Fahrrad benutzen mit amtlicher Genehmigung

Wann endlich wird der ökologische Zustand direkt nach dem Krieg wiederhergestellt: mit der konsequenten Abschaffung des Individual-Verkehrs mit Autos und ähnlichem Teufelszeug?

Gleich nach Kriegsende durfte nicht einfach jeder ein Fahrzeug benutzen. Daran fühlt sich erinnert, wer den fast schon wöchentlichen Vorstößen von NGO und in ihrem Auftrag der NGO namens EU den Bürgern in den Mitgliedsstaaten vorschreiben will, bis wann der Zustand direkt nach dem Krieg 1945 endlich wiederhergestellt wird: mit der konsequenten Abschaffung des Individual-Verkehrs mit Autos und ähnlichem Teufelszeug.

Die Ökoreligiösen und ihre Freunde werden sich zu recht gegen diese Unterstellung verwahren, denn sie denken viel moderner. Bitte schauen Sie sich die Animation an: Wovon Politisch Korrekte (unbewusst?) träumen, wird in China erprobt, ist aber sicher in überschaubarer Zeit auch hier verfügbar. Da bleibt dann für die Obrigkeit Niemand und Nichts mehr im Dunkeln. Auf abc.net in Australien steht dazu:

»What may sound like a dystopian vision of the future is already happening in China. And it’s making and breaking lives.

The Communist Party calls it “social credit” and says it will be fully operational by 2020.

Within years, an official Party outline claims, it will “allow the trustworthy to roam freely under heaven while making it hard for the discredited to take a single step”.«

Anstatt zu übersetzen: Bitte anschauen, wie niemand mehr einen Schritte außerhalb seiner vier Wände machen kann, ohne dass jeder aufgezeichnet und gespeichert wird. Und wann kommt auch das Geschehen innerhalb der eigenen vier Wände dran?

Quintessenz: Die Vertrauenswürdigen werden sich sicher unter freiem Himmel bewegen, die Diskreditierten werden kaum einen Schritt tun können. In wessen Ohren hierzulande klingt das wie Musik?

Diese totalitäre Vorsorge für das Wohlergehen und die Sicherheit der guten Bürger kann aber nur verwirklicht werden, wenn bei den kommenden Wahlen weiter die in ausreichender Zahl gewählt werden, die solche Zustände wollen, nicht nur in D, sondern in der ganzen EU. Daran allerdings könnte dieser Sprung zu Orwell doch noch scheitern. Wenn sie uns fragen: hoffentlich.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

und wenn Sie mich fragen: nicht nur hoffentlich das der Sprung zu Orwellschen Verhältnissen scheitert (eigentlich haben wir die schon), sondern wir müssen aktiv dafür etwas tun, daß es nicht mehr so total wird. Ganz aufhalten wird man das ohnehin nicht mehr können, es ist zu spät! Und für die Biofaschisten: sogar ungefragt gegen die Arbeiten, gründlich, durchdacht und beständig…

Danke liebe Redaktion für den Link. Fast jeden Tag kommen neue Hiobsbotschaften, neue Schreckensszenarien, die unsere Freiheiten in vielen Bereichen langsam aber systematisch zur Strecke bringen. Die Mehrheit der Menschen weiß und begreift nichts… Herr Juncker beweist eine gute Menschenkenntnis, wenn er sagt: „Wir beschließen etwas, stellen es in den Raum und warten ab….. “ usw. Viele werden das Zitat kennen. In dem Mainstream das Übliche – schweigen im Walde! Es ist nur noch zum Weglaufen.

Ich empfehle dazu den Roman „SCORE“ von Martin Burckhardt.
Ich hab ihn vor etwa 2, 3 Jahren gelesen. Dass es so schnell gehen würde, hätte ich aber doch nicht gedacht. Erschreckend!

Wenn die Weltbevölkerung sich immer dichter zusammenrottet, werden vor allem die Freiheitsräume immer kleiner. Dann hat das Deuten ein Ende. Dann wird das Smartphone beispielhaft der Polsprung des Urknalls. Am Ende wird ein schwarzes Loch. Aber etwas überlebt immer, als was auch immer. Ab und zu ein kleiner Besuch eines einsamen Berges kann vielleicht noch helfen, wenn man den denn findet. Der Mensch als Beispiel für sich selbst für andere hat versagt. Und Flucht in die Religionen, tja, der Mensch kreierte einen Berg und gebar eine Maus.

Dafür fehlen uns die Gefängnisse, um die, die sich gar nicht mehr bewegen sollen, einzusperren.

Herzlichen Dank für diesen Augenöffner. Der Satz „ich habe nichts zu verbergen“ ist für mich ab heute tabu. Dann aber stellen sich mir nach dem letzten Absatz und dem aufschlußreichen Kommentar von Herr oder Frau Wolff-Simon mehrere Fragen: 1. Wieviele Menschen in unserem Land werden bereit sein, solche Gedanken überhaupt an sich heranzulassen? Ich habe schon durch die aus der Polizeistatistik bewiesene Aussage, daß die Kriminalitätsrate von Migranten signifikant höher ist als die von Einheimischen, einen Freund verloren („wenn ich Dich höre, komme ich mir vor wie auf einem AfD-Stammtisch“). 2. Wie vielen Menschen ist die Freiheit tatsächlich so wichtig,… Mehr

“ („wenn ich Dich höre, komme ich mir vor wie auf einem AfD-Stammtisch“).“
Mir ist es noch nie gelungen, jemanden, der das gesagt hat, mit an den Stammtisch zu nehmen. Die weigern sich einfach, ihr gepflegtes Vorurteil zu erschüttern.

Meine Antwort wäre gewesen: „Ach ist das BKA eine Unterabteilung der AfD? Schau in die Polizeiliche Kriminalitäts Statistik (Pks), dann reden wir noch einmal.“

Ich sage: Der Grünen Spuk ist vorbei, sobald diese Verantwortung auf Bundesebene
übernehmen werden oder müssen, siehe analog Palmer in Tübingen oder Kretschmann
in BW, Stichwort „Pampa“. Dann werden sie sich einerseits selbst kannibalisieren und dem traumtanzenden Wahlvolk ihr wahres Gesicht nicht mehr verbergen können. Bis dahin lautet die Parole: Abwarten und Tee trinken (kann auch grüner sein)

fuhr gestern Abend mit dem ICE von Berlin nach Hannover. Vor mir saßen eine Abgeordnete der GRÜNEN und ein Fraktionsmitarbeiter. Sie unterhielten sich – zu meinem Erstaunen – über dieses Thema und zeigten sich optimistisch darüber, dass man es auch in unserem Land schaffen könnte, die Menschen mittels Nudging und Überwachung gemäss der „Vernunftziele“ zu lenken. Der orwellsche Superstaat wächst unaufhaltsam um uns herum!

Die ersten Schritte sind ja schon getan. Lüge durch Halbwahrheiten wird solange propagiert, bis auch das letzte Opfer die Lüge als Wahrheit akzeptiert. China ist nun dabei, die Lüge auch digitaltechnisch umzusetzen, indem sie ihre Menschen mittels dieser Errungenschaft derTechnik daraufhin prüft, inwieweit das Hirn des Opfers noch Widerstand zeigt. Social Credits sind so etwas wie ein Belohnungssystem. Ein Behaviour and Mind Control Register erfasst per Geofencing jede Bewegung. Algorithmen bewerten automatisch das Verhalten. Am Ende wird alles in einer Black Box gespeichert, die dann regelmäßig ausgewerter wird. So bekommt man Menschen psychisch kirre. Und man kann das erlebte Schreckensszenario… Mehr

Das Gegenteil ist das Erfolgsmodell Deutschland. Spätestens seit 2015 weiß keiner mehr, wer sich in Deutschland aufhält, wie viele Identitäten er/sie hat, wie viel kriminelle Delikte tatsächlich begangen werden. Staatliche und mediale Bonuspunkte bekommen Israelfeinde und deren Freunde besonders bei kriminellen Delikten, beim Lügen und Betrügen. Mehrfach- und Kinderehen werden nicht erfasst oder toleriert oder sogar belohnt. Dieses „System“ ist das, was von den politisch Korrekten z.Z. bevorzugt wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie das chinesische Überwachungssystem wollen, außer, dass sie es nur für die Biodeutschen wollen. Das kann ich mir dann wieder sehr gut vorstellen. **

„Das Gegenteil“ gilt in Deutschland für die zuletzt Zugezogenen und davon nur für jene, die per „Asyl“ zugezogen sind. Die EU-Arbeitszuwanderer (und Arbeitszuwanderer aus Nicht-Asyl-Herkunftsländern) triftt die Durchleuchtung ebenso wie alle, die schon länger hier leben UND arbeiten, unabhängig von der Staatsangehörigkeit. **

Also ich finde die Totalüberwachung eine gute Idee.

Davon wird der geneigte TE-Leser erst überzeugt sein, wenn die Überwacher mal gesucht und bestraft werden.