Weg frei für einen Neuanfang – Warum Joachim Löw gehen sollte

Joachim Löw muss sich demnächst beim DFB für die desaströsen Leistungen der Nationalmannschaft seit dem WM-Aus 2018 verantworten. Aber er muss nicht einmal persönlich vor Ort sein. Dieses “No-Go des Jahres” ist nur noch der Tropfen auf den heißen Stein. Löw sollte endlich gehen.

picture alliance / GES/Angel Martinez

Stellen Sie sich vor, sie haben als Abteilungsleiter seit zwei Jahren keinerlei Erfolge mehr, die Sponsoren ziehen sich zurück, die Leistungen ihres Teams stimmen schon lange nicht mehr, das Image geht gegen Null und Sie müssen dennoch nicht persönlich zum Qualifikationsgespräch antraben. Dann sind Sie beim Deutschen Fußball-Bund genau richtig. Sie besitzen nämlich einen mit fast 4 Millionen Euro pro Jahr dotierten Anstellungsvertrag bis zur WM 2022 und mit Oliver Bierhoff einen direkten Vorgesetzten, der ihnen gerne diesen schweren Gang abnimmt, während Sie weiterhin im südbadischen Au-Wittnau einen feinen Espresso trinken können. Joachim Löw befindet sich seit dem peinlichen 0:6 seines Teams in der vergangenen Woche gegen Spanien in einer vom Arbeitgeber DFB auferlegten Quarantäne und soll sich Gedanken machen, ob er das angeschlagene Team weiterhin trainieren will und kann. Schon einmal hatte der ehemalige Kicker des VfB Stuttgart, Karlsruher SC und SC Freiburg eine Denkpause bekommen und gewollt. Nach dem Debakel vor zweieinhalb Jahren in Russland und dem Vorrunden-Aus war er zwei Monate von der Bildfläche verschwunden und grübelte dann vor der versammelten Medienwelt Sami Khedira als Bauernopfer weg und sagte zwar nicht „Wir schaffen das”, aber sinngemäß „Weiter so!”

Doch ein „Weiter So!” wird es nicht mehr geben, wenn sein Spezi Oliver Bierhoff am 4. Dezember beim DFB vorstellig wird und dem Gremium seine Notizen verlegt, die er gemeinsam mit Präsident Fritz Keller paar Tage zuvor ausgearbeitet hat. Die Frage ist auch, ob Oliver Bierhoff, der gemeinsam mit Joachim Löw vor der WM 2006 von Jürgen Klinsmann zum größten Sportverband der Welt gelotst wurde, noch für den Trainer spricht, oder eher nur an seine Zukunft denkt. Bierhoff hat immerhin ein Arbeitspapier bis 2024 und weiß, dass ein Rauswurf des Bundestrainers auch eine vorzeitige Auflösung des eigenen Vertrages bedeuten würde. Denn Löw allein trägt keine Schuld am aktuellen Zustand des Nationalteams, sondern es ist eine Anhäufung zahlreicher Fehler, die seit dem WM-Titel in Brasilien vor mehr als sechs Jahren gemacht wurden.

„Die Bestimmung des Platzierungspreises von Aktien im Vorfeld einer Börsenneueinführung – Eine vergleichende ökonomische Analyse am Beispiel des Börsenganges von Fußballvereinen” – so lautete die Diplomarbeit von Oliver Bierhoff aus dem Jahr 2002. Vorausgegangen waren 26 Semester wirtschaftswissenschaftliches Studium an der Fernuniversität Hagen. Somit ist dann schon alles gesagt, wenn man das Wirken des mächtigen DFB-Direktors sieht. Als Strahlemann stand er Joachim Löw gerne vor der Sonne und wehrte jede Kritik am Bundestrainer und dessen Wirken gekonnt ab. Er schuf den Marketingtitel „Die Mannschaft” und nach außen hin Unnahbarkeit für Team und Staff. Der Weltmeister von 2014 avancierte zum Premiumprodukt und in der Welt des Milliardengeschäfts vergaßen die Macher, sich um die Basis und den Nachwuchs zu kümmern. Zwar blühte die Akademie unter der Ägide von Oliver Bierhoff auf, doch innerhalb des A-Teams beließ es der einstige Stürmerstar von Udine oder Monaco bei einem lauen Lüftchen was die Strukturen betrifft. Innovative Co-Trainer, Scouts, Psychologen oder Mediziner sucht man beim Team vergebens. Anmerkungen und Anregungen von außen sind nicht gefragt.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch nicht nur im Team bröckelt es, sondern auch im Selbstverständnis des deutschen Fußballs. Schon seit Monaten, und das ist vielleicht die größte Krux, kommen keine Talente mehr ins Visier des Bundestrainers. U21-Trainer stefan Kuntz sagte jüngst dem Fachmagazin Kicker: „Als ich 2017 zur Europameisterschaft der U 21 gefahren bin, habe ich mich mit Jogi Löw abstimmen müssen, und letztlich sind zehn oder zwölf Spieler, die noch U 21 hätten spielen können, zum Confed Cup gefahren oder waren verletzt. 2019 bei der EM in Udine war es jetzt nur noch bei zweien der Fall: Lukas Klostermann und Jonathan Tah. Und jetzt aktuell ist es gar nicht mehr der Fall. Aus diesem Grund unterhalten sich der Jogi und ich nicht mehr, weil die Masse an Toptalenten nicht da ist.” Aus diesen Sätzen hört man die Resignation heraus, die bis ins südbadische Au-Wittnau zu hören sind. In der Tat drängen sich dem A-Team keine talentierten Nachwuchsspieler auf. Das Nonplusultra der aktuellen U21 liest sich mit Passlack (den kennt man von Borussia Dortmund), Baku, Pieper, Dorsch oder Jakobs relativ unspektakulär. Ist es auch. Die Talente, die derzeit die deutsche Bundesliga begeistern, stammen aus Norwegen (Haaland), England (Sancho und Bellingham), USA (Reina) oder den Niederlanden (Zirkzee). Diese jungen Spieler kamen nicht aus freien Stücken nach Deutschland, sondern wurden für eine horrende Aufwandsentschädigung verpflichtet mit dem Ziel, sie später gewinnbringend zu verkaufen. Im Schatten dieses Geschäftsgebahrens schwand das Interesse an deutschen Talenten und somit auch der Ausbildungsphilosophie des DFB und seinen Erfolgen in der Vergangenheit. Wenn man den Kader der U21 aus dem Jahr 2009 anschaut, gerät man ins Schwärmen: Neuer, Höwedes, Boateng, Hummels, Özil, Marin, Khedira, Wagner und viele mehr. Resultat: Europameister mit einem starken 4:0 im Finale gegen England.

Das ist leider alles Schnee von Gestern und auch hier hätte der Bundestrainer aufs Gaspedal drücken müssen. Letztendlich wird von ihm als oberstem Trainer des Verbandes erwartet, dass er Erfolge hat. Hier hätten Joachim Löw und seine Experten frühzeitig mahnen können. Stattdessen hat sich der Bundestrainer immer rarer gemacht und nur dann kommuniziert, wenn es unbedingt sein musste. Falsch verstanden fühlte er sich vielleicht schon immer und der WM-Titel hat vieles kaschiert. Jetzt läuft sein persönlicher Countdown. Der D-Day naht.

Es geht ans Eingemachte und Joachim Löw und Marketingexperte Oliver Bierhoff müssen sich am 4. Dezember verantworten für die letzten Jahre nach dem Titel von Rio. Schon jetzt dürfte klar sein, dass der Ton rauher wird, nur nicht der vom Präsidenten. Fritz Keller wurde nämlich beim Amtsantritt die “sogenannte Richtlinienkompetenz samt Verantwortlichkeit „für die Belange der Nationalmannschaft” aus der Satzung gestrichen. Unglaublich, aber wahr. Laut Paragraph 34 der DFB Satzung ist „für die Personalauswahl hinsichtlich des Bundestrainers” ein Gremium aus 18 Männern und einer Frau verantwortlich. Vielleicht trifft dieser Rat endlich eine richtige Entscheidung. Folgerichtig wäre auf jeden Fall eine Kündigung für Joachim Löw, Oliver Bierhoff und Konsorten. Rechtzeitig vor der EM und drei Spielen im März muss dieses Kapitel endlich Geschichte werden, denn sowohl bei den Fans als auch bei ihm selbst ist der Geduldsfaden gerissen. Die Zeit des Umbruchs ist da. Vielleicht wäre eine Übergangslösung mit Hansi Flick bis nach der EURO perfekt und endlich.

Doch jetzt sollte man beim DFB Nägel mit Köpfen machen, um auch den Fans wieder ein wenig Hoffnung zu geben und den weltbekannten Spruch von England-Stürmer Gary Lineker wieder aufleben zu lassen: „Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und am Ende gewinnen die Deutschen.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

46 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
mr.kruck
10 Monate her

Löw ist in etwa adäquat zu Merkel, nur die Kompetenzen unterscheiden sich. Wäre Löw schlau, wäre er nach dem Gewinn der WM als Sieger abgetreten. Nun hat er das Problem, als Loser gehen zu müssen, nachdem er zwar mit frischem Personal den Confed -Cup gewinnen konnte, dann aber mit der alten 2014er Mannschaft bei der WM 18 ein historisches Debakel erlebte. Seit dem klappt nichts mehr, fast Abstieg aus der A Gruppe Europas, peinliches 0:6 Desaster gegen Spanien. Als Sieger wird er diese Bühne nicht mehr verlassen, egal wie lange er sich an den Posten klammert. Und das ist noch… Mehr

Ein Mensch
10 Monate her

Verantwortung für Misserfolge übernehmen??? Doch nicht in Dummland, da rasiert man lieber ein paar verdienstvolle Altgediente und schon ist man hier ein Macher. Wir sind nicht wegen sondern trotz Löw Weltmeister 2014 geworden, das muss endlich in die Köpfe. Seine Vorgänger im Amt die einen WM Titel holten waren wirkliche Trainer Persönlichkeiten, Löw ist einfach nur der Nivea Mann aus der Werbung, ohne irgendwelche Ecken und Kanten. Passt sehr gut in den Mainstream, da braucht er von seinem Job keine Ahnung zu haben. Da ist er aber bei weitem nicht der einzige in Dummland, siehe Politik.

Flaneur
10 Monate her

„Unsere“ Nationalmannschaft ist wie die Bundesrepublik durch ein Brennglas betrachtet.
Führung komplett verfilzt und gleichzeitig weltfremd entrückt.
„Haltung“ ist wichtiger als Fachkompetenz.
Untaten muslimischer Spieler sind „Einzelfälle“.

Finde das im normalen Leben schon abstoßend genug und brauche den gleichen Zirkus nicht auch noch beim Fußball.

ketzerlehrling
10 Monate her

Das ist Buntland, wie es leibt und lebt. Seit Jahrzehnten. Ehrlich gesagt, kann ich mich an Zeiten, in denen es noch anders zuging, kaum noch erinnern, denn sie liegen so lang zurück, falls dies in diesem Land jemals so war. Denn die Untertanenmentalität, das Hierarchiedenken der Deutschen ist bekannt, heute noch allgegenwärtig und im Grunde so alt wie diese Menschen, auch wenn sie da noch nicht Deutsche genannt wurden.

Mistaf
10 Monate her

Ich kann mich seit ca. 5 Jahren nicht mehr für Fußball begeistern. Was die gipfellose Kommerzialisierung und Beliebigkeit auf Vereinsebene schafften, erreichte die Politisierung und der Multikult auf Länderebene – ich schaue nicht mehr zu.

Der Umstand, dass TE einen Artikel zum Thema veröffentlicht hat, war Anlass nach Jahren auch mal wieder einen zu lesen. Zur Hälfte. Der Lack ist ab.

Endstadium0815
10 Monate her

Da kann nur Merkel helfen. Die Retterin Deutschlands auf allen Ebenen. Söder übernimmt den Job von Bierhoff und Scholz holt die Bazooka raus. Seehofer wird alle ausländischen Talenten sofort mit deutschen Pässen ausstatten und gut is. Ohne Merkel geht hier nix mehr. Merkel wird dann aus der Mannschaft die 1Demokratische Mannschaft des neuen Deutschlands“ machen.

Barbo_Elsach
10 Monate her

Es wird mir niemand beantworten können, ob es vorauseilender Gehorsam war, oder ob Merkel das hintenrum diktiert hat: im Juli 2018 kursierte das berühmte Foto von Özil und Gündogan beim Obertürken Erdogan. Die beiden hatten Vorbildfunktion vor der jungen Generation und hätten ohne Spektakel aber sofort aus dem Kader gestrichen gehört. Jogi sagte: „Das war nie ein Gedanke“

Damals wusste ich: die Nationalmannschaft hat fertig. Ich schrieb das auch in meinem Blog. Und genauso ist es auch gekommen. Das wird auch unter einem neuen Trainer nicht besser werden.

Marco Mahlmann
10 Monate her

Das Problem sind nicht Trainer und Sportdirektor, sondern die jungen Spieler. Den Deutschen wird von klein auf der Nationalstolz aberzogen, so daß die gar nicht für Deutschland spielen wollen. Die Zuwandererkinder träumen vom Einsatz für die Heimat der Vorfahren.
Die deutschen Spieler dürfen auch nicht mehr deutsch spielen. Kämpfen, laufen, schwitzen, den Ball nach vorne bolzen, taktische Fouls – alles verboten, alles nazi. Statt dessen Larifari-Gekicke für die Galerie. Wir wurden damals noch angeschnauzt vom Trainer, wenn ein Spiel verloren wurde, heute gibt Mama zum Trost ein Happy Meal aus. Der Fußball ist verloren.

country boy
10 Monate her

Es wird Zeit, dass einem Trainer mit Migrationshintergrund eine Chance gegeben wird. Denn wie kann es sein, dass der Abteilungsleiter Deutscher ist, während die meisten Mitarbeiter (und besonders die zukünftigen) den erwähnten Migrationshintergrund haben? Das ist nur mit strukturellem Rassismus zu erklären.

Andreas aus E.
10 Monate her
Antworten an  country boy

Genau, und zwar eine Frau, idealerweise bekennend lesbische Muslima.

friedrich - wilhelm
10 Monate her

…..im richtig gewichteten vergleich haben wir ein wesentlich besseres ergebnis
als die deutsche nationalmannschaft und die drei ersten bundesligavereine zu-
sammen! also: löw und bierhof rauswerfen, die taugen nix!