Baden-Württemberg zwingt Häuslebauer zur Photovoltaik

Künftig wird auf jedem neuen Dach in Baden-Württemberg eine Photovoltaik-Anlage installiert werden müssen. Das dürfte die ohnehin extrem gestiegenen Baukosten weiter nach oben treiben. Die Feuerwehren stehen vor einer neuen Herausforderung.

Ein Fest für die Photovoltaik-Hersteller in China: Vom 1. Mai des kommenden Jahres an muss jeder, der in Baden-Württemberg ein neues Haus baut, eine Photovoltaik-Anlage auf das Dach setzen. Ab 1. Januar 2023 soll das auch bei jeder Dachsanierung eines Altbaues geschehen. Das beschloss gestern in Stuttgart der Landtag von Baden-Württemberg. Die Oppositionsparteien FDP und AfD kritisierten lediglicht, die Solarpflicht sei unsozial und werde das Bauen und Wohnen verteuern. Um zwei bis drei Prozent sollen sich dadurch die Baukosten erhöhen. Experten warnen vor den Folgen für das Ortsbild. 

Die Koalition von Grünen und CDU will außerdem viele Windräder in den Schwarzwald und andere Landschaften Baden-Württembergs stellen. 

Dass die sich kaum drehen, weil der Wind fehlt, hätte vielleicht früher im Landtag noch einen helleren Abgeordneten gestört. Denn der Normalzustand eines Windrades ist der Stillstand, mit Mühe erreichen sie knapp 2000 Vollaststunden im Jahr, das insgesamt 8760 Stunden hat. Während der gesamten Zeit sollte eigentlich Strom zur Verfügung stehen. Immerhin können die Windräder so weniger Vögel erschlagen.

Risiko Solaranlage
Brennende Photovoltaikanlagen auf Dächern
Das Land selbst zeigt sich sehr zögerlich mit der Aufrüstung von Solaranlagen auf landeseigenen Gebäuden. Denn was mit öffentlichen Gebäuden geschieht, steht noch nicht fest und wurde im Landtag auch nicht besonders thematisiert. Zwölf Fotovoltaikanlagen wurden nach Angaben des baden-württembergischen Finanzministeriums 2020 auf öffentlichen Dächern installiert und zwölf Windenergieanlagen in Betrieb genommen worden, im ersten Halbjahr 2021 waren es laut Bundesverband Windenergie 21 Anlagen. Seit 2017 sind eigentlich nach dem »Klimaschutzkonzept« Solaranlagen auf öffentlichen Dächern vorgeschrieben. 

Der Rechnungshof kalkulierte, dass der Einbau der Anlagen 4,3 Millionen Euro gekostet hätte – und dafür 250.000 Euro pro Jahr bei den Stromkosten gespart hätte.

Es interessiert die grün-schwarze Landesregierung weiterhin nicht besonders, ob sich das Dach von seiner Ausrichtung und Lage her für Photovoltaikanlagen eignet. Häuslebesitzer in Baden-Württemberg werden dazu verdonnert, das Weltklima zu retten.

Seltsamerweise spielten Kollektoranlagen in den Debatten keine Rolle. In denen erwärmt Sonne einen Wasservorrat; diese Wärmeenergie kann gespeichert werden und während der warmen Jahreszeit das Einschalten von Heizungen für Warmwasser ersparen.

Das Umweltministerium rechnet damit, dass durch die Photovoltaikpflicht rund 11.200 Photovoltaikanlagen auf Wohngebäuden und rund 2.880 Anlagen auf Nichtwohngebäuden pro Jahr installiert würden. Das Ministerium habe versichert, dass Ausnahmen von dieser Pflicht jedoch gegeben sein sollen, wenn zum Beispiel die Anlage an dieser Stelle nicht wirtschaftlich wäre.

Wie die teuren Anlagen auf den Dächern jetzt in der dunklen Jahreszeit Strom liefern sollen und woher der kommen soll, wenn die Anlagen nichts liefern – darüber macht sich kaum ein Abgeordneter einen Kopf, darüber wurde nicht im Landtag gesprochen.

Ebenfalls nichts hat die Koalition aus Grünen und CDU darüber beschlossen, wie der gefährliche Sondermüll auf den Dächern entsorgt werden soll, wenn Millionen von ausgedienten Photozellen auf den Müll müssen. Dort werden vielfach Verbindungen mit dem giftigen Schwermetall Cadmium verwendet.

Solaranlage auf jedes neue Dach
Trainieren müssen jetzt die Feuerwehren, wie man brennende Häuser mit unter Hochspannung stehenden Solarzellen löscht. Mit Wasser löschen sei lebensgefährlich, warnen Ausbilder der Feuerwehr. Die Photovoltaikanlagen bilden nach Aussagen von Feuerwehren oft einen Deckel, die den Zugang zum Feuer und Brandherd verhindern. Nicht nur brennende, abbrechende und umstürzende Windräder, sondern auch viele brennende Photovoltaikanlagen auf Häusern bestimmen künftig das Bild der Energiewende.

Der verstorbene Bauingenieur Konrad Fischer sprach früher von der »Zeitbombe Photovoltaik«, die auf den Dächern vieler Bauernhöfe schlummert. Scheinbar ruhig glänzen die Zellen der Photovoltaikanlagen. Doch es ist eine gefährliche Energieerzeugung. Die Tragegerüste sind meist aus leichtem Aluminium gefertigt, das zündet bereits ab 400 Grad Celsius.

Den Feuerwehren bleibt da nicht viel anderes übrig als zuzuschauen – ähnlich wie bei Bränden batteriebetriebener Autos. Sie können das ausgebrannte Auto in einen wassergefüllten Container hieven und dort abkühlen lassen. Bei Häusern und Elektrobussen geht das eher schlecht.

Das jüngste Großfeuer in einem Stuttgarter Busdepot vor einer Woche begann vermutlich bei einem elektrischen Bus. Das sagte ebenfalls gestern im Landtag der baden-württembergische Innenminister Strobl. Die ausgebrannte Halle ist einsturzgefährdet, die Suche nach den Ursachen soll voraussichtlich heute beginnen. 25 Busse verbrannten – darunter alle Busse, die in der Landeshauptstadt die sogenannte X1-Schnellbuslinie bedienten. Die wurden allesamt elektrisch angetrieben.

Über die feurige Zukunft ließ sich gestern Andrea Schwarz von den Grünen im Stuttgarter Landtag aus. Wichtig sei, meinte die Abgeordnete aus dem Landkreis Bretten bei Karlsruhe, dass die Landesfeuerwehrschule in Bruchsal das Thema Brände mit E-Fahrzeugen fest im Blick habe. Es gehe nun darum, das Wissen für Brände mit alternativen Antriebsformen in die breite Masse der Feuerwehr zu kriegen, also auch in die Gemeindefeuerwehren.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

73 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
GG-Sympathisant
6 Tage her

Exponentiell zunehmender Irrsinn, aber die Wähler in BW und natürlich auch sonst im „besten Deutschland aller Zeiten“ bekommen jetzt das, was sie bestellt haben. Gerade bei sogenannten „studierten Leuten“ mangelt es eklatant an gesundem Menschenverstand.

Preussin
7 Tage her

Gerade erst vor ein paar Wochen ist in Polen fast ein ganzes Dorf durch mehrere solcher brennenden Anlagen zerstört worden. War überall zu lesen.

Stefferl
7 Tage her

Aluminium zündet mitnichten bei 400 Grad Celsius. Man kann Metalle durchaus „verbrennen“, das erreicht man aber nur mit viel höheren Temperaturen und viel Kontaktfläche mit Sauerstoff. Kurz: wenn ein Metall in Form von Pulver oder Spänen vorliegt, dann kann man es durchaus entzünden. Die Traggerüste sind aber definitiv kein Pulver, sondern massives Aluminium. Da brennt nichts. Es wird höchstens bei einer Temperatur von etwas über 700 Grad Celsius schmelzen. Anders verhält es sich dagegen, wenn extrem heißes Metall mit Wasser in Berührung kommt. Dann kann über Redoxprozesse Wasserstoff entstehen, der dann in der sogenannten Knallgasreaktion verbrennt und damit das Feuer… Mehr

badmoon
7 Tage her

Mein Dach und mein Bauch gehören mir !…………………………wie lange noch ?

Frank Sebnitz
7 Tage her

Sehen Sie, insbesondere für junge Familien können demographische Bevölkerungsverluste in bestimmten Regionen Deutschlands durchaus auch von Vorteil sein! Denn stärkere demographische Bevölkerungsverluste bedeutet automatisch(!) auch immer genügend günstige Immobilien und Wohnungen und zukünftig immer genügend freie Arbeitsplätze in diesen Regionen ! Denn wenn Sie für eine Immobilie auf dem flachen Lande zum Beispiel 250.000 Euro weniger als in dem ohnehin sündhaft teuren Großstädten in Baden-Württemberg bezahlen müssen, dann müssen Sie diese 250.000 Euro persönlich erst überhaupt nicht erwirtschaften! Auch wenn Sie persönlich durch den Umzug auf das flache Land häufig weniger verdienen als zuvor, rechnet sich das Ganze aufgrund der… Mehr

ComCom
7 Tage her

„Die Tragegerüste sind meist aus leichtem Aluminium gefertigt, das zündet bereits ab 400 Grad Celsius.“ Das ist totaler Quatsch, oder haben Sie eine neue Chemie/Physik entdeckt Herr Douglas.

JuergenR
7 Tage her

„Ab 1. Januar 2023 soll das auch bei jeder Dachsanierung eines Altbaues geschehen.“ Darin liegt das eigentliche Problem. Es ist nichts weiter als ein Schritt zur Enteignung, gemäß den Vorstellungen von Klaus Schwab und des WEF für das Jahr 2030: „Ihnen wird nichts gehören und Sie werden glücklich sein“. Viele kleine Häusleeigentümer können sich vielleicht gerade noch ein neues Dach leisten, falls überhaupt. Für eine Photovoltaikanlage fehlt dann einfach das Geld. Also werden sie gezwungen, entweder ganz auf ein neues Dach zu verzichten, bis es durchregnet oder sie müssen ihr Haus verkaufen. Dasselbe wird bezweckt mit der CO2-Steuer, die Energieträger… Mehr

RS
7 Tage her

Ach, wie wird das schön in Baden-Württemberg, wenn alles mit Solarpaneelen eingedeckt sein wird! Das freiburger Münster, das ulmer Münster, das karlsruher Schloß, die ganze heidelberger Altstadt, das Schloß, die tübinger und die freiburger Altstadt, Konstanz, das mannheimer Schloß…..
Die Touristen werden Augen machen! Sie werden vor Begeisterung jubeln, wenn sie erkennen, wie z.B. Freiburg, Tübingen oder Heidelberg die Welt retten.

Wolfbert
7 Tage her

Ein grandioser Unfug, die Erzeugung von Zappelstrom zu fördern, der nur zu unbestimmten Zeiten verfügbar ist und die Netze destabilisiert.

Förderungswürdig sollte nur jemand sein, der auch in Speichertechnik (statt nur willkürliche Stromerzeugung zur Unzeit) investiert und damit eine Liefersicherheit bieten kann.

Last edited 7 Tage her by Wolfbert
Helmut in Aporie
7 Tage her

Viel PV und viel Sonne, Sommer und Wochenende mit geringem Verbrauch, und schon haben wir das nächste Problem: Wohin mit dem (zu)vielen Strom? Man google zum Thema ’negative Strompreise‘.
Nachts fahren dann die konventionellen Kraftwerke hoch, falls sie es von der Technik her so schnell können, und falls es sie noch gibt und genug Betriebsstoff, Gas, da ist.
Halt, kein Problem, wir importieren! Die Machbarn planen schon den Bau von Kernkraftwerken als Ersatz für die, die wir abschalten.