Union 24,5 Prozent – Stimmen gegen UN-Migrationspakt

Merkel freut sich womöglich zu früh, Blüm warnt vor Merz, in der Union Stimmen gegen die Unterzeichnung des UN-Migrationspakts in Marokko, schlechte Umfrageziffer.

John MacDougall/AFP/Getty Images

Frau Merkel, im TV nach den Kandidaten für den CDU-Vorsitz gefragt, gibt zwei Antworten. In Worten: Ich kann mit jedem. Mimisch fröhlich: Wer unter mir den Vorsitz führt, ist doch gleich.

Das stimmt nur, wenn den Titel CDU-Vorsitzender AKK gewinnt. In einem anderen Fall tritt ein, was Norbert Blüm in seinem Beitrag in der WELT schreibt:

„Friedrich Merz besitzt meines Erachtens dagegen alle Voraussetzungen, als Parteivorsitzender eine Nebenregierung zu bilden. Das können wir uns in diesen Zeiten nicht leisten.”

Aus der Bundestagsfraktion der Union verlautet:

»„Selbstverständlich ist ein international abgestimmter Umgang mit der globalen Migration ein deutsches Kerninteresse“, sagte der Innenpolitiker Marian Wendt (CDU) WELT. „Trotzdem werde ich mich gemeinsam mit einigen Kollegen in der Fraktionssitzung gegen die Unterzeichnung der aktuellen Fassung des Globalen Migrationspaktes aussprechen.“ Das Rahmendokument werfe noch zu viele Fragen auf, auch wenn es rechtlich nicht bindend sei. „Die fehlende Unterscheidung von Flucht- und Arbeitsmigration ist ein weiterer Nachteil des Paktes“, sagte Wendt, der auch Vorsitzender des Petitionsausschusses des Bundestages ist.«

Dass die Union jeden Grund hat, ihr Ohr dem Souverän zuzuwenden, signalisieren neue demoskopische Zahlen:

Unterstützung
oder

Kommentare ( 131 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ist die CDU auf 18% ? Die CSU hat ja immer 6%.

Wo war denn der CDU-Innenpolitiker Wendt in der Bundestagsdebatte über den Migrationspakt am Donnerstag, als die AfD von allen massivst attackiert wurde? Er hätte doch Herrn Gauland wenigstens in einigen Punkten unterstützen können. Im Hinterzimmer, wo man sich nicht öffentlich bekennen muss, ja dafür reicht der Mut gerade noch. Für eine Partei, die nur bei Rückgang der Wählergunst Notreparaturen ihrer Politik vornimmt, sind selbst 24% noch zu viel.
Übrigens ein großes Dankeschön an die Redaktion von R.T, dass ich hier kommentieren kann.

Union bei 24%. Das bedeutet, dass die CDU, wenn man die 30-40%, die die CSU in Bayern mit einer etwas anderen politischen Linie hat, herausrechnet, also nur die die CDU Stimmen zählt für alle Länder, ausser Bayern, dann inzwischen unter 20% liegt. Denn die CSU-Stimmen in Bayern waren höchsten zu einem kleinen Teil Stimmen für Merkel.

Konservative Parteien und FDP vereinen 51% der Wähler (Stand 5.11.18), also eine Mehrheit! Es wird immer über Wille der Wähler gesprochen, de facto wird Wille der Wähler i.e. 16,5% (AfD Wähler) ignoriert. Es kann keine rede sein, dass die Konservative Wähler eine Koalition mit Linken und Grünen wünschen! Und, trotz allen Diffamierungs-Versuchen, AfD ist eine zugelasene demokratische Partei.

Für mich ist es schon länger klar das Merkel nicht zum „Wohle des Deutschen Volkes“ agiert, aber wenn dieser „Pakt“ unterzeichnet wird, dann müsste sogar dem dümmsten Wolkenkuckucksheimbewohner klar werden, wohin der informierte (muslimische) Immigrant dann seine Zelte aufschlagen wird und wer ihn Verköstigen und Aushalten darf…….

Soweit zu Nation und Volk versus „die schon länger hier Lebenden“ und Siedlungsgebiet.

Deutsche wacht endlich auf!

Was Merkel uns angetan hat und auch weiterhin vorhat zu tun, sprengt jedes Menschenrecht im eigenen Land. Wer über 41.000 EUR (brutto!) verdient, ist nunmehr angeblich reich. Ha! Was nach Abzügen, Wohn- und Nebenkosten und Grundversorgung übrig bleibt, ist leicht auszurechnen, aber Steuern werden gemäß Reichtum nach oben angepaßt. Derweil durchwühlen Rentner bei uns den Müll, bezahlbare Wohnungen Mangelware, Familien sind nur noch mit 2 Jobs über Wasser zu halten, der Strompreis hat sich innerhalb kürzester Zeit verdoppelt und Menschen wird gnadenlos schon bei 100,- Rückstand der Strom abgestellt (egal, ob es Kinder im Haushalt gibt oder Beatmungsgeräte nicht mehr… Mehr
Liebe TE-mitkommentatoren, eigentlich sollte es um die Sache gehen, aber ich schreibe etwas (halb) Persönliches. In den letzten Monaten ist mein Vertrauen in die Regierung, unseren Staat und in die Medien restlos zerstört worden und ich traue niemandem mehr. Nun will sich Friedrich Merz als neuer Cdu-Vorsitzender bewerben. Und was lese ich gerade im Videotext der ARD? Die Büros von Blackrock in München werden untersucht. Sicher wird Merz das schaden, auch wenn er sagt, die Vorwürfe gegen Blackrock einen Zeitraum vor seiner Tätigkeit bei dem Unternehmen betraefen. Ausgerechnet jetzt dieser Verdacht. Da will man doch Merz schaden, Merz, der für… Mehr
Man kann sich ja heutzutage gut über Herrn Merz informieren – lassen, wenn man ein paar Klix tätigt und Tagesthemen Tagesthema sein lässt. Was wird und von einer CDU mit einem Vorsitzenden Herrn Merz zu erwarten sein? Meine persönliche Meinung: Fröhliche Globalisierung, fröhliches Brüssel, fröhliche Großunternehmer. Neutralität gegenüber konservativer Konkurrenz, Einsatz für ein homogenes Gemeinwesen, ein Europa der Nationen, der Steuergerechtigkeit, der Steuerentlastung der „kleinen“ Leute, der friedlichen Koexistenz und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Riesenreich Russland u. A. ….. eher Fehlanzeigen. Also: „Nichts Neues im Westen“. Letztendlich ist es gleichgültig, wer einer Partei vorsitzt. Entscheidend ist das Programm und die… Mehr

Sie sind nicht allein, Merkel hat es geschafft die Bevölkerung zu spalten und Rechtsstaat Deutschland in Frage zu stellen! Es sind keine Stammtisch Behauptungen sondern eine verbreitete Expertenmeinung!

Quatsch und erfunden von Leuten, denen es nützt.
Was Diese, „Spaltung der Gesellschaft“ bezeichnen, ist ganz einfach Meinungspluralität, die es schon immer gab, die jetzt aber einfacher zu kommunizieren ist.
Was wäre denn eine nicht gespaltene Bürgerschaft? Alle sind der gleichen Meinung, „Die“ Partei hat immer recht?
Dann bin ich lieber gespaltenes Volk – und bevorzuge den Pluralismus.
Das mit dem Rechtsstaat allerdings, scheint heutzutage wirklich nur noch für Steuerzahler zu gelten. Eine gewisse Art Steuergeldempfänger scheint sich konsequenzlos über geltende Gesetze hinwegsetzen zu können…..aber auch das unterliegt letztendlich Volkes Wille und wurde letztens so gewollt.

Einspruch ; die Spaltung der Gesellschaft erfolgt nicht auf der gemeinsamen Meinungsebene , sie erfolgt auf der gemeinsamen Zielebene , und die erfolgreiche Gemeinschaft will ich mal sehen , wo jeder ein anderes bzw. sein eigenes Ziel verfolgt .

Wer wird als erstes die Dekadengrenze durchbrechen – die SPD hat mit 3,5% zu 10%-Grenze die Nase vor der UNION mit 4,5% zur 20%Grenze. Die Grünen werden noch die letzten vergrünten Kader von der SPD schlucken – spätestens wenn klein Kevin wechselt wird die SPD in die Mumienabteilung wandern. Die Union wird dann zum Juniorpartner der Grünen mutieren und der AfD den Weg zur konservativen Alleinvertretung freimachen.
Wie können Führungskader der Parteien soweit die Realität verdrängen – das Problem der SPD ist grün und die Parteispitze.

In völliger Verkennung der Realitäten schwadronierte Merkel 2.0, auch bekannt als AKK,
heute von der CDU als Volkspartei, das bei aktuell noch ca. 20 % Wählerzustimmung (abgezogen der CSU-Wert, denn die haben ja einen eingenen Vorturner). Es lebe das Leben im Biotop.

Es gibt m.E. keine Volksparteien mehr – weder von ihrer Mitgliederstruktur *) – AfD derzeit keine vollständigen Daten – noch von ihrer Wählerschaft **) – halte mich dabei an den Ist-Werten des Bundeswahlleiters und nicht an irgend welchen Studien . Alle Parteien sind von ihren Mitgliedern (auch Grüne) Männerparteien. Auffällig ist der hohe Anteil von Mitarbeitern des öffentlichen Dienstes und nach Abschlüssen Hochschule Abitur (Studenten?). Parteizugehörigkeit dient wohl der Karriereförderung bzw. bei Selbständigen oder NGO/Verbänden der Netzwerkbildung. Arbeiter oder Hauptschule/Mittlere Reife eher eine Seltenheit. Alleine das widerspricht der Volkspartei. Bei Wählern sieht es ähnlich drastisch aus: Union hat Schwerpunkt bei… Mehr

Da mittelfristig auf Bundesebene keine Wahlen anstehen, werden wir auch keine Lerneffekte sehen. Völlig egal, wie die „Umfragen“ aussehen oder wer im Schwarzwald den Hilfsförster macht.
Und wenn die Unaussprechlichen das versammelte Wolkenkuckucksheim wiederholt mit realen Problemlagen behelligen, werden sich Wege zur Wiederherstellung der Alternativlosigkeit finden bzw kreieren lassen.

Ohne echte Kontrollinstitutionen , unabhängige freie Medien und echte Oposition die die versteckten Ziele an die Öffentlichkeit bringen und zum öffentlichen Diskurs und zur Transparenz zwingen , bleibt es bei der undemokratischen Hidden Agenda Politik , und da offensichtlich keiner Interesse an Transparenz hat , liegt der Verdacht nahe daß wohl auch jeder etwas (Un- ) Heimliches vor hat , von dem die eigenen Wähler besser nichts wissen .