Panama + Cameron = Brexit?

TTIP ist viel entscheidender im Schlussrennen pro und contra Brexit als die Migrantenfrage, sagen Buchmacher auf der Insel.

@ Christopher Furlong / Getty Images

Die letzten Umfragergebnisse auf der britischen Insel sagen: Zwischen den Lagern Remain und Leave – Drinbleiben und rausgehen – steht es 50:50.

Sie sagen auch, das Lager der Brexit-Befürworter hat seit Februar 5 Prozentpunkte hinzugewonnen. Der Blick auf die Umfragenkurven seit Oktober 2015 zeigen ein pernanentes Auf und Ab, in dem diejenigen, die Cameron auf seinem Bleibekurs folgen wollten, meist mehr Zustimmung fanden als die Brexitanhänger.

Der Abstand kann sich bis zur Abstimmung wieder um 5 Punkte oder mehr verändern. Welchen Einfluss hat Camerons schlechtes Bild im Gefolge der Panama Papers? Positiv kann er nicht sein. Rein legal hat er wahrscheinlich nichts zu fürchten. Aber seine wechselnden öffentlichen Antworten schaden ihm und damit auch seiner Kampagne für den Verbleib in der EU. Nigel Farage ist überzeugt, dass der Ausgang des niederländischen Referendums gegen den Ukrainevertrag seiner Anti-EU-Kampagne nützt.

Aber vielleicht sind ja die Buchmacher bessere Sterndeuter als die Demoskopen. Jamie Loughead von UK bookmaker Star Sports setzt auf 1/2 für Remain (66.6%) und 2/1 für Leave (33.3%). Er widerspricht Farage und Co.: Für den harten Kern der Brexit-Anhänger (30%) ist die Migrationsfrage entscheidend, aber da bewegt sich nichts mehr. Für die noch nicht Entschiedenen zählten fünf andere Punkte:

  1. TTIP: Kommt der Vertrag zwischen EU und USA zustande, könnte das UK aus dem Abkommen nicht mehr aussteigen.
  2. Tata Steel: Die britische Stahlindustrie kämpft mit niedrigen Preisen wie die chinesische und könnte nicht mehr alleine handeln.
  3. NHS: Das britische Gesundheitssystem, eine heilige Kuh, steuerfinanziert frei für jedermann, könnte TTIP zum Opfer fallen.
  4. Panama: Die zwei Hauptfiguren für den Verbleib in der EU, Premierminister David Cameron und Schatzkanzler George Osborne stehen im Zentrum der Panama Papers und ihrer von beiden ignorierten politischen Konsequenzen.
  5. TV-Debatten: Ihnen wird in den verbleibenden drei Monaten großer Einfluss zugemessen, die letzte findet nur 48 Stunden vor der Abstimmung statt.

Es wäre nicht das erste mal in der jüngeren britischen Geschichte, dass ein Swing im Fernsehen ganz zum Schluss ausgelöst wird. Eine gute Sache für die Buchmacher, es bleibt spannend bis zuletzt. Zwischen dort und den nächsten Wahlen in Deutschland liegt der Sommer. Von seinem politischen Verlauf hängt dann auch sehr viel ab.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung