Bei Illner – Linkspopulist Oskar vs. Truppen-Ursel: „Irre, krank, völliger Wahnsinn!“

So ähnlich stellt man sich auch einen NATO-Gipfel vor. Viel Palaver, wenig Substanz. Kein Wunder, dass Donald bester Laune abreiste. Mit „NATO in Gefahr?“ ist auch im deutschen Talk-TV kein Blumentopp zu gewinnen.

Screenprint: ZDF/maybri illner

Wenn es mal wieder heißt ‘Donald auf großer Fahrt‘, dann klammert sich die deutsche Weltpresse ängstlich an die Reling. „Trump und das NATO-Chaos“ schreit Spiegel online besorgt, obwohl die Hamburger in der Vergangenheit nicht immer so NATO-hörig waren. Anders als etwa die Welt, die online den ihren Mut zuspricht: „Keinerlei Anlass, sich von Trump wie ein Lakai behandeln zu lassen“. Für die populistische „Bild“ war das Thema am Abend schon wieder uninteressant. Und wir wollen gerne zugeben, dass uns deren NATO-Bericht über Schonklod – „Chef der EU-Kommission strauchelt beim NATO-Gipfel – Was war da mit Juncker los?“ – auch mehr interessierte als das Gejammer über Donald Trump. Leider brachte Maybrit Illner keine Neuigkeiten über unseren EU-Partylöwen, der von Prominenz gestützt zur After-Show geleitet werden musste, sondern kam mit der gefühlten zehnten Wiederholung „Schutzmacht ade – muss Europa aufrüsten?“ daher.

Hat er? Oder hat er nicht? All die Dinge tatsächlich gesagt, die überall zu lesen standen? Ja, sagte Ursula von der Leyen, dieser Satz über „sein eigenes Ding machen“ ist gefallen. Aber, Herrschaften, was ist ein Zipfel gegen diesen Gipfel! „Noch nie so viel Substanz“ „28 Europäer ganz selbstbewusst“ – Truppen-Ursel kriegte sich gar nicht mehr ein, so schön war es in Brüssel. „Miteinander von Angesicht zu Angesicht geredet“, hätten sie, „so wie es sich für Demokraten gehört.“ Ja, was habt ihr denn da früher immer gemacht? Mit Papierfliegern geworfen? Was geht einem Soldaten in Mali, Afghanistan oder Syrien durch den Kopf, der diesen Quark zu hören bekommt? Mourir pour Ürsüla? Non!

Bislang hat die Musterschülerin aus dem Hause Albrecht zu allen Kriegseinsätzen immer dieses Merkel’sche Wir schaffen das herausposaunt, wir schaffen das auch ohne Flugzeuge und Hubschrauber. Inzwischen haben ihr die Berater eingeimpft, den Vorgängern die Schuld für die Miseren zu geben. 25 Jahre wurde gekürzt, „hohle Strukturen geschaffen“. (Sie baute stattdessen Kitas!) Und dann soll sie nicht von Aufrüstung reden (das Wort mögen die Deutschen nicht), sondern von Ausrüstung, die sich die Soldaten, so zeigte ein eingespielter Film, inzwischen selber basteln müssen.

Für Uschi läuft alles bestens. Eine Europa-Armee steht ante portas. „Das ganze Thema Afrika“ wird gleich miterledigt. Großartig, wird sich Merkel denken, wenn Uschi ihr solchen Schmonzes berichtet, dann kann ich mich ja wieder den „Flüchtlingen“ widmen. Eines allerdings muss man der Dame lassen, ihre neu ins Leben gerufene Klatschkompanie (wir berichteten) machte ganze Arbeit. Gnadenlos rauscht der Beifall, ganz gleich welchen Blödsinn die Chefin von sich gibt. Selbst wenn sie ins Frömmelnde driftet und von „unseren Männern und Frauen, unseren Soldatinnen und Soldaten“ im Irak spricht, und ausruft „Die ISIS wollte Jesiden abschlachten!“ Was dann weniger die Bundeswehr als die Kurden verhinderten, aber vielleicht gehören die Kurden ja auch zur Euro-Armee der Zukunft. Ausrüsten, will sie also nun, und man fragt sich, warum sie es nicht machte, bevor die Männer und Frauen an die Front geschickt wurden.

Jetzt wird auch dem Internet zu Leibe gerückt, weil Ursel verzeichnet „mehrere tausend Cyberattacken am Tag“ (wahrscheinlich zählt sie jede Spam-Mail einzeln). Aber, verspricht sie: „Wir haben zusammen mit dem Parlament einen ausgefeilten Plan“. (Hahaha, weiß das das Parlament?)

Ben Hodges, schon als Dschänerell gern geladener Gast in Staatsfunk-Talks, muss nun für einen Think-Tank des Pentagon dafür sorgen, dass die sensiblen Deutschen nicht wegen Trump von der Fahne gehen. Er lobte die Gastgeber, weil die so toll wären mit „Technik, Autobahn und Klima“, und weil „60% grün bewaldet sind“, aber das war vielleicht ein Übersetzungsfehler. Donald der Schuldeneintreiber? Nein, nein, das sei die falsche Wortwahl! Deutschland stelle sich ja jetzt um, freut er sich, um zu dem zu kommen, was notwendig ist. Ein paar gescheite Brücken bauen, im wahrsten Sinne des Wortes, damit sich die NATO-Panzer schneller bewegen können, die Infrastruktur verbessern, die Schienenkapazität ausbauen, das wäre doch schon genug, mehr verlangt das Pentagon doch gar nicht. Im Prinzip, das lesen wir zwischen den Zeilen, hat man die komischen deutschen Maulhelden wohl schon abgeschrieben, nur Ramstein würde man gerne behalten. (Und für Donald dann noch etwas Cash!)

Dass mit Ursel und dem General, der auch noch simultan übersetzt wurde, kein Staat und keine Quote zu machen ist, weiß man auch in Mainz, daher wurde ein echter Populist geladen, der Linkspopulist Oskar Lafontaine. Und wie das mit Populisten so ist, wissen die genau, was das Volk hören will. „Die NATO gibt 900 Milliarden für Rüstung und Kriege aus, der Russe 60. Bei diesen Zahlen von Aufrüstung zu reden, ist irre, ist krank, völliger Wahnsinn, aber dieser Schwachsinn wird jeden Tag propagandistisch wiederholt.“

Da guckt die Ursel betreten, begreift eh höchstens die Hälfte des Gesagten, und Illner tut, als habe sie es nicht verstanden, so dass Oskar munter fortfährt: „Wir müssen ja unsere Interessen sehen, so wie die USA auch. Die unterhalten 800-1.000 Militärstützpunkte. Müssen wir das unterstützen? Wenn die USA Kriege vom Zaun brechen, sind wir mitgefangen, mitgehangen, weil die USA hier ihre militärische Infrastruktur haben (Ramstein), von der sie ihre Kriege führen.“ Außerdem klagt der Linkspopulist, wie es auch ein Rechtspopulist nicht besser könnte, „sind wir immer noch kein souveränes Land“. Die Klatschkompanie spendete überrascht Applaus, weil sie einen solchen Ernstfall wohl noch nicht geübt hatte.

Ben hat zu seiner Verteidigung nur zu sagen, Oskar verwechsle Äpfel mit Birnen, aber insgeheim ist er wohl froh, dass Oskar zu alt ist, um Schaden anzurichten. Der aber legt erst richtig los. Warum 2% für Militärausgaben? Warum sind wir in Mali, Irak und Afghanistan? „Ich bin wie Helmut Schmidt für eine Verteidigungsarmee.“ Er sei auch gegen den Jugoslawienkrieg gewesen.

Uschi: „Da waren sie in der Regierung.“
Oskar: „Sie irren sich. Ich bin aus Protest gegen den Krieg zurückgetreten.“ (Klingt gut, stimmt aber nicht ganz) „In Mali vertreten wir französische Interessen!“ Das weiß Uschi jetzt nicht so genau, deshalb wechselt sie den Kriegsschauplatz.
Uschi: „Beim Völkermord im Irak wollen Sie zur Seite schauen?
Oskar: Sie müssen doch die Vorgeschichte sehen. Wer hat denn den IS aufgebaut? Die USA, nach amerikanischen Quellen!

Bevor Uschi jetzt was Dummes sagen kann, helfen „Friedensforscherin“ Nicole Deitelhoff und Sicherheitsunternehmer Wolfgang Ischinger, indem alle durcheinander reden.

Am Ende durfte sich noch jeder über Donalds Treffen mit Putin besorgt zeigen. Ischinger fürchtete ein Rapallo-artiges Abkommen, aber nicht einmal die Ministerin wusste den Vertrag von 1922 einzuordnen, so dass auch wir das übergehen wollen.

Ben Hodges kann jedenfalls nach Arlington melden, die Deutschen versuchen ihre Brücken in Stand zu setzen. North Stream 2 wollen sie wohl bauen, und dabei aufpassen, dass „die Ukraine nicht der Verlierer ist“. Und mit den „europäischen Freunden“ werden sie Dinge tun, die uns nicht so dringend erscheinen. Und natürlich darf, trotz Oskar, Ramstein bleiben. Und weil Ischinger der Uschi erklärt hat, dass die Modernisierung amerikanischer Atomwaffen eine Billion kosten, gibt’s auch noch Bargeld dazu. Geht doch.

P.S.: Linkspopulist Oskar lockte am Ende noch die Sozialdemokraten in sein geplantes Linksbündnis, indem er dem Parteiheiligen Willy Brandt und nicht Ronald Reagan die Auflösung der Sowjetunion zuschrieb. Aber das glauben die Sozis nicht mal, wenn sie total stramm sind.

Eine militärische Analyse von Josef Kraus folgt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wenn es das Ziel der Friedensministerin Uschi war, Einsätze der Bundeswehr zu verhindern, dann hat sie definitiv Erfolg. Man fragt sich allerdings warum wir überhaupt Geld fürs Militär ausgeben, wenn ausser den Uniformen für Schwangere nichts, aber auch gar nix funktioniert.

Ich habe mich schon ernsthaft mal gefragt, während ich Stefan Paetows Rezension las: Was WÄRE denn wirklich, wenn Trump die US-Truppen aus Deutschland abzöge? Rein faktisch sind sie zur Verteidigung Deutschlands gegen einen militärischen Angriff mit 35.000 Mann inzwischen eindeutig zu schwach, wobei ihr Kampfwert sicher nicht geringer ist als das doppelt so starke deutsche Restheer. Andererseits wäre das die Aufkündigung des Verteidigungsversprechens durch die USA. Nun täusche man sich nicht. Selbstverständlich wird keine deutsche Regierung, egal was alle Putinisten hoffen, den Russen dann eine Neuauflage des Warschauer Paktes anbieten (das ist ja immer die stille Hoffnung, wenn von „besseren… Mehr

Dass der alte Oskar im Staatsfunk zumindest ansatzweise noch die Wahrheit sagen darf… man glaubt es kaum. Demnächst werden sie nur noch aufzeichnen, nix mehr live. Dann kann so etwas Wahres und politisch unkorrektes einfach rausgeschnitten werden. Oder keine Einladung an Oskar.

es ist schon bemerkenswert, das sie sich solch gequirlte sch…e komplett reinziehen können herr paetow. kompliment.

ich kann es nicht ertragen, diese politikdarsteller auch nur eine minute lang ihren geistigen müll von sich gebend, an zu hören.

das derartige propagandasendungen überhaupt noch quote machen, sprich nicht für die charakterliche stärke der deutschen fernsehzuschauer.

Man stellt sich Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG und bekennender AFD Kritiker, also von den Eliten geliebter, würde im Anschluss an der Hauptversammlung junkermässig beim Apero auftreten. Wie lange wäre Joe Kaeser noch Vorstandsvorsitzender? Die Grossaktionäre würden Sturmlaufen bei solch einem geschäftsschädigenden Verhalten. Warum ist Schonklod, obwohl schon mehrfach durch Rückenschmerzen aufgefallen, noch in Amt und Würde? – weil er mächtige Freunde hat, zB Soros – weil er eine Aufgabe hat, nämlich die Vereinigten Staaten von Europa voran zu treiben – weil wenn ein Präsident(in) eines Zwergenstaates (also Andere als Deutschland oder Frankreich) die Absetzung fordern würde, das Land… Mehr

Die Schwere der oben genannten Aufgaben haben des fragilen Rücken von Schongklaud gebeugt. Unser aller Mitleid sollte ihm gewiss sein. Opfert er doch seine Gesundheit für uns alle.

Bitte, unbedingt ! das Video von Schonklod anschauen! (Weiter unten verlingt von Gutmuetiger, auch bei BILD online). Hat man dieses Video gesehen, kommt man aus der Angst nicht mehr heraus. Ein Alkoholkranker und sein gewissenloser Außenminister sind die Stützen von Frau Merkel und dieser führt die EU. Das hier nicht postwendend ein Rücktritt erfolgt, zeigt die ganze charakterliche Dürftigkeit dieses Vereins. Kommen Sie mir nicht mehr mit der moralischen Qualität dieses Europaaa, Frau Merkel!

SPON musste schon einen Entschärfungs- und Verharmlosungsartikel veröffentlichen, um die Rückenbeschwerden des hart arbeitenden Schongklaud ins rechte, sorry, linke Licht zu rücken.

Direktschalte aus dem Brüsseler Weinkeller…
Aber angeblich ist es ja der Rücken, nur der Rücken… der schmerzt.

Das Wort „Rückenschmerzen“, hat nun eine ganz neue Bedeutung. Bei der nächsten Alkoholkontrolle, kann jeder behaupten, er habe schwere Rückenschmerzen. Und auf den wackeren Schongklaud verweisen.

Mit der Bemerkung „so wie es sich für Demokraten gehört“ wollte Ursel sich wohl von Trump absetzen. Der ist ja auch nur gewählt worden während Merkel bei der letzten Bundestagswahl eine Klatsche bekommen hat aber trotzdem immer weiter macht.
Übrigens: Sind eigentlich die Besenstiele an den Panzern von Ursels Truppe inzwischen schon gegen echte Kanonenrohre ausgewechselt worden?

Wenn der Rücken grade ist
Juncker seine Fahne hisst
Schlängelnd sich zur Seite schlägt
Und die Last des Ischias trägt
Raunt der Bürger klar und rein:
Danken wir dem deutschen Wein!
Hoch gelobt sei die EU
Unser Chef ist ständig zu

Art. 120 GG, der Bund trägt die Aufwendungen für die Besatzungskosten und die sonstigen inneren und äußeren Kriegsfolgelasten! Von daher hat Oskar recht, dass Donald Kohle von uns bekommt. Außerdem steht in Art. 146 GG, dass das Grundgesetz seine Gültigkeit an dem Tage verliert, an dem eine VERFASSUNG in Kraft tritt, die das deutsche Volk in FREIER Entscheidung beschlossen hat. Von daher ist es auch richtig, dass wir NICHT Souverän sind oder wie pflegte seinerseits der „Messias“ Obama zu sagen, „Deutschland ist besetzt und wird dies auch weiterhin bleiben“. Das war 2009 und ist seit 1918 so. Das heißt im… Mehr
Danke ReMigartion. Genau das sage ich seit Jahren allen möglichen Bekannten im Gespräch und stoße überall auf Skepsis und Ungläubigkeit. Diese einzigartige Arroganz der Angloamerikaner (naürlich gilt das auch für GB, d.h. bes. für die Engländer) ist für mich immer wieder ein Beweis dafür, dass die (z.T. auch der Franzosen) rigoros ihre Interessen weltweit durchsetzen. Das gilt politisch, militärisch, wirtschaftlich, aber vor allem auch kulturell. Und die sprachlich-kulturelle Unterwerfung/Umerziehung zeigt sich in D allerorten. Leider haben dies bislang nur die sog. Populisten bemerkt. Als der letzte russische Soldat unser Land verließ, erwartete ich das auch den Angloamerikanern. D.h. ihre Haltung… Mehr

Sie haben vollkommen recht. Komischerwise wird das aber nie groß aufgegriffen oder tematisiert, obwohl man es doch schwarz auf Weiss in GG nachlesen kann.
Und die wenigen die das tun werden dann irrsinnigerwiese als „Rechte“ oder gar als „Reichsbürger“ bezeichnet.

„Mourir pour Ürsüla? Non!“
Das ist m.E. wohl eines der grössten Problem der Bundeswehr (nach dem dass nichts, fährt, schwimmt, fliegt oder schiesst). ……..

Sie Pessimist, die U-Boote könen aber tauchen, zumindest einmal!