Eine Ermutigung für alle Freunde der Freiheit

Zwei Generationen nach dem Ende der Nazi-Gewaltherrschaft und eine Generation nach Ende des DDR-Regimes ist eine Besinnung auf die freiheitlichen Traditionen der Deutschen überfällig. Eine Buchbesprechung von Roland Vaubel

„Eine deutsche Geschichte als Geschichte der Freiheit: Ist das nicht abwegig?” fragt Gerd Habermann am Anfang seines Buches. Nein, denn die deutsche Geschichte bietet eine „reiche politische Kultur der Freiheit, des Universalismus, eine fast unglaubliche Vielfalt politischer Institutionen und dazu eine reichhaltige Freiheitsliteratur”. Der inzwischen bei Historikern sehr beliebten kontrafaktischen Methode folgend billigt Habermann dem Hauptteil der Deutschen zu, dass sie „historisch einfach ‘Pech’ hatten, als eine ungünstige politische Konstellation im 20. Jahrhundert eine Entwicklung sich durchsetzen ließ, die schon beim Wegdenken einzelner Faktoren – wie zum Beispiel der Weltwirtschaftkrise oder der Dämonie Adolf Hitlers – auch weniger unglücklich hätte verlaufen können…” (Die kontrafaktische Methode fragt: Wie wäre die weitere Geschichte verlaufen, wenn es ein bestimmtes eher zufälliges Ereignis oder eine bestimmte ganz untypische Person nicht gegeben hätte?)

Die deutsche Freiheitsgeschichte beginnt mit dem freien Leben der Germanen verglichen mit dem „fiskalischen Zuchthausstaat” des spätrömischen Kaiserreichs. Bezeichnend, dass die Götter der Germanen keineswegs allmächtig waren. Karl der Große kommt bei Habermann nicht gut weg. Er zitiert Voltaire: „Der ehrwürdige Charlemagne hatte Erfolg, darum wird er von gedungenen Historiographen als Zierde der Menschheit gepriesen, obwohl er schreiendes Unrecht tat. Dieser fromme Christ hatte mehrere Frauen zugleich und war der Blutschande verdächtig. Den Mörder von Tausenden hat die Kirche heiliggesprochen. Nicht einmal seinen Namen konnte er schreiben und ging doch als Förderer der Wissenschaft in die Geschichte ein”. Habermann fügt hinzu, dass Karl bei den zwangsmissionierten Sachsen auf geringste Abweichungen vom römischen Glauben (etwa eine Verletzung der Fastenzeit) die Todesstrafe setzte.

Dieses Buch schließt eine Lücke
Eigentlich könnten die Deutschen Freiheit. Vorbilder gab es.
Die spätere Feudalisierung Deutschlands „war der Freiheit nicht ungünstig, weil es so viele konkurrierende Herren gab … Ein Herr, der versagte …, der das Recht brach, konnte abgesetzt oder verlassen werden”. Es entwickelte sich ein freier Bauernstand, und selbst die Leibeigenen hatten Rechte, von denen die römischen Plantagensklaven nur hatten träumen können.

Die Goldene Bulle (1356), die sieben Kurfürsten das Recht gab, mit ihrer Mehrheit den König zu wählen, bezeichnet Habermann als „politisches Kartell”. Er preist die freien Reichsstädte, Reichsdörfer, Reichsabteien und Bauernrepubliken in Norddeutschland und bietet einige Fallstudien. Auch der Städtebund der Hanse gehört hierhin. Die freien Reichsstädte usw. zahlten zumeist Reichssteuern und hatten bei Heerzügen und Besuchen des Königs Unterstützungspflichten zu erfüllen, waren aber ansonsten Inseln der Freiheit.

Luther appellierte zwar an das Gewissen des Einzelnen, war aber zu intolerant und wohl auch zu sehr auf der Seite der Fürsten, um als freiheitlich durchzugehen. „Die Liberalen seiner Zeit waren dagegen die epikuräisch-fröhlichen Humanisten”, konstatiert Habermann.

Es folgen die klassischen deutschen Freiheitsautoren des 18. Jahrhunderts: Schiller, Wilhelm von Humboldt, Kant, Herder, Justus von Möser – jeweils mit Schlüsselzitaten. Ihr besonderes Verdienst war die Entwicklung des liberalen Persönlichkeitsideals. Von Goethe, dem Fürstenfreund, der die französische Revolution von Anfang an ablehnte und die Karlsbader Beschlüsse (bis hin zur Pressezensur) billigte, stammt immerhin das Zitat: „Ich dächte, jeder müsse bei sich selbst anfangen und zunächst sein eigenes Glück machen, woraus dann zuletzt das Glück des Ganzen unfehlbar entstehen wird” (Gespräche mit Eckermann). Er schrieb überdies Freiheitsdramen wie den „Götz von Berlichingen und den „Egmont” und setzte sich als Minister für den Freihandel ein.

Wie Goethe wendet sich Wilhelm von Humboldt gegen die „naïve Gegenüberstellung von Egoismus und Altruismus” (als gäbe es nicht ein Drittes: die eigenen Möglichkeiten entwickeln, ohne anderen zu schaden, und ihnen dadurch sogar unabsichtlich nützen).

Ein immer wiederkehrendes Thema ist bei Habermann das Lob des „Konkurrenzpolyzentrismus”: Die Freiheit und die Kulturmöglichkeiten der Deutschen profitierten von dem Fehlen eines Zentrums. Dazu gehört die Verteidigung des Kleinstaats gegenüber dem preußisch-deutschen Machtstaatsdenken. Als Fallstudien erfreulicher Kleinstaaten beschreibt Habermann Sachsen-Weimar, Schaumburg-Lippe und Anhalt-Dessau. Zustimmend zitiert er Jacob Burckhardt: „Der Kleinstaat hat überhaupt nichts als die wirkliche tatsächliche Freiheit, wodurch er die gewaltigen Vorteile des Großstaats, selbst dessen Macht, ideal völlig aufwiegt”. Treffend auch das Bonmot von Montesquieu: „Die kleinen Staaten gehen an den großen zugrunde, die großen an sich selbst”.

Die Erfindung der sozialen Marktwirtschaft
Ludwig Erhard - Der Exot im Kanzleramt
Es ergibt sich von selbst, dass die „Gewaltpolitik Bismarcks” bei Habermann nicht gut wegkommt. Er kreidet ihm auch an, dass er die Wende zum Wohlfahrtsstaat und zum Protektionismus vollzog – die Freihandelstheorie bezeichnete Bismarck als „gemeinschädliche Krankheit”. Habermann nennt es außerdem „beschämend zu sehen, welch eine subalterne Rolle Vertreter des Reichstags 1871 in Versailles bei der Kaiserproklamation spielten”. Eingehend analysiert er die Spaltung der Liberalen. „Unser liberales Bürgertum hat sich im Laufe der Jahre im Zusammenleben mit dem überlegenen Kanzler zu Tode kompromittiert”, beschreibt der standhafte Liberale Ludwig Bamberger diese tragische Entwicklung. Auch Halbliberale wie Lujo von Brentano, Friedrich Naumann und Max Weber kommen zu Wort.

Was die Weimarer Republik betrifft, zeigt eine Analyse der Parteiprogramme der Deutschen Demokratischen Partei und der Deutschen Volkspartei, wie sehr sich die sogenannten „liberalen” Parteien vom Freiheitsideal entfernt hatten.

Das Buch schließt mit einem Ruhmeskapitel der deutschen Freiheitsgeschichte: Ludwig Erhard und die Ordo-Liberalen. Habermann beschreibt Erhard als einen „politischen Visionär”, dem eine Gesellschaft von Eigentumsbürgern vorschwebte. Er betont, dass Erhard die Marktwirtschaft gegen starke Widerstände in seiner eigenen Partei und gegen eine zunächst feindselige öffentliche Meinung, ja sogar gegen einen Generalstreik der Gewerkschaften durchsetzen musste. Er würdigt Erhards Vorbildfunktion für die marktwirtschaftlichen Reformer in Neuseeland (Roger Douglas) und Polen (L. Balcerowicz). Unter den ordoliberalen Freunden Erhards geht Habermann vor allem auf Wilhelm Röpke und Alexander Rüstow ein. Röpke emigrierte während des Dritten Reichs nach Istanbul und dann nach Genf und wurde zu einem führenden Vertreter des „Dezentrismus”.

Das sind nur einige Stichworte zum Inhalt dieses detailreichen Buches, das den politischen, ökonomischen und kulturellen Wettwerb als Leitmotiv der deutschen Geschichte hervortreten lässt.

Habermann ist Initiator und geschäftsführender Vorstand der Friedrich August von Hayek-Gesellschaft und Honorarprofessor an der Universität Potsdam. Sein Buch füllt eine klaffende Lücke auf dem deutschen Büchermarkt. So etwas hat schon lange gefehlt.

Roland Vaubel ist Professor emeritus für Volkswirtschafts­lehre an der Universität Mannheim und u.v.a. Mitglied des Wissenschaft­lichen Beirats beim Bundes­ministerium für Wirtschaft und Technologie.

Gerd Habermann, Freiheit in Deutschland. Geschichte und Gegenwart. Lau Verlag/Olzog edition, 276 Seiten, 24,00 Euro.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>
Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
NurEinPhilosoph
8 Monate her

Habe mich sehr gefreut, einmal wieder den Namen Wilhelm Röpke zu hören.

Vielleicht wäre Röpkes Buch „Die Gesellschaftskrisis der Gegenwart“ auch mal eine Besprechung wert.

Politkaetzchen
8 Monate her

Vielleicht sollten die Deutschen sich fragen was Freiheit ist.

Und nein, damit meine ich nicht auf ein BGE zu hoffen, um die dämlichsten Schnappsideen konsequenzlos umzusetzen, sondern wie gut es ist/war Selbstverantwortung zu besitzen.

Onan der Barbar
8 Monate her

„Er preist die freien Reichsstädte…“
Ach, ein weiterer Romantiker, der wie weiland Marcus Iunius Brutus Oligarchie mit Freiheit verwechselt. In den Hansestädten etwa reichte, wie die Anekdote um Störtebekers Hinrichtung zeigt, ein falsches Wort gegenüber einem Senator aus, um den Kopf zu verlieren. Freiheit geht anders.

Frank T.
8 Monate her

Ach – und ganz vergessen: Sie tragen voller Stolz ihren Demutslappen. Mehr Kriecherei geht gar nicht. Nachdenken geht auch nicht. Auf dem Beipackzettel steht ganz groß drauf: Hilft nicht gegen Viren! Aber heh! Die Kanzlerin hat es befohlen, da kann kein „Freiheitsliebender Deutscher, vom Stamme der Dichter und Denker“ gegen an. Da fängt er an zu kriechen. Wie schon so oft…

Politkaetzchen
8 Monate her
Antworten an  Frank T.

Selber zu denken ist halt was für Corona und Klimaleugnende Nazis, ist doch klar 🙂

Dieter Kief
8 Monate her

Das Gekrittel an JWv Goethe ist übrigens unnötig. Der war wirklich liberal, weil er produktivitäts- und aktivitäts- und spielorientiert zugleich war. Was viele heute irritiert ist, dasss Goethen gesehen hat, dass das Recht kein Allheilmittel ist und durchaus auch verderbliche Tendenzen zeigt. – Das ist ein ewiges Kainsmal der FDP, dass sie aus dem Würgegriff der Juristen nicht herauskommt. – Goethe wusste übrigens ganz gut, was er gegen die Juristerei zu sagen hatte, denn er war selber Jurist, hehe. – Die zeitgenössische Juristenskepsis findet sich bei dem namhaften US-Historiker Peter Turchin. Kannze googlen – lohnt sich! – Turchin sieht in… Mehr

Dieter Kief
8 Monate her

Jawoll, wertvoll dit Buch!
Gerade gehört: Kinder von Feunden haben in der zehnten und elften Gymnasialklasse ein halbes Jahr Geschichtsunterricht gehabt über die Antike, ein halbes Jahr über frühe Neuzeit und Aufklärung und – zwei Jahre Hitler. – Die Geschichte vor Hitler – kannze inne Pfeife rauchen…?!
Hambacher Fest 1832? – Davon haben die Kinder in der Schule nie gehört! –
.
„Ob wir aber Bindenbesen oder Jus Collegia lesen – Das tut, das tut nichts dazu! – Drum Ihr Bürger, drum ihr Brüder / alle eines Bundes Brüder / Tun wir, tun wir, was dazu!“

friedrich - wilhelm
8 Monate her

….ich habe von kant und hegel genug freiheit gelernt. karl der große war auch derjenige, der einen deutschen könig im schnee wartend in canossa, damit er zum papst vorgelassen würde, ermöglicht hat!