Fridays for Future löst sich auf – nicht multikulti genug

Die größte FFF-Gruppe Neuseelands in Auckland hatte Mitte Juni ihre Auflösung bekannt gegeben. Dies sei ein Beitrag zur Entkolonialisierung, denn man habe die berechtigten Stimmen und Forderungen der „BIPOC-communities (Black, Indigenous and People of Color) ignoriert und gemieden.

IMAGO / Christian Mang

Hamburg. Eine Erschütterung geht durch die Umweltbewegung: Die deutsche „Fridays for Future-Organisation“ löst sich auf. „Wir nehmen uns ein Beispiel an unseren Freunden in Neuseeland“, so die Fridays for Future-Sprecherin Luisa Neubauer, „denn wir haben genau dasselbe Problem wie sie – wir sind eine weiß-dominierte Bewegung, die ein rassistisches Problem mit BIPoC- und Migrant:innen-Gruppen hat“. Es habe von Anfang an daran gefehlt, die Vielfalt der Menschen in Deutschland bei FFF abzubilden. Die Bewegung habe daran intern gearbeitet, aber es habe nicht gereicht. Deshalb sei die Auflösung wie in Neuseeland notwendig, so Neubauer.

Die größte FFF-Gruppe Neuseelands in Auckland, der mit 1,5 Millionen Einwohnern größten Stadt Neuseelands, hatte Mitte Juni ihre Auflösung bekannt gegeben. Dies sei ein Beitrag zur Entkolonialisierung, denn man habe die berechtigten Stimmen und Forderungen der „BIPOC-communities (Black, Indigenous and People of Color) ignoriert und gemieden, die aber vom Klimawandel besonders stark betroffen seien. „Deshalb sollen sie die Bewegung führen und nicht die Weißen“, schreibt FFF Auckland auf ihrer Facebook-Seite „School Strike 4 Climate Auckland“.

Bei FFF-Deutschland habe man nach langen Diskussionen selbstkritisch erkannt, so Luisa Neubauer, dass ein „weiter so“ nicht möglich sei. „Mit Carla Reemtsma und mir stammen zwei der Bundessprecher:innen aus einer wohlhabenden Hamburger Familie, die zudem noch vom Tabak aus Übersee profitiert hat“. Das bilde die gesellschaftliche Realität nicht ab. Nach Kritik an einem Satz in ihrem Podcast „Wie kann es sein, dass wir in einem Land leben, in dem sich Menschen 70 € mehr für ein Flugticket nicht leisten können?“ habe sie erkannt, aus einer solch privilegierten Sicht könne man Klimaschutz im Namen der Betroffenen nicht vertreten. Die streikenden Schülerinnen und Schüler müßten nun zusehen, wie sich künftig neu organisierten. Sie selbst und andere FFF-Führend:innen hätten ja als Mitglieder:innen der Grünen auch künftig Möglichkeiten, Politik zur Rettung des Klimas zu gestalten.

Der überraschende Schritt der Schülerstreik-Bewegung hat in anderen Umwelt-Organisationen unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Die Führungsspitze von Bündnis 90/die Grünen hält auch personelle Konsequenzen für unvermeidbar. Es gebe im Bundesvorstand und an der Fraktionsspitze im Bundestag „Defizite bei der Repräsentation bestimmter Gruppen“, sagt Gesine Agena, Leiterin der AG Vielfalt und bis 2019 Mitglied des Grünen-Bundesvorstands. Das dürfe so nicht bleiben, die Partei müsse diverser werden.

Eine Auflösung sei aber vor der Bundestagswahl nicht machbar, schon wegen der Erwartungen der finanziellen Großspender nicht. Und die Auflösungserscheinungen bei den Grünen im Saarland seien auch nicht hilfreich. Dort gibt es eine Austrittswelle im Vorstand, nachdem beim jüngsten Parteitag ein Mann entgegen dem Parteistatut auf Listenplatz 1 gewählt und vor einer Frau mit ukrainischem Migrationshintergrund auf Platz 2 vorgezogen wurde.

Die Deutsche Umwelthilfe sieht keinen Anlaß, ihre restriktive Mitgliedspolitik zugunsten von mehr Diversität zu ändern. „Wir haben derzeit per März 2021 genau 459 stimmberechtigte Mitglieder, die vom Vorstand ausgewählt werden“, so ein Sprecher. „Sollen wir uns unsere Politik zur Senkung der Autoabgase durch betroffene Dieselfahrer, die auch noch im ADAC oder AvD Mitglied, sind torpedieren lassen? Oder gar von Petrolheads wie Ulf Poschardt?“. Für die Umwelthilfe komme so etwas nicht in Frage.

Mehr Nachdenklichkeit für Fragen der Diversität signalisierte SPD-Umweltministerin Svenja Schulze. „Wenn auch bei der Klimabewegung die Identitätspolitik eine stärkere Rolle als bisher spielt, denn werden wir darauf neue Antworten finden müssen, um auch Forderungen nach mehr Mitsprache und Repräsentation in Umweltorganisationen Rechnung zu tragen“. Schulze schwebt ein „Gutes und gerechtes Klima-Gesetz“ vor. Dadurch sollen Gruppen von sich Betroffen-Fühlenden mehr Mitmachrechte bekommen. Sie wolle aber nicht ein Verbandsklagerecht alter Art vor, sondern ein niederschwelligeres Angebot. „In diesen Zeiten, wo die Aktivisten Umweltschulz per Mausclick machen möchten, sollte jedes Anliegen, das 10.000 Klicks, Likes oder Unterstützer in sozialen Medien wie Twitter, facebook oder openpetition.de aufweist, das Recht auf Änderung oder Auflösung bei der betreffenden Organisation einklagen können“. Darüber wachen soll ein Identitäts-Wächterrat, der aus Personen mit Diskriminierungserfahrung besteht. Die Ministerin will das Gesetz nach der gewonnenen Bundestagswahl unter Kanzler Olaf Scholz einbringen und an die Spitze des Wächterrats Hengameh Yaghoobifarah, Ferda Ataman und Xavier Naidoo berufen.


Claudia Pritt

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

55 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
JamesBond
10 Tage her

Selbst in 2021 haben die Klimajünger und Medien unverdrossen das Lied von der Trockenheit in Deutschland gesungen: Heute saufen weite Teile der Schweiz, Frankreichs und Deutschlands ab und die Wetterfrösche sind nicht mal in der Lage das Wetter in 3 Tagen mit ausreichender Genauigkeit anzusagen. Kohle erhalten ForscherScharlatane wo es doch erwiesen ist das der Meeresspiegel schon seit 100erten von Jahren ansteigt – als es noch gar keine Autos gab – alles Panikmache zur Unterdrückung der Menschen.

Sonny
11 Tage her

OH ja, bitte! Löst alles auf!
Und dann können wir endlich wieder zur Normalität, zum Sachverstand und zu intelligentem Handeln zurückkehren!
Wäre das schön.

0915170940
7 Tage her
Antworten an  Sonny

Bei BT und Bundesregierung machen wir weiter. Ach ja Landesregierungen wie die des Stadtstaates BERLIN und die bayerische Staatsregierung nicht zu vergessen.

AlexR
11 Tage her

Von mir aus können sich Luisa und Carla in CO2 auflösen. Natürlich erst, nachdem sie die entsprechende Abgaben bezahlt haben und ihre Abgaswerte von der DUH überprüft wurden.

0915170940
7 Tage her
Antworten an  AlexR

Die dürfen sich freundlicherweise ganz entmaterialisieren.

Monika Medel
11 Tage her

Nun, es ist eine Glosse. Aber die Freitagshüpfer könnten sich durchaus auflösen, sie haben ihre Schuldigkeit getan. Diese wäre die Grünen als Retter vor dem Klimatod in den Wahlumfragen so zu pushen, dass sie der Machtübernahme ganz nahe gekommen sind. Und die anderen Parteien, außer den Parias, die hecheln ihnen hinterher. Und natürlich Neubauer dauernd in die Medien zu bringen, obwohl diese gar keine offizielle Funktion hat. Ja, wir werden alle zu Dörrfleisch, das Schlimmste ist nicht der Temperaturanstieg, sondern die Dürre – folgt der Wissenschaft! So hieß es letztes Jahr. Jetzt sieht es eher nach Schwimmhäuten zwischen den Zehen… Mehr

0915170940
7 Tage her
Antworten an  Monika Medel

Das Ganze hieß in früheren, und damit vernünftigen Zeiten einfach Wetterkapriolen.

merlin999
11 Tage her

Richtig cool. Likes und Mausclicks machen jetzt unsere Politik und beherrschen das Land in Zukunft. Schräger geht’s wohl nicht mehr?

giesemann
11 Tage her

Wir schützen das Klima vor den Menschen, indem wir Windmühlen bauen. Für Don Quijote de la Mancha auf Rosinante. Fällt er runter, so knackt es ihm den Panzer, die Nuss auf. Und er liegt am Rücken wie ein Käfer unter Naturschutz. Dabei wäre weniger Menschen zu machen viel weniger anstrengend. Haben die fff-Kids womöglich gemerkt, dass die weißen Euros und deren Ableger gar nicht das Problem sind, sondern die hyperfertilen BIPoCs? Wenn die es nämlich genau so machen täten wie die Europäer, die Japaner mit ihren 1,5-Kind-Frauen, dann täten sich alle Probleme dieser Welt entschärfen, nicht auch noch verschärfen. Das… Mehr

Ralf Poehling
12 Tage her

Sie zerschießen sich selbst. Gut so. Mehr davon bitte, denn so wird dem einen oder anderen vielleicht endlich klar, dass das, was da von vielen NGOs gefordert wird, gesellschaftlich gar nicht funktioniert.

Juergen P. Schneider
11 Tage her
Antworten an  Ralf Poehling

Lieber Herr Poehling, dass die sich selbst zerschießen, wäre zwar wünschenswert, es handelt sich aber leider nur um eine Glosse.

Deutscher
12 Tage her

Töchter der Millionen. Millionen von Reichsmark, D-Mark, Euro. Millionen Tonnen Kolonialtabak. Millionen Kubikmeter Rauch. Millionen von Krebslungen. Und eine Geschichte: „Der rasante Aufstieg des Unternehmens in der Weimarer Republik und in der NS-Zeit fußte auf modernen Produktions- und Marketingmethoden, vor allem aber auch auf aggressiver Expansionspolitik und engen Kontakten zu den Mächtigen in Politik und Wirtschaft. Innerhalb weniger Jahre erwarb Reemtsma die Zigarettenfabriken Manoli (Berlin), Büssum (Bussum/NL), Josetti (Berlin), Jasmatzi (Dresden), Batschari (Baden-Baden), Delta (Dresden), Garbáty (Berlin), Constantin (Hannover), Waldorf-Astoria (Stuttgart) und Yenidze (Dresden) und kooperierte außerdem ab 1929 mit dem größten Konkurrenten Haus Neuerburg, der schließlich 1935 ebenfalls vollständig… Mehr

Last edited 12 Tage her by Deutscher
0915170940
7 Tage her
Antworten an  Deutscher

Interessante Fleißarbeit im Stile eines Gert von Paczenski mit seinen Büchern über Kolonialisierung und die Mission.

Hannibal Murkle
12 Tage her

„Mit Carla Reemtsma und mir stammen zwei der Bundessprecher:innen aus einer wohlhabenden Hamburger Familie, die zudem noch vom Tabak aus Übersee profitiert hat“

Die faszinierende Frage wäre, wieviel die Grünenden vom eigenen Klima-Framing profitieren – TE könnte dem Thema nachgehen. Nehmen wir diesen Lobbyverein:

https://de.wikipedia.org/wiki/Eurosolar

Zu den Mitgliedern gehört laut Bundestag-Profil ein Grünende-MdB, der kürzlich rumgeschrien hat, Laschet würde persönlich Kanadier ermorden, wenn nicht jeder Windräder-Lobby.Wunsch prompt erfüllt wird. Derselbe Herr, der kürzlich bei Lanz leugnete, identische Textpassagen seien identisch – was bereits das krude Verhältnis zur Wahrheit zeigt. Welche Interessen könnten wohl all die Klimaindustrie-Lobbyiende*Innen haben?

Markus Gerle
12 Tage her

Och Leute, es ist doch nicht Euer Ernst, dass hier „Glosse“ größer geschrieben werden soll. Das linke und woke juste Milieu stellt niemals die Ansprüche, die es an andere hat, an sich selbst. Es sind immer die anderen, die sich mehr einschränken, anders verhalten oder mehr für irgendwas bezahlen sollen. Niemals man selbst. Also kann es sich bei dem Artikel nur um eine Fiktion handeln.