Zentralmoschee Köln: Ditib will Muezzin-Ruf beantragen

Die dem türkischen Staat unterstehende Ditib will für die von ihr betriebene Zentralmoschee Köln einen Antrag auf Genehmigung des Muezzin-Rufs stellen. Dabei war der Verzicht darauf eine der Bedingungen für den damals umstrittenen Moschee-Bau.

IMAGO / Steinach

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker gestattete den Muezzin-Ruf Anfang Oktober quasi im Alleingang – zunächst als auf ein zwei Jahre befristetes Modellprojekt mit Auflagen: Der Muezzin soll nach Genehmigung zwischen 12 und 15 Uhr fünf Minuten lang zum Freitagsgebet rufen dürfen. Nun will die Kölner Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld diese Genehmigung beantragen, wie der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet. Das kündigten zwei Funktionäre der Ditib, die Betreiberin der Moschee ist, gegenüber der Zeitung an. Die Antragsformulare sollen demnach noch in dieser Woche eingereicht werden. Die Ditib (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion) untersteht dem Präsidium für religiöse Angelegenheiten der Türkei, das dem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan direkt unterstellt ist.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Für ihren Schritt, den Muezzin-Ruf zu erlauben, der für viele überraschend kam, bekam die Oberbürgermeisterin viel Kritik. Der Kölner Stadt-Anzeiger hatte hierzu bereits ein zweiseitiges Dossier in seiner Ausgabe vom 16./17. Oktober 2021 veröffentlicht. Demnach war der Kölner Rat der Religionsgemeinschaften vorab nicht darüber informiert worden, obwohl er nur einen Tag vorher mit Reker zusammensaß. Dem Gremium gehören 21 Religionsgemeinschaften und Organisationen an, und es tagt alle acht bis zwölf Wochen auf Einladung der Oberbürgermeisterin. „Wir haben uns schon sehr gewundert, dass der Gebetsruf bei der Sitzung kein Thema war“, wurde ein Teilnehmer zitiert. Reker habe es mit keinem Wort erwähnt, sie hätten es erst aus den Medien erfahren.

Nachdem die Stadtsprecherin auf Nachfrage der Zeitung damals zunächst behauptet hatte, das wäre sehr wohl Thema beim Rat der Religionen gewesen, korrigierte sie sich später und räumte ein, das Gremium habe sich nicht ausdrücklich mit dem Gebetsruf befasst. Warum diese „Geheimniskrämerei bei einem derart polarisierenden Thema?“, fragte der Kölner Stadt-Anzeiger in dem Dossier.

Triumph für Erdogan
Muezzinruf in Köln: Weitere Städte in Deutschland könnten folgen
Auch in der CDU-Ratsfraktion war man über den Alleingang von Reker verärgert. „Toleranz und Integration sind keine Einbahnstraßen. Die Ditib ist in der Vergangenheit leider mehr durch mangelnde Transparenz als durch ein offenes Miteinander aufgefallen“, so Fraktionschef Bernd Petelkau in seiner Stellungnahme. Dafür hätten die Menschen in Köln ein feines Gespür. Die aktuelle Diskussion spiegele den Unmut über dieses Verhalten wider. Die Kritik der SPD-Fraktion fiel noch deutlicher aus, deren Vorsitzender Christian Joisten wurde zitiert: „Bei einem solchen Thema muss es vorab eine breite, gesamtgesellschaftliche Debatte geben.“ Das habe Frau Reker unterlassen und die Menschen vor vollendete Tatsachen gestellt. „Das war ein schwerer Fehler und hat der Sache einen Bärendienst erwiesen.“

Kölns ehemaliger Oberbürgermeister Fritz Schramma kritisierte den Vorstoß von Reker ebenfalls. „Wir haben der Ditib ohne Not den roten Teppich ausgerollt“, sagte er der Zeitung. Der Muezzin-Ruf würde keinen Gläubigen zusätzlich in die Moschee bringen und habe nur symbolischen Charakter. Die Befristung auf zwei Jahre hält Schramma für lebensfremd. „Mit welcher Begründung sollte man den Gebetsruf nach zwei Jahren wieder abschaffen? Wenn die Genehmigung einmal vorliegt, kann man sie nicht mehr einkassieren.“

Muezzin-Ruf
Lindner: „Wir haben die Freiheit der Religionsausübung, und dazu gehört auch das“
Unter seiner Ägide wurde der damals umstrittene Bau der Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld vorangetrieben, wobei sich Schramma stark dafür einsetzte. Der 2008 mit der Ditib vereinbarte Verzicht auf den Muezzin-Ruf war eine der Bedingungen, ohne die der Moschee-Bau nicht zustande gekommen wäre. An der Einweihung der Moschee im September 2018 durch den türkischen Staatspräsidenten Erdogan waren dennoch weder er noch Reker noch ein anderer Vertreter der Stadt Köln beteiligt. Der damalige Bürgermeister Ehrenfelds, Jupp Wirges (SPD), nannte die Eröffnung eine „Feierstunde der Parallelgesellschaft“.

Nachdem die Zentralmoschee nun ankündigte, den Antrag zu stellen, rechnet Schramma mit Protesten von Nachbarn der Zentralmoschee in Ehrenfeld, schreibt der Kölner Stadt-Anzeiger nun. Mit den anderen Kölner Moscheegemeinden sei die Ditib im Gespräch, so Murat Şahinarslan, einer ihrer leitenden Funktionäre und Direktor des Moscheeforums. Jede Gemeinde würde selbst entscheiden, ob sie einen Antrag einreicht. Zuvor hatte schon eine Moschee in Köln-Mülheim den Antrag gestellt, der aber noch geprüft wird. Zehn weitere Moscheen haben bislang lediglich ihr Interesse bekundet.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

34 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bhayes
19 Tage her

Dieser Ruf ist nicht legitimierbar, er muss unterbleiben.

Konservativer2
19 Tage her

Die Einschläge kommen Tag für Tag näher. Nun waren Städter vor Jahren dafür berüchtigt, gerne mal gegen das Geläute der Kirchenglocken zu prozessieren, sobald sie aufs Land gezogen waren. Würden dieselben nun auch gegen den Friedensruf des Muezzin vorgehen?

Es dauert nicht mehr lange, und wir sind froh, wenn wir überhaupt noch eine Kirche betreten können, jede Wette.

„Gesamtgesellschaftliche Debatte“. Die ist durch. Gecancelt nämlich, und das von vorne herein.

Dr_Dolittle
20 Tage her

Darf ich mich als Kathole „getriggert“ fühlen, wenn jemand behauptet sein Gott sei Größer als meiner? Oder gibt es da unterschiedliche Maßstäbe? Hat in Deutschland mal jemand gegen Islamisierung demonstriert? War es mal eine Verschwörungstheorie zu behaupten, die Islamisierung schreite voran?

Jan Frisch
20 Tage her

Ich kann Ihnen als Kölner versichern, dass in Ehrenfeld schon heute überwiegend Moslems leben und auch die Geschäfte auf der zentralen Venloer Straße fast ausnahmslos in moslemischer Hand sind. Die deutschen Kölner sind in aller Regel Rentner, die nur aus Gewohnheit noch dort geblieben sind, aber sie werden in wenigen Jahren ausgestorben sein.

Jan Frisch
20 Tage her

Endlich! Die Kölnerinnen und Kölner können es kaum noch abwarten! Erst der Karnevalsbeginn und jetzt das! Die Partystimmung kocht über!
https://www.youtube.com/watch?v=1mKcQyvkwkM

Fatmah
20 Tage her

Nichts gegen die Ausübung fremder Religionen im Ganzen. Aber beim Islam handelt es sich meiner Meinung nach, zumindest teilweise, um eine Ideologie die die Rechte der Frauen missachtet und zu Gewalt gegen Andersdenkende aufruft.
Wir bekämpfen jede noch so fein hervorgebrachte Kritik als Hass und Hetze, sind schnell mit der Keule des welteinzigartigen Straftatbestands der Volksverhetzung der auf jede Form der Meinungsäußerung angewandt werden kann aber den politischen Islam machen wir hoffähig?

Wie passt das zusammen mit einer toleranten und allerten Gesellschaftsform, Frau Reeker?

Mausi
20 Tage her

„Bei einem solchen Thema muss es vorab eine breite, gesamtgesellschaftliche Debatte geben.“ Das habe Frau Reker unterlassen und die Menschen vor vollendete Tatsachen gestellt. „Das war ein schwerer Fehler und hat der Sache einen Bärendienst erwiesen.“ Es geht mir um die Formulierung „hat der Sache einen Bärendienst erwiesen“: Was versteht der Leser unter „der Sache“. Denn „der Sache“ ist ein Ausdruck, der nicht exakt benennt. Und „die Sache“ ist f9r den Sprecher nicht unbedingt das gleiche wie „solches Thema“, von dem vorher zu lesen ist. Auch wenn der Leser dazu verführt wird zu glauben, es gehe bei beiden Formulierungen um… Mehr

Innere Unruhe
20 Tage her

Sehr geehrte Frau Furjan,
mich würde es sehr interessieren, auf wessen Initiative der Ruf erlaubt wurde. War das ein „Zeichen“ seitens der Deutschen oder haben Muslime explizit danach gefragt?

Innere Unruhe
20 Tage her

Kann ich denn als nicht Muslim erkennen, was da gerade gerufen wird?
Es wurde so viel darüber diskutiert, ob St.Martin Umzug in Laternenfest und Weihnachtsmärkte in Wintermärkte umbenannt werden sollen, weil manche sich beleidigt und ausgeschlossen fühlen.
Wird es eine deutsche Übersetzung geben, oder soll man sich blind darauf verlassen?
Der Bürger hat das Recht, jedes öffentlich ausgestrahlte Wort zu verstehen.

Konservativer2
19 Tage her
Antworten an  Innere Unruhe

Hallo? Wann merken Sie endlich, dass Sie als Kartoffel (weil an allem Bösen dieser Welt schuld) den vorauseilenden Gehorsam ausüben müssen und als Privilegierter, möglicherweise noch alter und weißer Mann, auf jede – auch nur möglicherweise – beleidigte Seele einzugehen haben?

Judith Panther
20 Tage her
  • „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ – in Die Brüsseler Republik, Der Spiegel, 27. Dezember 1999.

Irgendjemand hat Junckers Zitat anscheinend ins Muslimische
übersetzt.

Last edited 20 Tage her by Judith Panther