Seehofer bleibt Minister und die SPD hat ein Problem

Da hat die Angst vor dem Politchaos Einigung erzwungen: Seehofer erhält Ankerzentren, die nun anders heißen und damit wenigstens ein begrenztes Instrument gegen den Asylmissbrauch und Steuerung der Migration. Von Alexander Wallasch und Roland Tichy.

Carsten Koall/Getty Images

Nun hat Seehofer bekommen, was er wollte: Die Zustimmung der Bundeskanzlerin zu einer entschiedenen Bekämpfung des Asylmissbrauchs. Es gibt eine „Einigungsvariante“.

Einigung im spannenden Spiel

Eine Einigung, mit der Seehofer nach eigenem Bekunden „sehr zufrieden“ sein soll. Der Minister bleibt also Minister. „Meine sehr verehrten Damen und Herren, wir haben uns nach sehr intensiven Verhandlungen zwischen CDU und CSU geeinigt.“, informiert Seehofer, kurz nachdem die Japaner in letzter Minute trotz 2:0 Führung gegen Belgien noch die Segel streichen müssen. Ja, so ist Fußball. In der Politik sollten solche Überraschungen nicht passieren.

So weit es bisher klar ist – und in diesen Tagen ist nichts wirklich länger sicher als 90 Minuten plus Nachspielzeit – wird es genau jene Tranisitzonen geben, die in der Union schon 2015 diskutiert wurden: Asylbewerber, die schon anderswo einen Antrag gestellt haben, werden in Grenznähe zusammengefasst und ihr Antrag kann dann schnell bearbeitet und entschieden werden. Damit entfällt die Möglichkeit, über ein Hinauszögern und Nicht-Erscheinen die Entscheidung zu unterlaufen, weil nach drei Jahren ohnehin die Duldung und damit der dauerhafte Zugang zum Sozialstaat inklusive lebenslanger Rente garantiert ist. Es gibt dafür unterschiedliche Namen, mal hießen sie „Hotspots“ und sollten in Griechenland eingerichtet werden, zuletzt „Ankerzentren“ und jetzt also wieder auf Anfang. Und zwar wirklich. Denn es könnte eine wirkungsvolle Variante sein, um den Missbrauch zu stoppen: Noch kann man sich den Daueraufenthalt buchstäblich ersitzen. Jetzt gibt es ein Signal, das als Anti-Selfie zu Merkels Einladung an Alle wirkt: So einfach ist das nicht mehr mit dem Zugang nach Deutschland. Auch wenn es nur einige Wenige vorerst betrifft. Es zeigt sich, wie mühsam es ist, Merkels Grundfehler der Einwanderung zu korrigieren – ein großer Fehler kann nur in Mini-Schritten korrigiert werden. Man kann es ja auch jämmerlich nennen. Vor allem, weil das Spiel noch nicht zu Ende ist.

Der Ball und das Problem liegen jetzt bei der SPD

„Wir haben eine klare Vereinbarung, wie wir die illegale Migration in Zukunft an den Grenzen zwischen Deutschland und Österreich verhindern.“, so Seehofer weiter, er sei froh, dass diese Einigung gelungen sei. Im Hintergrund steht Edmund Stoiber fast so, als hätte er den jüngeren der beiden Älteren ein bisschen hingeschoben ans Mikrofon, hingeschoben zum Kompromiss. Aber Stoiber ist an Erfahrung kaum zu überbieten – und nicht emotional so angegriffen wie Seehofer nach diesem Drama.

Dabei bleiben ein paar Fragen offen:

Die SPD hatte damals die Transitzentren abgelehnt. Möglicherweise bleibt sie dabei. Dann hat sie den schwarzen Peter. Denn während 2015 noch viele Bürger begeistert von dieser Zuwanderung waren – mittlerweile zeigen sich die Nachteile: Steigende Kriminalität, steigende Kosten, Belastung in den Schulen, auf dem Wohnungsmarkt und bei der Job-Suche, wo schwer vermittelbare, wenig qualifizierte Einheimische jetzt mit Zuwanderern um Mindestlohn-Jobs konkurrieren müssen.

Die Begeisterung hat sich abgeflacht. Gerade bei der Kernwählerschaft der SPD, was sich in ihren katastrophalen Wahlergebnissen und noch schrecklicheren Wahlprognosen niederschlägt.

Damit hat Seehofer das Spiel doch noch verändert. Denn der Vorwurf an ihn war, dass Angela Merkel ja nicht der wirkliche Gegner sei – sondern die SPD. Wenn es dabei bleibt, was wir jetzt wissen, dann liegt der Ball nun bei der SPD. Blockiert sie das Vorhaben, schnell Asylentscheidungen herbeizuführen und Rückführungen anzuschließen, dann ist es die SPD, die diese Regierung verlassen müsste. Aus ist es mit der Rolle des stillen Beobachters, der sich über das Desaster der CDU freut.

Müssen jetzt SPD-Minister zurück treten?

Allerdings scheint es eine Lösung zwischen Merkel und Seehofer gegeben zu haben, die im gemeinsamen Koalitionsausschuss mit der SPD noch keineswegs die Zustimmung sicher hat. Wie auch? Und so sieht es aus: Werden nun also als nächstes die SPD-Minister ihre Posten vakant stellen? Wird Heiko Maas seinen Reiseposten ebenso wagemutig wie couragiert in die Waagschale werfen wie Seehofer? Kaum vorstellbar. Und die Parteivorsitzende Andrea Nahles hat ja schon vorgebaut: Man könne halt nicht alle aufnehmen, hat sie gesagt – in den Entrüstungssturm ihrer Partei hinein.

Und so gibt sich Seehofer siegessicher. „Es hat sich wieder einmal gezeigt, es lohnt sich für eine Überzeugung zu kämpfen.“, so begründet der Innenminister das teilweise chaotische Hin und Her der letzten Tage. „Das, was jetzt vereinbart ist, ist wirklich eine klare, für die Zukunft sehr, sehr haltbare Übereinkunft.“ In allen drei Punkten entspreche die Übereinkunft der Vorstellung des CSU-Parteivorsitzenden. Dieses Ergebnis erlaube es ihm, das Amt des Innenministers weiter zu führen.

Auch Merkel scheint mitzuspielen. Merkel und Seehofer nennen es gemeinsam einen „letzen Baustein in einer Asylwende“. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer verkündet die Einigung: „Wenn diese Verwaltungsabkommen nicht realisiert sein können … dann wollen wir die direkte Zurückweisung an der deutsch-österreichischen Grenze vornehmen. Allerdings auch auf der Grundlage einer Vereinbarung mit der Republik Österreich. Ich glaube, dass dies in einer hervorragenden Art und Weise eine Lösung ist, die sicherstellt, das wir die Migration nach Deutschland begrenzen und dass wir auf der anderen Seite die gute Nachbarschaft mit Europa wahren.“

Na gut. Es scheint sich etwas zu bewegen. Und Seehofer kann noch einen Verdienst für sich verbuchen, den man nicht zu gering schätzen darf: Er hat offengelegt, wie zäh und verbissen und mit welcher passiven brutalen Gewalt Merkel ihre Positionen durchzuringen bereit ist. Seit diesen Tagen wird diese Frau niemand mehr für eine unschuldige Selfie-Fee des humanitären Imperativs halten können. Denn die Auseinandersetzung geht weiter: Wenn es jetzt zum Streit mit der SPD kommt – an wessen Seite wird Angela Merkel stehen?

Und auch das Spiel um die Asyl-Wende geht weiter: Unmittelbar nach den Erfolgs-Pressekonferenzen der CDU/CSU tritt der Koalitionsausschuss mit der SPD zusammen – und die hat heute in ihrem 5-Punkte-Programm genau jene Transitzentren ausgeschlossen. Die SPD will keinerlei Reform in dem Bereich … Ich wette keinen Cent auf diese Regierung.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 310 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Dieses Verlieren im Klein-Klein, die Unfähigkeit den Wald vor lauter Bäumen zu erkennen, ist leider inzwischen systemimmanent. Es hat viel mit gesellschaftlichen Entwicklungen (Gleichmacherei/Utilitarismus…) und unserem Bildungssystem zu tun, das seit den Reformen der 80er- und folgenden Jahre die Abstraktionsfähigkeit unserer Lernenden hat degenerieren lassen. Der Gleichstellungsgedanke und eine verfehlte Wohlfühlpädagogik, auch mit ganz falschen didaktischen Schwerpunkten (verfehlte „induktive Methode“), haben z.B. am Gymnasium den eigentlichen Auftrag der Bestenauslese schon lange konterkariert. Wir haben dort, wohl aus sozialem Gerechtigkeitsempfinden heraus, eine „Fleißigsten- und Angepasstenauslese“ installiert. Die seit drei Jahrzehnten weit verbreitete Bulimielernerei ist nichts anderes als das Auswendiglernen komplizierter Ereignisse/Reaktionen/mathematischer… Mehr
Zum 69 Geburtstag bekommt der Horst von der „Richtlinienkompetenz“ eine „Nach der Tagesschau Hofberichterstattung“: „Transitzentren, lieber Horst sind nur jeweils 48 Stunden in Betrieb! Danach darf der bereits ein- oder mehrmals abgewiesene oder anderswo ein- oder mehrfach registrierte Ali oder Mustafa in einer „regulären Einrichtung“ zum x-ten mal ASYL sagen und sich und die Asyl -Industrie mit tausenden €uronen füttern. Danke lieber Horst, dass Du brav die Anweisung, geltendes Recht 2015 außer Kraft zu setzen von meinem Freund Lothar der Misere nicht zurückgenommen hast! Ach ja, und für die 14 Tage Zeitspiel für Nebelkerzen und Europa TamTam mit Francois und… Mehr

Die öffentliche „Hinrichtung“ des CSU-Parteichefs durch die MSM, den politischen Gegner und seiner vermeintlichen „Parteifreunde“ dient nur einem Zweck :
Die zaghaften Anfänge einer wirksamen (wenn gleich noch unzureichenden) Asylwende im Keim zu ersticken!
Egal ob Seehofer als Überzeugungstäter oder aus wahltaktischer Motivation handelt, für seinen mutigen Schritt Merkel und den übrigen Multi-Kulti Apologeten Steine (Kiesel-?) in den Weg zu legen verdient er Respekt und Unterstützung.
Auch wenn die AFD zu Recht das „Patent“ für sich reklamiert, ist der Einstieg mit einer „Billig-Kopie“ besser als dem Treiben der Merkel-Hofnarren weiter tatenlos zuzusehen!

Dem Treiben mit tricksen und täuschen weiter zuzusehen, bringt aber auch nichts, außer noch mehr Frust

Es wird sich künftig keiner mehr registrieren lassen bzw. werden manche Länder einfach nicht sorgfältig registrieren. Die Transitzentren bedeuten einen gewaltigen Aufwand. Das können sich viele im Moment noch gar nicht vorstellen. Ganz abgesehen davon, dass es Jahre dauern wird bis solche Einrichtungen stehen. Außerdem müsste man nicht nur an der Grenze zu Österreich solche Transitzentren einrichten. Die Flüchtlingsrouten werden sich entsprechend anpassen. Die anderen Grenzregionen sind scheunentorweit offen. Flüchtlinge müssten sich schon sehr ungeschickt anstellen, um in ein Transitzentrum zu gelangen.

Ein Satz fällt doch deutlich auf : …nach drei Jahren Duldung ist der Zugang zum Sozialstaat mit lebenslanger Rente garantiert …“ Ja sind wir denn noch gerade im Kopf ? Wer hat uns denn diesen Schwachsinn eingebrockt ? Jemand ,der es schafft sich drei Jahre gegen alle Gesetze dieses Landes zu stellen ,wird dann noch fürstlich belohnt ! So kann nur eine kranke Rechtsprechung entscheiden und für Rechtens befinden . Das ist geradezu ein schrilles Hohnlachen gegen den Staat ,der seine Gesetze nicht durchgesetzt bekommt . Danke ihr 68 zig ,danke ihr Verwaltungsrichter ,danke an alle Rechtanwälte die mit so… Mehr

Himmel, was ist denn das für eine Kehrtwende in Richtung Regierung? Wo jeder weiß, dass nichts ausgehandelt wurde, was die Migration nach Deutschland um ein Iota verringern kann! Es hat sich nichts geändert mit dem Einknicken Seehofers vor Merkels Grenzregime der absolut offenen Grenzen, die auch weiterhin offen bleiben werden!

Merkel und Seehofer: Was für Charaktere sind das denn? Null-Charaktere.

Das schlimme ist nur, daß die unsägliche Kanzlerin eine Vereinbarung mit Seehofer getroffen hat, die unserem Land und Österreich schadet. Rückweisungen an der bayerischen Grenze hätten spiegelbildlich auch Österreich zu Maßnahmen an seinen Grenzen veranlaßt. Die Kanzlerin spekuliert auf das Scheitern und den eigenenen Machterhalt. Kommen die Flüchtlinge dann halt nicht über die österreichische Grenze. Für ADM müssen die Bayern bl.. sein. Man kann nur hoffen, daß Sebastian Kurz den richtigen Weg mit Seehofer findet und beide dieses Problem lösen. ADM und ihr Hofstaat sollen genau daran scheitern. Das ist meine Hoffnung. Ich bin es leid, diese große Kanzlerin zu… Mehr

Was für ein wohltuend guter Artikel, der sich an der Sache orientiert und nicht nur an persönlichen Querelen! „Begrenztes Instrument“, „kleine Schritte“ – immerhin, der Anfang ist gemacht. Ich sehe jedenfalls die taktischen Vorteile bei Seehofer.

Seehofer hat das gleiche Ziel wie Merkel. Die Integration Deutschlands in einen undemokratischen EU Superstaat, als eine nur noch „Region“ der EU. Deutschland wird abgeschafft, da kann Seehofer erzählen was er will. Er ist nicht die Lösung, sondern Teil des Problems. Wir werden ohne schlimme Bilder nicht mehr herauskommen aus der Nummer. Die NWO gibt bisher erreichtes nicht einfach wieder auf.

Die Unionsschwestern also weiterhin geeint. Vielleicht weiss der bajuwarische „gescheite“ Waehler ja auch, das somit jede Stimme fuer die CSU auch eine Stimme fuer Angela Merkel ist.
Fuer Markus Soeder wird das „Komoedienstadl“ der letzten Tage wohl doch nicht sonderlich hilfreich gewesen sein, was seine absolute Mehrheit anbelangt.
Vielleicht ist er gut beraten, mit seinem Mitbewerber von der AFD doch einmal zusammen in den Biergarten zu gehen, um sich an einer Mass Bier zu erfrischen und ueber die Zukunft zu philosophieren.