„Mal eben kurz die Welt retten“

Die deutschen Dinge und die des ganzen Westens gehen in eine Zeitenwende, von der die Inhaber des Zeitgeistes wie die schweigende Schar der Mitläufer noch gar nichts gemerkt zu haben scheinen.

Ist Philip Plickerts Buch Pflichtlektüre für den, der über Merkel mitreden will, findet der Interessierte bei Markus Vahlefeld eine Beschreibung des denkwürdigen Zustandes, dass eine CDU-Kanzlerin mit den Themen von SPD und Grünen und deren Unterstützung mit einer Art Allparteien-Koalition regiert – der sich nur hin und wieder die Partei Die Linke verweigert.

Titel und Untertitel sagen unmissverständlich, worum es in diesem Buch geht. Geschrieben ist es Deutsch, doch die Erzählart ist wie der Zugang zum Thema angelsächsisch international, keine Spur von Provinzperspektive. Deutsch-Brite Markus Vahlefeld ist in Hong Kong geboren, wuchs in Hamburg auf, machte Abitur in Washington, D.C., studierte Philosophie in Bonn, Berlin und Barcelona, gründete eine Privatschule, wechselte in die Filmproduktion und arbeitet selbständig als Produzent und Autor. Das Thema fasst Vahlefeld so:

„Das Misstrauen gegen den Nationalstaat und jede Form des Patriotismus hatte im Deutschland des Jahres 2015 endlich und flächendeckend den Traum entstehen lassen, nicht mehr in einem begrenzten Nationalstaat oder einem Gebilde wie der EU – das sich aus Nationalstaaten zusammensetzt – leben zu müssen, sondern in einer ‚Welt jenseits der Zuordnungen’, in einer irdischen Gemeinschaft mit allen Menschen dieser Erde, die man nun nur noch glücklich willkommen heißen durfte. Die bis dato nur von linksextremen Splittergruppen zu hörenden Slogans ‚no borders’ und ‚kein Mensch ist illegal’ wurden unter einer CDU-Kanzlerin zur offiziellen Regierungspolitik.“

„Diskussionen über das Deutsche, das Deutschsein, deutsche Werte und deutsche Leitkultur waren seit den 70er Jahren in Deutschland nur schwer möglich und wurden regelmäßig von den Führern der linken Meinungselite in den Redaktionen, Universitäten und Parteien unterbunden. Man wolle, so hieß es, keiner positiven Besetzung eines neuen deutschen Patriotismus nachhelfen, denn deutscher Patriotismus verbiete sich spätestens seit Auschwitz. Die meist nur achselzuckenden liberalen Kräfte, die sich angewöhnt hatten, Indifferenz als Befreiung zu verkaufen, und die intellektuell und analytisch schwachen Konservativen in Deutschland ließen aus Angst, in die rechtslastige Ecke gestellt zu werden, ein fulminantes Vakuum entstehen.”

„Die positive Besetzung des Deutschseins wurde im öffentlichen Diskurs mit so vielen Stopp- und Verbotsschildern belegt, dass es für das politische und mediale Establishment das Geschmeidigste war, Deutschsein maximal als ‚Negation zum Nationalsozialismus‘ zu definieren. Alles andere sei schon die Fratze eines neuen zerstörerischen Nationalismus.”

So weit ist das Thema politisch Interessierten hierzulande bekannt, welche Position sie dazu auch selbst einnehmen. Dass den „Traum von der Überwindung der Nationalstaaten zur One World … weltweit die meisten Linken träumen“ und nicht bloß die in Deutschland, dürften noch relativ viele wissen. Weniger im Blick haben wohl die meisten hingegen, dass „Selbsthass und Lust an der Anklage der weißen Kultur in linken Kreisen generell weit verbreitet“ ist. Vahlefeld:

„Da unterscheiden sich die populistische Linke in England, in Frankreich, in Deutschland und inzwischen auch in den USA nur marginal. Was den Deutschen ihr Nazi-Feindbild, ist den Engländern und Franzosen ihr koloniales Erbe und den US-Amerikanern die Rassentrennung sowie der Umgang mit der indigenen Bevölkerung. Die Diskurse in den fortschrittlichen intellektuellen Kreisen des Westens ähneln sich auf frappierende Weise. Sie drehen sich um Schuld und Wiedergutmachung und die Gebote, die daraus erwachsen.“

Der Linkspopulismus war nie populär

Nicht in die deutsche Öffentlichkeit durchgedrungen ist, dass Brexit, Trump und Macron das Ergebnis der Gegenbewegung sind, die eingesetzt hat. Die Medien schreiben nahezu ausnahmslos darüber, wie es im U.K., in den U.S. gegen May und Trump und in Frankreich mit Macron zurück zum status ante quo geht. Sie tun das, weil sie übersehen oder nicht verstehen, was das gemeinsame der Abstimmungen in diesen Ländern ist (abgeschwächt auch in den Niederlanden): Ein großer Teil ihrer Bürger sagte nein zur bisherigen Politik. Vahlefeld:

„Es ist ja auch einer der nicht auflösbaren Widersprüche linken Denkens: das Aufreißen gewachsener Traditionen hilft vornehmlich, ein merkantiles Nützlichkeitsdenken zu installieren, das ebenfalls Traditionen nur als Störfaktor wahrnimmt. Die linke Vision von der One World spielt vor allem multinati- onalen Konzernen in die Hände und verpflichtet die Menschen darauf, sich in ein identitätsloses Effizienzheer einzugliedern, das weltweit nur noch den Maßstab der ausbeutbaren Bildung zu kennen scheint. Dass sich die Linken damit zu Bütteln des grenzenlosen Kapitals gemacht haben, ist ihnen viel zu spät aufgefallen, egal wie laut sie gegen Freihandelsabkommen wie TTIP auch demonstrierten.“

„Das linke Projekt des weltumspannenden Humanismus ohne Grenzen, für den sich die westlichen Gesellschaften kulturell radikal verändern und nanziell ausplündern lassen müssen, ist von der Mehrheit der Menschen inzwischen gewogen und als erheblich zu leicht befunden worden. Den Rollback eines neuen, durchaus auch aggressiven rechten Konservativismus haben sich die Linken mit ihrer intellektuellen Arroganz und ihrer Schwäche, Konkretes aus ihren internationalistischen Träumen erwachsen zu lassen, selbst zuzuschreiben. Denn der Unterschied – und diese Erkenntnis ist den Redlichen unter den Linken nicht neu – zwischen Links- und Rechtspopulismus ist ja der, dass der Linkspopulismus nie populär war.“

Die Achse Tusk/Juncker/Merkel

Der Autor beschreibt den Irrweg der deutschen Migrationspolitik im Verein mit der EU-Spitze, die in diesen Tagen bezeichnender Weise Bill Gates eindringlich kritisiert, und zieht diese Bilanz:

„Die Achse Tusk/Juncker/Merkel steht seitdem für die Abschaffung der nationalen Souveränität, was den rechten Parteien außerhalb Deutschlands, die die deutsche Übermacht immer schon mit allergrößter Skepsis verfolgten, in die Hände spielt. Was ihr CDU-Vorgänger Helmut Kohl, der Deutschland als Mittelmacht und unfreiwilligen Hegemon begriff, der vor allem nach der unseligen Geschichte stets um Ausgleich bemüht sein müsse, in Europa aufbaute, haut Angela Merkel mit Kaltschnäuzigkeit zu Scherben. Die wiederum ist die Kehrseite dieses humanitären Imperativs, der sein Pathos nur mit autoritärer Gebärde durchzusetzen imstande ist.“

Teil 3 von 3 - Wiederkehr des Kulturpessimismus
Deutsche Kontinuität: gegen Freiheit und Marktwirtschaft
Vahlefelds Blick auf das Demokratieverständnis der Deutschen ist ebenso treffend wie erschreckend: „Das Verständnis der Deutschen für die Demokratie kann sich als großes Missverständnis entpuppen. Denn ganz offenkundig weigern sich die Deutschen nicht, einem Führer zu folgen, sondern sie haben nur Angst, dass es nochmal der falsche sein könnte.“ Der Autor vermisst das Verständnis von Demokratie als Rechtssystem, als der Herrschaft des Rechts anstelle einer Moral, die sich über das Recht erhebt – ich auch. Dafür, dass dieses Verständnis auch über 70 Jahre nach Hitler in Deutschland nicht ausgeprägt ist, sind die Zeitgeist-Träger der Berliner Republik weitaus mehr verantwortlich als die der Bonner Republik.

Der „Widerstand gegen die Herrschenden“, den „die Linke“ in den Sechzigern ausrief, beendete sie final: „Mit dem September 2015 jedoch wurde endlich wahr, was Kaiser Wilhelm II so gerne gekannt hätte: keine Parteien mehr, sondern nur noch Deutsche. Und die Linke skandierte mit Entzücken.“ Angela Merkel werde oft die Sozialdemokratisierung der CDU vorgeworfen. Doch, sagt Vahlefeld, vergliche man den letzten SPD-Kanzler mit Merkel, fiele auf, „dass Gerhard Schröder eine Agenda hatte und sie verfolgte, bis sie durchgesetzt war und dafür sogar seine Abwahl in Kauf nahm.“ Die Strategie Merkels dagegen sei „vollkommen agendalos“. Sie warte ab die Medienstimmung ab, bevor sie sich im letzten Moment entscheide. Deshalb seien das dann oft Kehrtwenden, als hätte sich Merkel vom Saulus zum Paulus gewandelt – freilich ohne gesellschaftlichen Diskurs. Die CDU sei also nicht sozialdemokratisiert, sondern habe sich von Merkel schlicht entpolitisieren lassen.

Ob die AfD als Abspaltung von der CDU dieser „weit mehr Schaden zufügen kann“, als die Abspaltung der Linkspartei der SPD, hält Vahlefeld für offen. Über die heutige Politiklandschaft sagt er:

„Wenn man die Reden der früheren Wortführer der Studentenproteste der 1960er Jahre heute nachliest oder -hört, stellt man fest, dass viele der Parolen von damals heute fast wortgleich von den sogenannten Rechten vorgetragen werden. Ob es die der Lügenpresse, der Systemmedien oder des Volkes, das belogen wird, ist: Die Revolution in Deutschland kommt immer mit einem Zuviel an Pathos und Hass daher.“

„Beide – die neuen Rechten wie die alten Linken – treten bzw. traten dafür ein, die durch das System sklerotisierte Demokratie wieder den Menschen zurückzugeben. Eines der Hauptanliegen der Grünen in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts waren Volksentscheide und der Kampf um die direkte Demokratie à la Joseph Beuys. Heute wollen die Grünen davon nichts mehr wissen; zu tief sind sie bereits im System angekommen. Die Geste des Systembrechenden und Revolutionären, die die neuen Rechten an den Tag legen, erinnert doch sehr stark an das Pathos der 1968er, und der heutige linke Abwehrreflex erscheint merkwürdig geschichtsvergessen.“

Den geistigen Abstand des Autors vermisse ich in den allermeisten Teilen der Medienwirklichkeit von heute.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Herrschaftssprache – hier ein wunderbares Beispiel von Georg Schramm:

https://www.youtube.com/watch?v=8bOWdw8qbr4

ich hab das Buch noch nicht gelesen, doch wenn die alte CIA-Meme von den „Verschwörungstheorien“ auftaucht, (nicht näher beschrieben) melde ich mich jetzt sogar an, und unter Klarnamen, so wichtig ist mir da eine Nachfrage. „Statt der umlaufenden Verschwörungstheorien über Merkels Motive und die Unterstützung bis Duldung ihrer (Nicht)Handlungen…“ Merkel schließt die Grenzen nicht, um sich für die Grünen wählbar zu halten, bzw. Rot/Rot/Grün zu verhindern, so ähnlich wie bei der „energiewende“ oder der „ehe für alle“ — das ist keine ganz eigene Qualität? pure Macht (erhaltungs) Politik, um den Preis, dass kein Stein auf dem anderen bleiben wird, in… Mehr
Es ist interessant und notwendig, wie der Autor (Vahlenfeld) mal sozusagen das Weltbild ernstzunehmen („No borders“) und ihm nachzuspueren, solche Stroemungen gibt es ja auch in Schweden, woanders dann aber nur noch vereinzelt. Nur, – wie gerade jetzt auch wieder, wenn ich mir das so zu Gemuete fuehre – das geradezu Anstoessige ist ja das total Irrationale und Widervernuenftige dieses sagen wir mal „Glaubens“, dass er schon im naechsten logischen Schritt: No borders, ok, dann kommen hunderte von Millionen (nach Heinson: ca. 1/3 Ausreisewillige aus Schwarzafrika (1 Mrd) und Maghreb (rund 300 Mio + Rest), UND dann?! Dieses Weltbild faellt… Mehr
Es ist wichtig diesen extrem bedrohlichen Prozess auf das Wesentliche zu reduzieren und verständlich zu machen. Man muss sich hüten davor besonders originell sein zu wollen, die Lage ist zu ernst um sich zu profilieren. Wir müssen wirklich einfach verstehen was hier abläuft, aber auch in anderen westlichen Ländern, übrigens nicht in Osteuropa. Man muss auch schlicht die Lügen, Mythen, Neurosen und Widersprüche aufdecken: Einer der größten ist dass Linke angeblich das Wohl der breiten Bevölkerung, vorzugsweise der Unterprivilegierten, wollen, aber gerade denen am meisten schaden. Zugunsten der Verwirklichung einer irren Vision von Grenzenlosigkeit und „internationaler Solidarität“. Dabei ist auch… Mehr

Seien wir doch mal ehrlich !
Ehrlich zu uns selbst …..
Es vergeht kaum ein Tag bzw. Nacht , an dem nicht eine neue “ Sau “
durch das Dorf getrieben wird ….
Mal eine nette , mal eine hässliche …. , und Heerscharen von
Kommentatoren sitzen vor ihren Computern , und können es nicht
erwarten , die Meinung von anderen Leuten zu einem Thema zu
erfahren ,,,,, , und anschließend sich selbst dazu zu äußern .
Ganz nett !
Aber nützlich ?

Faulheit trifft es wohl nicht 100%ig. Trägheit, immerhin eine der Todsünden oder der Weg des geringsten Widerstandes fände ich passender.
Warum sonst sollte Politik nach Meinungsumfragen und Verträglichkeit der Bilder in den Medien „gestaltet“ werden.

Das Gruppen wie das Soros Imperium mächtig am manipulieren sind, ist zu vermuten. Aber ebenso relevant ist auch die Dekadenz von Jahrzehnten behaglicher Wohlstandsgesellschaft, abgeschirmt von jeder Notwendigkeit einmal „Haltung“ zu zeigen.
Und nun hat man aus Jux und Dollerei die Grenzen niedergerissen um absolut unverzärtelte Bevölkerungsmassen ins Land zu lassen. JETZT besteht die Notwendigkeit und wieder machen die Regierenden die Augen zu.

„Mal eben kurz die Welt retten: Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung“. Bitte machen auch Sie nicht den Fehler, alles in einen Topf zu werfen. Nachkriegskinder, die exaxt gegen Größenwahn und Selbstverleugnung waren, haben das nicht verdient. Dieses linksgrüne Geschwätz kam erst in der 1970er+80ern auf. Und jeder, der etwas auf sich hielt, hat sich von diesen Parolen ferngehalten, Auch von der 68igern, die arbeitsschau gegen jeden und alle demonstrierten. Die Nazikeule bühte erst später auf. Der überwiegende Teil unserer Eltern hatte nichts mit dem Holocaust zu tun, sondern waren zwangseingezogen, sind gefallen oder schwerstbehindert nach Hause gekommen. In den… Mehr
Beeindruckendes Buch mit Tiefgang in der Beschreibung und Bewertung grundlegender Entwicklungen. Ich greife nur mal 2 Schwerpunkte heraus. 1. „… den Zeitgeist in die Regierungsverantwortung erhoben, die ’schnatternde Klasse‘ als praktische Vernunft geadelt und das Hochtechnologieland Deutschland einer Bildungselite ausgeliefert, die Fortschritt allein als moralischen Fortschritt definiert und den technischen verabscheut.“ – – Und für alle diktieren will, was moralisch ist. Als Offenheit getarnt nur erzwingen will. 2. Gutmeinende seien diejenigen, die der Minderheit den Vorzug vor der Mehrheit geben. – – Genau hier beginnt jede falsche Entwicklung. Wenn ich das Wohl für jeden Bürger unseres Volkes im Sinn habe,… Mehr

Wie man den aktuellen Irrsinn ohne „Verschwörungstheorien“ erklären kann, ist mir eh schleierhaft.

Die albernsten fangen übrigens an mit: „Guten Abend, hier ist das erste deutsche Fernsehen mit der Tagesschau.“

Geht mir auch so. Ich denke, dass mittlerweile die Realität die sog. Verschwörungstheorie weit in den Schatten stellt. Interessanterweise haben sich fast alle Vorhersagen zu diesen sog. Verschwörungstheorien bewahrheitet. Das ist dann doch ein bisschen zu viel Zufall. Nein, ich bin mir sicher, dass die sog. Verschwörungstheorie so ähnlich funktioniert wie ‚Rechtspopulist‘ oder ‚Nazi‘. Damit wird jede Diskussion ausgeschaltet. Cui bono?

Der Begriff stammt ja aus den USA, um die „Gerüchte“ um den J. F. Kennedy-Mord zu diskreditieren.

Insofern liegen sie total richtig mit ihrer Einschätzung.

Was für ein gehaltvolles Buch. Danke Herr Goergen fürs Vorstellen.

Markus Vahlefeld, ein Name den man sich merken sollte.