Regierungsflieger strandet erneut: UN-Sicherheitsrat wartet auf Maas

Deutschland übernimmt den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat. Maas macht sich dafür auf den Weg nach New York und besteigt das Flaggschiff der bundesdeutschen Flugbereitschaft, den vierstrahligen Airbus A340 „Konrad Adenauer“. Und strandet. Schon wieder.

imago/photothek

Der deutsche Außenminister Heiko Maas übernimmt zum 1. April für Deutschland den Vorsitz in New York von seinem französischen Kollegen Jean-Yves Le Drian. Wichtige Aufgaben stehen an, so etwa der bessere Schutz von Helfern in Krisengebieten. Auch der Themenkomplex „Frauen, Frieden und Sicherheit“ soll eine große Rolle spielen. Und gleich zu Beginn der deutschen Monate soll es eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats zu weltweiter Abrüstung und Rüstungskontrolle geben. Falls denn der Vertreter Deutschlands per Regierungsflieger anwesend ist.

Zu Beginn der Beratungen in New York war Maas nicht anwesend. Ein geplatzter Reifen hinderte ihn an pünktlichem Eintreffen – es mutet wie ein Aprilscherz an. An einen solchen würde auch jedermann glauben, wenn es denn eine Panne einer ansonsten reibungslos funktionierenden Flugbereitschaft wäre. Von „reibungslos“ kann jedoch keine Rede sein. Vier Monate war der Regierungsflieger „Konrad Adenauer“ zur Generalüberholung in der Flugwerft, und da sollte doch eigentlich alles angeschaut worden sein. Auch die Reifen. Doch vielleicht wurden ausgerechnet die nicht gewechselt? Einer von ihnen barst jedenfalls bei der Landung auf dem New Yorker Flughafen „John F. Kennedy“, wodurch der bundesdeutsche Pannen-Jet nicht selbständig in die Parkposition fahren konnte. „Wir haben Probleme mit einem Reifen, so dass wir geschleppt werden müssen“, gab der Pilot noch durch – und dann saß Maas fest.

Germany-Limited
Bundeswehr-Flieger hebt in Afrika gleich zweimal nicht ab
Es war der erste Einsatz des fliegenden Regierungs-Flaggschiffs nach der Generalüberholung, und der Bundesaußenminister nahm die erneute Panne offenbar mit so viel Gelassenheit auf, dass man von „Pannenroutine“ sprechen kann. Er müsse wohl bald mal den Sicherheitsrat mit den Problemen der deutschen Flugbereitschaft befassen, soll er vor Journalisten gescherzt haben. Ausgerechnet er selbst war vor dem Abflug in Berlin das jüngste Opfer der Pannenserie der Bundeswehr-Flugbereitschaft geworden, daher wohl die Routine. Erst im Februar war sein Flieger in der malischen Hauptstadt Bamako liegengeblieben. 20 Stunden musste Maas vor dem in Mali ständig drohenden islamischen Terror geschützt werden. Dass ihm nun in New York ein flockiger Scherz munter von den Lippen ging, mutet vor diesem Hintergrund verständlich an.

Immerhin, keine unmittelbare Lebensgefahr

Und so gefährlich wie beim letzten Mal war es ohnehin nicht. Die „Konrad Adenauer“ war in die Generalüberholung gegeben worden, nachdem sich Ende November mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Olaf Scholz an Bord auf dem Weg zum G20-Gipfel in Buenos Aires ein Defekt eingestellt hatte, der so gravierend war, dass die Piloten nicht mehr regulär funken konnten und die Maschine mit vollen Kerosintanks notlanden mussten. Eine defekte „Transformer Rectifier Unit“ – eine zentrale Schalteinheit in der Bordelektronik – hatte damals gleich zwei Funksysteme lahmgelegt, die sich im Notfall gegenseitig ersetzen sollen. Zudem war es nicht mehr möglich, Kerosin in der Luft abzulassen, um das Landegewicht zu verringern. Lebensgefahr für alle Passagiere.

Ein Reifenplatzer ist bei einem großen, vierstrahligen Jet an sich nicht bedrohlich. Es ist vielmehr die muntere Reihe von Pannen, die auffällt. In New York verpasste Maas diesmal sein ersten Termin als UN-Sicherheitsratsvorsitzender, einen gemeinsame Auftritt mit seinem Vorgänger, dem französischen Außenminister Le Drian. Auch am Auftakt einer Beratung des UNO-Sicherheitsrats und weiterer Akteure über den Schutz humanitärer Helfer konnte Maas nicht teilnehmen. Den es dauerte volle 90 Minuten, bis der Bundsaußenminister, der trotzdem nicht Bundespannenminister genannt werden sollte, den Regierungsflieger schließlich verlassen konnte.

Hauptsache ankommen, wo auch immer

Der Airbus, der dagegen schon eher Bundespannenflugzeug genannt werden könnte, kam nicht an seine Parkposition. Maas stieg letztlich auf dem Flugfeld aus. Immerhin durfte er überhaupt noch mit dem Regierungsflieger reisen. Wegen der wiederholten Pannen der Flugbereitschaft müssen die meisten seiner Ministerkollegen ihre Diensttermine längst mit normalen Linienflügen absolvieren. Wobei sich in Berlin alle verfügbaren Regierungssprecher mit Händen und Füßen dagegen sträuben dürften, in dieser Pannenserie ein Menetekel für Merkels vierte Amtszeit zu sehen.

Bonn-Stop statt Nonstop
Merkel will nach Buenos Aires und landet in Bonn
Für wie vertrauenswürdig die Bundespannenministerin, wie Frau von nicht genannt werden sollte, ihre eigenen Planungen derweil hält, lässt sich daran ablesen, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier von ihr das Angebot erhielten, einen zweiten Regierungsflieger bei wichtigen Reisen mitfliegen zu lassen – leer. Falls schon wieder ein Bauteil ausfällt oder ein Reifen platzt.

Abgesehen davon, dass der Bund der Steuerzahler ein solches Vorgehen mit Sicherheit beizeiten kommentieren wird, sei hier auf Christoph Kolumbus verwiesen. Der nahm gleich drei Schiffe auf seiner Reise nach Indien mit. Damit er Ersatzteile hatte für unterwegs. Kolumbus landete immerhin – aber nicht, wie gedacht, in Indien. Sondern in Amerika. Bundesaußenminister Maas könnte mit einer solchen Variante vielleicht auch ganz gut leben. Mutmaßlich ist es gar nicht so wichtig, auf welchem Kontinent er gerade Politik macht.

Und so schlimm wie bei der Marine ist es ohnehin noch nicht. Die Kostenexplosionen bei der chronisch am Boden klebenden Flugbereitschaft dürften immerhin kleiner sein bei der ebenfalls unter der Flagge des Verteidigungsministeriums segelnden „Gorch Fock“. Und weil Langstreckenflugzeuge auch einfacher zu beschaffen sind als eine Dreimastbark, hat Pannenverteidigungsministerin Ursula von der Leyen flugs die Beschaffung von drei neuen Langstreckenmaschinen mit schwarz-rot-goldenem Streifen und einem kleinen, dezenten Eisernen Kreuz in Auftrag gegeben. Die könnten passenderweise „Santa Maria“, „Nina“ und „Pinta“ getauft werden. Hauptsache, sie kommen an. Irgendwo.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die einstigen Werte, die uns ausmachten und bezeichneten, wurden abgeschafft – werden sogar untersagt und staalich befördert.

– Schule schwänzen am Freitag? – kein Problem mehr – Merkel findet es ok.
– Pünktlichkeit? – Die Bahn macht es vor und die Flugbereitschaft eifert dem nach…

Ich sage es mal anders, würden die jetzigen Politiker damals unter Adenauer agiert haben, hätte man sie in den Knast, in die Anstalt oder einfach raus geworfen.

Das ist aber schon lange her!

Es ist ein Menetekel für Merkels vierte Amtszeit. Das Flugzeug verdient den höchsten Respekt. Im Gegensatz zur deutschen Opposition weiß das Flugzeug, wer sich zu schade ist, mit einem Linienflugzeug zu fliegen. Solidarität unter Flugzeugen oder Regierungsflieger, die unterscheiden können, wer regierungswürdig ist, wer nicht. Regierungsflieger braucht aktuell niemand. Bis die Flugzeuge fertig sind, ist diese Regierung abgewählt.

Die GroKo hat Deutschland zu einer internationalen Lachnummer gemacht. Respekt vor deutscher technologischer Stärke, Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit hat weltweit niemand mehr. Wenn etwas gefürchtet an Deutschland wird, dann ist es weltfremde Irrationalität, Vertragsuntreue und der Hang zu absurdesten ideologischen Ideen.

Hat überhaupt jemand gemerkt,das der tapfere Heiko am Anfang fehlte? Wahrscheinlich niemand. Unsere Vertreter qualifizieren sich immer mehr als bedeutungslose Figuren und deshalb werden sie auch nicht vermisst.

Der letzte Satz, herrlich!
🙂

Ich hatte gehofft, es sei ein April-Scherz, dass H.M. den Vorsitz des UN-Sicherheitsrates übernimmt, aber die Realität überflügelt inzwischen die Satire bei weitem.

So ist das halt im Zeitalter des Greta Hype.
Da dürfen auch die Kleinen mal auf die Bühne und ins Mikro sprechen und mit dem Holzhammer klopfen.
Früher hat man die Kleinen ins Schwimmbad gefahren oder bei der Jugendfeuerwehr angemeldet. Da haben die Kids Erste Hilfe gelernt oder wie man Feuer richtig löscht.
Mit so irdischen Dingen gibt sich die Jugend heute nicht mehr ab. Die wollen gleich das Klima retten.

Frauen, Frieden und Sicherheit. Was ein Themenkomplex. Darum sollte man sich mal im eigenen Land kümmern. Aber da importiert und alimentiert man ja die Probleme, gibt Milliarden dafür aus. Da reicht es halt nicht für neue Reifen, wenn man welche braucht. Auch wenn Maas meinte, niemand werden die Migranten etwas kosten. Man kann halt die Euros nur einmal ausgeben. Ohh Nein. Doch. Aber der findige Finanzminister Olaf Scholz, hat da schon was im Haushalt erfunden. Er nennt das Double Used Position. Die gleiche Position Geld wird einfach für Wehretat genommen, zeitgleich ist diese Position auch Entwicklungshilfe. Jetzt könnte man dieses… Mehr

Wie der Herr, so das Gescherr. Ist das bei grünsozialistischen Regierunge nicht der Normalfall? Stelle mir gerade vor, „Konrad Adenauer“ geht in die Luft und gibt dann den Geist auf. Aber vielleicht sollte der Minister sicherheitshalber mit dem Ruderboot fahren. Ob er zu spät kommt oder nicht, ist doch egal. Den kleinen Mann brauch niemand, wenn es um die großen Dinge geht.

Die Zeichen Gottes werden immer deutlicher…diese Regierung soll endlich abgewählt werden.

Kann dieser Typ nicht mit einem Linienflugzeug fliegen ? Der Bundeskanzler aus Österreich macht vor wie es geht. Anstatt neue Flieger zu bestellen wäre es wohl eher angebracht, die Leyenair abzuwickeln.