ausgesprochen, exakt auch um ihn nicht zu missbrauchen, was dann und nur dann Gotteslästerung wäre. Nur ist das Wort „Gott“, „Christengott“, „Allmächtiger“ oder „Herr“ nicht der Name diese Gottes, sondern JHWH. Deshalb werden diese Wörter ja auch stellvertretend ausgesprochen und nicht der Name. Wer also vom christlichen Abendland redet, der missbraucht nicht den Namen Gottes, sondern schreibt einer Region einen historisch überwiegenden Glauben zu. Das ist eine Beobachtung, die sich auch wissenschaftlich klar… Mehr

Wer bitte schaut sich diese Schmutzsendung in der Ard an? In der DDR gab es den Schwarzen Kanal mit Sudel Ede und heute gibt es den Haltungsjournalismus mit Frau Reschke.

Geändert hat sich nichts, tw. waren die Ausführungen von Sudel- Ede noch intelligenter.

Damit müsste dem ASB und der evangelischen Kirche die Gemeinnützigkeit aberkannt werden. Die weiteren Aussagen, verstoßen sehr klar gegen das Grundgesetz. Zu diesem Beitrag, müsste im Prinzip ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden. Mein Herz schlägt links aber vor allem stehe ich zu den demokratischen Grundrechten und Gesetzen. Diese werden derzeit aber vor allem von sogenannten linken Gutmenschen, Politikern und Organisationen mit Füßen getreten. Dies verurteile ich genauso wie Herrn Höcke und diesen rechten Flügel der AFD. Ich bin überzeugter Europäer aber nicht für den europäischen Zentralstaat. Deswegen bin ich kein Europafeind. Ich bin gegen offene Grenzen. Deshalb bin ich nicht Ausländerfeindlich… Mehr

Dushan Wegner hat zu dem Thema einen guten Artikel geschrieben (https://dushanwegner.com/was-du-nicht-willst/) …

„… wenn erwachsene, wenn eigentlich gebildete Menschen…..“ Für mich ist „Einbildung“ keine Bildung.