Heute schreibt hier die Jugend!

Heute erscheinen auf TE bis auf die allsamstäglichen Kolumnen nur Texte, Kommentare, Nachrichten, Analysen und frohe Botschaften von Autoren unter 30 Jahren.

Achtung, dies ist eine Übernahme, werte Leser! Denn heute schreiben auf TE nur Autoren unter 30 Jahren, viele davon unter 20. Wir finden: Nach anderthalb Jahren, in denen unsere Interessen immer als letzte kamen, können wir auch mal was sagen!

Dieses Wochenende haben sich 20 junge Autoren in einem schönen Hotel nahe Berlin versammelt – manche schreiben schon länger, manche sind Anfänger. Von Freitag bis Samstag werden sie von erfahrenen Publizisten wie Roland Tichy, Josef Kraus und Peter Hahne gecoacht.

Neben Austausch und Vorträgen steht im Zentrum: einen Tag die Seite von TE gestalten. Ein Tag TE unter 30 – bereits im Dezember wurde ein ganzer Tag auf TE von jungen Autoren gestaltet. Sie werden im Laufe des heutigen Tages nicht nur zu den Lockdown-Auswirkungen auf junge Generationen lesen – wir werden aktuell über das Nachrichtengeschehen berichten, über Impfpflicht, den Krieg in der Ukraine, den Start der Ampel und alles andere, was heute wichtig wird.

TE liegt die Förderung des journalistischen Nachwuchses besonders am Herzen – unser Programm umfasst neben regelmäßigen Seminaren auch die Jugend-Strecke in unserem Print-Magazin in Zusammenarbeit mit dem Jugendmagazin Apollo News. Wir haben einen festen Autorenstamm unter 25 Jahren und über 25 junge Menschen, die in unserem Programm mitwirken. Wir legen damit die Basis für eine Berichterstattung, die alle Generationen im Blick hat. Wir stellen dabei hohe Qualitätsansprüche an unsere Autoren – wir machen keine Alibi-Jugendlichen-Shows, sondern echte Ausbildung mit dem Ziel, substanziell etwas Neues aufzubauen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns heute eine Chance geben – lesen Sie uns, informieren Sie sich, ärgern Sie sich, freuen Sie sich mit uns. Und schreiben Sie uns gerne in die Kommentare, wie es Ihnen gefallen hat.

Also: Wir gehen jetzt ans Werk!

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Evero
1 Monat her

Finde es super und nebenbei gesagt absolut notwendig wieder junge kritische Geister zum Journalismus zu bringen, nachdem die Frankfurter Schule unsere Gegenwart so mit Haltungs-Nulljournalismus überzogen hat. Oder wo sind zum Beispiel bei den einschlägigen Mainstreamblättern diejenigen, die in dem Konflikt Russland Ukraine nicht mit Kriegsrhetorik auffallen, sondern das Thema von beiden Seiten versuchen zu beleuchten? Man soll sich wohl kein Bild der Lage machen können als Leser, um selbst zu entscheiden. Die gefälligst richtige Entscheidung wird vom Propagandisten praktischerweise schon vorgefertigt, damit der Leser seine grauen Zellen schont. Ich wünsche den Jungjournalisten, dass sie angesteckt werden vom Geist des… Mehr

Franz Guenter
1 Monat her

Liebe Autoren, Ihr seid eine Bereicherung. Und lieber Herr Tichy, danke für Ihr Engagement!

gorbi
1 Monat her

Klasse ! Schon Sokrates beklagte sich bitterlich über die Jugend. Ich als 67-jähriger drück allen jungen Journalisten die Daumen. Frei nach Adenauer : Halten wir zu unserer Jugend ,es gibt keine andere .

Johann Thiel
1 Monat her

Mit Ausnahme von Elisa David schreiben mir die jungen Autoren mittlerweile ein wenig zu „alt“ und etwas zu mutlos. Meine es wäre zu Anfang hier auf TE besser gewesen. Zuviel gecoacht?

Greg Normal
1 Monat her

Die Seite ist auch heute gut und vernunftbetont und das gibt Hoffnung. Bis diese Generation allerdings die Chance hat, in Führungspositionen zu gelangen und wirklich etwas zu bewegen, werden wohl noch 20 Jahre vergehen. So ist das, wenn man zuerst etwas lernt. Das Pack, das heute ohne fundierte Ausbildung diesen hoffnungsvollen Talenten die Positionen versperrt, muss auch erst einmal verjagt werden. Ich drücke Euch die Daumen

Warte nicht auf bessre zeiten
1 Monat her

Das ist eine echte Investition nicht nur in die Zuknft von TE, sondern auch in die Zukunft dieses Landes. Allen Beteiligten alles Gute und bleibenden Erfolg!

h.milde
1 Monat her

„Gut dem Dinge“ Zitat. R.Kempowski, Tadelöser & Wolff

Casta Diva
1 Monat her

Dies ist eine Übernahme 🙂 … allerdings eine freundliche! Ihr großartigen jungen Leute schenkt mir Hoffnung, dass dieses Land vielleicht doch noch nicht verloren ist. Danke für Euch!

Libertardistani
1 Monat her

Zwischenstand 14.45 Uhr: Junge Leute, die Freude am und Talent für journalistisch beeinflusstes Schreiben haben, artikulieren sich verbal. Ansprechend, Lesevergnügen, mahnend, aus dem Erfahrungsschatz gebildeter Jugendlicher, die die deutsche Sprache lieben und mit ihr sehr gut umgehen. Bisher ist mir noch kein ignorierter Genitiv aufgefallen. Jugenderfahrungen prägen. Für mich hieß das: eben nicht wie mein damaliger Klassenlehrer zu schreiben – um gute Noten zu erhalten, musste man überbordend mit ( ) und sogar (( )) arbeiten. Und als ich 16 alt war, durfte ich 1970 im Rahmen einer Klassenfahrt an einem definitiv internationalen Seminar teilnehmen, darunter mit einer Referentin von… Mehr

h.milde
1 Monat her
Antworten an  Libertardistani

Jung, aber NICHT naiv.

Kraichgau
1 Monat her

Viel Erfolg den jungen Talenten 🙂