Wirtschaftslobby für Willkommenskultur

„Wir schaffen das!“ – Neu aufgelegt vom Arbeitgeberpräsidenten.

Getty Images

Wirtschaft ist käuflich. Sie muss es sein, denn ihre Produkte und Dienstleistungen muss man kaufen können. Aber muss auch Wirtschaftslobby käuflich sein, gar politisch käuflich sein? Nein, eigentlich nicht, zumindest nicht in einem Staat, der sich demokratischer Rechtsstaat mit sozialer Marktwirtschaft nennt. Trotzdem gibt sich Wirtschaftslobby als Fähnchenwinker- und Claqueur-Lobby immer wieder und gerne den politisch Mächtigen hin; weil sie sich Steuererleichterungen, geringere Umweltauflagen, Exportchancen, billige Arbeitskräfte und anderes mehr erwartet. Schlicht: Weil sie auf den eigenen Vorteil bedacht ist. Das ist im Grund nicht illegitim, solange es nicht auf Kosten des Gemeinwesens und des Gemeinwohls geht.

Kein "MASTERPLAN MIGRATION"
Spurwechsel: Fachkräftezuwanderung erklärt den Bankrott der Einwanderungspolitik
Nun hat einer der obersten Wirtschaftslobbyisten wieder einmal den Kotau vor einer Kanzlerin gemacht, die auch drei Jahre nach einer rechtswidrigen Grenzöffnung immer noch nicht einsieht, was sie damit aus diesem Land gemacht hat. Ingo Kramer (65) heißt der Mann, seit November 2013 ist er Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA). Was sein Motiv ist, sich wie folgt in einem Interview zu äußern, bleibt sein Geheimnis. In einem Interview mit der Augsburger Allgemeinen vom 14. Dezember 2018 hatte man ihn gefragt: „Schaffen wir das also mit der Integration der Flüchtlinge, wie Kanzlerin Angela Merkel gesagt hat?“ Kramer antwortet: „Mit dieser Annahme liegt Frau Merkel richtig. Und ja, wir schaffen das mit der Integration. Die meisten jungen Migranten können nach einem Jahr Unterricht so gut Deutsch, dass sie dem Berufsschulunterricht folgen können. Von mehr als einer Million Menschen, die vor allem seit 2015 nach Deutschland gekommen sind, haben heute bald 400.000 einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz, die große Mehrheit in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung, und sind damit integriert …“

Wäre Kramer parteipolitisch halbwegs ausgewogen gewesen, dann hätte er noch andere Säulenheilige der „no-borders“-Bewegung gelobt: Martin Schulz (SPD) mit seinem Spruch „Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold.“ Oder die „grüne“ Katrin Göring-Eckardt mit ihrem „Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt.“

Aber lassen wir das. Bieten wir dem Herrn BDA-Präsidenten einfach ein wenig Nachhilfe. Dann wird er – vielleicht – einsehen, dass nichts zum Besten steht. Drei Belege nur! Die Kriminalstatistik lassen wir politisch korrekt mal außen vor.

Erstens: Im August 2018 waren im SGB II 4,10 Millionen Personen im erwerbsfähigen Alter leistungsberechtigt – darunter 609.000 Schutzberechtigte, rund 4 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Siehe hier.

Zweitens: Im November 2018 waren 459.000 geflüchtete Personen bei der Bundesagentur für Arbeit oder einem Jobcenter als arbeitsuchend gemeldet. Die Mehrheit von ihnen befand sich in Integrations- oder Ausbildungsmaßnahmen und stand somit dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung. 177.000 Geflüchtete waren als arbeitslos registriert. Das heißt: Sie standen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung.
Siehe hier.

Drittens: Nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erreichen mehr als 80 Prozent der Flüchtlinge in Sprachkursen nicht das Sprachniveau B1, das Jobcenter und Arbeitsagenturen als Mindestanforderung für einen Helfer-Job oder eine Ausbildung bezeichnen. Das berichtet die Zeitung „Bild am Sonntag“ und beruft sich dabei auf Informationen des BAMF. Besonders schlecht schnitten demnach Teilnehmer aus Eritrea und dem Irak ab. Jobcenter und Arbeitsagenturen seien besorgt über eine wachsende Zahl von Analphabeten unter den „Flüchtlingen”. Zwar hätten im ersten Halbjahr 2017 rund 43.000 an einem speziellen Integrationskurs für Analphabeten des BAMF teilgenommen, was einem Plus von rund zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspreche. Allerdings hätten trotz extra kleiner Lerngruppen und bis zu 1.300 Unterrichtsstunden danach immer noch vier von fünf „Flüchtlingen” so schlecht Deutsch gesprochen, dass sie keine Aussicht auf einen Helfer-Job oder eine Ausbildung hätten.
Siehe hier.

Zahlen liefern Fakten
Zuwanderer: Saldo von Hartz IV-Empfängern und Beschäftigten deutlich negativ
All das ficht Ingo Kramer nicht an. Er hofft wohl immer noch darauf, die Fachkräftelücken mit „Schutzsuchenden“ zu schließen. Merkels Migrationspakt lässt grüßen. Aber langsam: „Schutzsuchende“ suchen ja eigentlich Schutz in Deutschland, und zwar – so meint es wohl der Begriff – so lange, bis sie des Schutzes nicht mehr bedürfen und die „Fluchtursachen“ entfallen sind. Merkel und Kramer aber ticken wohl anders. Sie wollen unter den „Schutzsuchenden“ für den deutschen Arbeitsmarkt die Sahne abschöpfen, also diejenigen, die die leistungsfähigsten und fleißigsten sind. Gerade die sind es aber, die ihre Herkunftsländer am nötigsten brauchen.

Da ist man denn doch versucht, solche „Politik‘“ mit Kolonialismus zu assoziieren. Früher ging es Kolonialherren um die Ausbeutung von Rohstoffen und die Gewinnung von Sklaven. Diese Zeiten sind offenbar noch lange nicht vorbei. China beutet die Rohstoffe in Afrika aus, arabische Länder tun das, was sie schon vor Jahrhunderten taten: sie holen sich Arbeitssklaven. Und die deutsche Wirtschaft holt sich Arbeitskräfte, und zwar aus dem Fünftel der vermittelbaren „Schutzsuchenden“. Die anderen 80 Prozent alimentiert ja der Steuerzahler qua Sozialstaat. Mit der Bekämpfung von Fluchtursachen hat das nichts zu tun, und mit Humanitarismus auch nicht, sondern mit Eigennutz. Also doch nichts anderes als Kolonialismus 2.0?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 96 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der letzte Absatz bringt es auf den Punkt. Allerdings ist nicht die Wirtschaft käuflich – sie ist der Treiber hinter der Politik. Im Rest des Artikels wedelt also der Schwanz mit dem Hund.

An dieser Stelle mal eine andere Frage bzgl. Lobbyismus:

Warum nimmt das niemand auf, das Spahn die Forderungen der Apothekenlobby nachgekommen ist und u.a. die Preise im Online-Medikamentenhandel beschränkt?

Das ging sang und klanglos unter, obwohl der Patient jetzt mit höheren Preisen leben muss und die Krankenkassen den Apotheken jetzt höhere Zuschläge für Nacht-/Feiertagdienste zahlen müssen…

Spahn war schon früher der Pharmalobby hörig und ist jetzt wieder offensichtlich auf diesem Gebiet unterwegs.

Wer solche unqualifizierte Äußerungen von sich gibt ist entweder nicht – oder falsch informiert. Andernfalls wäre er hinterlistig oder bösartig.

Ein Arbeitgeberpräsident, ein Funktionär, wie die meisten Top-Manager, sie können sich in Hierarchien durchsetzen – darin besteht deren Exzellenz, was sie aber nicht sind: Unternehmer, sie haften nicht persönlich und falls doch sind sie versicherungstechnisch abgesichert. Das als Vorwort, denn ich glaube, dass genau diese Riege eines vollkommen übersieht, die angeblich billigen Arbeitskräfte „erkauft“ man sich zwangsweise durch eine unüberschaubare Menge an scheiternden „Versuchsobjekten“, die man ihrerseits alimentieren muss. Im Endergebnis könnten die Lohnnebenkosten entsprechend steigen! Haben die Damen und Herren „Pseudounternehmer“ dies auf ihrem Radar? Die Rechnung würde nur aufgehen, wenn man den Gedanken von Robert Habeck (Grüne) aufgreift… Mehr

Mir gegenüber hat ein Mitarbeiter des Jobcenters folgendes über muslimische Migranten (um die geht es ja ausschließlich) erzählt: Frauen kommen mit ihrem Mann, der gleich deutlich macht, dass sie nicht arbeiten wird. Von den Männern – wenn sie überhaupt eimal zu arbeiten anfangen – hört ein Großteil nach kurzer Zeit wieder auf, weil sie nicht mit den geregelten Arbeitszeiten klarkommen. Dann wollen sie sich selbständig machen und dabei alles (Miete, Arbeitsmaterial, Werkzeuge, etc) vom Amt bezahlen lassen. Originalton(sinngemäß): Russen, Russlanddeutsche, Polen, Asiaten sind nur kurz hier, dann stehen sie auf eigenen Füßen. Die „Flüchtlinge“ werden dauerhaft alimentiert.

Eine seltsame Einigkeit von Arbeitgebern und regierenden Sozialisten.

Die meisten Migranten sind noch nicht einmal dazu in der Lage, Pizza auszutragen, denn dazu muss man Auto fahren können, also lesen und schreiben können.
Es reicht zum Werbezettel verteilen, z.B. für die örtliche Pizzeria, aber ob das versicherungspflichtige Tätigkeiten sind? Wir haben da Zweifel….

Selbst für das Austragen von Werbung muss man Deutsch können! Denn der Auftraggeber haftet dafür, wenn Flyer dort eingeworfen werden, wo auf dem Briefkasten „Bitte keine Werbung“ steht!

Kramer sagt: „Die meisten jungen Migranten können nach einem Jahr Unterricht so gut Deutsch, dass sie dem Berufsschulunterricht folgen können …“ – was bedeutet das? Die meisten TE-Leser können auch den internationalen Nachrichten der BBC folgen – und mit ihrem Touristen-Spanisch auch den Wetterbericht im spanischen Fernsehen verstehen. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie die angebotenen Informationen richtig und vollständig in der jeweiligen Fremdsprache wiedergeben können. Und so werden die Migranten auch eine Fachprüfung kaum in deutscher Sprache ablegen können – deshalb sind die Leistungen mit deutschen Schulabgängern eben nicht vergleichbar. Dazu vergleiche man nur die Ergebnisse und… Mehr

Führerscheinprüfungen in Theorie sind mittlerweile in Deutschland in arabischer Sprache möglich! Das eigentliche Problem ist aber nicht das bestehen der Prüfung, sondern das Verstehen unserer Straßenverkehrsordnung, allen voran unserer Beschilderungen. Wie mir jemand aus dem Gewerbe mal erzählte, hätten die Meisten von denen genau damit ihre Probleme!

Fragt ein Handwerksmeister was er von der Handwerkskammer hält, einen Selbst. Kaufmann von der IHK. Außer Zwangsgebühren kommt da kaum was. Vorgeschobene Funktionäre. Bei Wirtschaftsverbänden ist das so ähnlich. Es kommt alles der DDR sehr nah. Kein Wunder, bei dem Personal.

Die zutreffend angesprochene „ Käuflichkeit“ ( von Allem ) ist ein gesellschaftlich anerkanntes Phänomen geworden und betrifft bekanntermaßen auch Bereiche, wo man zumindest früher hehre Motive oder tiefe Gefühle verortete. Dass sie Wirtschaft gerade hier in ihrem ureigensten Metier voran geht, ist tatsächlich nicht überraschend. Nichts von alldem wird interessanterweise moralisch negativ bewertet. Abgesehen von den ebenfalls überall ausgeprägten Nützlichkeitserwägungen dürfte die Kollusion zwischen Wirtschaft und Politik seit geraumer Zeit auch ein weitgehend identisches „ Staats – und Gesellschaftsverständnis „ a la China umfassen. Der linke Totalitarismus braucht „ Finanziers“ und liefert dafür nicht nur austauschbare „ günstige“ und untertänige… Mehr