Wie unempfindlich sind wie viele Bürger?

Interessant wird sein, ob die Gewalttaten von AntiFa und Schwarzem Block in Hamburg in den Umfragen, die danach durchgeführt werden, den derzeitigen Trend schlicht fortschreiben oder Veränderungen signalisieren.

© Odd Andersen/AFP/Getty Images
A man on his bike looks at a masked protester throwning a stone at riot police using water cannon on July 7, 2017 in Hamburg

Die chronische Intransparenz fängt damit an, dass der Umfragezeitraum durch das Veröffentlichungsdatum vernebelt wird. Forsa befragte vom 3. bis 7. Juli – INSA vom 7. bis 10. Juli: Forsa also vor G20 in Hamburg und INSA während der Gipfel-Tage. Das Veröffentlichungsdatum gaukelt aber vor, das Forsa-Ergebnis wäre aktueller. Das Gegenteil ist der Fall.

Interessant wird erst sein, ob die Gewalttaten von AntiFa und Schwarzem Block in Hamburg in den Umfragen, die danach durchgeführt werden, den derzeitigen Trend schlicht fortschreiben oder Veränderungen abweichend vom Trend zeigen.

Bewegt das einschneidende Hamburger Gewaltereignis nichts in den neuen Parteienziffern, bedeutet das noch nicht, dass sich nichts bewegt. Denn manches messen die üblichen Umfragen nicht oder bleibt der Öffentlichkeit verborgen: die Wahlbeteiligungsabsicht und die mögliche Differenz zwischen Erst- und Zweitstimmen. Ich kann mir vorstellen, dass in der Gruppe der wahrscheinlichen Nichtwähler mehr passiert als in der mit Wahlabsicht für die verschiedenen Parteien. Und in der Möglichkeit des Stimmensplittings stecken immer unkalkulierbare Effekte.

Unter der Käseglocke keine Luft
Beruf Politik - genauer: die Verwaltungslaufbahn Allerhöchster Dienst
Dass die AfD wahrscheinlich nicht in großen Zahlen von den Hamburger Unruhen profitieren wird, hat einen Grund, der mit aktuellen Ereignissen nichts oder wenig zu tun hat: sondern im real existierenden Parteiensystem strukturell steckt. Er lässt sich mit einem Vorgang dieser Tage in Österreich illustrieren. Die Grünen haben sich so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass sie dabei ihr Zugpferd Nummer Eins, den Querkopf Peter Pilz nicht wieder aufgestellt haben für die Nationalratswahl am 15. Oktober des Jahres. Ob Pilz mit einer eigenen Liste antritt, steht nicht endgültig fest. Mir geht es hier um seine Begründung für diese Möglichkeit:

„Hauptziel ist es, eine neue Bewegung ins Parlament zu bringen, an der man politisch nicht vorbei­kann. Und eines ist auch klar, ich werde keine neue Partei gründen. Die Leute haben nämlich von Parteien, die sich ausschließlich mit sich selber beschäftigen, die Nase voll.“

Wahlvereine
Parteienstaat und Staatsparteien
Peter Pilz stellt klar, er will bewusst keine Partei gründen: „Davon haben alle die Nase voll.“ In Österreich reichen 40 Personen, um in allen Wahlkreisen und mit Bundeswahllisten flächendeckend anzutreten. Österreich zwingt seine Bürger nicht in der Weise wie Deutschland, bürokratische Monster von Parteien mit maximaler Garantie vor allem unproduktiver Binnenbeschäftigung in Geschäftsordnung, Satzungen und so weiter und so weiter in die Welt zu setzen, bevor politische Engagierte zu Wahlen antreten können.

Vor die Erneuerung der deutschen Politik haben die Götter die Abschaffung des Parteien-Monopols gesetzt. Doch eine Hundertschaft unabhängiger, in ihrer Lebens- und Arbeits-Umgebung angeseher Bürger könnte in Gestalt von Direktkandidaten in hundert ausgesuchten Bundestagswahlkreisen auch die deutsche politische Landschaft aufmischen. Darunter könnten auch solche sein, die von der Parteien, in denen sie sich bisher versuchten, die Nase voll haben.

Aber erst mal können wir auf die nächsten Umfragen warten. Sie können uns nicht sagen, wie die Bundestagswahl ausgeht. Aber viel, wenig und gar keine Bewegung der Ziffern wird uns ahnen lassen, wie der Hase läuft.

Was ist Ihre Assoziation bei dem obigen Titelbild? Mein Gedanke bleibt auch nach mehrmaligem Hinschauen derselbe: ich glaube es nicht.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sie bringen es exakt auf den Punkt! Wenn doch bloß mehr Menschen diese Erkenntnis haben würden!

Doch, die gibt es (noch)!

Leider ist es dann aber zu spät!

Nichtwähler haben grundsätzlich (systembedingt) keinen Einfluss auf die Regierungsbildung und Sitzverteilung!!! Leider ist diese Tatsache vielen Leuten nicht bewusst, bzw. unbekannt. Deshalb nützt diese Art des „Protests“ nur den bereits etablierten Blockparteien unserer Volkskammer samt der Staatsratsvorsitzenden!!!

So oder so; ich fürchte, daß es zu spät ist;-(

Normalerweise bin ich nicht unbedingt ein Fan davon, Marketingkonzepte auf die Politik zu übertragen, aber die Fehlleistungen der AfD hätten mit etwas professionellerer PR durchaus vermieden werden können, das stimmt wohl.

Und die Metapher mit der Boutique triffts ganz gut. Da hat man schon eine unglaubliche Erbschaft gemacht (=Stimmung, die der eigenen politischen Ausrichtung entgegenkommt), und dann verbläst man das ganze Kapital durch massive Fehlentscheidungen.

Also über den Parteitag und den Entwicklungen vorher wurde sehr ausführlich berichtet (u.a. in PHOENIX). Ich würde aber sagen, dass viele den Einfluss des Fernsehens überschätzen. Politische Sendungen außer vielleicht den Hauptnachrichten werden nur von einigen Millionen Menschen gesehen.

Bernd Langer, einer der die Antifa 1978 mit aufgebaut hat, in einem Interview: “Most of the
political activists have a middle class background, few workers are involved in the movement. They are rather
the exception. The working class plays no role in the anti-fascist struggle.”
Die Zugehörigkeit zur Mittelschicht erkennt man allein schon an der Kleidung der vermummten Randalierer – häufigstes Label ist The North Face.
„Antifa is the bastard child of Marx and Goldman Sachs, conceived in the Hamptons, and nursed on the psychiatrists couch.“
Andrew Joyce Ph.D. in einem Artikel im „Occidental Observer“

Sie haben vergessen, dass sie sich gegen das Patriarchat im Sinne der Gender-Ideologie einsetzen aber äußerst patriarchalisch auftreten. Noch so ein Treppenwitz.
Leider ist die körperliche Schwäche aber nicht zu unterschätzen. In Berlin Friedrichshain-Kreuzberg wimmelt es nur so von Kampfsportvereinen unter linker Flagge – und die trainieren dort den Straßenkampf.

wpDiscuz