Anne Will: Klimarettung durch Sozialismus

Dasselbe Thema wie bei Illner, derselbe Sermon. Die Welt geht unter, uiuiui. Warum wird nicht wenigstens Annalena und den Klimakindern sofort der Kohle- und Kernkraftstrom abgestellt. Das wäre mal ein Anfang ...

Screenprint: ARD/Anne Will

Auch der öffentliche Rundfunk muss sich natürlich an die grünen Geschlechterregeln halten. Gestern Robert bei Illner zur Frage „Rettet das Klima – Wer zahlt den Preis?“, heute Annalena bei Will zum Thema „Wer zahlt für den Klimaschutz“.

Aber wir werden Sie heute nur wenig mit dem Klima quälen, verehrte Leser, denn ganz eigentlich ging es um Michael Kretschmers Freiheit oder Kevin Kühnerts Sozialismus. Aber zuerst die Pflicht: Wenn Annalena Baerbock in Fahrt kommt, dann geht das recht schnell nur noch ratatata. Krise, Hitzeopfer, keine fossilen Importe mehr, erst mal CO2-Steuer, aber dann noch viel mehr … ratatata.

Wir haben nur 10 Jahre Zeit, … Pariser Klimaabkommen schreibt vor … ratatata. Als Annalena dann versuchte, Frau Will die CO2-Steuer zu erklären, die für entsprechende Produktgruppen (Sprit, Heizöl, undundund) erhoben, die aber dann dem Bürger zurückgezahlt werden soll, begriff die auch nach einer Stunde das Konstrukt nicht. Selbst ein ARD-Einspielfilm, der vorrechnete, dass eine Familie mit unter 50.000 Einkommen am Ende des Jahres 100 Euro Profit machen würde, und
je höher die CO2-Steuer, desto mehr Geld regnet es bei den Armen rein – stieß auf Annes Unverständnis: Und was hätte dann das Klima davon?

Der Kfz-Mechatroniker Ioannis Sakkaros, der in Stuttgart die Gelbwesten-Proteste ins Leben rief, durfte als Vertreter der Arbeiterklasse die Sache als das benennen, was sie ist: Volksverarschung. Und in der Tat kann es doch mit dem von deutschen Dieselfahrern verursachten Untergang der Welt nicht weit her sein, wenn die baerbeißige Annalena der Schlachtrufe selber einen 10 Jahre alten Diesel fährt, und offensichtlich keinen Grund sieht, diesen unverzüglich abzuschaffen.

Fraktionsklausur der Grünen in Potsdam
Marsch in den totalitären Staat?
Er habe den demokratischen Sozialismus als Alternative für Deutschland ins Spiel gebracht, ging Anne den Kevin an, und zählte dann allerlei Parteigenossen auf, die über eine Verstaatlichung von BMW lieber nicht vor Wahlen gehört hätten. Der Kevin ahnte natürlich, dass er das eigentliche Zugpferd der Sendung war und gab sich entsprechend kämpferisch. Außerdem gehört die Vorwärtsverteidigung zu den wesentlichen Taktiken eines Callcenters, und in einem solchen hat Kevin seine einzige Erfahrung mit dem Berufsleben gemacht. Wenn der Markt so toll wäre, so sein völlig idiotisches Argument, hätten wir dann nicht längst ein Superauto ohne Emissionen und eine Superbahn, die pünktlich und in jedem Kuhdorf vorbei fährt? Dass die Bahn längst vergesellschaftet ist (100% Staatsbesitz) stand anscheinend nicht in Kevins Kampfschriften. Trotzdem spendeten die Kampfgenossen im Publikum ordentlich Beifall. Dem Gesamtbetriebsratschef von BMW, der die SPD nach Kühnerts Klassenkampfparole für „nicht wählbar“ erklärte, empfahl Kevin einen Blick in seine Statuten. Die Gewerkschaften streben nach der Vergesellschaftung von Großbetrieben, stehe da in der Satzung. Hört. Hört. Kevins Watschen für Siggi („dass ausgerechnet ein Sigmar Gabriel mir eine Egonummer vorwirft …“), bekam dagegen auch von uns stummen Applaus.

Es blieb Michael Kretschmer vorbehalten, Kevin Kühnerts Sozialismusvorlage zu seinen Gunsten zu verwerten. Der sich im Wahlkampf befindende und dabei von steigender Migrantenkriminalität, Antifa-Gewalt und Sachsen-Hetze gebeutelte Ministerpräsident Sachsens dürfte mit seiner Philippika manches „Jawoll“ in der Heimat geerntet haben. Wie leben in einem großartigen Land! Mit Wohlstand und Chancen. So hob Kretschmer an, und verglich das dann mit Kevins Visionen: „Ich habe den Sozialismus erlebt. Wo die Menschen ausreisten, hat man eine Mauer gebaut – das ist Sozialismus! Von der Umweltzerstörung gar nicht zu reden!

Da blieb Kevin nur das Niveau von Parlamentszwischenrufen der SPD „billig“ „Damit
disqualifizieren Sie sich …“. Mit Beifall sprangen die Kampfgenossen zur Seite, aber den Fluchtweg eröffnete Anne Will dann mit dem Vorwurf: Sie haben in Ihrem Interview mit keinem Wort den Klimawandel erwähnt!

Da waren wir wieder mitten im Gedöns. Und Annalena durfte ihre Theorie von Sozialismus beisteuern: Wir brauchen zunächst eine ökologisch soziale Marktwirtschaft, aber eigentlich einen „radikaler Umbau unseres Wirtschaftssystems“. Also eine grüne DDR.

Wer verknüpft als erster?
„Klimanotstand” und „Klimaschädling”
Maja Göpel zeigte anhand ihres Titels – „Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)“ und ihrer Worte, dass die Bundesregierung durchsetzt ist mit sozialistischen Ökofantasten und wir wissen nicht mehr, war es ihre Idee? Jedenfalls soll die neue CO2-Steuer nun CO2-Bepreisung heißen. Der neue Sozialismus wird nicht sagen: ich bin der Sozialismus.

Die Ökologie dient als Camouflage.

Hilft es, dass Kretschmer darauf hinwies, dass eine Ökosteuer von der einen Tasche in die andere Unsinn ist? Dass der deutsche Alleingang im Kampf gegen das Weltklima Unsinn ist? Hilft es, dass er mahnte, die Radikalität aus der Sprache zu nehmen, den Deutschen nicht mehr zuzumuten, als sie ertragen können?

Manchem Zuseher dürfte allerdings so langsam dämmern, dass das Weltuntergangsgerede und die Superhelden-Rettungsphantasien womöglich nur Ablenkungsmanöver von den wahren Problemen sind. Weshalb sich ja auch (fast) alle Parteien daran beteiligen.

Da könnte sich die Umbenennung von Steuer in Bepreisung für Kretschmer noch mal als nützlich erweisen. Zwar fasste er kämpferisch zusammen: Die SPD und die Grünen wollen diese neue Steuer, die CDU nicht. Vor allem wolle die CDU keine Alleingänge in Europa. Hätte auch Merkel gesagt. Aaaaber: Merkel ist halb weg und die Luschen Daniel Günther (Schleswig-Holstein) und Armin Laschet (NRW) haben schon signalisiert, sie machen alles mit, um mit den Grünen baldigst in Sünde leben zu können.


Folgen Sie Stephan Paetow auch auf Facebook oder Twitter.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 172 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Den Vogel hatte ja diese Umweltveränderungsgeneralsekretärin abgeschossen, die die ganze Zeit von Bepreisung faselte, um das garstige Wort Atemsteuer, wie der Teufel das Weihwasser, zu meiden.
Zum Schluss hauchte sie dann dem insistierenden Kretschmer, der von ihr verlangte, die Katze endlich aus dem Sack zu lassen, ein lapidares „nennen Sie es wie sie wollen“ hin.
Den Zuschauern, die spätestens ab da den ** von der Klimarettung immer noch glauben, ist einfach nicht mehr zu helfen.
Insofern immerhin mal ein aufklärerischer Talk bei der Diplom-Journalistin.

Die Klimamodelle arbeiten in etwa so wie folgende Methode der „genauen“ Ermittlung der Entfernung zwischen zwei Städten: Man schätzt die Entfernung und addiert dann die genau ermittelte Dicke der Stadttore hinzu. Dann verkauft man das Ganze als „exakten“ Entfernungswert!

Ich fahre ja gern und öfter zu meinen Verwandten ins europäische Ausland. Wie ist das eigentlich geplant? Wird meine Steuerschuld für deutsche Luft bei Grenzübertritt dann mittels digitalem Überwachungssystem unterbrochen? Bekomme ich eine Gutschrift für nicht in Deutschland ausgeatmete schädliche Abgase?

Es ist surreal.Wenn man feststellt, daß die nichts von dem wollen,,was man selbst für richtig und wichtig hält.

Ich bin bestimmt nicht der einzigste.
Der ganze Scheiss, CO2, Klimawandel, Klimaflüchtlinge, Erderwärmung, hängt mir unsagbar zum Hals raus.
Wie wäre es wenn wir uns um akute Probleme, anstatt eingebildete Probleme kümmern?

Bei tatsächlichen Problemen, deren Lösung sofort erkennbar wäre, laufen die Politiker Gefahr, zu scheitern, weil sie eine solche Lösung nicht hinkriegen! Eine Gefahr für ihre Wähöbarkeit und finanzielle Existenz!

Bei eingebildeten Problemen wie dem „menschengemachten“ Klimawandel können sie alles Mögliche als Lösung vorschlagen (vorzugsweise neue Steuern und Belastungen für den Bürger), aber darauf hinweisen, dass der Effekt natürlich erst in vielen Jahren sichtbar werden kann. Dann sind die nicht mehr im Amt oder haben sich sonstwie aus dem Staub gemacht! Die Steuern und Belastungen aber bleiben! Oder haben Sie schon mal erlebt, dass eine Steuer ersatzlos gestrichen wurde?

Genau. Ich trenne keinen Müll mehr und es geht mir richtig gut. Einfach mal probieren.

Sobald die CO2 .. ärm Flüchtlingssteuer da ist und Seehofer seine Innere Sicherheit Simulation nicht mehr aufrechterhalten kann, werden Gretas Klima Jünger sofort nach ihrem umsonst Bachelor (kostet Tausende in UK) auswandern. Die Klima Steuer Hüpfer werden vor den Steuern flüchten.

Bevor die einen MINT-Abschluss haben und als evtl. gefragte Wirtschaftsmigranten in irgendeinem anderen Staat ausser in Schland überhaupt einen Fuß über dessen Grenze setzen dürfen, müssen die erstmal ihre Appretur Mathe-Klausuren schaffen.

„Mimimi – so fies, das hatten wir überhaupt nicht im Unterricht.“

Leute, der Schulabschluss, den ihr anstrebt, nannte sich mal „Allgemeine Hochschulreife“.
Zu der gehört es, sich im Selbststudium beliebiges Wissen in kurzer Zeit aneignen zu können und mit Aufgabenstellungen klar zu kommen, deren Lösung sich nicht allein schon durch bloßes Lesen der Frage erschliesst

Ich glaube eher, dass die Greta- Jünger danach schreien werden, die Anforderungen für das Abitur zu senken, weil die Prüfungen „zu schwer“ seien! Passiert doch gerade schon! Generation Doof und Weichei glaubt, damit in Zukunft überleben zu können. Die können dann demnächst auf dem Tianmen-Platz in Peking für höhere Sozialleistungen demonstrieren, die Deutschland mangels Industrie und leistungsbereiter und -fähiger Bürger nicht mehr zahlen kann.

Deutschland hat fertig!

Danke Herr Paetow, dass Sie sich diesen Mist für uns antun. Ich meide diese „Talkrunden“ mittlerweile, wie der Teufel das Weihwasser. Von Anna-Lena’s Geratatatata kriegt man Migräne. Muss so ein Grünen Ding sein, die Ska Keller Ratatatatat genauso. Grauenvoll

Alle Sekten sagen regelmäßig den Weltuntergang vorher. Warum sollte dies bei den rot-grünen Sekten anders sein? Hoffentlich erlebe ich ( Jahrgang 1943 ) den Weltuntergang in 10 Jahren noch. Den will ich mir auf keinen Fall entgehen lassen. PS : Was die Kompetenz von Fräulein Baerbock betrifft, so hat diese in einer früheren Talkshow vor laufender Kamera den Weltuntergang verkündet, da umgerechnet jeder Deutsche im Jahr 9 Gigatonen CO2 produziert und keiner der anwesenden “ Experten “ wie die Moderatorin Illner oder Minister Altmeier haben dies korrigiert, da sie ebenso inkompetent sind. Es sind nämlich 9 Tonnen und nicht 9… Mehr

In den 80 er Jahren gab es Campaign for Nuclear Disarmament Demos und ständige Weltuntergang Propaganda. Ich kann es nicht mehr hören! Essen bringt dich um, Klimawandel und jedem retten / helfen während man sich selbst kasteien sollte und sich als weißer nur noch schlecht fühlen. Nein Danke!!

Ohne Humor ist es nicht mehr auszuhalten! „Nur noch 10 Jahre,… Klimawandel bekämpfen.“Ich kann nur sagen: Größenwahn! Mein Vorschlag: 1. Wir fordern die Sonne auf, ihre Aktivitäten etwas gleichmäßiger zu gestalten. Wenn sie das nicht tut, werden wir Rentner zu jedem Sonnenaufgang demonstrieren. 2. Den chaotischen Wolkenmacher im Himmel entlassen und die Planstelle durch Frau Merkel besetzen; die schafft das. 3. Die UNO muss einen Sonderbeauftragten für die Stabilisierung der Erdachse festlegen. Es müsste jemand mit guten Physikkenntnissen sein- mein Vorschlag Annalena Bärbock. 4. Die Küstenbewohner müssen ein Jahr lang ihre Kühlschränke und -Truhen offen lassen, damit sich die Ozeane… Mehr

Diese 10 Jahre werden sich ganz schön hinziehen, sage ich aus Erfahrung. Gott sei Dank gibt es Fernsehen.

Kevin ist aber eine große Leuchte:
„Wenn der Markt so toll wäre, so sein völlig idiotisches Argument, hätten wir dann nicht längst ein Superauto ohne Emissionen […]“

Also übersetzt: Die Entwicklung des Autos konnte die letzten Jahrzehnte nicht weitergehen, weil wir keine DDR sind?
In den letzten Jahrzehnte wurde also nicht die Emissionen gesenkt, der Verbrauch gesenkt…?
Und in der DDR hatte der Trabbi (die Motorentechnik) auch eine rasantere Weiterentwicklung als die Automodelle im westlichen Teil?

Tja Kevin, entweder widersprichst du dir selbst, oder du hast wirklich die große (Nicht-)Ahnung?

VW: halb sozialisierter Großkonzern, betrog bei Abgaswerten
BMW: privater Großkonzern, betrog nicht bei Abgaswerten

Finde den Fehler