„Alles Nazis! Außer Mutti“

Die Meinungsführer und Kulturträger unserer Zeit werden von transgenerationell traumatisierten Kriegsenkeln gestellt. Deren persönliche Reife und Bewusstheit untersucht das Buch „Die Wiedergutmacher“ ebenso, wie deren Umgang mit einer historischen Krise. Ein Auszug.

Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

»Ich hoffe, dass man nicht weiterhin den Fehler begeht, den man im Moment laufend begeht: die AfD zu einer rechts-radikalen Partei zu machen. Es geht um das Erwachen des konservativen Bewusstseins. Konservativ ist, wer die Gewaltenteilung in allen Bereichen ernst nimmt.«

Rüdiger Safranski in DER SPIEGEL 12/2018, „Es gibt keine Pflicht zur Fremdenfreundlichkeit“

»Alles Nazis! Außer Mutti«, witzelt der Journalist und Schriftsteller Thomas Rietzschel auf Achgut.com, und in Bezug auf die überaus erfolgreiche Ausgrenzung konservativer Positionen fragt der Autor: »Wo wäre da noch ein wortgewaltiger Politiker, der dem entgegenhielte, dass der Konservativismus ein konstituierendes Element jeder Demokratie ist, insofern er auf der Bewahrung jener Werte beharrt, ohne die das demokratisch verfasste Gemeinwesen gar nicht bestehen könnte. Nicht zu reden davon, dass eine Demokratie, will sie den Namen verdienen, vor allem anderen eines sein muss: eine populistische, also volksnahe Staatsform.«

Heute gibt es kein »rechts« mehr, das irgendwie okay wäre. Jedes Kind hat die vermeintliche Bedeutung politischer Richtungsanagaben verinnerlicht: »Links« bedeutet so etwas wie barmherzig, modern und gerecht. »Rechts« bedeutet so etwas wie egoistisch, gestrig und missgünstig. Nur ein Idiot würde sich angesichts dieser Zuschreibungen freiwillig rechts verorten. Konservativ, patriotisch oder rechts zu sein, was an sich noch kein Verbrechen ist, ist angesichts dieser Zuschreibungen unmöglich geworden. Dass erst ein gewisses Maß an »rechts« ein »links« ermöglicht und ein Übermaß an »links« wiederum »rechts« bedeutet (und vice versa …), ist den meisten Menschen bereits viel zu kompliziert. Doch die Wirklichkeit ist de facto weitaus komplexer, als es vielen guten Menschen lieb ist. Zu diesem Thema schreibt Maxim Biller in der Zeit:

»In keinem Land der Welt gibt es so wenige Unterschiede zwischen Linksextremen und Rechtsextremen wie in Deutschland. Ich habe in meinen Kolumnen so viel angeschrieben gegen diese verschwommene Grenze zwischen Links und Rechts.«

Tatsächlich erkennen extreme linke und rechte Gruppen regelmäßig ideologische Schnittmengen und kommen wechselseitig auf die Idee, ihre Kräfte synergistisch zu bündeln. Die meisten Freund-Feind-Kennungen enden früher oder später ohnehin in antisemitischen und/oder antidemokratischen Modellen, denn mit zunehmend rechter wie linker Radikalisierung erscheint der ausgemachte Gegner, das »Schweinesystem«, größer als die gefühlten Unterschiede beider Gruppen. Wie überaus nah wiederum muslimische rechte Gruppen der klassisch faschistischen Ideologie stehen, wird jeden erschrecken, der sich diesbezüglich schlaumachen möchte. Interessanterweise sind linke Medien auffallend zurückhaltend mit der Berichterstattung über islamofaschistische Gruppierungen, die auch in Deutschland sehr aktiv sind. Da die tatsächliche, bizarre und invertierte Rechts-links-Paradoxie das schöne geordnete Weltbild zwischen Gut und Böse stört, hat man sich im Lager der guten Bürger auf eine wesentlich simplere Formel geeinigt, sie lautet: »Rechts = Nazi«.

Und die sind heute zurück im Reichstag! Schnappatmung und Panik allerorten. Nun gilt es, Flagge zu zeigen! Diesmal nicht! Wehret den Anfängen! Ein Volk von Widerstandskämpfern steht auf, geschlossen in den Reihen und über alle Parteigrenzen hinweg. Für ein Deutschland der Menschlichkeit und gegen die »Antidemokraten«.

In Bezug auf den neuen Bundestag heißt es, der AfD müsse man es nun zeigen, sie auf ihren Platz verweisen, sie offen stellen, an die kurze Leine legen, nicht das Geringste durchgehen lassen, sie erziehen … Wem es noch nicht aufgefallen ist – diese Maßnahmen empfehlen sich für den Hundeplatz. Ob sie zudem auch für den Bundestag geeignet sind? Dompteur in der Manege soll einer sein, der sich mit rechten und linken Hunden auskennt: Wolfgang Schäuble. Weggelobt ins Amt des Bundestagspräsidenten, einer der Letzten der alten Garde, der Merkel überhaupt noch gefährlich werden könnte. Denn Schäuble gehört noch zu einer nicht gänzlich domestizierten Männergeneration. Viel lieber umgibt sich Merkel mit ihren Dickerchen aus der Babyboomer-Generation, die nichts daran finden, für ihre Chefin niedliche CDU-Schildchen mit dem Aufdruck »voll muttiviert« drucken zu lassen. Tatsächlich besteht die neue Regierung inzwischen fast ausnahmslos aus Babyboomern, mit einem Durchschnittsalter von 50 Jahren.

METZGERS ORDNUNGSRUF 15-2018
„Dann geh‘ doch zur AfD!“
Doch stimmt die Gleichung Rechts = Nazi = AfD tatsächlich? Ein Buch wie meines kommt an einer Auseinandersetzung mit der neuen Partei »Alternative für Deutschland« sicher nicht vorbei. In der Phase meines Widerstandes gegen meine politische Neuorientierung suchte ich nach Argumenten, um meine zögerliche Zustimmung für Meinungen aus politisch konservativen Kreisen zu entkräften. Obgleich von Skepsis und einer inneren Haltung getragen, aus diesen Ecken könne prinzipiell nichts Richtiges kommen, war ich dennoch frei genug, mich eingehender mit FDP, CSU und AfD zu beschäftigen. Um es vorwegzunehmen: Aus mir wurde weder ein Sympathisant noch ein Mitglied, noch ein Anwalt der AfD. Trotzdem war ich als Freidenker frei genug, mir selbst zu erlauben, mich umfassend und vorurteilsfrei zu informieren. Zudem erkenne ich grobes Unrecht. Die Beschäftigung mit der AfD ist mir inzwischen insofern wichtig geworden, da man am öffentlichen Umgang mit der Partei, ihren Mitgliedern, Wählern oder Sympathisanten die Prinzipien einer neuen Hexenjagd studieren kann.

Unisono alle Eliten, also Parteien, Medien, Künstler und die Regierung sowieso, haben alles getan, um die neue Partei zu diskreditieren. Obgleich man hierbei überaus populistisch vorging, war dieses Attribut einzig im Zusammenhang mit der AfD erlaubt. Ohne den Zusatz »rechts-populistisch« oder »rechts-extrem« kam keine Berichterstattung über die AfD aus. Im Umgang mit der AfD fuhren die etablierten Medien eine Doppelstrategie aus totschweigen und aktiv diffamieren. Auch in Bezug auf die Berichterstattung zur AfD nimmt die Studie der Otto-Brenner-Stiftung Stellung. Zur viel beachteten Studie schreibt die Zeit:

»Bestimmte Standpunkte seien nicht bloß ignoriert, sondern auch diffamiert worden. Die Berichterstattung über die AfD etwa, meint [Michael] Haller, neige zu Ausgrenzung und Stigmatisierung. ›Dies gilt im Übrigen auch sehr deutlich für die Bildersprache, die wir ebenfalls untersucht, aber nicht in den Bericht aufgenommen haben.‹ Der von FAZ, SZ und Welt gestiftete Diskurs sei ›nicht integrierend, sondern segmentierend‹ verlaufen. Denn: ›Ausgeschlossen wurden nicht nur Radikale, sondern auch politische Akteure, die keinen fremdenfeindlichen Parolen folgten.‹«

Im Wahljahr 2017 Parteivertreter der AfD gar nicht erst zu Wort kommen zu lassen schien oberstes Gebot zu sein. Eine Statistik der Partei-Talkshow-Gäste von 2017 zeigt, wo die Vorlieben der Medienmacher lagen: CDU-Vertreter hatten 120 Auftritte, SPD immerhin noch 83, gefolgt von den Grünen mit 48 Auftritten, dann die FDP mit 35 Auftritten, Linke mit 27 Auftritten, Schlusslicht war die AfD mit ganzen 10 Auftritten. Doch selbst in den wenigen Auftritten, die man AfD-Vertretern zugestand, ließ man vorsichtshalber gar nichts anbrennen. Die Quote der anwesenden Gegner zum AfD-Politiker lag mindestens bei 5:1. Die AfD-Frau oder der AfD-Mann wurde gnadenlos niedergeredet. Eine quasi religiöse Einigkeit der Medien und Eliten sollte jeden Freidenker stutzig machen. Gibt es das wirklich, das absolute Böse, das man ausgrenzen, niederreden und diffamieren muss?

Wörter-Konfusion
Ein Ismus-Durcheinander
Natürlich war und ist die AfD aufgrund des Totschweigens in den etablierten Medien auf alternative Medien angewiesen. Und wer wirklich etwas über die Partei erfahren möchte, ist es ebenfalls. Es gibt fast keinen Parteitag und keine Wahlkampfrede, die sich nicht auf YouTube finden lässt. Allein zur Bundestagswahl habe ich mir 47 komplette Reden von AfD-Politkern angehört und analysiert. Darunter fand ich drei Reden, die ich als rechtsradikal einstufen würde, und zwei, die ich als rechtsextrem betrachte. Der deutlich überwiegende Teil der Reden bestand jedoch aus klassisch rechts-konservativen Positionen, die man noch vor zehn Jahren genauso auf einer Wahlkampfveranstaltung der CDU, CSU oder FDP hätte hören können. Ja sogar in der SPD gab es Haltungen, die sich kaum von jenen der AfD unterschieden hätten. 1969 benutzte die SPD Wahlslogans, die heute als Naziparolen gelten würden: »Deutsche – Wir können stolz sein auf unser Land. Wählt Willy Brandt.«

80 Prozent des AfD-Wahlprogramms von 2017 hätten aus dem CDU/CSU-Wahlprogrammen von 2002 stammen können. Wesentlich kurioser als das Programm der AfD ist die Tatsache, dass dessen Inhalte einstmals Kernthemen der heute grün angelaufenen Kanzlerin waren.

2002 warnte Angela Merkel im deutschen Bundestag eindrücklich vor einer neuen Einwanderungswelle und behauptete, zuerst müsse man sich um die offensichtlich nicht geglückte Integration der hiesigen Migranten kümmern. Und 2005 erklärte sie, die Laufzeitverlängerung für deutsche Kernkraftwerke sei vollkommen alternativlos. De facto rettet Merkel heute einzig die Vergesslichkeit ihrer »mündigen Bürger«. Die Aussagen ehemaliger CDU-Mitglieder, die heute in die AfD gewechselt sind, finde ich überaus nachvollziehbar. Diese stellen unisono fest, dass sie sich keinen Deut nach rechts bewegt haben, vielmehr sei ihre ehemalige Partei unkontrolliert nach links gedriftet.

Trotzdem gibt es sie noch, die »Last Men Standing« der CDU. Ein mutiges letztes Grüppchen, das sich darauf besinnt, was die Partei vor Merkel ausgemacht hat und was das »C« im Namen bedeutet: »WerteUnion – Freiheitlich konservativer Aufbruch«. Der sympathische Bundesvorsitzende Alexander Mitsch bezeichnet sich trotz jahrelanger Profikarriere bei der CDU inzwischen als »Hobbypolitiker«. Mitsch vergleicht die Herkulesaufgabe, die CDU vom Linkskurs zurück in die konservative Mitte zu ziehen, mit einem Marathonlauf, bei dem jetzt schon die Knie schmerzen.

Heute ist eben alles anders. Ginge es nach den Maßstäben der linksgrünen politischen Korrektheit, müsste man selbst so integre Männer wie Helmut Schmidt oder Helmut Kohl auf dem Scheiterhaufen verbrennen: »Wer die Zahlen der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens in Kauf« (Helmut Schmidt, »Außer Dienst« 2008). »Die Zahl der Ausländer in Deutschland muss halbiert werden« (Helmut Kohl, Die Welt, 17.3.1983). Inzwischen will man von alledem nichts mehr wissen; es gibt sogar immer mehr Tendenzen, die ehemaligen Heroen vom Sockel zu stoßen. Nach dem Fall des rechtsextremen Franco A. in der Bundewehr ging man nicht etwa als Erstes dem eigentlichen Skandal nach, der Frage nämlich, wie es um die deutschen Asylbehörden bestellt ist. Denn wie war es überhaupt möglich, dass sich kurzerhand ein deutscher Bundeswehrleutnant, der kein Wort Arabisch spricht, mal eben als arabischer Flüchtling registrieren lassen konnte? Statt dieser wichtigen Frage nachzugehen, startete Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen als erste Amtshandlung eine Reinigungswelle gegen rechte Umtriebe in der Bundeswehr. Und siehe da – Nazizeugs überall! Zum Opfer der Säuberung fiel dann auch das jahrzehntelang hängende Foto von Helmut Schmidt, das ihn in Luftwaffenuniform der Wehrmacht zeigte. Volksheld hin und Flutkatastrophe her – das »Nazifoto« von Schmidt musste weg.

Man muss die konservativen Positionen der AfD nicht mögen und man muss sie auch nicht teilen – die Partei pauschal als das Böse unter der Sonne zu diffamieren ist jedoch unredlich und falsch. Dabei ist es unstrittig, dass die AfD tatsächlich rechtsextreme Mitglieder in ihren Reihen hat. Nach meinem subjektiven Überschlag sind es vielleicht 15, möglicherweise sogar bis zu 20 Prozent. Dies ist bedauerlich, aber für eine neue Partei im rechten Spektrum nicht wirklich ungewöhnlich. Einen ähnlichen Prozentsatz untragbarer Kräfte hatten die Grünen in ihren Gründungsjahren auch, man denke nur an den Pädophilie-Skandal. Zudem gibt es Parteien wie die Linke, die ohnehin einen festen Prozentsatz antidemokratischer Kräfte in ihren Reihen duldet, worüber sich niemand echauffiert.

Frankfurt am Main
Warum hassen Linke die neue Altstadt?
Um als neue Partei auf Dauer für eine breitere Mehrheit wählbar zu sein, wird es für die AfD allerdings darauf ankommen, sich von ihren schrillen, ultrarechten Kräften zu trennen. Die Zukunft der AfD ist diesbezüglich völlig offen. Trotzdem darf man berechtigt hoffen, dass die Entwicklung einem einfachen und beruhigenden Selbstregulativ unterliegt: Sofern sich der ultrarechte Flügel der Partei noch weiter vergrößert, schrumpft die Partei als Ganzes. Sofern es der Partei aber gelingt, sich von ihren rechtsradikalen Kräften zu trennen, könnte sie weiter wachsen. In letzterem Fall könnte sie zu einer ernsten, neuen, konservativen Volkspartei werden, nämlich zu dem, was die CDU vor Merkel einstmals war. Sofern es die ehemaligen Volksparteien auch weiterhin nicht schaffen, völlig legitime, konservative Positionen zu reanimieren, wäre eine geläuterte AfD tatsächlich eine Kraft, die das politische Spektrum Deutschlands braucht. Und dies sage ich nicht, weil ich glühender AfD-Anhänger bin, sondern weil ich zutiefst vom Prinzip der antagonistischen Kräfte überzeugt bin, denn hier halte ich es wie Thomas Mann: »Ich bin ein Mensch des Gleichgewichts. Wenn das Boot nach links zu kentern droht, lehne ich mich automatisch nach rechts. Und umgekehrt.«

Die große Angst der Linken und anderer Parteien ist jedoch, dass sie an obigen gesunden Selbstregulationsmechanismus nicht glauben. Die Skepsis gegenüber dem natürlichen Mechanismus zur Wachstumsbegrenzung allzu extremer Positionen ist einem tiefen Misstrauen gegen das eigene Volk geschuldet. In einem seiner letzten öffentlichen Auftritte bei Frank Plasberg (»hart aber fair«, Thema »Deutschland schafft sich ab«) geriet der berühmte Historiker Arnulf Baring fast in eine persönliche Verzweiflung über ebendieses Misstrauen gegenüber der deutschen Bevölkerung. Auf die Gefahr nach Rechtsradikalität, die sich eben nicht mehr einpendelt, antwortete Baring:

»Nein – das ist ja Unsinn! Es gibt weder ein intellektuelles noch ein personelles, noch ein finanzielles Raster für eine solche Entwicklung – das ist wirklich in Deutschland ausgestanden! […] Das Thema einzig als ein rechtsradikales anzugeben ist eine Verhöhnung der berechtigten Unruhe in der Bevölkerung, da dürfen sie sich nicht dazu bereit erklären!«

Lauter Déjà-vus für gelernte Ostdeutsche
Sie sind wieder da
Die Tragik ist: Je mehr die Linke ihrer Angst und dem Misstrauen gegenüber dem Volk nachgibt, desto mehr stört sie einen gesunden, sich selbst auspendelnden Prozess. Aufgrund ihrer Angst und der vermeintlich dringend nötigen Schritte im »Kampf gegen rechts« entwickelt die Linke entmündigende, paternalistische Zwangsmaßnahmen gegen die Bevölkerung, die bei vielen Menschen erst jene selbstbehauptenden Kräfte wecken, vor denen die Linke solche Angst hat. (…) Schaut man in die hasserfüllten Gesichter linker Demonstranten vor einem AfD-Parteitag, fragt man sich unwillkürlich, ob die größeren Extremisten tatsächlich im oder doch vor dem Gebäude zu finden sind. Unter dem Motto: »Stoppt den Hass« treffen sich besonders gute Bürger und skandieren in heiligem Zorn: »Ganz Berlin hasst die AfD!« Um der Forderung »Stoppt den Hass« Nachdruck zu verleihen, werden friedliche AfD-Sympathisanten von Brücken herab mit Altöl übergossen. Eine Friedensgeste, die sich seit dem Mittelalter bewährt hat, allerdings wurde das Öl noch erhitzt.

In Kürze wird sich jedenfalls zeigen, ob ich mit meiner These und Hoffnung bezüglich der Selbstregulation gegen extreme Kräfte innerhalb der AfD richtigliege. Seit kurzem erhöhen sich die Spannungen. AfD-Mitglieder, die eine legitime, konservative Alternative nach dem Muster der CDU vor 2002 aufbauen wollen, sehen sich Kräften gegenüber, die tatsächlich keine ausreichende Abgrenzung zum Nationalsozialismus aufbringen können oder wollen. Seit der Parteigründung hat es mehrere Wellen gegeben, in denen Vorstände und Mitglieder der AfD versucht haben, dem von außen herbeigerufenen Rechtsdrall ihrer Partei zu entkommen. Auf der Pressekonferenz zu ihrem Buch »Deutschland gehört auf die Couch!« schilderten die ehemaligen AfD-Gründer Hans-Olaf Henkel und Joachim Starbatty eindrucksvoll diesen Prozess und begründeten ihren Austritt aus der Partei.

Zu oft gesagt, um noch etwas zu bedeuten
Politische Sprache: „Nazilalie“ ‒ der Drang, Nazi sagen zu müssen
Für die politische Landschaft Deutschlands wäre es bitter, wenn die Strategie linker Ideologen doch noch aufgeht und aus der AfD tatsächlich eine zweite NPD würde. Die Technik hat sich europaweit bewährt: Man setzt unliebsame konservative Parteien der penetranten, dauerhaften Bezichtigung aus, bei den Mitgliedern handele es sich um Rechtsradikale und Rassisten. Nach einiger Zeit kann man sich sicher sein, dass sich genau diese Leute für die Organisation interessieren werden. Um sich aber gegen extreme Mitglieder zu wehren und diese wieder loszuwerden, verschleißen konservative Parteien ihre internen Kräfte. Diese fehlen dann für die eigentliche politische Arbeit. Verliert die Organisation diesen inneren Reinigungskampf, wird sie schließlich tatsächlich von den von außen herbeigerufenen Geistern beseelt. Diese Form des Rufmordes ist daher ein ziemlich effektives politisches Kampfmittel. Doch Denker wie Safranski warnen eindringlich davor, das Spiel »Die Geister, die ich rief« zu spielen, denn es ist ein Spiel mit dem Feuer. Eine Garantie, dass die radikalisierte Organisation tatsächlich schrumpft, kann nämlich keiner mit Sicherheit geben. Dem Bannspruch »In die Ecke, Besen, Besen« wollen sich gewisse Geister nicht fügen. Für die AfD wird es daher darauf ankommen, ihre legitime Position als neue konservative Kraft gegen links und gegen rechts zu verteidigen.

Leider kommt man nicht umhin festzuhalten, dass Alexander Gauland mit Beiträgen wie seiner »Vogelschiss-Rede« derartige Anstrengungen konterkariert. Gauland sagte: »Wir bekennen uns zu der Verantwortung für die 12 Jahre. Aber, liebe Freunde, Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte.« In erster Linie beleidigt Gauland natürlich Hitler und die Nazis, indem er sie als »Vogelschiss« bezeichnet. Doch man kann aus dem Gesagten auch hören: Der Nationalsozialismus und damit der Holocaust wären lediglich ein Vogelschiss gewesen. Genau diese mangelnde Trennschärfe, oder bewusste Provokation, macht es Gegnern der Partei so leicht, die AfD pauschal zu diskreditieren. Natürlich hat Gauland recht, wenn er sagt, dass man deutsche Identität und Kultur nicht auf 12 Jahre Nazidiktatur verengen darf, dennoch ist es völlig unakzeptabel, eine der größten menschlichen Katastrophen, auch für die Deutschen selbst, als »Vogelschiss« zu bezeichnen. Folgerichtig kommentiert der Chefredakteur des Cicero, Christoph Schwennicke: »Die Monstrosität der Verbrechen des Nationalsozialismus in Deutschland bemisst sich nicht in Jahren, sondern in Menschenleben.«


Auszug aus: Raymond Unger, Die Wiedergutmacher. Das Nachkriegstrauma und die Flüchtlingsdebatte. Europa Verlag, 396 Seiten, 22,- €.

Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„Schaut man in die hasserfüllten Gesichter linker Demonstranten vor einem AfD-Parteitag, fragt man sich unwillkürlich, ob die größeren Extremisten tatsächlich im oder doch vor dem Gebäude zu finden sind.“ Die Frage stellen Sie sich wirklich, so, in der Form??? Von wie weit links kommen Sie herüber und werden zum AfD-Versteher??? Vor der Halle stehen lupenreine Stalinisten, eine rote SA, deren Wille zur Vernichtung Andersdenkender nur durch tausende Polizisten gebremst werden, und Sie fabulieren über den Extremismus derer in der Halle. Ich fühle mich persönlich diffamiert durch solche verqueren Gedanken. Irgendwie kommt das nicht an bei manchen Leuten, dass 10.000.000 potentielle… Mehr

Danke für den Kommentar Herr Kemmerling, dann muss ich wenigstens nicht alles selbst schreiben.

Diese, Ihre Inbrunst braucht heute der Wandel. Mit Bekenntnislust, Wagemut und absolut ohne schlechtes Gewissen-so muss man sich heute als Afd-Wähler gerieren.

Schade das es keine Links zu den angesprochenen Reden oder Hinweise auf die Personen in der AFD gibt die nach Ansicht des Autoren rechtsextrem oder rechtsradikal sind. Dies schreibe ich nicht weil ich das grundsätzlich bezweifeln würde, sondern aus großem Interesse und weil ich selber ja nun auch schon länger speziell diese Partei ziemlich genau verfolge, sei es die Parteitage, Reden oder Einzelpersonen und mir das bislang noch nicht aufgefallen ist.

Darau können Sie ebenso lange warten wie auf die „Pogrom“-Videos aus Chemnitz. Es scheint bei einigen Zeitgenossen einfach zur Foklore zu gehören „AfD“ nie ohne Verweis auf angebliche Rechtsradikale zu sagen, die das Führerprinzip zurückhaben wollen und die Deutschen für die geborene Herrenrasse halten…

Das größte Problem, das ich sehe, ist Merkel in der CDU. Sie ist m.E. ausschlaggebend für die derzeitigen Verwerfungen und Grabenkämpfe in der politischen Öffentlichkeit und Parteienlandschaft, weil sie sie evtl. vieles ist, am wenigsten aber eine Konservative. Die kenne ich weniger von ihren Inhalten als von ihrem Habitus und Gebaren her. Sobald Merkel Geschichte ist, so oder so, wird die AfD wieder verschwinden, weil Deutschland ein ziemlich konservatives Land ist. Ja die anderen Parteien haben ihre unangenehmen Altlasten, deshalb bin ich da auch nicht. Sie machen sie nicht so geltend für die CDU, die FDP und die SPD. Das… Mehr
Es ist mir ein Rätsel, wie man auf so etwas kommen kann, dass Merkel das Grundübel der Misere ist und mit ihrem Abgang alles wieder ins Lot käme. Sehen Sie denn nicht, dass nahezu das gesamte politische, mediale und damit gesellschaftliche Spektrum nach linksaussen gerückt ist? Merkel konnte nur deshalb so erfolgreich werden, weil sie sich dieser marxistischen Entwicklung angepasst und damit ihre politischen Gegner marginalisiert hat. Das macht sie zu einem Symptom der Krise. Das lief unzählige Male so, etwa bei der Energiewende, der Migrationspolitik und natürlich bei der Staatsschuldenkrise, welche aufgrund des politischen Projekts € zu einem Dauerzustand… Mehr
Ich glaube hier irren Sie liebe Mozartin. Finde es immer wieder erstaunlich wie viele Menschen noch immer nicht wirklich mitbekommen zu haben scheinen was in den letzten 3 Jahren passiert ist. Das Land hat sich bereits grundlegend Verändert und ein Status wie vor 2015 kommt nie wieder zurück. Was kommen wird, das weiß ich auch nicht und kann wie alle nur spekulieren. Eines aber ist gewiß. Ich gehe insofern konform mit dem Autoren des Beitrages das sich nur die AFD selbst noch zerlegen kann und selbst dann bin ich nicht sicher ob Sie je wieder so klein würde im Osten… Mehr

Den Nagel auf den Kopf getroffen! Ja, und die Mozartin hat ein, sagen wir, unkonventionelles Herangehen an die Realität, das aber jedes Mal!

„Rüdiger Safranski in DER SPIEGEL 12/2018, „Es gibt keine Pflicht zur Fremdenfreundlichkeit“ –> So ist es. Man muss auch nicht fremdenfeindlich sein, wenn man nicht fremdenfreundlich ist. Wer sich die Bedeutung des Wortes „fremd“ vergegenwärtigt (nämlich: unbekannt; nicht vertraut) wird sich im Umgang mit fremden Sachverhalten, aber auch fremden Menschen, einer vernünftigen Herangehensweise an das Fremde zuwenden, nämlich „fremdenvorsichtig“ zu sein. Nur in linksgrünen „Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb“-Kreisen wurde und wird dieser dem Menschen evolutionär antrainierte Reflex per brutaler Gehirnwäsche aberzogen. Das Ergebnis ist eine Linksgrün-Jugend, die genauso extrem und fanatisch ist, wie einst die Hitlerjugend.… Mehr
Wie viele Mittelständer, Reiche und Superreiche in Deutschland befinden sich eigentlich in den Reihen dieser linksgrünen Weltverbesserer? Ich glaube ja, dass eine entsprechende Statistik mit dieser Aufschlüsselung sehr schnell die Wahrheit ans Licht bringen würde. Diese Weltverbesserer bestehen aus Pseudo-Intellektuellen, in der beruflichen Laufbahn Gescheiterten, insbesondere von der Allgemeinheit ausgehaltenen Unterhaltsempfängern (dazu zähle ich auch deren politische Vertreter), Studienabbrechern und Realitätsfernen. Was sie eint ist ihr Neid, NEID NEID und nochmals NEID. Erst wenn es allen genauso schlecht geht wie ihnen selbst, werden sie merken, dass niemand mehr da ist, der für ihren Lebensunterhalt sorgt. Dann müßten sie das erste… Mehr

Nachtrag: Bei den Grünen „gab“ es nicht Extremisten nur in der Anfangszeit, es gibt sie immer noch! Glauben Sie, dass Leute wie Trittin oder Fischer ihrem marxistischen Überzeugungen abgeschworen haben? Deren aktuelle Äußerungen belegen das Gegenteil! Sind die Forderungen von Karin Göring Eckhardt (KGE) oder Anton Hofreiter (AH) hinsichtlich Energiewende, Autobesitz, Migration etwa nicht extrem bis radikal? Oder deren Einstellung zu der gewaltausübenden Antifa? ***
Die Extremisten sitzen schon längst im Bundestag, und sie heißen nicht AfD.

Von Jürgen Trittin habe ich es gehofft, Fischer scheint doch eher bei Soros als bei Marx gelandet, von Palmer können Sie wirklich nichts Schlechtes sagen. Nein, die Grünen sind nach vielen Häutungen und Entwicklungen durchaus in unserer Gesellschaft angekommen. Die AfD ist noch sehr jung und der Autor beschreibt ja, auf was sie achten muss, um, hier, IN der Gesellschaft zu BLEIBEN. Die Grünen, vor allem die Linken kamen eher von den Rändern der Gesellschaft, wie vom Forum durchaus „richtig“ beschrieben, in der AfD sind weitgehend bürgerliche Leistungsträger, die Merkel nicht mehr ertrugen. Das ist kein Verbrechen, ein Riesenproblem sind… Mehr

„Nein, die Grünen sind nach vielen Häutungen und Entwicklungen durchaus in unserer Gesellschaft angekommen. “

Autorassismus und Totalitarismus sind für Sie also elementare Bestandteile unserer Gesellschaft?

Der Autor kategorisierte einige Reden von AfD-Abgeordneten als rechtsextrem und rechtsradikal. Er sagt auch, dass er 15 – 20% der AfD-Mitglieder als solche verortet.
Dies sind erst einmal unbewiesene Behauptungen und persönliche Meinungen. Die darf man selbstverständlich haben.

Wenn man aber versäumt, die Merkmale zu benennen (sie es die als extrem oder radikal benannten Vorträge konkret zu benennen), nach denen man zu diesen Behauptungen kommt, dann entziehen sich diese Behauptungen einer objektiven Überprüfung und werden damit zu einem Diffamierungsinstrument, das unter dem Mäntelchen scheinbaren Demokratieverständnisses daherkommt.

Ach und noch etwas!
Der Begriff Mutter Mama Mutti ist wohl weltweit ein durch und durch positiv besetzter Begriff. Für beinahe jeden Menschen ist die Mutter eine der wichtigsten Personen im Leben. Bei vielen Kindern ist Mama das erste Wort was sie lernen zu sprechen.
Wer hat es eigentlich geschafft selbst diesen Begriff ins Negative umzudeuten?

Mutti fand ich schon immer eher „kleinkariert, heimelnd“.
In gewisser Weise passte es für mich zu Merkel.
Wer sagt denn Mama oder Mutter Merkel?
Hat Deutschland übrigens nicht schon Mutter Beimer?

„Tatsächlich erkennen extreme linke und rechte Gruppen regelmäßig ideologische Schnittmengen und kommen wechselseitig auf die Idee, ihre Kräfte synergistisch zu bündeln.“ Es heißt ja auch National – Sozialisten. Also streng genommen müssten man die als NaSos abkürzen. Geschichtsbewusstsein und ernsthaftes anstrengendes Nachdenken war noch nie Sache der Linkspopulisten. Man diskutiert seit 100 Jahren im Kreis herum. Eben darum wäre allein diese politische Auseinandersetzung, sprich der Streit der Meinungen, oder von mir aus und aus der Ideologien, kein Problem. Am Ende sogar von Vorteil. Nein-, dass Problem ist der faschistische intolerante und am Ende alles zerstörende Islam. Politische Debatten werden kommen… Mehr

Ich sehe weniger, dass sie zusammengehen, als dass sie sich vor allem bekriegen und damit die Situationen öffentlichen Chaos zu verantworten haben, auf die dann meist ein Polizeistaat folgt oder irre ich?

Insgeheim macht doch selbst unsere Regierung Werbung für die AfD: Die peinlichen Unterwerfungsgesten, das ganz tiefe Bücken der Regierung vor dem Despoten Erdo in dieser Woche dürfte demoskopisch weitere 2-3% mehr bei der AfD bedeuten.