Nagelprobe des Rechtsstaats: Wird Antifa und Co. Einhalt geboten oder nicht?

Es ist Zeit, dass linken Extremisten Einhalt geboten wird, statt ihnen unter dem Vorwand des "Kampfes gegen Rechts" alles durchgehen zu lassen.

Screenprint: Twitter

Die Überschrift auf faz.net ist ebenso niedlich wie irreführend: „Vorlesung von AfD-Mitbegründer Lucke abermals gestört“. Im Text selbst heißt es dann unter anderem:

»„Lucke hat gezeigt, dass er sowohl organisatorisch als auch ideologisch auf Seiten der Rechten steht“, sagte der Organisator der Kundgebung, Felix Steins von den Campus Grünen. Deshalb müsse verhindert werden, dass er seine Propaganda auch im Hörsaal verbreite. „Am liebsten wäre uns, er würde die Uni verlassen. Wenn das nicht geht, sollte er zumindest keine Pflichtveranstaltungen mehr leiten“, sagte Steins.«

Antifa, Campus Grüne und Co. entscheiden, wer an der Hochschule lehren darf? Was wäre der nächste Schritt – und der übernächste? Das kann jeder in Geschichtsbüchern nachlesen.

Nein, die Vorlesung wurde nicht „gestört“, sondern unmöglich gemacht. TE-Autor und Polizeiexperte Steffen Meltzer schreibt in seinem Morgen erscheinenden Beitrag:

„Lucke sollte nicht nur an dieser Uni ein wenig auf sich und seine Familie achten. Adresse sperren lassen, Auto versteckt parken, Kameras am Haus installieren, falls das noch hilft. Auf dem Nachhauseweg nicht immer die gleiche Strecke fahren u.v.m.“

Boris Reitschuster schrieb hier auf TE heute:

„Früher trafen die Attacken und Versuche des Mundtotmachens von linken Extremisten hauptsächlich Mitglieder der AfD und Bürger, denen nachgesagt wurde, dass sie ihr nahestehen, oder solche, die mit politisch inkorrekten Thesen den linksgrünen Zeitgeist provozierten. Die Politiker aus der Mitte sahen weg, weil sie glaubten, es betreffe sie ja nicht – und weil es politisch hilfreich für sie war. Jetzt passiert das, was auch nur mit einem bisschen Verstand vorhersehbar gewesen wäre: Die extremistische Welle erfasst nun auch immer öfter und in immer kürzeren Abständen sie selbst.

Erst Lucke, dann de Maizière, jetzt Lindner: Wenn das in dem atemberaubenden Tempo weiter geht, ist bald kein Nicht-Linker mehr übrig, der sich öffentlich gegen diese durch linke Gewalt erwirkten Redeverbote wehren könnte.“

Es ist Zeit, dass Extremisten Einhalt geboten wird, statt unter dem Vorwand des „Kampfes gegen Rechts“ Extremisten und Radikalen rund um die Antifa Links alles durchgehen zu lassen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

51 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Der Michel
1 Jahr her

Es ist in höchstem Maße beschämend, dass bei der zweiten Lucke-Vorlesung nicht die Polizei, sondern ein „privater Sicherheitsdienst“ (dessen Befugnisse deutlich geringer sind als die der Polizei) abgestellt wurde. War die Polizei (so wie am Jom Kippur Tag, als man sich nicht in der Lage sah, Synagogen zu schützen, anscheinend auch) anderweitig beschäftigt? Oder hat es am Ende doch am politischen Willen des linksgrünen Establishments gefehlt? War der erneute Abbruch der Vorlesung am Ende sogar ganz willkommen? Wird man am Ende argumentieren, dass Lucke seiner Pflicht, seine Lehrveranstaltungen ordnungsgemäß abzuhalten, wiederholt nicht nachkommt und demnach von seinen Lehrverpflichtungen „entbunden“ werden… Mehr

RalledieQ
1 Jahr her

Die Geister die sie riefen, werden sie ohne Schlagstöcke nicht mehr los.
Mir egal.

Robert Tiel
1 Jahr her

Lucke und die AfD werden seit Beginn an angefeindet, weil sie gegen den Euro sind.
Das ist nicht Nazi, sondern schadet den Investoren, die in die EU und den Euro investiert haben.

Wabu
1 Jahr her
Antworten an  Robert Tiel

Und die Grünen und linken Dummköpfe sind die billigen Handlanger, wie auch bei der sogenannten Energiewende, die weder CO2 einspart noch Kraftwerke ersetzen kann, aber die Taschen der Windkraft- und Photovoltaik-Heuschrecken füllt !

Lotus
1 Jahr her

Kleine Anmerkung noch zum Themenkomplex Lucke, de Maizière und Lindner: In der gestrigen RTL-Hauptnachrichtensendung „aktuell“ wurde darüber in angemessenem Umfang berichtet, in den direkt anschließenden ZDF-„Heute“-Nachrichten um 19:00 Uhr wurden diese skandalösen Vorfälle, fast erwartungsgemäß, mit keinem Wort auch nur erwähnt. Kann nicht gegen rechts instrumentalisiert werden, passt nicht ins Narrativ von der ausschließlich von Rechten ausgehenden Gefahr – kann folglich weg, müssen die Leute nicht wissen. Hätte nie gedacht, dass BILD und RTL mal seriösere Nachrichtenquellen sein werden als die sich selbst permanent als „Qualitätsmedien“ feiernden Blätter/Sender. Die selektiv berichtenden MSM haben wesentlichen Anteil am Niedergang der demokratischen Kultur… Mehr

Wabu
1 Jahr her
Antworten an  Lotus

Das ganze steuert zielgercht auf einen Brügerkrieg zu. Unsere Staatsfinanzierung wird zunahmend fragil, und wenn der unvermeidliche Wirtschaftscrash kommt, auf den uns zehn Jahre Merkel-Draghi’sches Gelddrucken hinsteuern und es plötzlich nichts mehr zu verteilen gibt, dann werden Unruhen ausbrechen!

HavemannmitMerkelBesuch
1 Jahr her

das ist der Klimawandel – das Demokratieklima in Deutschland stirbt sehenden Auges im linksgrünen Trott vor sich hin. Die sich Antifaschisten nennen sind die größten faschisten selbst, denn Faschisten erkennt man am ihrem Umgang mit Andersdenkenden.
Wer so brüllt und mit Gewalt Andersdenekende entrechtet hat keine Argumente mehr und muß deshalb Gewalt anwenden. Wie peinlich geschichtsvergessen die heutige Generation Studenten in offensichtlich großer Zahl ist deutet allerdings auch auf ein großes pädagogisches Defizit des Bildungssektors hin. Offenbar ist Geschichtsunterricht Freitags.

Robert Tiel
1 Jahr her

Vor dem Vergessen muss man über Wissen verfügen.
Aber wer sagt denn, dass dies nicht gewollt/ gewünscht ist?
Totalitäre Systeme haben sich immer der Kinder bedient.
Es ist eine FDJ, die an der Spitze unserer Regierung steht…

Stefan L.
1 Jahr her

Ähh, wann werden die ersten Astas dieser Republik, gepfeffert und dann hinausgeschliffen, wo sie dann die Nacht in einer Gefängniszelle verbringen dürfen?

Würde man wohl mit anderen Störern auch so machen?!?

Herr_Schmidt
1 Jahr her

„Der neue Faschismus wird sich Antifaschismus nennen.“

und für Süddeutsche und Co.:

„Die Geister die ich rief, werd ich nun nicht los!“

Allan Protisil
1 Jahr her

Mannomann, Zustände sind das langsam bei uns in DE. Und dann gibt es doch tatsächlich immer noch deutsche Politiker, Journalisten, Aktivisten usw., die allen Ernstes Vorwürfe wegen angeblich mangelnder Freiheit gegen Russland machen…

Paul Pimmel - der Herr des Kosmos
1 Jahr her

Musikempfehlung: „Unholy Alliance“ von den Scorpions.

H. Heinz
1 Jahr her

Wer soll ihnen denn Einhalt gebieten? Eine grüne Bildungssenatorin in Hamburg deren Vita für sich selbst spricht? Ein Verfassungsschutz der auf dem linken Augen blind zu werden droht, dagegen das rechte weit aufreißt, gedeckt durch den politisch korrekten Zeitgeist nicht zuletzt durch diese Regierung befördert? Eine Polizei die ihre Erfolgserlebnisse aus Knöllchenschreiben und geschönten Statistiken bezieht? Eine Justiz die den Begriff des „gesunden Menschenverstandes“ ad acta gelegt hat und Sklave der Exekutive ist? Medienschaffende die mittlerweile ihren Auftrag vollkommen vergessen haben zugunsten der geforderten Anpassung an den mainstream? Ein Volk, dass in Schuldkultur ertrinkt und nicht mehr erkennen mag, dass… Mehr