OECD empfiehlt Deutschland: Die Einkommenssteuer muss sinken

Die Mittelschicht schrumpft in Deutschland bedenklich. Vor allem junge Leute und Frauen sind davon bedroht. So die Ergebnisse einer OECD-Studie. Um die Mittelschicht wieder zu stärken wären tief greifende Reformen nötig und an manchen Stellen ein Richtungswechsel.

picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Robert Habeck und Christian Lindner

Die Mittelschicht ist nicht allein über das Geld bestimmt: Ein Haus besitzen, sich an die Regeln halten oder das Zusammenleben auch mal uneigennützig fördern. Das räumen die Autoren der OECD-Studie „Is the German Middle Class crumbling? Risks and Opportunities“ ein. Doch solche Attitüden lassen sich nur schwer messen. Deswegen macht die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit die Zugehörigkeit am verfügbaren Einkommen fest. Demnach gehört eine Familie mit vier Köpfen zur Mittelschicht, wenn ihr 3.000 bis 8.000 Euro Einkommen monatlich zur Verfügung stehen – ein Single bei einem Einkommen zwischen 1.500 und 4.000 Euro. Das entspricht 75 bis 200 Prozent des durchschnittlichen Netto-Einkommens.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Noch steht Deutschland im Vergleich mit anderen OECD-Ländern gut da. In Deutschland gehörten vor drei Jahren 64 Prozent der Menschen der Mittelschicht an, im OECD-Schnitt waren es da nur 62 Prozent. Mit den wirtschaftlich insgesamt guten Jahren ab 2015 hat sich die Schmelze der deutschen Mittelschicht verlangsamt. In den deutschen Krisenjahren zwischen 1995 und 2005 war das Tempo deutlich höher. 1995 gehörten in Deutschland noch 70 Prozent der Mittelschicht an.

Allerdings haben die Schichten von den guten Jahren unterschiedlich profitiert: Während die Einkommen der obersten zehn Prozent in diesen Jahren um 28 Prozent gestiegen sind, waren es bei den untersten zehn Prozent nur 7 Prozent Einkommenssteigerung. Allerdings hat sich dieser Effekt durch die staatlichen Leistungen während der Pandemie vermindert. Wie stark diese Verminderung ist, konnten die Autoren nach eigenen Angaben noch nicht in die Studie einbauen.
Paare sind in der Mittelschicht relativ gesehen stärker vertreten als noch 1995. Singles sind entsprechend vom Abstieg öfters betroffen. Das gilt vor allem für Frauen. Denn sie sind oft in Berufen tätig, die schlecht bezahlt sind. Etwa in der Pflege. Auch arbeiten Frauen deutlich häufiger in Teilzeit, als dies Männer tun. Jüngere Arbeitnehmer rutschen laut OECD doppelt so oft aus der Mittelschicht wie ältere Arbeitnehmer.

Eckpunkte des Koalitionsvertrags
Besiegelt und unterschrieben: Die Transformation Deutschlands
„Die Mittelschicht“ ist keine uniforme Gruppe. In dieser Schicht gibt es kleinere und größere unterschiedliche Gruppierungen. Eine wesentliche Unterscheidung: Ein Teil der Mittelschicht zahlt deutlich mehr in die staatlichen Systeme ein, als sie erhalten: also Steuern, Gebühren oder Kranken- und Rentenversicherung. Der andere Teil erhält aus diesen Kassen mehr Transfergeld, als er selbst einzahlt. Im Wesentlichen ist das ein Unterschied zwischen Erwerbstätigen, die mehr einzahlen und nicht mehr Erwerbstätigen, die mehr erhalten.

Diese Konstellation erschwert der Mittelschicht, ihre Funktion zu erfüllen und den Staat wirtschaftlich zu stablisieren, mahnt die OECD in der Studie. Denn entsprechend der demographischen Entwicklung schmilzt der Anteil der Jungen an der Gesellschaft und folglich auch der Anteil derer, die unterm Strich in die staatlichen Systeme einzahlen. Die Mittelschicht ist zudem noch stärker gealtert, als es der Rest der Gesellschaft im Schnitt ist. Zuwanderung hat diese Situation nicht entschärft. Es dauere voraussichtlich länger, bis die Zuwanderer der Jahre 2015 bis 2020 sich in den Mittelstand hoch gearbeitet haben, vermuten die Autoren der Studie. Eine Prognose darüber, ob sie es überhaupt schaffen, wagen sie nicht.

Sendung 02.12.2021
Tichys Ausblick Talk: „Inflation kommt plötzlich“ – Hans-Werner Sinn im Gespräch
Die Alterung der Gesellschaft ist nicht die einzige Entwicklung, die Druck auf die Mittelschicht ausübt: Die Kosten des „Kampfs gegen den Klimawandel“ ist ein weiterer Faktor. Vor allem aber bedroht die Digitalisierung die Mittelschicht: In vielen Bereichen werden – so die Prognose der OECD – heutige Arbeitsplätze verloren gehen, weil sich die jeweilige Aufgabe digital besser erledigen lässt. Das führt im geringeren Maße dazu, dass sehr anspruchsvolle und entsprechend gut bezahlte Jobs entstehen. Ihre Inhaber verlassen die Mittelschicht nach oben. Der weitaus größere Teil rutscht aber aus der Mittelschicht raus, weil er entweder arbeitslos wird oder einen neuen Job übernehmen muss, der nicht so gut bezahlt wird wie der alte.

Für die OECD ist das eine gefährliche Entwicklung: „Die Mittelschicht ist ein wesentlicher Eckpfeiler der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland. Eine breite Wohlstandsbasis hierzulande sorgt für eine starke Binnennachfrage, ist attraktiv für inländische wie ausländische Investitionen und lässt Innovationspotenziale zur Entfaltung kommen“, so übersetzt die Bertelsmann-Stiftung die englischsprachige OECD-Studie ins Deutsche. Eine leistungsfähige Mittelschicht erbringe demnach den Großteil des Steueraufkommens und trage somit wesentlich zur Handlungsfähigkeit des Staates bei. Angehörige der Mittelschicht investierten in ihre Bildung – auch über den Berufseinstieg hinaus – und steigern damit sowohl ihre eigene Leistungsfähigkeit als auch die Wachstumspotenziale der Wirtschaft. Kurzum: „Eine stabile Mittelschicht sorgt für Vertrauen in demokratische Institutionen und damit auch für die Bereitschaft, sich in die Gestaltung des Systems einzubringen.“ Gesellschaftliche Fliehkräfte würden im Zaum gehalten.

Zumal ein Prekariat droht, wenn die Mittelschicht weiter schmilzt. Der Aufstieg in diese Schicht wird nämlich generell schwerer, „Armutsvererbung“ drohe. Seit 1995 habe sich die Chance zum Aufstieg um zehn Prozentpunkte verschlechtert, hat die OECD ermittelt. Wer heute – etwa wegen Jobverlusts – aus der Mittelschicht falle, werde kaum zurückkehren.

Staatssekretär Giegold
Erkaltete Liebe: Die Grünen opfern den Artenschutz für den Windkraftausbau
Die Entwicklung ließe sich stoppen, sagt die OECD. Allerdings braucht es dafür einschneidende Reformen in mehreren Politfeldern. Und Geld. Viel Geld. In den Merkel-Jahren sei ein Investitionsstau in Sachen Infrastruktur entstanden. Der Staat müsse investieren: Bahnlinien, Straßen, digitaler Empfang und auch in Bildungsstrukturen. Derzeit genießen die Deutschen in jungen Jahren eine lange Ausbildung, haben dann aber im Berufsleben wenig Möglichkeiten sich weiterzubilden. Zumindest letzteres muss sich laut OECD umkehren: Staat und Wirtschaft müssten für mehr Angebote der Erwachsenenbildung sorgen, Arbeitnehmer müssten die Chance erhalten, diese auch wahrzunehmen – etwa durch Bildungsurlaub, auch mal ein ganzes Jahr lang. Nur so blieben sie in der Lage, anspruchsvollere und entsprechend besser bezahlte Stellen besetzen zu können.

Wer in Deutschland fordert, in Infrastruktur zu investieren und mehr Bildungsangebote zu machen, verbindet dies meist mit der Forderung nach Steuererhöhungen. Das ist aber falsch, sagt die OECD. Schon jetzt werde die Mittelschicht in Deutschland im internationalen Vergleich zu stark belastet. Das verringert zum einen das verfügbare Einkommen und wirkt sich zum anderen negativ auf die Motivation der Mitglieder der Mittelschicht aus, wirtschaftlichen Aufstieg durch Arbeit schaffen zu wollen. Die OECD schlägt vor, Konsum und Besitz stärker zu besteuern – und im Gegenzug die Arbeit steuerlich zu entlasten.

Der zweite Wortbruch in der ersten Woche
Lindner trickst Schuldenbremse aus: Corona-Kredite sollen Klima-Kredite werden
Neben der Bildung sieht die OECD den Pflegebereich als möglichen Jobmotor in Deutschland. Schon jetzt gebe es einen Mangel an qualifiziertem Personal, gleichzeitig steigt der Bedarf in einer alternden Gesellschaft. Damit die Branche aber zum Jobmotor werden kann, ohne dass die Mittelschicht weiter schmilzt, müssten diese Berufe attraktiver werden: höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen und weniger zeitlich befristete Arbeitsverträge. Die Benelux-Staaten und die skandinavischen Länder würden relativ gesehen mehr Geld in die Pflege investieren als Deutschland, mahnt die OECD.

Stärkt der Staat die Pflege, profitieren davon im wesentlichen Frauen. Denn sie sind in dem Beruf besonders stark vertreten. Für sie müsste dann auch die Kinderbetreuung verbessert werden. Das gilt auch für andere Berufsfelder als die Pflege. Trotz aller Sternchen, Punkten, Bindestrichen, Querstrichen und Phantasieformulierungen beim Gendern sind es in der wirtschaftlichen Realität immer noch die Frauen, die darunter leiden, wenn die staatliche Kinderbetreuung schwächelt. In diesem Bereich hat Deutschland in den vergangenen Jahren investiert. Dass die Mittelschicht in den letzten fünf Jahren weniger stark geschmolzen ist, führt die OECD in der Studie unter anderem darauf zurück.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

51 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mausi
1 Monat her

Dreh- und Angelpunkt ist die „Mittelschicht. „Eckpfeiler der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland“. „Eine leistungsfähige Mittelschicht erbringe demnach den Großteil des Steueraufkommens und trage somit wesentlich zur Handlungsfähigkeit des Staates bei.“ „Angehörige der Mittelschicht investierten in ihre Bildung…“ Der eine Punkt ist also das Geld in den Händen des Staates. Ich vermute, dass das Medianeinkommen nur deswegen noch so hoch liegt, weil es mit den Babyboomerjahren zusammenfällt. Die Babyboomer haben zu einer Zeit Geld verdient, in der D noch hochwertige und daher teure Ware/Dienstleistung hergestellt hat. Was stellt D jetzt mit den nachwachsenden Menschen her? Verschwendete Lebenszeit durch zu lange Bildung… Mehr

Last edited 1 Monat her by Mausi
Moshe Bohnenstroh
1 Monat her

Mit 1.500 Euro Netto gehört ein Single zur Mittelschicht und eine 4-köpfige Familie mit 3.000 Euro? Warum senkt man die Grenze nicht einfach auf Harz 4 Niveau herab? Dann gehören alle bis auf die Obdachlosen zur Mittelschicht.

Last edited 1 Monat her by Moshe Bohnenstroh
Thorsten
1 Monat her
Antworten an  Moshe Bohnenstroh

Sie haben das „globale Dorf“ verstanden, dass die Grünen predigen. Da ist jeder Deutsche schon „reich“ weil er ein regendichtes Dach und eine Krankenversicherung hat.

Orlando M.
1 Monat her

„Das verringert zum einen das verfügbare Einkommen und wirkt sich zum anderen negativ auf die Motivation der Mitglieder der Mittelschicht aus, wirtschaftlichen Aufstieg durch Arbeit schaffen zu wollen.“ Ein Hinweis darauf, dass der deutsche Staat die in der Privatwirtschaft Beschäftigten viel zu sehr ausnimmt, sind neben Jugendlichen, die möglichst lange lernen um dem Arbeiten zu entgehen die sogenannten Frugalisten. Eine wachsende Anzahl von Menschen, die sparsamst leben, um mit Anfang bis Mitte 40 in Rente gehen zu können. Denen ist der längst zum kalten Ausbeuter gewordene Sozialstaat vollkommen egal, die denken nur noch an sich! Und man kann es denen… Mehr

Britsch
1 Monat her
Antworten an  Orlando M.

Keativität gibt es aber schon
und zwar immer mehr, wenn es darum geht möglichst ohne echt zu arbeiten gut leben zu können und die „Blöden“ die echt Arbeiten auszunehmen.
Da haben sich auch ganze „Wissenschafts“ zweige gebildet, die „erforschen“ wie das am Besten geht und daraus resutiert natürlich daß man Studieren kann wie man am Besten ohne Arbeit leben und Andere ausnehmen kann.
Sieh z.B. auch erst wieder Selbstbedienungsladen EU Parlament

Ohanse
1 Monat her

Das sollten die Hüpfer lesen, bevor sie sich wieder vor den Karren von Millionären spannen lassen.

Boudicca
1 Monat her

Früher war der „Zehnte“ abzugeben. Heute hat man Glück wenn der „Zehnte“ bleibt.

Evero
1 Monat her

Es kommt ja letztlich immer auf die einzelnen Menschen an, ob eine Organisation etwas taugt oder nichts taugt.
Soweit ich weiß, war der CDU-Mann Willy Wimmer einige Zeit als OECD-Beauftragter für Sicherheitsfragen unterwegs. Von dem las ich eher Nachdenkliches und Regierungskritik.
Was die Weißhelme betrifft, sollen die von Großbritannien gesteuert sein. Dessen Parteiigkeit pro USA ist überall abzulesen gewesen. Da wurden in Syrien schon mal für westliche Medien herzzerreißende Filmszenen hollywoodreif inszeniert.

Last edited 1 Monat her by Evero
ketzerlehrling
1 Monat her

Die moralische Verpflichtung, die Dummland gegenüber der EU und der Welt hat, lässt dies nicht zu. Hinzu kommt der immer größer werdende Verwaltungswasserkopf, die Pöstchen für verdiente Systemlinge, wenn eine Regierungszeit zu Ende geht usw. und sofort. Das kostet immense Summen, die müssen erwirtschaftet werden. Also zockt man ab, was geht. Nicht zu vergessen die finanzielle Unabhängigkeit, lebenslang und für die nachfolgenden Generationen, der Regierenden. Mit Steuersenkung braucht man der Regierung nicht kommen, das Gegenteil ist der Fall.

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  ketzerlehrling

Zum Ende der DDR verweigerten immer mehr Bürger diese Verpflichtung und setzen sich lieber ab. Genauso werden auch hier sich die Leistungsträger aus dem Staub machen oder per Nachwuchsverweigerung diesem Moloch den Nachwuchs verwehren.

toralfveik
1 Monat her
Antworten an  Thorsten

Oder mit Leistungsverweigerung: die kalte Progression bei Lohn- und Einkommensteuer lässt mit zunehmenden Fleiß immer weniger Netto vom Brutto. Und die Inflationsraten liegen über den Nettolohnzuwächsen. Dann geht der ehemalige Leistungsträger irgendwann lieber auf H4 angeln…

abel
1 Monat her

Bevor nicht der Wille der Regierenden darin besteht den Beamtenstaat einzudämmen wird jegliche Steuersenkung in einem Bereich durch einen anderen Bereich kompensiert. D. h. sollte die Einkommensteuer sinken, dann werden die Damen und Herren aus der Politik die Mehrwertsteuer, Energiesteuer oder Abgaben erhöhen oder neue Einnahmequellen erfinden. Das sollte hier jedem Leser eigentlich klar sein. Ein sichtbares Zeichen wäre z. B. endlich die Lehrer nicht mehr zu verbeamten. Immerhin die größte Eizelle der Parlamente.

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  abel

Den Willen muss der Wähler aufbringen. Von Annalena & Co ist da genauso wenig wie von Merkel* zu erwarten.
*siehe Artikel für ihre Versäumnisse

Boudicca
1 Monat her

„Die OECD empfiehlt die Einkommenssteuer zu senken“. Das ist wahrscheinlich keine Empfehlung, sondern eher eine vorsichtig ausgedrückte Warnung, die allerdings in Deutschland verhallen wird. Auch wenn in Deutschland, trotz der Demokratieabgabe, die Informationslage über die Grenzen hinaus ziemlich dünn ist, heißt das noch lange nicht, das Deutschland umgekehrt, nicht sehr genau und sorgsam beobachtet wird.

country boy
1 Monat her

Die Eliten hierzulande setzen nicht mehr auf die biodeutsche Mittelschicht. Der durchschnittliche Deutsche ist ihnen ziemlich egal. Er interessiert nur als Arbeitskraft bzw. Profitbringer. Wenn er, statt zu arbeiten, Kinder in die Welt setzen und großziehen will, stört das nur. In einer globalisierten Welt können jederzeit Arbeitskräfte aus der ganzen Welt ins Land geholt werden, sodass auf die biodeutsche Mittelschicht langfristig ganz verzichtet werden kann.

Evero
1 Monat her
Antworten an  country boy

Die deutsche und alle anderen europäischen Kulturen werden untergehen, weil das Angelsächsische globalökonomische Element die Weltordnung bestimmt. Muss das so bleiben? Nein!
Was mich an der EU stört, ist, dass dort ausgerechnet als Amtssprache Englisch verwendet wird. Kultur geht vor ökonomischer Effizienz vor.
Ich würde das sofort ändern, da das Festlandeuropa römisch-lateinisch geprägt ist. Um zwischen der Neuen Welt und der konservativen Alten Welt zu unterscheiden, würde ich als Alleinstellungsmerkmal und Kulturtradition entweder Latein, Esperanto oder Italienisch als Hauptamtssprache der EU einführen. Das würde das Kontinentaleuropa fester zusammenschweißen. Sollen doch Amis und Briten auch mal eine schöne Sprache lernen!

Last edited 1 Monat her by Evero
Silverager
1 Monat her
Antworten an  Evero

Die Amtssprache sollte Deutsch sein, da sie von den meisten Menschen in Europa gesprochen wird.
Aber wir müssen uns ja in der EU ducken und auf ewig schämen.