Thilo Sarrazin: Der Unberührbare

Sein neues Buch ist schon ein Skandal, noch ehe es erschienen ist. Am Umgang damit zeigt sich, was in Deutschland schiefläuft. Was Sie von seinem neuen Buch erwarten dürfen.

© Sean Gallup/Getty Images

So mutig wie Thilo Sarrazin bin ich nicht: Während einer Talkshow mit Publikum saß ich links von ihm, Katja Kipping (Die Linke) rechts. Der damalige Finanzsenator von Berlin referierte darüber, dass Hartz-IV-Empfänger gut, gesund und schmackhaft von 4 € am Tag leben könnten. Sarrazin hat es selbst ausprobiert und ein Kochbuch dazu geschrieben.

Das Publikum tobte. Sarrazin referierte unbewegt und unberührt. Ich rutschte von ihm weg, aus Angst vor fliegenden Tomaten und Geifer, Kipping ebenfalls. Sarrazin blieb unberührt. Er redete weiter über preiswerte Wiener Würstchen von Lidl.

Sarrazin ist stur. Mit seiner Sturheit verschaffte er dem bankrotten Berlin durch harte Sparpolitik die schwarze Null. Den Protest zog er auf sich, der komplett versagende Bürgermeister Klaus Wowereit („arm aber sexy“) konnte unbescholten Partys besuchen. Sarrazin war für arm zuständig, Wowereit für sexy.

Sarrazin stellt sich hin, zieht durch. Jede Gesellschaft braucht ihren Sarrazin. Der muss Missstände benennen, und darf nicht weichen. Sarrazins erster Bestseller; „Deutschland schafft sich ab“ zitiert als Leitsatz das Wort des SPD-Gründers Ferdinand Lassalle: „Alle politische Kleingeisterei besteht in dem Verschweigen und Bemänteln dessen, was ist.“

Sarrazin beschreibt den Bevölkerungsverfall der letzten Jahrzehnte, warnt vor einem Sozialsystem, das das Nichts-Tun belohnt, tadelt eine Einwanderungspolitik, die eher Leistungsschwache anzieht und Leistungsfähige abstößt und kritisiert die Bildungspolitik, die diese Trends verschärft. Eigentlich wäre das schlimmste Urteil: alles bekannt. Solche Dystopien haben vor ihm beispielsweise Meinhard Miegel („Die deformierte Gesellschaft“) oder Arnulf Baring („Scheitert Deutschland?“) geschrieben – beachtet, aber folgenlos, vergessen.

„Die Deutschen weichen Realitäten gern aus, reden lieber vom Wünschbaren, träumen,“ heißt es etwa bei Baring. Sarrazin weicht nicht aus. Aber Deutschland hat sich verändert. Während Baring noch vom „Aufwachen“ träumte und einer „mächtigen Bewegung“ zur Wiedergewinnung der Realität – an Sarrazin bricht diese Debatte.

Du bist so, wie Du rezensierst
Sarrazin: Die Unschuldigen verfolgen den ewig Schuldigen
Es wäre falsch, hier Angela Merkel die alleinige Schuld zu geben. Ihre Bemerkung über Sarrazin „nicht hilfreich“ ist ja nicht die härteste, brutalste, folgenreichste Kritik, eher ein laues Lüftchen des Unbehagens. Zum bekannten Sturm gegen Sarrazin wurde das Lüftchen durch die eilfertige Verstärkung durch gefällige Medien. Der mediale Shitstorm zur Verteidigung der Regierung durch eine freie Presse war erfunden. Dazu kam die Tabuisierung der politischen Korrektheit. Sarrazins eher beiläufige Bemerkungen über „Kopftuchmädchen“, mangelnde Bildungsanstrengungen und genetische Bedingung von Intelligenz wurden zu Rassismus, Eugenik und anderen monströsen Behauptungen aufgeblasen – sogar der „Unberührbare“ entschuldigte sich für leichtfertige Behauptungen.

Aber bekanntlich ist es dann schon zu spät, wenn Rassismus und Nazismusvorwürfe niederprasseln und jede nüchterne Auseinandersetzung oder gar Relativierung niederbrüllen, von der eigentlich Debatte und Fortschritt leben. Der Vernichtungswille gegen Kritiker ist absolut und wird mit Journalistenpreisen belohnt. Den unbestrittenen Höhepunkt lieferte Denis Yücel, der bezüglich Thilo S. den Wunsch ausgedrückte, „der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten“, woran schon falsch ist, dass Sarrazin überhaupt einen Schlaganfall hatte. Aber dann doch angeschlagen wirkte, kein Wunder.

Doch Sarrazin legte nach. In „Wunschdenken“ (2016) vermittelt er über eine Modellprojektion, wie sich die Bevölkerung in Deutschland durch Zuwanderung und hohe Geburtenraten der Zuwanderer entwickelt. „Ihr liegt die Überlegung zugrunde, dass jede Jahrgangskohorte von Flüchtlingen und illegalen Einwanderern im Verlauf von zwei Jahrzehnten durch Familiennachzug und eigene Kinder auf das Fünffache wächst.“ Seine vorsichtigste Projektion: „Selbst ‚nur‘ 200.000 Flüchtlinge und illegale Einwanderer pro Jahr bewirken 2030 eine Gesamtzahl von 12 Millionen Flüchtlingen und 2040 von 22,6 Millionen. Es reicht also nicht aus, den Flüchtlingszuzug zu begrenzen, man muss ihn weitestgehend stoppen.“ Ein „Asylrecht, welches dem Grunde nach 80 Prozent der Menschen der Welt in Europa Asyl gewährt, …riskiert… den Untergang Europas, so wie wir es kennen.“

Sein neues Buch baut darauf auf. Der Titel „Feindliche Übernahme – Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht“ ist programmatisch: Mittlerweile zeigt sich ja, wie schwierig die wirtschaftliche, kulturelle und soziale Integration vieler Zuwanderer ist. Sarrazin weist zudem auf den wachsenden Bevölkerungsdruck aus Afrika hin. Er zerreisst die Argumente, durch wirtschaftliche Hilfen könnte dies begrenzt werden – wie schon früher zitiert er Studien, die belegen, dass schon gewaltige, jahrzehntelange und nachhaltige wirtschaftliche Erfolge notwendig wären, um unbedingte Sesshaftigkeit zu bewirken.

Redliche Argumentation
Hep hep Sarrazin! Rückblick auf eine Menschenhatz
In seinem empfehlenswerten, kürzlich in der FAZ erschienen Artikel zur Bevölkerungsexplosion in Afrika und Arabien (der bisher nicht online zu lesen ist), in der er die Studie des Entwicklungsökonomen Michael Clement (der übrigens für offene Grenzen und möglichst freie Migration wirbt) für das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) zitiert, kommt er zu dem Schluss, dass es zwar notwendig sei, die „Fluchtursachen“ zu bekämpfen, dies aber keine Lösung für den Auswanderungsdruck biete. Eine verantwortungsvolle Politik müsse die Sicherung der EU-Außengrenzen gegen illegale Migration verstärken. „Erst dann, wenn klar ist, dass die Ankunft in Europa über illegale Einwanderung nicht mehr möglich ist, wird der Aufbruch nach Europa sich abschwächen und damit übrigens auch die Zahl der illegalen Einwanderer, die bei der Überfahrt mit seeuntüchtigen Booten sterben.“

Auch Sarrazins neues Buch scheint notwendiger Lesestoff zu sein, der mit klaren Argumenten der vorherrschenden Lehre widerspricht, wonach ein paar Hilfen hier und da den Einwanderungsdruck beseitigen und ein paar Sprachkurse in Deutschland die Gesellschaft stabilisieren könnten.

Offensichtlich versuchte Sarrazins bisheriger Verlag DVA, der von seinen bisher veröffentlichten Büchern gut 1,5 Mio Exemplare allein im Hardcover verkauft hat, das Erscheinen von „Feindliche Übernahme“ zu verzögern – über die kritischen Landtagswahlen im Herbst in Bayern und Hessen hinaus. Er gehört zur Verlagsgruppe Random House, einem Unternehmen des Merkel-treuen Bertelsmann-Konzerns. Nun prozessiert Sarrazin mit Random House; sein Buch erscheint Ende August im FinanzBuch Verlag, der auch die „Edition Tichys Einblick“ verlegerisch betreut.

Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 118 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es hat sich nichts geändert in diesem Land, gar nichts!
„In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“ Kurt Tucholsky

Sarrazin ist einer, der mir geholfen hat, meine vorher schon skeptisch bis ungläubig blinzelnden Augen zu einer schonungslosen Analyse der Verwerfungen dieser Gesellschaft weit zu öffnen.

Natürlich habe ich das Buch schon vorbestellt – bei einem vom Mainstream nicht gerade mit Schmeicheleinheiten bedachten kleinen Verlag in einem Dorf im südlichen Sachsen-Anhalt. Das tue ich mit nahezu allen Büchern als kleinen Beitrag gegen die herrschende Gesinnungsdiktatur.

Ich bestelle seit Jahren nur noch a l l e meine Bücher beim A n t a i o s -Verlag, der eben auch ein Versandhaus für a l l e V e r l a g e ist, nicht nur für die selbstverlegten Publikationen.

Thilo Sarrazin verdient das Bundesverdienstkreuz oder eine andere hohe Auszeichnung.

Und eine besondere Auszeichnung für seine „Zivilcourage“.
Für seinen wahren Mut und Einsatz für unser Land, die Deutschen und die Europäer – jenseits des Mainstreams, jenseits derer die sich alle einig sind.

Interessantes Thema und auch wie der Politisch-Mediale-Komplex (PMK) darauf reagieren wird. Der Umgang mit Sarrazins Deutschland-Buch führte mir, spät vielleicht, zum ersten mal in aller Deutlichkeit die Diskursunwilligkeit unserer politischen Öffentlichkeit vor Augen. In einer vernünftigen Diskussion hätten die Gegner doch ohne weiteres die drei oder vier wichtigsten Behauptungen Sarrazins benennen und klar, ohne Geifer vor dem Mund oder von in Betroffenheit erstickter Stimme, ihre Sicht der Dinge darlegen können. Das sollte doch gerade beispielsweise dem Hochschul-Milljöh entstammenden grünen Kritikern wie damals einer Claudia Roth oder intellektuellen Spiegelredakteuren ohne weiteres möglich gewesen sein. Da Sarrazins neues Buch jetzt leider, aufgrund… Mehr

Bitte lassen Sie unbedingt bei Claudia R. das „Hochschul-“ vor dem „Milljöh“ weg .
Zum Schutz der Universitäten dieses Landes vor drohender moraliner Verseuchung und weil man diese Person nach einem abgebrochenen zwei-semestrigen Theaterstudium nicht mit einem höheren Bildungsinstitut in Verbindung bringen sollte.
Claudia R. kommt mit gefühlter Realität sehr gut ohne wissenschaftliches Denken, Zahlen und Fakten klar…

Sarazzin hat es gewagt, sich mit der antirassistischen Inquisition anzulegen, deren zentrales Dogma lautet: Es gibt keine Unterschiede in der geistigen und kulturellen Leistungsfähigkeit der Völker auf diesem Planeten! Dafür hat man ihn an den Sozialpranger geschlagen und das soziale Todesurteil verhängt. Dabei sind sich die angesehensten Populationsgenetiker inzwischen weitgehend einig: Die Unterschiede zwischen den Ethnien/Subspezies sind beachtlich und vor allem genetisch determiniert. David Reich, renommierter Harvard-Professor für Genetik, schreibt in der New York Times einen mutigen Essay, über die nicht mehr zu verleugnenden Unterschiede der Rassen (jawohl, „races“), die in ihren verschiedenen Erbanlagen wurzeln. Wie Reich sich dabei windet… Mehr

Political correctness und Wissenschaftlichkeit befinden sich nun mal auf entgegengesetzten Seiten des kognitiven Handlungsraums.

Zuwanderung begrenzen und Fluchtursachen bekämpfen sind nicht gegensätzliche Konzepte, es sind die Kehrseiten ein-und-derselben Medaille, namens Wohlstandsgefälle. Gründe dafür gibt es viele, die spielen aber keine Rolle für uns in der Perspektive der pullenden und gepusht werdenden. Nur eine resolute und strenge Bewahrung unseres Wohlstands, unserer gesellschaftlichen Errungenschaften gibt uns die Stabilität weiter zu gedeihen, ohne die jegliche Entwicklungshilfe überhaupt nicht möglich ist. Gelingt es nun, Fluchtursachen effektiv, flächendeckend und nachhaltig zu beseitigen – umso besser für alle. Doch damit ist es bekanntlich wie mit dem Wunsch aller Schönheitsköniginnen nach Weltfrieden – eine hohle Phrase aus Mündern derjenigen, die überhaupt… Mehr

Das minus hier versteh ich nicht. Ohne Geburtenkontrolle wird es in Afrika nicht vorwärts gehen, scheinbar verstehen die das dort nicht und die Päpste haben es immer verboten. Habe ich persönlich nix mit zu tun, wie andere auch. Braucht man auch keinen Politiker für, nichtmal einen ungeliebten Sarrazin, um das zu verstehen.

Sie scheinen hellseherische Fähigkeiten zu haben,Respekt!Bitte nicht spoilern.

Der Autor schreibt in seinem wie gewohnt interessanten Beitrag: “ Jede Gesellschaft braucht ihren Sarrazin „. Den haben wir ja, aber es reicht bei weitem nicht aus. Wir bräuchten hunderte Sarrazin. Und die nicht nur in den Medien, sondern vor allem im Bundestag. Aber da tummeln sich die Versager, die Berufs- und Kinderlosen, die Studienabbrecher, die Opportunisten und Paladine, jeweils beiderlei Geschlechts.

Dabei sind aber nun auch 92 aussätzige Abgeordnete.

Feindliche Übernahme würde auch passen zur direkten /indirekten Zensur kritischer Bücher ebenso kritischer Geister analog DDR 2.0, natürlich in Deutschland, mit leicht verbeultem Grundgesetz. Die Verfehlungen der Merkeljünger nehmen Ausmaße an…., wohl die neue Normalität hier.

Thilo Sarrazin nimmt an der Ludwig von Mises Konferenz am 15.09. in München teil: „Politik zwischen Wirklichkeit und Utopie“ Mit Thilo Sarrazin, Roger Köppel, Jörg Guido Hülsmann und Thorsten Polleit. Werdet Libertäre! Ansonsten beantwortet bitte die Frage, wie man denn die Macht einer Regierung begrenzen möchte? Die Verfassung ist keine Option, es wird sich immer ein Verfassungsrichter finden, der mit „ja, aber …“ urteilt. Die Urteile zum Euro kennen wir genüge. Die Verfassungsrichter sind Parteiorgan. Die Ursache für die Probleme ist der Staat, er ist der Konfliktgenerator. Mit Politik kann man die Probleme leider nicht lösen, weil die Poltik nur… Mehr

Nein,nein, die Verfassungsrichter sind nur in Polen Parteiorgan!

Nein,nein, die Verfassungsrichter sind nur in Polen Parteiorgan!

IHM gehört das Bundesverdienstkreuz ausgehändigt, und nicht Dunja Hayali.

Hat die Hayali das Verdienstkreuz nicht wegen der Entwicklung beruhigender politischer Halluzinogene bekommen,oder wie war das gleich?!