Willkommen in der Türkei? Für Syrer schon lange nicht mehr

Spannend die Frage, welche Pläne die Millionen Syrer in der Türkei für sich selbst und für die Zukunft ihrer Familien haben. Wie viele nach Deutschland wollen, dürfte dabei die wichtigste Frage für deutsche Bürger sein, wenn jetzt der Druck auf die Syrer in der Türkei steigt.

Burak Kara/Getty Images
Turkish riot police secure the area as protesters, including many Syrian refugees, demonstrate against new measures requiring the forced relocation of refugees on July 27, 2019 in Istanbul, Turkey.

Sind die rapide schlechter werdenden wirtschaftlichen Verhältnisse in der Erdogan-Türkei schuld daran, dass sich auch das Innenverhältnis gegenüber den Millionen syrischen Flüchtlingen und Migranten verschlechtert hat – sowohl zwischenmenschlich als auch auf staatlicher Ebene?

Eine interessante Frage auf jeden Fall, die für Deutschland einen Hinweis darauf geben könnte, wie schnell Stimmungen kippen können, wenn der eigene Suppenteller nur noch halb voll ist – wenn auch selbstverständlich auf einem ganz anderen Niveau.

Die Schlagzeilen der deutschen Medien jedenfalls sind unmissverständlich: „Syrer sollen gehen – Türkei beendet Willkommenskultur“. Nun ist die Willkommenskultur in der Türkei sicher nicht vergleichbar mit der in Deutschland, die ja einer Vollversorgung gleichkommt.

Die völlig unterschiedlichen Verhältnisse zum besseren Verständnis in ein Gleichgewicht zu bringen, fällt schwer. Die anhaltende Migration vieler dieser Syrer aus der Türkei in die EU, namentlich auf die griechischen Inseln und über weitere dubiose Wege, spricht allerdings eine eigene Sprache ebenso wie der mittlerweile immer fragwürdiger erscheinende Türkei-Deal der Bundeskanzlerin.

Demografieblind
Syrer zurück in die Heimat?
Zuletzt hatte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sogar verkündet, die „Türkei werde den Flüchtlingsdeal mit der EU aufkündigen, „da diese sich nicht an ihre Zusage halte, im Gegenzug türkischen Bürgern visafreies Reisen in der EU zu gewähren.“ EU-Sprecher betonten zwar sofort eilfertig, „es gebe keinerlei Anzeichen für eine Aussetzung des Flüchtlingsdeals von 2016, wonach sich die Türkei zur Rücknahme von Flüchtlingen verpflichtet hat, die von ihrem Staatsgebiet aus die griechischen Inseln erreichen.“ Aber überzeugend klang das nicht.

Es brodelt in diesem riesigen Auffanglager für Syrer in der Türkei, das sich die EU bzw. Deutschland dank Merkel-Erdogan-Deal schon Milliarden hat kosten lassen. Während deutsche und andere Nichtregierungsorganisationen gerade mit allen möglichen und unmöglichen Mitteln die verstopfte Migrationsroute Nordafrika-EU wieder befahrbar machen wollen, droht aus der Türkei ein noch viel größerer Überdruck sich nach Deutschland Luft zu machen.

Und nein, die Türken sind nicht zimperlich mit ihren „Gästen“, wenn sie jetzt rigoros darauf bestehen, dass die Migranten an den ihnen zugewiesenen Orten bleiben müssen oder wenn mittlerweile selbstständig tätige Syrer gezwungen werden, ihre arabischen Ladenschilder in türkische auszutauschen. Explizit hatte das der Istanbuler Gouverneur Süleyman Soylu angestrebt, der sich wünschte, seine Stadt solle wieder „türkischer“ aussehen.

Nun beschränkt sich das nicht nur auf Ladenschilder, der Syrer selbst soll weg. Ende Juni machte sich der Unmut der Türken über ihre Gäste dahingehend Luft, das es im Istanbuler Arbeiterviertel Kücükcekmece zu Ausschreitungen gegenüber Syrern kam. Der dazu am meisten verbreitete Hashtag? „#SuriyelilerDefoluyor“ – und das bedeutet soviel, wie „Syrer raus hier“.

Neue Perspektiven
Syrien: Es wird einsam um Erdogan
Schnell vergessen wird hierzulande zudem, dass Flucht und Migration in die Türkei schon 2011 begannen. So konnten sich seit nunmehr fast einem Jahrzehnt Strukturen verfestigen, wenn heute schon ganze Stadtteile syrisch geprägt sind und die Syrer im Istanbuler Stadtteil Fatih etwa einen Ort gefunden haben, wo sie sich vermehrt niederlassen und so offensichtlich die Ortsansässigen zu Ressentiments einladen.

Lange waren die Syrer in der Türkei als „Gäste“ und „Brüder“ bezeichnet worden, freilich ohne dass man ihnen einen Aufenthalt- bzw. Rechtsstatus vergleichbar mit dem in Deutschland zubilligen wollte. Für die Welt ist die aktuelle Entwicklung „Wendepunkt der türkischen Flüchtlingspolitik“ und die Süddeutsche schreibt über das Verhältnis der Türken zu ihren Gast-Syrern, die seien „plötzlich ungebetene Gäste.“

Laut Süddeutscher Zeitung hat sich eine Art Schwarzmarkt für syrische illegale Billiglohn-Arbeitskräfte entwickelt, der nun u.a. mittels Razzien in den betreffenden Betrieben ausgetrocknet werden soll. Ein möglicher Nutzen, den man sich staatlicherseits hier versprochen haben mag, scheint vakant geworden. Hier wird jedenfalls kein Auge mehr zugedrückt, hier hilft auch mehr Bakschisch nicht mehr. Streng unterschieden wird jetzt zwischen legalen und illegalen Syrern. Hunderte, wenn nicht Tausende wurden bereits zurück nach Syrien ausgewiesen, die Grenzkontrollen an der über 900 Kilometer langen Grenze noch einmal verschärft.

„Karawane Hoffnungsschimmer“
Neue Migrantentrecks aus Griechenland und der Türkei nach Deutschland
Und es gab gravierende Auslöser, welche die öffentliche Meinung in der Türkei noch einmal im Besonderen beeinflussten: So, als in der Silvesternacht 2018/19 syrische Flüchtlinge ausgelassen auf dem zentralen Taksim-Platz in Istanbul feierten und als das vielen Türken final zu viel wurde, wie der Deutschlandfunk berichtete. Immer mehr Türken, so der Bericht, würden die Syrer auch deshalb geringer schätzen, weil sie sich vor dem Militäreinsatz gedrückt hätten, während türkische Soldaten nun in Syrien im Einsatz seien:

„Wir Türken haben kein Verständnis dafür, wenn einer vor dem Krieg in seinem Land flieht. Bei uns heißt es: Vaterland oder Tod. Aber diese Leute sind abgehauen statt zu kämpfen. Und nun sind sie hier, liegen unserem Staat auf der Tasche und halten sich nicht einmal an die Gesetze. Die machen Geschäfte und zahlen keine Steuern, die holen sich jeden Monat unsere Steuergelder von der Bank und unser eigenes Volk bekommt nichts.“, so ein türkischer Heizungsmonteur gegenüber dem Deutschlandfunk.

Spannend bleibt jetzt die Frage, welche Pläne diese Millionen sich in der Türkei aufhaltenden Syrer für sich selbst und für die Zukunft ihrer Familien haben. Wie viele nach Deutschland wollen, dürfte dabei die wichtigste Frage für deutsche Bürger sein, wenn jetzt der Druck auf die Syrer in der Türkei steigt.

Erdogan verrechnet sich
Türkei: Es fährt ein Zug nach nirgendwo
Was wäre hier die optimale Lösung? Gespräche etwa mit Assad um Neuansiedlungsprogramme und Wideraufbau seines Landes – also weitere deutsche und europäische Milliarden verbunden mit Sicherheitsgarantien für die Rückkehrer? Nein, davon ist die Welt, sind Syrien und Assad viel zu weit entfernt. Dass Gemengelage der Interessen in der umkämpften oder notdürftig befreiten oder befriedeten Region bleibt weiter unübersichtlich.

Ein All-Inklusive-Urlaub erwartete die Syrer in der Türkei nie. Aber sie konnten dennoch bisher auf eine gewisse Form der Solidarität hoffen, die nun offensichtlich schmilzt wie Butter in der Sonne. Auch als Faustpfand gegen Merkel scheint Erdogan die Millionen Syrer in seinem Land aus dem Auge verloren zu haben ebenso, wie an eine Rückkehr nach Syrien schwer zu denken ist, solange die Lage dort weiterhin unklar bleibt.

Was bleibt also tatsächlich noch als Strohhalm der Hoffnung? Positive Berichte von syrischen Landsleuten aus Deutschland, die hier untergekommen und versorgt wurden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Explizit hatte das der Istanbuler Gouverneur Süleyman Soylu angestrebt, der sich wünschte, seine Stadt solle wieder „türkischer“ aussehen.

Man stelle sich vor, ein Deutscher Bürgermeister hätte es gern, wenn seine Stadt „deutscher“ aussehen solle…

**

Wir haben das rassistischste Volk der islamischen Welt bei uns aufgenommen: Die Remigration der Hälfte der hier lebenden Türke wollte schon Helmut Kohl erreichen – Thatcher ließ ihn nur nicht!

🇩🇪 ist in einer gefährlichen Situation. Eine Kanzlerin, die nichts mehr zu verlieren hat, müsste zum Machterhalt eigentlich einen Ausnahmezustand heraufbeschwören. Das Rallye-around-the-flag-Spiel müsste Merkel beherrschen. Es funktioniert politologisch qua Krieg im Inneren oder im Äußeren. Für Krieg außerhalb 🇩🇪s wäre eine Armee notwendig. In öffentlicher Ermangelung einer solchen käme nur in Frage, den Krieg ins Land zu holen, was ja seit 2015 bereits passiert. **

Ich höre schon die Refugee-Welcome-Rufe der Asyl- und Sozialindustrie, die wie immer die Arme weit aufhält… Natürlich nur wenn klar ist, dass die andere die Lasten tragen und sie abkassieren können.

Deutschland braucht noch sooooooooo viele Pflegekräfte.

Ja, ich schreibe es noch ein Mal. Ich sehe jeden Tag die syrische Familie mit 4 Kindern nebenan. Dieser Syrer(ca. 40) lebt seit 4 Jahren hier in einer 120 qm Komfortwohnung (mit Garage für sein Familienauto) Den FS hat das Sozialamt bezahlt. Der hat noch nicht einen Tag gearbeitet und kann kaum Deutsch. Der wird nie arbeiten und Sozialhilfe kassieren bis an sein Lebensende. Solche Leute müssen Deutschland sofort wieder verlassen.

👍👍👍👍👍👍👍👍

Och, dass ist doch nur ein Einzelfall (Zynism / Sark off)

Mal gespannt wie lange es dauert, bis die zum all inc. Urlaub bei uns aufschlagen.
Hoffentlich macht Maas jetzt keinen Quatsch.
Der bringt es fertig eine Generaleinladung auszusprechen.

Die Syrer in der Türkei dürften alle einen syrischen Pass haben, die Syrer in Deutschland behaupten sie kämen aus Syrien.

Wie soll man sagen…??? Eine interessante Entwicklung in der Türkei. Das was uns Deutschen also von türkischen/arabischen Verbänden und Linksgrünen vorgeworfen wird, also wir sollten akzeptieren, das sich „türkische Stadtviertel“ bilden und es in den Vierteln dann kaum noch deutsche Beschilderung gibt und dort die „Sitten aus dem Heimatland“ fortgesetzt werden, ist für den selben Personenkreis also im Heimatland ein No-Go? Aber was sich in der Türkei da abspielt, ist doch hier in Deutschland genau dasselbe, worüber sich viele als „Rechtspopulisten“, „Rechtsradikale“, „Nazis“ etc. stigmatesierte (teilweise zurecht) aufregen. Hier regen sich dieselben Erdogan-Wähler, türkischen und arabischen Verbände darüber auf wenn… Mehr
Zitat: „So konnten sich seit nunmehr fast einem Jahrzehnt Strukturen verfestigen,“ > Mhh tja, wenn ich hier von „verfestigte Strukturen“ und von „sich beklagenden Türken“ lese, dann erinnert mich das irgendwie an etwas im eigenen Land(u.a in Berlin, Hamburg, NRW und sich beklagende Deutsche). Und mit Blick auf die Türkei…, Interessant u. aufschlußreich ist ja auch hier erst einmal wieder, wie es -auch hier in der Türkei- mit den immer so hochgepriesenen Zusammenhalt unter den Glaubensbrüdern/Moslems aussieht. VON WEGEN „die Religion der Liebe“ und so…,. :-))) Und mal abgesehen von der Frage WO denn die an die Turkei für die… Mehr
Es gibt da ganz viele Völker, die sich nicht leiden könne, was auch hier auf das Leben in Asylunterkünften Einfluss hat. Zumal noch dazu kommt, dass es im Islam mehrere Richtungen gibt, die sich teilweise spinnefeind sind. Sunniten und Schiiten zum Beispiel. z.B hassen Pakistaner und Afghanen sich. Afghanen hassen ebenfalls Iraner. Innerhalb von Afghanistan sehen Paschtunen sich als Herrenrasse und Hazara (die in der Regel Schiiten sind) als Untermenshen, die dürfen da nur niedere Arbeiten verrichten. Iraner und Araber (speziell Saudis) mögen sich auch nicht. Türken und Araber oft auch nicht. Und Tschetschenen mögen gar niemanden außer sich selbst.… Mehr

…und wir dürfen uns auf keinen Fall von Moslems mit Moslems erpressen lassen !!!

tja,die Türken haben ds schon ganz richtig verstanden,mann kann einen Nachbarn,dessen Haus brennt, gern das Gastrecht bieten,solange er kein Obdach hat,aber wenn es ans Wieder-errichten seines eigenen Hauses geht,ist diese Phase vorbei…das nennt sich Gastrecht. Mit Gastrecht ist nirgendwo auf der Welt ein Anspruch auf dauerhafte Niederlassung verbunden! Selbst unser Asylrecht ist !TEMPORÄRER! Natur.
Und in noch einem Punkt hat der Klempner völlig recht, wer sich als Fahnenflüchtiger in einer Nachbarland verkrümelt,hat eigentlich keinerlei Ansehen,und im Grunde auch keinen Schutz verdient.