Tagesschau ist heute mehr Aktuelle Kamera als Westfernsehen

Die Tagesschau feiert am zweiten Weihnachtsfeiertag 70-jähriges Bestehen. Sie gilt Millionen Deutschen immer noch als Instanz im Nachrichtengeschäft – andere beklagen die offen gelebte, grün-rote Ausrichtung der Redaktion.

IMAGO/photothek

Zwanzig Uhr. Das ist in Deutschland mehr als eine Uhrzeit. Marketingexperten würden vielleicht sagen, es sei ein Markenversprechen. Um 20 Uhr läuft in Deutschland die Tagesschau, in der ARD – darauf kann sich der Zuschauer verlassen. Egal, ob Terroristen ein Flugzeug entführen, die Mauer fällt oder Deutschland eine Kanzlerin bekommt. Nur der Fußball vermag es ab und an, den Sendeplatz zu besetzen.

Psychologen würden das Verhältnis zwischen 20 Uhr und der Tagesschau vielleicht eine Bahnung nennen. Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich dabei um Vorgänge, die jemand tut, ohne noch groß darüber nachzudenken. Schalten während des Autofahrens zum Beispiel. Oder halt um 20 Uhr die Tagesschau anschauen. Ähnlich, wenn auch weniger freundlich beschrieb das Helmut Thoma:

„Die (Tagesschau) ist eines der Phänomene der deutschen Fernsehlandschaft. Die könnten in Latein die Nachrichten verlesen mit zwei brennenden Kerzen, und die Sendung hätte immer noch gute Ratings.“

Für den RTL-Urvater war die Tagesschau keine Sendung, sondern ein Ritual. Doch so erfolgreich er mit dem Aufbau des Privatsenders war. An der Tagesschau biss Thoma sich die Zähne aus. Ebenso wie die Konkurrenz von Sat.1 oder Pro Sieben. Versuche, das Programmschema so zu ändern, dass der Mythos Tagesschau überwunden wird, scheiterten. Meist kläglich. Am ehesten erfolgreich war noch Deutschlands erste Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, die den Nachrichten wenigstens das junge Publikum nehmen sollte.

Nur ist GZSZ mittlerweile froh, wenn die Seifenopfer mal drei Millionen Zuschauer vor dem Fernsehen vereint. Die Tagesschau erreicht täglich zwischen vier und sechs Millionen Zuschauer. Nur mit der Hauptsendung. Zeitgleich strahlen Phoenix und die dritten Programme ebenfalls die Tagesschau aus und kommen zusammen auf die gleichen Werte. An starken Tagen, etwa sonntags vorm Tatort, reicht es für die Hauptausgabe auch mal zu zweistelligen Millionenwerten. Dazu kommen noch die Abrufe im Internet. Auch ihre größten Kritiker kommen nicht daran vorbei: Die Tagesschau ist immer noch die Institution im deutschen Nachrichtenwesen.

Aber die Kritik wird lauter. In den Umfragen kommt die Tagesschau immer noch gut weg. Zumindest in denen, die ARD oder ZDF selbst erheben. Die Werte mögen so zwischen 63 und 99 Prozent pendeln. Doch die Botschaft dieser Umfragen ist immer simpel und ähnelt dem, was der NDR-Intendant Joachim Knuth zum Jubiläum in schönstem Sozialistendeutsch formuliert hat:

„Die Nachrichten, die eine Gesellschaft benötigt, um auf Basis geprüfter Fakten und Informationen im Gespräch zu bleiben: Das liefert die tagesschau seit 70 Jahren verlässlich und genießt dafür zurecht das Vertrauen so vieler Menschen in Deutschland.“

Vom Tagesthemen-Moderator Hanns-Joachim Friedrichs stammt das berühmte Wort, ein Journalist solle sich mit keiner Sache gemein machen – auch nicht mit einer guten. Doch das gilt in der Tagesschau längst nicht mehr. Ihre Haltung ist grün-rot – und das lässt die Redaktion ihre Zuschauer auch wissen. Die Erzählmuster sind mittlerweile so eingespielt, dass sich eine Mustersendung der 20-Uhr-Nachrichten ohne Weiteres erstellen lässt:

  • Beitrag, warum der Klimawandel gefährlich und grün-rote Politik daher wichtig ist.
  • Beitrag, warum Rechts gefährlich und grün-rote Politik daher wichtig ist.
  • Beitrag, warum das mit der Energiewende schon klappen wird und grün-rote Politik daher richtig ist.
  • Beitrag, dass es in Deutschland gut läuft und grün-rote Politik daher richtig ist.
  • Beitrag über den Krieg in der Ukraine, der daran Schuld ist, wenn in Deutschland ganz ausnahmsweise mal doch was minimal am Optimalsein vorbeischrammt.
  • Danach das Wetter mit Warnungen vor den Folgen des Klimawandels.

Was in das grün-rote Erzählschema passt, greift die Tagesschau eifernd auf. Was dem grün-roten Erzählschema widerspricht, lässt die Redaktion weg: Zur Berichterstattung über die Kölner Silvesternacht musste die Tagesschau regelrecht genötigt werden. Tötet ein Deutscher einen Einwanderer, ist es eine Top-Meldung und der Aufmacher; tötet ein „Schutzsuchender“ eine Deutsche, ist es nur „von regionaler Bedeutung“ und findet in der grün-roten Welt der Tagesschau nicht statt.

Am Beispiel Twitter exerziert die Redaktion ihre zunehmend hemmungslose Parteinahme. Elon Musk sperrt Journalisten, die veröffentlicht haben, wann und wo sich dessen Kinder bewegten, ist eine Geschichte für die Tagesschau. Der böse Milliardär, der „die Grenzen des Sagbaren erweitert“ und „Hass und Hetze“ das Tor öffnet, ist ein grün-rotes Feindbild – und wird folglich von der Tagesschau bedient. Klärt aber Musk darüber auf, dass linke Mitarbeiter vor ihm gezielt rechte Meinungen unterdrückt, aktiv in den amerikanischen Wahlkampf eingegriffen und politisch unerwünschte Accounts gesperrt haben, dann schweigt die Tagesschau dazu beharrlich. Linke als Täter, Beweise für Cancel Culture, offene Aufklärung über eigene Parteinahme – das alles passt weder ins grün-rote Weltbild noch in die 20-Uhr-Nachrichten. Tagesschau und grün-rotes Weltbild bilden mittlerweile ein Markenversprechen.

Selbst die Fehler sind auffällig. Einen russischen Angriff der Ukraine zuzuschreiben, ist der Tagesschau bisher nicht passiert – umgekehrt schon. Als „Pegida“ einen gewissen Zulauf hatte, musste die Redaktion mehrfach Fehler korrigieren. Nun passieren die im Nachrichtengeschäft. Jedem. Doch alle Fehler der Tagesschau fielen zu Ungunsten von Pegida aus. Eine bemerkenswerten Relotiusion. Die unsägliche Rolle der Tagesschau als Einheizer für immer schärfere Corona-Maßnahmen hat mittlerweile sogar die Wissenschaft beschrieben. Doch bevor die Tagesschau so wie Twitter die eigenen Fehler aufarbeitet, entschuldigt sich ZDF-Intendant Norbert Himmler für die Fäkalaussetzer von Jan Böhmermann.

Es ließe sich von der Vergangenheit der Tagesschau schwärmen. Von ihrem Ruf in der DDR, als unbestechlich zu gelten. Der brachte der Sendung das Markenversprechen des „Westfernsehens“ ein, das im Gegensatz zum Ost-Pendant Aktuellen Kamera als zuverlässig galt. Oder vom Kult-Nachrichtensprecher Karl-Heinz Köpcke, der es mit seiner Bildschirm-Präsenz bis in die Popkultur schaffte. Wolfgang Niedecken oder Westernhagen erwähnten ihn in ihren Liedtexten. Köpcke aber nahm sich genau wie Friedrichs selbst so stark zurück, dass ihm die Zuschauer die Neutralität glaubten und ihn folglich als Institution akzeptierten.

Eine Institution ist die Tagesschau immer noch. Aber eine, die sich um den Ruf bringt, den ein Köpcke, eine Dagmar Berghoff oder ein Wilhelm Wieben erarbeitet haben. Und die ihre Medienmacht nutzt, um ein politischer Faktor zu sein. Sentimentalität macht daher dieser Tage keinen Spaß – zumindest nicht im Zusammenhang mit der Tagesschau. An die bleibt nur der Appell, wieder mehr Westfernsehen und weniger Aktuelle Kamera zu sein.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 100 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

100 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Klaus D
1 Monat her

Was muss man unter „grün-rote Ausrichtung“ verstehen hier wäre mal ein aktikel zu ganz gut. Weder die SPD noch die DieGrünen sind ja eine linke partei bzw machen linke politik. Rechts sieht es ja nicht anders aus so sind CDU CSU FDP heute ja keine rechts-politischen parteien mehr. Für mich ist diese politik der MITTE die ja CDU CSU FDP SPD DieGrünen vertreten ein misch-masch aus sozialer, sozialistischer, konservativer und liberaler politik wobei die konservative politik überwiegt siehe zb die grün-rote agenda2010, steuersenkungen für reiche/wohlhabende, geringe löhne usw

Klaus D
1 Monat her

Ich kann die hohen umfragewerte für die Tagesschau verstehen denn sie bringt das was diese leute hören wollen. Um die 70% profitieren doch wirtschaftlich von der politik der MITTE und so wählen sie immer wieder/weiter CDU CSU FDP SPD DieGrünen. Und die Tagesschau macht ein programm für diese 70% also bringt das was diese hören wollen.

Maunzz
1 Monat her

„Rechte Meinungen“ würden unterdrückt werden. Wer so argumentiert, verteidigt nicht das freie System der Meinungsfreiheit sondern nur rechte Meinungsfreiheit. Den ungebildeten Bürgern sind linke oder rechte Meinungen schnurz. Jede Informationsplattform unterliegt gewissen Normen, Richtungen. Die Vision Twitter oder Facebook unabhängig von linker oder rechter Meinungshoheit zu machen, ist romantische Vorstellung von Meinungsfreiheit. Das rührt aus den Anfängen des Web, als man idealisiert glaubte, das Internet sei und bleibe eine von System und Politik freie Informationsplattform. Da Bürger auch politisch orientiert sind, blieb die Vereinnahmung der Politik und Ideologien nicht aus. Die Tagesschau hat immer noch dasselbe Niveau an Nachrichten. Das… Mehr

Klaus D
1 Monat her
Antworten an  Maunzz

„Deutschland wird von der Mitte aus regiert, von einer Koalition der Mitte. Und die Ränder haben in dieser Republik nichts zu sagen.“ G. Westerwelle FDP 2009

Sonny
1 Monat her

Die Tagesschau ist nicht das Problem. Das Problem sind die Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen Sender. Jahrelang wurde darauf hingearbeitet, dass die Qualität der Mitarbeiter egal ist, nur die grünrote Gesinnung war ausschlaggebend. Nun hat man eine homogene Truppe erschaffen, die mit dem Anspruch der Tagesschau nichts, aber auch gar nichts mehr gemein hat. Der ÖRR hat sich somit zu einer eigenen Partei entwickelt und da kann man nicht mehr davon ausgehen, dass er noch in irgend einer Weise den Anforderungen eines öffentlich-rechtlichen Mediums entspricht, dass mit Zwangsgeldern finanziert wird. Viele Menschen haben noch überhaupt nicht realisiert, was sie da täglich um… Mehr

Last edited 1 Monat her by Sonny
country boy
1 Monat her

Immerhin ist die Tagesschau noch auf Sendung. Der Rest der Politikberichterstattung – von Maischberger bis Will – hat sich schon seit Mitte Dezember in die Weihnachtsferien verabschiedet. Gibt es eigentlich eine Berufsgruppe, die noch weniger arbeiten muss? Bei solchen Privilegien ist es nur allzu verständlich, dass ausschließlich affirmativer Journalismus betrieben wird.

Index
1 Monat her

Hervorragend, das Mustersendungsschema. Volltreffer. Auf deren Internetseite geht’s ja noch übler ab. So steht z. B. der (Schrott-)Artikel „Die Amerikaner machen, Deutschland redet“ bald seit 1 Woche(!) fett auf der Startseite, der „Faktenfinder“-(Schrott-)Artikel „‚Völkische Entwicklungshilfe‘ aus Österreich“ ebenfalls.
So billig werden den Lesern obrigkeitsgefällige Haltungen und Meinungen eingebläut. Der Laden ist wirklich der größte und übelste Augiasstall, den die dt. Medienlandschaft zu bieten hat. Insbesondere das Verschweigen von absolut relevanten Informationen ist deren Spezialität geworden.
ARD-Aktuell/Tagesschau ist aus meiner Sicht eh zu einer riesigen ekelerregenden Regierungspropaganda-Schleuder verkommen und gehört sofort ersatzlos abgeschafft.

Last edited 1 Monat her by Index
Teiresias
1 Monat her

Sie ist sogar mehr aktuelle Kamera, als die aktuelle Kamera.

In der DDR waren konkurrierende Westmedien empfangbar. Davon konnten die Ostmedien nicht beliebig abweichen, den Lügen waren gewisse Grenzen gesetzt.

Heute kann die Tagesschau die Regierungssicht verbreiten, ohne auf konkurrierende Medien Rücksicht nehmen zu müssen – die Alternativen sind einfach zu klein, haben zu wenig Reichweite und entsprechen zu wenig den Gewohnheiten der Bevölkerungsmehrheit.

Klaus D
1 Monat her
Antworten an  Teiresias

Noch schlimmer sie kann dinge einfach unterdrücken sprich nicht bringen/senden. Ich meine das in der heutigen medienwelt (der presse) nicht die zensur das schlimmste ist sondern das nicht bringen von dingen/themen bzw wenig bringen oder kaum hervorheben. Ein bespiel: Unter der CDU/Merkel sind die steuern und abgaben massiv angestiegen – erzähle ich das wem glaubt man mir das zuerst nicht und ist dann total verwundert das es stimmt.

Endlich Frei
1 Monat her

Was in das grün-rote Erzählschema passt, greift die Tagesschau eifernd auf. Was dem grün-roten Erzählschema widerspricht, lässt die Redaktion weg….

Im Weglassen ist die Tagesschau wahrlich nicht allein:

Mann schlägt mit Machete auf Jugendlichen ein (WELT-Online, 23.12.2022)

https://www.welt.de/regionales/baden-wuerttemberg/article242846607/Mann-schlaegt-mit-Machete-auf-Jugendlichen-ein.html?dicbo=v2-37d61f2679336131f22ae3995005d10a&cid=kooperation.article.outbrain.desktop.AR_1.welt

Endlich Frei
1 Monat her

Das ganze zeigt, wieviel Schaden an der alten Bundesrepublik 16 Jahre Merkel ausgerichtet haben.

Sani58
1 Monat her
Antworten an  Endlich Frei

Nö. Das ging schon vieeel früher los. # der Gang durch die Instanzen. Merkel hats nur beschleunigt und Grünrot hat es jetzt unverholen an die Öffentlichkeit und zur Staatsdoktrin gemacht. Und, es konnten Alle vorher wissen.

Endlich Frei
1 Monat her

Es müsste „Erziehungschau“ heißen. Dann stimmts.