Auflagen der Tageszeitungen brechen übers Jahr 2021 weiter ein

Die deutschen Tageszeitungen haben 2021 an Auflage verloren, auch wenn sie vom dritten aufs vierte Quartal leichte Zuwächse verzeichneten. Die Debatte um die Finanzierung von Printmedien könnte das anfeuern – zumal mittlerweile Private wie die Gates-Stiftung ein Wörtchen mitreden.

IMAGO / Shotshop

15,2 Millionen Exemplare betrug im vergangenen Quartal die gesamte Auflage aller bei der IVW gemeldeten Zeitungen. Im vierten Quartal 2020 waren es noch 15,7 Millionen Exemplare. Das entspricht einem Rückgang von rund 3,0 Prozent. Zu den 15,2 Millionen Exemplaren zählen auch 2,3 Millionen E-Paper-Ausgaben. Die Tendenz hier ist: Die Zahl der verkauften E-paper-Ausgaben wächst dauerhaft, kann aber insgesamt den Rückgang der gedruckten Auflage nicht ausgleichen. Die IVW ist der Verein „Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern“, der nach eigenen Angaben knapp 2000 Titel des deutschen Pressemarktes kontrolliert.

Wobei die IVW die Angaben der Verlage sammelt. Die sind mitunter geschönt. Daher unterscheidet DWDL zwischen der offiziell angegebenen „verkauften Auflage“ und der „harten Auflage“. Für die Letztere nimmt der Branchendienst all die verbilligten Exemplare aus der Statistik, mit der die Verlage die Zahlen besser aussehen lassen wollen – sei es fürs Prestige, für die eigene Psyche oder einfach nur für die Anzeigenkunden.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Unterschiede können gewaltig sein. So erreichte die FAZ im dritten Quartal eine verkaufte Auflage von 197.000 Exemplaren. Die harte Auflage lag laut DWDL aber nur bei 172.000 Exemplaren. Immerhin ein Unterschied von 12,7 Prozent, der zwischen Schein und Sein liegt. Allzumal für ein Blatt, das sich früher als „Zeitung für Deutschland“ gesehen hat und als Statussymbol auf keinem Managerschreibtisch fehlen durfte. Im vierten Quartal 2021 bestand diese „Zeitung für Deutschland“ aus einer verkauften Auflage von 202.000 Exemplaren – allerdings sind da die 59.000 verkauften E-Paper mit drin. Sodass die gedruckte FAZ von der Größenordnung eher eine Zeitung für Koblenz als eine für Deutschland ist.

Zwar sind die Auflagen der Tageszeitungen im Vergleich vom dritten zum vierten Quartal 2021 gestiegen. Doch der Marktführer Bild ließ weiter Federn: Die verkaufte Auflage ging laut IVW von 1,2 Millionen runter auf 1,19 Millionen. DWDL berichtete bereits im Herbst, dass die Bild in der harten Auflage die Schallmauer von einer Million Exemplaren nach unten schon durchbrochen habe.

An diesem Beispiel zeigt sich gut, wie wichtig solche Kosmetik ist. Das Medium Tageszeitung kämpft ums Überleben. Image ist da eine Frage der Einkünfte: Ein Unternehmen, das als jung und aufsteigend gelten will, überlegt es sich gut, ob es in einem Umfeld werben will, das als alt und sterbend gilt. Wollen Zeitungen als relevant angesehen werden, müssen sie da mittlerweile mit dem Aussehen mogeln und Schminke auftragen – wie eine 99 Jahre alte, eitle Film-Diva.

Rückblick auf das Medienjahr 2021
Biete Wahrheitsbollwerk, brauche sehr dringend Steuermillionen
Hübsch und wichtig müssen die Zeitungen nicht nur gegenüber ihren Lesern und Anzeigenkunden wirken. Der Geldgeber der Zukunft könnte der Staat sein. Union und SPD hatten sich schon im letzten Koalitionsvertrag vorgenommen, Verleger zu subventionieren. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte auch 40 Millionen Euro bereit gestellt – allerdings keinen Modus gefunden, nach dem das Geld verteilt werden könnte. Wäre es nach ihm gegangen, hätten die Verleger von Anzeigenblättern einen großen Teil des Kuchens verspeist. Die Klimaschutzrepublik Deutschland hätte dann Steuern dafür ausgegeben, Werbung für Möbelhäuser und Pressemitteilungen von Hasenzuchtvereinen auf tote Bäume drucken zu lassen.

Altmaiers Versuch ist gescheitert. Das wird aber nicht der letzte staatliche Versuch sein, Verleger an der Stange zu halten – mit direkten oder indirekten Zuwendungen. Vorbild dafür ist die Schweiz. Die zahlt schon jetzt jedes Jahr 50 Millionen Franken Steuergeld an ihre Zeitungen. Der National- und der Ständerat haben bereits zugestimmt, dass diese Summe auf 151 Millionen Franken erhöht wird. Zudem sollen auch reine Online-Anbieter Geld aus dem Topf erhalten.

Allerdings hat sich gegen dieses gesamte Vorhaben eine Bürgerinitiative gegründet. Sie hat eine Volksbefragung durchgesetzt, die am 13. Februar stattfindet. Es sei die Aufgabe der Zeitungen, den Staat zu kontrollieren – und nicht umgekehrt. Würden die Subventionen weiter steigen, entstünden Staatsmedien. Das will die Initiative verhindern. Zumal es bisher vor allem die großen Verleger seien, die sich das größte Stück des staatlichen Kuchens einverleiben. Schweizer Medien rechnen mit einem knappen Ergebnis in der Volksbefragung.

Wobei der Staat für sterbende Zeitungen nicht der einzige Finanzier der Zukunft ist: Private Stiftungen verschaffen sich Einfluss auf den kranken, doch immer noch renommierten Mann: So hat die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung Medien mit knapp 320 Millionen US-Dollar subventioniert, wie das deutsche Medienportal Heise.de berichtet hat. Das Geld blieb nicht nur im Land, sondern ging unter anderem auch nach Deutschland. So hat der Spiegel laut Heise.de im vergangenen Jahr 2,9 Millionen Dollar erhalten.

Auftrag ist Auftrag
Gates-Foundation unterstützt SPIEGEL Online mit 2,9 Millionen Dollar
Dabei genüge sich die Gates-Stiftung nicht mit der Rolle des gütigen, selbstlosen Geldgebers, der dann zusieht, was mit den Gaben passiert. So habe die Stiftung in filmischen Angeboten auch mal Scripts ändern lassen, um „pädagogische Handlungsstränge“ einzubauen – etwa zum Thema öffentliche Gesundheit. Auch sei schon die Vergabe des Geldes mit Inhalten verknüpft, wie das Portal Mintpress.News berichtet. So habe der Sender CNN 3,6 Millionen Dollar von der Stiftung erhalten, um über das Thema Gleichstellung der Geschlechter zu berichten mit dem Schwerpunkt auf weniger fortgeschrittene Länder. Die Texas Tribune habe Geld für das Thema „das öffentliche Bewusstsein und das Engagement für Fragen der Bildungsreform in Texas“ bekommen.

Jahrzehntelang durfte auf keinem Titel einer Zeitung der Zusatz „unabhängig“ fehlen. Zumindest nicht, wenn diese ernst genommen werden wollte. Nehmen Leser dieses Anliegen weiterhin ernst, werden sie sich überlegen müssen, wer die Rechnungen der Journalisten bezahlt, von denen sie sich die Welt erklären lassen: ein grüner Wirtschaftsminister, ein liberaler Finanzminister, ein Milliardär oder dessen Frau? Oder nicht vielleicht doch man selbst. Denn: „Wer bezahlt, bestellt“, mag eine Binsenweisheit sein – aber halt auch wahr.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

64 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
F.Peter
3 Monate her

Das ist doch mal eine gute Nachricht. Mit dem Verschwinden der Lügen- und Lückenpresse entsteht Raum für seriöse Medien!

santacroce
3 Monate her

Und noch etwas, was zumindest mich, vom Kauf einer regionalen Tageszeitung abhält: die DDVG, die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft. Sie ist Teil des SPD-Medienimperiums und kontrolliert mittlerweile Dutzende von Tageszeitungen, Redaktionen, ist beteiligt an „Privat“-Radiosendern und hat auch in anderen Bereichen rund um Medien ihre schmutzigroten Finger drin. Vergleiche ich hiesige Zeitungen, sind übrigens alle SPD, stelle ich fest, entweder dpa-Meldung, oder wenn ein redaktionelles Eigenlaborat, identisch in allen Zeitungen. Ist das die große Vielfalt, ist das Ausgewogenheit? Kann ich mir doch direkt die Parteizeitung kaufen, ohne dass ich mich durch das Impressum „unabhängig und überparteilich“ auch noch veralbern lassen… Mehr

Takeda
3 Monate her

Wobei beim letzten Absatz hinzuzufügen ist, das man mittlerweile wie bei der Politik mehr und mehr das Gefühl hat, das der eher kritisch geneigte Leser/Bürger wie ein Kropf angesehen wird. Das der Großteil eben doch noch Denken kann, sieht man an den Quartalszahlen und der immer stärker werdenen Politikverdrossenheit.

Gerade beim Deutschen ist es eher die Unterwürfigkeit, die Hörigkeit oder kurz gesagt Feigheit, die größeren Unmit noch vereitelt. Aber, steter Tropfen… nicht wahr?

PM99
3 Monate her

Ehrlich gesagt frage ich mich, warum Leute überhaupt noch FAZ oder Süddeutsche kaufen. Wer liest solche platte Propaganda? Oder kaufen die das, um feuchte Schuhe auszustopfen, Feuer im Kamin zu machen oder das Katzenklo damit auszulegen bevor die Streu darüber kommt? Wirklich seltsam.

Andreas aus E.
3 Monate her
Antworten an  PM99

Ich nehme an, daß diese Blätter von Hobbyhistorikern zwecks Archivierung gekauft werden. Um kommende Generation darüber aufzuklären, wie alles so kommen konnte, quasi als zukünftige Abschreckung.

Nicht selten sieht man auch Packen dieses bedruckten Papiers paketweise herumliegen, „zum Mitnehmen“. Das soll wohl künstliche Auflage generieren.
Da greife ich immer gern zu, denn Schuhe auszustopfen geht damit wirklich gut, aber auch Pappmachéearbeiten, beispielsweise für Hügel der Modelleisenbahn.
Die Großformatblätter eignen sich auch gut zur Anfertigung improvisierter Malerhüte.

josefine
3 Monate her
Antworten an  PM99

Ich weiss, dass die Presse subventioniert wird, und lese sie in diesem Bewusstsein. Vor allem den politischen Teil; aber es gibt durchaus Artikel (Kultur, Lokales), die ich für eine tägliche Information benötige.

Michael M.
3 Monate her
Antworten an  josefine

Wenn Sie die Jahreshauptversammlung vom Kaninchenzüchterverein interessiert vielleicht, aber ansonsten kann man die Systemmedien, dazu gehören auch die örtlichen Tageszeitungen mit dpa-Kopien und allgemeiner Regierungspropaganda, getrost ignorieren.
Von mir bekommen die Clowns keinen Cent mehr, noch nicht einmal mehr für meine eigene Todesanzeige.

littlepaullittle
3 Monate her

Gibt es einen Unterschied, ob die Steuern an Staat, Gates oder die Kirche gehen ?
„DIE“ Medien muessen sauber sein.
Echte Journalisten werden wie Pickel ausgedrueckt, damit alles glatt bleibt.
Einer Meinung, einer Ideologie, einer Religion, einer Sekte, etc. Alles eingeNORDET.
Fuer 10 Milliarden pro Jahr bekommt man bei ARD und ZDF noch nicht alles, was die Regierung braucht:
Mehrwert.

Magdalena
3 Monate her

Deutsche Tageszeitungen? Seit zig Jahren nicht mehr, weil ich informiert und nicht desinformiert werden will.

Fritz Wunderlich
3 Monate her

Die Parteizeitungen sind in Österreich schon vor Jahrzehnten eingegangen. FAZ und Konsorten haben sich bedauerlicherweise auch zu Parteizeitungen entwickelt, daher erleiden sie dasselbe Schicksal. Die Herausgeber bestehen auf plumpe Propaganda. Ob die selber so dumm sind oder nur glauben, ihre Leser wären so dumm, wage ich nicht zu entscheiden, Auf alle Fälle haben sie diese wirtschaftliche Strafe ehrlich verdient.

MaximilianMueller
3 Monate her

Immer wieder Gates. Gates, Gates, Gates – hier 500.000 an einen Influencer-Pseudo-Arzt, da ein Milliönchen für Klimapropaganda, dort eine woke Zeitung oder einen Mittelmeer-Schlepperverein unterstützt. Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich den Namen in den letzten Monaten gelesen habe. Kann man tatsächlich so offen Einfluss auf Politik nehmen, ohne dass jemand etwas dagegen unternimmt… ich dachte immer, gegen solche Einflussname gäbe es Schutzmechanismen. Offensichtlich nur auf dem Papier.

Oekoverweigerer
3 Monate her
Antworten an  MaximilianMueller

! Sie wären sicherlich erstaunt, wenn Sie das Buch „Inside Corona“ von Thomas Röper lesen. Dort ist aufgelistet wo Bill Gates, oder Margaret Hamburg, oder Klaus Schwab und einige Andere mit reichlich Geld ihr Unwesen treiben.

Malaparte
3 Monate her

Dem Autor scheint entgangen zu sein, dass mittlerweile gerade auch in den Anzeigenblättern massiv Regierungspropaganda veröffentlicht wird. Derzeit neben Lobhudelei der ach so wirksamen „Impfungen“ ausnehmend kritische Berichterstattung gegen Demonstrationen und Spaziergänge. Halb- und ganzseitige Anzeigen des Bundesministeriums für Gesundheit haben darauf ganz sicherlich keinen Einfluss. Das gleiche Phänomen hatten wir schon 2015/2016: Seitenweise „Wie schaffen das-Anzeigen“ und Berichterstattung im Gleichklang. Die Verwerfungen, beispielsweise gestiegene Kriminalität, Körperverletzungen und Vergewaltigungen wurden nicht thematisiert.

Cethegus
3 Monate her

Lokuspapier gibt es sogar in Coronazeiten in den Supermärkten billiger und von besserer Qualität!!!