US-Airline: Warum führte der Rauswurf eines schwarzen Fluggasts nicht zum Shitstorm?

Ein Afroamerikaner wird aus einem Flugzeug geschickt - weil er seine Maske zum Essen heruntergenommen hatte. Doch in den Medien bleibt die erwartbare Skandalisierung aus. Liegt es vielleicht daran, dass der Mann als Trump-Unterstützer zu erkennen war?

Auf dem Flug der US-Billigairline Southwest von Tampa (Florida) nach Dallas (Texas), hat sich eine merkwürdige Szene abgespielt. Ein Handyvideo zeigt, wie ein junger Afroamerikaner von einem Besatzungsmitglied aufgefordert wird, das Flugzeug vor dem Start zu verlassen. Grund sei, dass er seine Maske heruntergenommen hatte – allerdings ist er gerade dabei einen Snack zu essen, wozu man die Maske ja absetzen darf. 

Ein weißer Mitarbeiter, der einen Schwarzen scheinbar grundlos rausschmeißt. Wäre das nicht normalerweise ein sofort viral gehender Skandal? Ein klarer Fall von Racial Profiling? Man könnte auf die Idee kommen, dass der Grund, warum man das noch nicht in vielen Medien zu lesen und zu sehen bekommt, könnte durchaus auch mit den Schriftzügen auf der Mütze („Black Voices for Trump“) und der Maske („Make America Great Again“) zusammenhängen.

Die Fluggesellschaft begründet ihr Vorgehen, das in den sozialen Medien vielfach scharf kritisiert wird, wie folgt: „Aus unseren Berichten geht hervor, dass ein Kunde, der auf Flug 2632 mit Linienflug von Tampa nach Dallas reiste, wiederholt von mehr als einem Mitarbeiter zu unterschiedlichen Zeiten gebeten wurde, eine Gesichtsmaske zu tragen. Der Kunde hat die mehrfachen mündlichen Anfragen unserer Besatzung nicht erfüllt“.

Diese Aussage zu prüfen ist sicherlich schwierig, zumal das Handyvideo, das die Szene zeigt, von einer Bekannten des Trump-Supporters aufgenommen wurde und also entsprechend verkürzt oder bearbeitet worden sein könnte. Das Video zeigt aber, dass der Mann in dem Moment, als der Mitarbeiter auf ihn zukommt, um ihn rauszuschmeißen, gerade dabei ist, etwas zu essen. Nun mag es Fälle geben, in denen Leute stundenlang „essen“ – alle 10 Minuten einen Bissen – um die Maskenpflicht zu umgehen. Da die Maschine aber noch am Boden war, erscheint ein solcher Fall eher unwahrscheinlich.

In einem Interview erklärte der verstoßene Passagier, er wäre lediglich einmal vor dem Rausschmiss ermahnt worden – und zwar, weil er seine Maske nur über den Mund, nicht aber über die Nase gezogen hätte. Ein Fall, der wohl täglich eintritt und wegen dem sonst bisher noch kaum jemand aufgefordert wurde, das Flugzeug zu verlassen. Auf dem Video selbst sieht man zudem mehrere andere Personen, die ihre Maske nicht vollständig über Mund und Nase gezogen haben. 

Eine weitere Passagierin bestätigt, dass der Mann seine Maske nur zum Essen abgenommen hatte.

Ein solch drastisches Vorgehen erscheint sehr fragwürdig. Auf jedem Flug kommt es täglich zu mehr oder minder schweren Verstößen gegen die Maskenpflicht. Müsste man die alle derart sanktionieren, könnte man wohl den Flugverkehr komplett einstellen.  

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
U.S.
9 Tage her

Wenn das Kabinen Personal die Anordnung „Maske aufsetzen“ bei dem einen Passagier durchgehen lässt, muss sie dies auch beim nächsten Passagier durchgehen lassen, und beim übernächsten: d.h, die Anordnung „Maske auf“ könnte man dann als eine „Empfehlung“ ansehen, der nicht Folge geleistet wer-den muss. Wer sich mit einer Maske wohler/ sicherer fühlt, setzt eine Maske auf; wer sich ohne Maske wohler fühlt, setzt keine auf; jeder macht, was er*sie will. Im Strassen- Verkehr: wer sich mit Sicherheitsgurt „unwohl“ fühlt, lässt den gut weg; wer sich mit Gurt „sicherer“ fühlt legt ihn an; wer sich bei Tempo 80 in Baustellen „zu… Mehr

Wuehlmaus
9 Tage her

Ein Amerikaner und eine Chinese streiten sich über Meinungsfreiheit.
Der Amerikaner: „Ich kann lautstark verkünden, dass mein Präsident ein Idiot ist und mir passiert nichts.“
Der Chinese: „Ich kann lautstark verkünden, dass ich meinen Präsidenten mag und mir passiert ebenfalls nichts. Können Sie das auch?“

non sequitur
9 Tage her

Ich habe Verständnis für das Dilemma des Kabinenpersonals. Die müssen durchsetzen, was deren Arbeitgeber von ihnen verlangt, sonst können sie sich einen neuen Arbeitsplatz suchen und der dürfte auch kaum mit einer solchen Kündigung bei irgendeiner anderen Airline zu finden sein. Was man aber als Fluggast tun kann und sollte, ist solche Praktiken der Airlines und das atypische Totschweigen der sonst so empörungsfreudigen MSM über scheinbar gelebten Rassismus im Alltag in den „Sozialen Netzen“ thematisieren und mit viral gehenden Smartphone Videos versehen, wenn es zufällig die falschen Rassismusopfer trifft (z.B. Trump oder AfD Wähler) und als erstes natürlich nie mehr… Mehr

mediainfo
10 Tage her

Ja, natürlich, dieser Rauswurf hat es nicht in die weltweite mediale „Heavy Rotation“ geschafft, weil die unübersehbare Trump-Anhängerschaft des Mannes nicht ins verbreitete Narrativ passt, und die Empfänger „verwirren“ könnte. Trump hat keine schwarzen Anhänger, nur weiße Evangelikale. Punkt.

Johann Thiel
10 Tage her

Das mit dem Trump ist das eine, das andere ist, das dieser Mann scheinbar das macht, was bei Schwarzen immer wieder auch zu Problemen mit der Polizei führt, er folgt nicht den Anweisungen des Weisungsbefugten. Er redet, er gestikuliert, er setzt die Maske halb auf, dann nimmt er sie wieder runter, er macht alles, bloß die Maske setzt er nicht auf. Wenn er diskutieren wollte, hätte er es ja auch mit Maske tun können, egal ob Maske sinnvoll oder nicht. Zunächst einmal hat er im Flieger die Anweisungen des Personals zu befolgen, ganz einfach.

Donostia
9 Tage her
Antworten an  Johann Thiel

Die meisten Untertanen im Hitlersystem haben genau das gemacht was die Obrigkeit gefordert hat. Der Anordnung der Weisungsbefugten 6 Millionen Juden zu ermorden, wurden gemäß der mir bekannten Geschichtsschreibung nachgekommen. Es muss nicht immer richtig oder gesetzeskonform sein, was ein offiziell Befugter anordnet.

egal1966
9 Tage her
Antworten an  Johann Thiel

Ja, lieber Herr Thiel, so ist eben der gemeine deutsche Untertan.
Er befolgt bis zum „Endsieg“ die Befehle der „Weisungsbefugten“,
möge kommen was wolle.
Ja und wenn dann wieder alles in Schutt und Asche liegt, dann hat
er ja „nur“ Befehle befolgt.
PS: in Gegensatz zum 3. Reich und des SED-Regimes haelt sich ja
heute jeder schon für einen „Weisungsbefugten“ und „belehrt“ seine
Mitmenschen auf eine schon denunziantisch anmutende Art.
Sollte mir so jemand unter die Augen treten, dann kracht es aber gewaltig…

Fred Katz
10 Tage her

Auf US-Flügen gilt seit 2001 eine goldene Regel: Den Anweisungen des Personals ist Folge zu leisten, keine Diskussion!
Selbst bei uns, bei der Lufthansa, wird Diskutieren nicht akzeptiert.
Auch bei völlig absurden Forderungen muß man gehorchen.
Ich fliege deshalb schon lange nicht mehr Lufthansa, weil ich immer nach hinten gesetzt wurde und dann kurz vor Abflug Lufthansa Personal mitgenommen wird, dass auch hinten sitzt. Die haben ihre ganzen Einkäufe dabei und werfen dafür das Kundengepäck aus den Fächern.
Mir wurde dann immer gesagt, ich möge Tasche und Jacke unter den Vordersitz packen und mir die Füße abhacken.

Hannibal Murkle
10 Tage her

Müsste man die alle derart sanktionieren, könnte man wohl den Flugverkehr komplett einstellen.

Ist das nicht der ultimative Traum von Fridays & Co?

https://www.berliner-kurier.de/berlin/klimaaktivisten-kuendigen-zur-ber-eroeffnung-blockade-an-li.111525

Wenn es tröstet – wenn die Airlines „nur“ die erkennbaren Trump-Anhänger rauswerfen, können sie wirtschaftlich überleben. Wobei ich die „Logik“ nicht verstehe – wenn Biden astronomische CO2-Steuern aufbrummt, gerade dann bekommen die Airlines richtige Probleme.

Gerhard Doering
10 Tage her

Also was das Zeug für Unruhen hat entscheidet allein die Klicke um Kleber den
Schmierigen und der hat es gescheckt. Die Gesellschaft selbst sagt
er sei wiederholt von mehr als einem Mitarbeiter! zu unterschiedlichen Zeiten!
gebeten worden eine Gesichtsmaske zu tragen.
 

Last edited 10 Tage her by Gerhard Doering
Libertardistani
10 Tage her

Gleiches Muster wie bei den Biden-Dateien. Wäre er nur weiß mit BLM-Kappe gewesen. Aber wegen MAGA-Kappen sind in den USA schon Schüler aus ihrer Schule geschmissen worden.

Immergruen
10 Tage her

Das wundert mich nicht. Die vielen bei den „friedlichen Protesten“ getöteten Schwarzen interessieren die „Black Lives Matter“-Aktivist_*:Innen ja auch nicht. Über sie liest man höchstens etwas in „rechten“ Blogs.