Bei Illner: Die sind nicht pleite, die machen nur keinen Gewinn mehr

Eigentlich hätte Frau Illner sich das alles sparen können. So schön ihre Einleitung auch war, sie unterlag schon im ersten Satz einem großen Irrtum. Diejenigen, die in Deutschland tatsächlich immer noch morgens aufstehen, um zu arbeiten, sind für die Politiker keine Helden - sondern nützlich Idioten.

Screenprint: ZDF/maybrit illner

„Wer früh morgens aufsteht und arbeiten geht, der ist schon so etwas wie ein Held für die Politiker. Für ihn und für sie, die sogenannte arbeitende Mitte, macht die Ampel auch angeblich Politik. Warum ist diese Mitte dann so wütend?“ Tja, was für eine gute Frage Frau Illner sich da für die Einleitung ihrer Sendung mit dem Titel: „Wütende Mitte – vergisst die Ampel die Fleißigen?“ ausgedacht hat.

Sie hat sich für die Antwort auf diese Frage verschiedenen Gäste eingeladen: Christian Lindner (FDP), Finanzminister und Arbeiterflüsterer, Manuela Schwesig (SPD), tatsächlich immer noch im Amt als Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, die erste Vorsitzende der IG Metall Christiane Benner (SPD-Mitglied), Wirtschaftswissenschaftlerin Veronika Grimm und Innungsobermeister Tobias Exner, der eine Großbäckerei im Familienbetrieb leitet.

Doch eigentlich hätte Frau Illner sich das alles sparen können. So schön ihre Einleitung auch war, sie unterlag schon im ersten Satz einem großen Irrtum. Diejenigen, die in Deutschland tatsächlich immer noch morgens aufstehen, um zu arbeiten, sind für die Politiker keine Helden – sondern nützlich Idioten. Held, das ist eine Faustregel, ist für einen Politiker nur, wen sie morgens früh nach dem Aufstehen im Spiegel betrachten können. Die Kunst der Politik liegt darin, diese Abneigung gegenüber dem Pöbel nicht durchscheinen zu lassen. Ich kann jetzt schon mal verraten, dass das besonders einem der anwesenden Politiker so gar nicht gelungen ist.

Nächste Tricks im Haushalt des Bundes
Olaf Scholz und Christian Lindner belasten einseitig jene, die arbeiten
Bäcker und Unternehmer Tobias Exner bekommt das erste Wort. Was ihm den seine Arbeit noch bringt, darf er zunächst erzählen. Abgesehen von der Freude am Handwerk nicht viel, schildert er: „Ich liebe meine Arbeit als Bäcker, aber sie lohnt sich im Moment finanziell nicht.“ Er sympathisiere sehr mit den Bauernprotesten und ginge mit auf die Straße, wenn seine Arbeit es erlaubte, erklärt er weiter. Wenn er über die Probleme spricht, vor denen seine Großbäckerei aktuell steht, dann kann man das auch nur zu gut nachempfinden: explodierte Personalkosten, explodierte Rohstoffkosten („Ein Kilo Zucker hat vor vier Jahren noch 38 Cent gekostet, jetzt kostet es 1,10 Euro.“), explodierte Energiekosten (2022 hatte er 700.000 Euro höhere Energiekosten als noch 2020).

„Im Endeffekt müsste ich als Unternehmer sagen, das zahlt dann der Kunde, aber diese explosionsartigen Preise auf breiter Front kann ich als Unternehmer nicht mehr auf den Kunden abwälzen.“ Das Ende vom Lied: „Und deswegen erzielen wir keine Gewinne mehr.“ Ob er das Gefühl habe, dass die Ampel die Probleme im Land verstanden habe, will Illner von ihm wissen. „Ich persönlich habe nicht den Eindruck, dass die politisch handelnden Personen überhaupt ansatzweise verstehen, was da passiert.“ Exner ist sehr ruhig und souverän, als er das sagt. Für einen Mann, der um die eigene und die Existenz seiner vielen Angestellten kämpfen und bangen muss, wirkt er beachtlich gefasst.

Weitaus weniger Haltung beweisen Christian Lindner und Manuela Schwesig währenddessen. Während dieses Satzes von Tobias Exner wird erst zu der Kamera geschaltet, die auf Lindner gerichtet ist, dann zu Schwesig in Schwerin. Zu dieser Stelle musste ich mehrmals zurückspulen. Beide haben beinahe genau den gleichen Gesichtsausdruck. Lindner sitzt Exner gegenüber und schaut in seine Richtung. Ob er es schafft, dem Mann in die Augen zu schauen, dessen Lebensunterhalt er mit seiner Politik beinahe zerstört hat, lässt sich nicht erkennen. Doch kaum zu übersehen ist das Grinsen auf Lindners Lippen. Es ist ein seltsames Lächeln, das die Mundwinkel hoch zwingt, doch die Augen nicht mit einschließt. Zum Redebeitrag von Exner passt dieser Ausdruck nicht.

Putin-Connection im Bundesrat
Die verlorene Ehre der Manuela Schwesig
Bei Manuela Schwesig das gleiche. Ein schiefes gezwungenes Grinsen verbiegt ihre Lippen, ihr Blick ist derweil steif und abwesend. Man kann aus ihren Gesichtern nicht einmal ablesen, ob sie Exner gerade wirklich zugehört haben. Vielmehr wird man bei beider Anblick zu dem Schluss gezwungen, dass sie so davon eingenommen sind, für die Kamera zu lächeln und ihre Mimik nicht entgleisen zu lassen, dass sie dem Inhalt der Sendung nur sekundär Beachtung schenken können. Die beiden wirken, als wären sie durch Baldrian ruhig gestellt und nähmen das Geschehen um sie herum nur als eine Art Fiebertraum wahr. Das wäre jedenfalls die einzige Möglichkeit für Christian Lindner, sein Verhalten wenig später zu entschuldigen.

Finanzminister Lindner ist schon lange nicht mehr sonderlich beliebt. Erst tritt er in eine Koalition ein, die seine Wähler sich nicht gewünscht haben, dann knickt er bei jedem grünlinken Vorhaben dieser Koalition ein, dann versagt er beim Haushalt – tja und nun kamen seine vielen Patzer im Umgang mit den Bauern. Erst die viel zitierte Aussage „Kehren Sie um, Sie haben sich verrannt“, dann der Versuch der Wiedergutmachung durch PR-Gags. In einer Rede bei der NRW-FDP erklärte Lindner, er habe ja so viel mit Bauern gemeinsam, weil seine Frau ein Pferd hat, dessen Stall er manchmal ausmiste und weil er manchmal jagen geht. Ungefähr zur gleichen Zeit veröffentlichte er zusammen mit dem Finanzministerium ein PR-Video auf Instagram, in dem er ausgerechnet von der Seite auf einen Traktor klettert, auf der dieser keine Tür hat. Von seine Brüllrede auf der Bauerndemo ganz zu schweigen.

Lindner versucht zwanghaft, sich als Teil der Arbeiterklasse darzustellen, doch damit betont er nur, wie abgehoben er geworden ist. Doch er ist fest entschlossen, seine Pechsträhne nicht enden zu lassen. Auch konfrontiert mit dem Bäcker sieht Lindner wieder seine Chance zu beweisen, wie toll er doch mit Leuten umgehen kann. Doch Lindner stellt sich an wie das überzogenste Klischee eines FDP-Politikers, das man sich ausdenken kann. Würde man Christian fragen, wie viel eine Banane kostet, antwortet er wahrscheinlich: „Ach wie viel soll das schon sein, 15 Euro?“

Bundesnetzagentur
Jetzt offiziell: Energiewende kostet fast eine Billion Euro
„Keiner versteht das mehr. Das können wir doch niemandem erklären.“, sagt Exner über die aktuelle Ampel-Politik. Lindner fällt ihm derb ins Wort: „Doch ich kann!“ Exner lacht, was Lindner als Zustimmung aufzufassen scheint. Also führt er vermessen aus, was für eine tolle Gelegenheit es doch sei, dass er und Herr Exner in dieser Sendung aufeinander treffen, damit er ihm das alles mal so richtig erklären kann – „Austausch“ nennt er das, aber der Euphemismus kann ihn jetzt auch nicht mehr retten. Opa erzählt vom Krieg und Exner hat sich wie ein Schuljunge vor den Schaukelstuhl zu setzen.

Illner hat derweil andere Pläne. „Es wird im Bundeshaushalt jetzt …“, will Lindner gerade seine Märchenstunde beginnen, da fällt sie ihm mal zur Abwechslung ins Wort. Als ob der Finanzminister nicht schon arrogant genug rüber kommt, hält Lindner kurz inne, schaut Illner dabei entgeistert an, winkt ihren Einwurf mit einer abwertenden Handgeste weg und setzt neu an: „Dem Bundeshaushalt den wir jetzt vorgelegt haben …“, doch Illner lässt sich nicht wegwischen und unterbricht unbeirrt noch einmal. Wieder hält Lindner kurz inne, schaut sie genervt an und setzt dann mit einer energischen Kopfgeste einfach wieder neu an. Alle guten Dinge sind drei und Illner lässt ihn vom Haken. Also erzählt Lindner munter, während Exner mit einem Schmunzeln deutlich macht, dass er ihm kein Wort glaubt.

Lindner darf kurz seine Politik bewerben, da fällt ihm Illner wieder ins Wort „Bitte nicht alles aufzählen!“ Fest entschlossen die Charmebolzen-Weltmeisterschaft zu gewinnen, platzt Lindner nun der Kragen: „Lassen Sie mich doch einen Satz mal zu Ende sprechen.“ „Ja, das wäre schon der dritte“, entgegnet Illner ihm unbeirrt und beweist: Sie kann, wenn sie will, und es ist ehrlich gesagt schon sehr unterhaltsam, ihr dabei zuzusehen.

Rezession
Jetzt ist es amtlich: Deutschlands Wirtschaft schrumpft
Es ist nicht lange her, da schilderte Tobias Exner als Opfer der Ampel-Politik, wie nah am Abgrund er mit seinem Unternehmen steht. Trotzdem hält der Finanzminister es für eine gute Idee auszuführen, wie viel besser seine Politik das Leben des Unternehmers gemacht hat. Ob er denn nicht die massiven Steuersenkungen auf dem Strompreis bemerkt habe. „Herr Exner wird entlastet!“, teilt Herr Minister mit. All diese Entlastungen hätten aber ihren Preis: „Die Ampel-Regierung versucht ihr bestes, die Mitte zu entlasten, aber das hat zwangsläufig einen Verzicht auf alte Subventionen zur Folge.“ Tja und dann muss man als Bäcker eben auch mal auf seinen Gewinn verzichten, um nicht pleite zu gehen.

Herr Exner verliert langsam seine Geduld. Sein ungläubiges Schmunzeln ist ihm auch vergangen. Kann man es ihm verübeln? Es ist schlimm genug, die zerstörerischen Folgen der Politik jeden Tag auf Rechnungen oder Bankauszügen lesen zu müssen. Doch dann einen der Verantwortlichen vor die Nase gesetzt bekommen, damit der einem rechthaberisch erklärt, wie gut man es doch hat? Man muss den Mann dafür bewundern, dass er nicht über den Tisch gesprungen ist. „Ich verlange vom Staat, dass er mit meinem Geld auch gut umgeht, wie er das von den Bürgern verlangt, und ich glaube, dass der Staat sich mal limitieren muss.“

Lindner verfügt nicht über die Sozialkompetenz zu realisieren, in was für eine unvorteilhafte Lage er sich hier manövriert hat. Er hat auch nicht den Anstand, zumindest einen bedauernden Gesichtsausdruck aufzusetzen. Mit einem Mona-Lisa-Lächeln beäugt er den wütenden Unternehmer beinahe belustigt, um dann wieder im Oberlehrerton anzusetzen. Tatsächlich sei die Zahl der Beschäftigten des Staates, die Herr Exner schätzungsweise in den Raum geworfen hatte, falsch, wie Lindner ihm unter die Nase reibt. In einem wirklich widerlich arroganten Ton fragt Lindner, ob Herr Exner denn gerne auf die Bundespolizisten oder den Zoll verzichten wolle.

Das Höfesterben geht weiter
Familienbetriebe vor dem Aus: „Langfristig werden große Agrarbetriebe die Branche prägen“
Was für eine Farce. Wir alle haben die absurde Auflistung der Ausgaben des Staates gesehen. Millionen Euro an irrsinnige Projekte in irgendwelchen Ländern, von denen man noch nie was gehört hat, Entwicklungshilfen nach China, Radwege in Peru. Und Lindner stellt sich vor all das und behauptet wirklich, wenn man an den Ausgaben des Staates sparen will, müsste man die Polizei abschaffen? An anderer Stelle deutet er auch an, der Staat sei nicht dafür verantwortlich zu machen, was eigentlich Wirtschaft und Bürger selbst regeln müssten. In einer freien Marktwirtschaft hätte er damit recht. Aber man kann den Leuten nicht den sicheren Strom nehmen, exorbitante Steuern erheben, Innovation durch Bürokratie sabotieren und Unternehmen beinahe planwirtschaftlich bevormunden um dann die Schuld auf die Unternehmer schieben.

Christian Lindner ist nicht wirklich dafür bekannt, sonderlich sympathisch oder charmant zu sein. Doch in dieser Sendung übertrifft er jedes Vorurteil. Sein Umgang vor allem mit Tobias Exner war an Dreistigkeit und Arroganz kaum zu überbieten. Und ich kann nur wiederholen, wie beachtlich es ist, dass Exner das alles über sich ergehen lassen hat, ohne die Kontrolle zu verlieren – während Lindner, der erfahrene Talkshowgast und Redner sich so gehen ließ. Tobias Exner würde als Unternehmer ja selbst zu den oberen 10 Prozent zählen, wirft Lindner ihm aus dem Nichts an den Kopf, scheinbar um das Mitleid für ihn zu mindern. Exner streitet das ab. Abgesehen davon, dass Lindner das überhaupt nichts angeht, unterstreicht diese Szene meine These zu Beginn – diejenigen, die morgens früh aufstehen und zur Arbeit gehen, sind für die Politik nichts als nützliche Idioten. Denn wenn für Finanzminister Linder ein Unternehmer, der absolut keinen Gewinn macht, zu den oberen 10 Prozent zählt – dann will ich nicht wissen, in welchen Ecken die restlichen 90 Prozent verrecken.

Korrektur: Die Energiekosten erhöhten sich um 700.000, nicht 7.000 wie ursprünglich  gemeldet.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 132 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

132 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ohanse
1 Monat her

Den Leuten, die ihr Kreuz bei der FDP gemacht haben, möge die Hand abfaulen. Widerlich, einem wie dem Lindner einen Platz im Bundestag zu verschaffen. Schämt Euch.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Ohanse

Ich finde, dass solche, zumal der „besser Situierten“ alleine durch das Handeln des blonden Patrick gestraft genug sein müssen. Wir allerdings davon auch.

giesemann
1 Monat her

Gewinn ist eh nicht, denn der wird sofort wieder verschleudert. Außerdem ist das übler Kapitalismus. Wer jetzt noch Lust auf Fachwerk hat, das mag der Teufel wissen.

Schlagsahne
1 Monat her

Habe dieser Tage eine Wahlumfrage gesehen, bei der die FDP nur noch unter „andere Parteien“ subsumiert wurde.
Lindner als Totengräber der FDP- aus der Nummer kommt er nicht mehr raus!…

Franz
1 Monat her

Auf ansage. org schreibt Dirk Feller in einem neuen Artikel: „Was seit Beginn dieses Jahres an Gehirnwäsche und Desinformation von gebührenfinanzierter Stelle geboten wird, ist beispiellos und man bekommt allmählich den Eindruck, dass man ob der vielen neudeutschen Wortkreationen, die da wie Pilze aus dem Boden schießen, irgendwie den Anschluß verliert.“ Auf klassische Kommunikation wie man es von früher kannte darf man sich nicht einlassen wenn man mit jemandem aus diesen Kreisen der Woken plus Anhang zu tun hat. Sollte man diskutieren wollen – zu dem ich regelmäßig auffordere – muss man sich bewusst sein was da läuft. Nach dem… Mehr

Last edited 1 Monat her by Franz
Kuno.2
1 Monat her

Mit Insolvenz kennt sich der Lindner aus! Der hat so zwischen 2002 und 2004 seine Beraterfirma in die Insolvenz geführt. Wir bräuchten einen Wirtschaftsminister der ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut hat. Keine Blender und Versager!

Dieter
1 Monat her

Ich bin gestern an der Sendung „hängengeblieben“. Eigendlich fand ich die Aussagen von Herrn Lindner gar nicht mal schlecht. Allerdings: die Erfahrung lehrt, das insbesondere die FDP ihr Fähnlein in den Wind hängt und außer heißer Luft nichts dabei rauskommt (ja.. die Bösen anderen Mitglieder der Einheitspartei…) Das was aktuell immer wieder auffällt: das Volk spricht die unsinnigen Ausgaben an, legt die Vorlage jeden Tag auf´s neue auf den Tisch (NGOs, Gelder in die Welt verteilen,leistungslose Geschenke für alle -außer den arbeitenden Bürgern, von denen wird´s genommen(was sogar Lindner an/bemerkte) Aber die Politiker ignorieren das komplett. Es wird nicht einmal… Mehr

Last edited 1 Monat her by Dieter
Yossarian
1 Monat her

Auch wenn mein Kommentar jetzt nicht jedem gefallen wird: Christian Lindner ist für mich der Prototyp des überheblichen und arroganten Wessis. Ich beobachte diese Sorte Mensch seit der zweiten Hälfte der 90ziger, als sie in das Berufsleben traten (erlebt in einem grossen DAX-Konzern, die älteren West-Generationen sind davon explizit ausgenommen). Nicht zuhören können – man weiss doch schon alles und das noch besser, nicht reflektieren können – man weiss doch schon alles und das noch besser, ständig beleheren – man weiss doch schon alles und das noch besser. Dazu die standhafte Weigerung, Erfahrungen und Erlebnisse anderer aufzunehmen und intellektuell zu… Mehr

John Sheridan
1 Monat her

Erst gestern war ich mal wieder im „besten Deutschland aller Zeiten“. Eine Rentnerin schaute in mehrere Abfalleimer vor einem grossen Edeka/Lidl/Aldi-Areal und fand dort eine (Pfand-)Dose, welche sie dann mit einem Lächeln am Pfandautomat einlöste und an der Selbstbedienungskasse sich auszahlen liess. Ich habe ihr daraufhin meinen 1,25 Euro Pfandbon über lassen mit der Ausrede, dass ich es eilig hätte, ein so herzliches Lächeln habe ich in der BRD schon lange nicht mehr gesehen. Im Inneren habe ich diese Altparteienpolitiker und -bonzen verflucht…

grenzenlos
1 Monat her

Sehr gut beobachtet, Frau David!
Für die politische Klasse hege ich nur noch Verachtung!

metron
1 Monat her

Das Argument mit Polizei- und Zollbeamten ist erbärmlich. Die ‚Familienministerin‘ z.B. will für die Verwaltung der ‚Kindergrundsicherung‘ 5.000 neue Beamtenstellen schaffen … usw. usf.
Ernstgemeinter neuester Vorschlag von heute (SPD Juso-Chef Philipp Türmer):
Lokführer verbeamten, dann könnten sie nicht mehr streiken :))