Der doppelte 11. September

Aus dem „Ende der Geschichte“ nach dem kalten Krieg wurde in 12 Jahren der "molekulare Bürgerkrieg" des radikalen Islamismus gegen den Westen.

Getty Images

Den 11. September als Epochenbruch gibt es zwei Mal. In beiden Fällen bestimmte das, was in kurzer Zeit und auf begrenztem Raum geschah, den Lauf weltweiter historischer Linien. Um Null Uhr in der Nacht vom 10. auf den 11. September 1989 öffnete Ungarns Regierung endgültig den Eisernen Vorhang. Der Tag vor 30 Jahren markierte das Ende des Ostblocks und den Beginn einer neuen Zeit in Europa, von der damals fast alle hofften, es würde eine Ära des Friedens werden.

Am 11. September 2001 um 7 Uhr 49 hob der Flug der American Airlines11 in Boston ab, um 8 Uhr 46 schlug die Maschine, in der islamische Terroristen das Kommando übernommen hatten, im Nordturm des World Trade Center ein. Siebzehn Minuten später traf der entführte United Airlines-Flug 175 aus Boston den zweiten Turm. Ein drittes Flugzeug schlug im Pentagon-Gebäude ein, ein viertes explodierte über Shanksville. Die Anschlagserie beendete eine relativ friedliche Ära in den westlichen Ländern und markierte den Beginn eines asymmetrischen Krieges mit dem militanten Islam, der bis heute anhält.

Bis heute zirkulieren zum 11. September 2001 Verschwörungstheorien über einen angeblichen „Inside Job“ – alle widerlegt, was allerdings diejenigen, die an geheime Weltlenkung glauben, nicht beeindruckt.

Anders als der Anschlag 2001 kam das Ende des Eisernen Vorhangs am 11. September 1989 für die wichtigsten politischen Mitspieler nicht überraschend. Im Sommer 1989 waren Tausende DDR-Bürger nach Ungarn gereist, in der Hoffnung, von dort über Österreich in den Westen Deutschlands zu kommen. In Ungarn nutzte die damalige Reformregierung von Miklós Németh und Außenminister Gyula Horn den Spielraum, die Gorbatschows Politik ließ, um sich vorsichtig vom Kommunismus und dem Ostblock zu lösen. Am 19. August 1989 zerschnitten Horn und sein österreichischer Kollege Alois Mock symbolisch den Grenzzaun bei Sopron. Hunderte Ostdeutsche nutzten die Stunden des „Paneuropäischen Picknick“, in der sich die Lücke auftat, um auf die andere Seite zu kommen. Die ungarischen Behörden schlossen die Grenze vorübergehend wieder. Aber die Geschichte vom Loch im Zaun brachte erst Recht Tausende weitere DDR-Insassen dazu, nach Ungarn aufzubrechen.

„Hier muss eine radikale Lösung her, die ermöglicht, dass alle DDR-Bürger Ungarn legal verlassen können. Und das geht nur, wenn wir das sogenannte Reiseverkehrsabkommen zwischen Ungarn und der DDR aus dem Jahre 1969 außer Kraft setzen. Wir ermöglichen den DDR-Bürgern, ungehindert in alle Länder auszureisen, die bereit sind, sie aufgrund ihrer Reisedokumente durch- bzw. einreisen zu lassen“, erinnert sich Horn später in seinem Buch „Freiheit, die ich meine“.

Am 25. August fliegen Németh und Horn nach Bonn, um sich mit Helmut Kohl und Hans-Dietrich Genscher insgeheim auf Schloss Gymnich zu treffen. Sie teilen dem Kanzler und seinem Außenminister mit, dass Ungarn nicht mehr gedenke, Grenzpolizei für Honecker zu spielen. Kohl sagt Ungarn einen Kredit über 500 Millionen D-Mark zu, über den allerdings schon länger verhandelt wurde, und verspricht, Ungarns Beitritt in die EU zu unterstützen.

Sechs Tage später sitzt Horn wieder im Flugzeug, einer kleinen Maschine nach Ostberlin. Da Honecker und Ministerpräsident Willi Stoph krank sind, empfangen Außenminister Oskar Fischer und das Politbüro-Mitglied Günter Mittag den Ungarn. Erst redet Horn nur mit Fischer. Der reagiert mit Entsetzen und Wut auf Horns Ankündigung, die Grenze zu öffnen, denn er versteht genau so wie später Mittag: der Eiserne Vorhang erfüllt nur so lange seine Funktion, wie er durchgängig existiert. Eine Lücke macht die gesamte Sperranlage obsolet. „Aber das ist ja Erpressung! Ja, sogar Verrat!“, ruft Fischer: „Wissen Sie denn, dass Sie damit die DDR im Stich lassen und zur anderen Seite überwechseln? Das wird schwerwiegende Folgen für Sie haben.“

Horn, nicht mehr sonderlich um Höflichkeit bemüht, nennt Fischer dafür einen „Quadratschädel“. Ungarns Regierung gesteht der DDR-Führung nur einen Punkt zu: bis zum 11. September zu warten.

Gyula Horn weiß zu dem Zeitpunkt mehr als sein Ostberliner Kollege: am 26. August hatte Kohl mit Gorbatschow telefoniert und vorgefühlt, wie Moskau auf die Grenzöffnung reagieren würde. Gorbatschow sah den Ostblock zu der Zeit ohnehin als mit friedlichen Mitteln nicht mehr haltbar an. Sein Plan lautete: Wenigstens die Sowjetunion retten, durch eine Reduzierung der Rüstung und mit Krediten aus dem Westen. Er signalisiert Kohl, dass er keine Einwände hat: „Die Ungarn sind gute Leute.“

Als die Nachricht von der Grenzöffnung am 11. September die Runde macht, schwillt nicht nur der Strom von DDR-Müden nach Ungarn an. Es wachsen auch die Montagsdemonstrationen in Leipzig und anderswo. Am 25. September laufen erstmals 8.000 Demonstranten über den Leipziger Innenstadtring, am 9. Oktober 70.000. Am 9. November fällt die Mauer. Der amerikanische Philosoph und Autor Francis Fukuyama prägt für das, was viele damals hofften, einen Begriff: Das „Ende der Geschichte“. Nach dem Kollaps des Kommunismus werde sich jetzt weltweit das liberale westliche Modell durchsetzen.

Als Osama Bin Laden den Befehl gibt, die USA anzugreifen, lässt er sich von einem Grundgedanken leiten. Das amerikanische Imperium, glaubt er, ist viel schwächer, als es nach außen scheint. Wird es auf seinem eigenen Territorium getroffen, werde es sich aus dem mittleren Osten zurückziehen. Bin Ladens Nahziel besteht darin, seine Al-Kaida-Herrschaft in Saudi-Arabien zu errichten. Das geht nur, wenn der Schutzpatron des Hauses Saud weicht – die USA. Er und seine Anhänger fühlen sich beflügelt vom Ende der Sowjetunion und ihres Imperiums. Sie glauben die selbstgeschaffene Legende, der (allerdings von den USA massiv unterstützte) Widerstand gegen die sowjetische Armee in Afghanistan habe den gesamten Ostblock zu Fall gebracht.

Am 11. September 2001 sterben in New York, Washington und über Pennsylvania 2.750 Menschen, darunter mehr als 400 Polizisten und Feuerwehrleute, und alle 19 beteiligte Al-Kaida-Terroristen. Die Attacken bilden den Beginn einer blutigen Invasions- und Bürgerkriegsetappe mit Millionen Opfern, erst in Afghanistan, dann im Irak, schließlich in Syrien und wieder im Irak, wo sich vorübergehend Bin Ladens Traum verwirklicht: ein „Islamischer Staat nach Art des Propheten“. In europäischen Ländern mit starkem muslimischen Bevölkerungsanteil kommt es zu blutigen islamistischen Terroranschlägen. Für das, was geschieht, prägte Hans Magnus Enzensberger schon hellsichtig früh den Begriff vom „molekularen Bürgerkrieg“.
Wie lautet die bisherige Bilanz? Von der Agenda der deutschen und der französischen Regierung ist die Bekämpfung des militanten Islam völlig verschwunden. Vor allem die muslimische Migration hat Europa tief gespalten, ziemlich genau entlang der Linie, auf der früher der Eiserne Vorhang verlief.

Der „molekulare Bürgerkrieg“ hat sich als Prinzip gegen das „Ende der Geschichte“ durchgesetzt.

Dreißig Jahre nach dem Fall des eisernen Vorhangs feiern sozialistische Ideen vor allem in Westdeutschland ein Revival. Und die EU-Spitzen ebenso wie die linken Parteien Deutschlands fordern den Ausschluss Ungarns aus der EU.

Es gibt kein Ende der Geschichte, und kein Ende für diese Doppelgeschichte des 11. September. Wir stecken noch mittendrin. Es gibt höchstens ein vorläufiges Fazit: Die Zeit nach dem Fall des Ostblocks und vor dem Aufstieg des radikalen Islam war, von heute aus betrachtet, eine kurze hoffnungsvolle Epoche. Von einem 11. September zu dem 12 Jahre später.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich denke der Afghanistan- und der Falklandkrieg haben ein Umdenken im Kreml erzwungen. Der Eiserne Vorhang mußte weg, um an moderne Technologie ranzukommen. Die beiden Kriege hatten den technologischen Rückstand gnadenlos offengelegt.

Und nicht den Gründungsaufruf des Neuen Forums am 11. September 1989 vergessen. Das war auch ganz was Neues.

Bitte auch nicht den 11. September 1973 in Chile vergessen, wo das Land von der kommunistischen Diktatur befreit wurde.

Beim Thema 9/11 übersehen viele, dass Osama Bin Laden mehrere Anschläge gegen das WTC unternahm und es so immer wieder in seinem Fokus war.

Es sollte auch erwähnt werden, dass die USA war damals schlecht vorbereitet waren und es reichlich Pannen gab, die man nur als Schlamperei bezeichnen kann.

Beide Daten haben die Welt verändert. Es gibt viele Sichtweisen auf beide Ereignisse und Raum für die Fantasie. Nein, ich glaube nicht, daß der Bin Laden in seiner Höhle saß und so etwas vorbereiten konnte. Dazu gehört eine sehr lange Planungszeit, eine hervorragende Logistik und das spreche ich der Al Quaida einfach ab. Man muß dabei auch den Stand der Technik berücksichtigen, der Kommunikation. Wer letztendlich für 9/11 verantwortlich war weiß ich nicht, mich hat noch keine Theorie oder Bericht überzeugt. Die Beschreibung „molekularer Bürgerkrieg“ den sich da der Enzensberger zusammen stottert trifft das, was heute hier geschieht und was… Mehr

Zum 11.9. sicher auch interessant, wie sich die vormals als IM registrierte Frau Kahane den weiteren Fortgang in D vorstellt – von Danisch seziert unter: „Die Wende, für die wir vor 30 Jahren gekämpft haben…”

Was ist daran bitte widerlegt?

Wer Zeit hat, sollte ich diese Dokumentation anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=hj3e8cKZWiY

Eine der am besten recherchierten Zusammenstellungen, die es zu diesem Thema gibt.

“ „Inside Job“ – alle widerlegt“ Ach ja? Wer es glaubt…

Es würde den Rahmen absolut sprengen sich hier mit den Details von 9/11 zu befassen. Nur soviel sei gesagt: Es ist immer diesselbe Methode Leute mit dem Begriff des Verschwörungstheoretikers zu diffamieren wenn ihre Aussagen nicht mit dem offiziellen Deutungsrahmen übereinstimmt bzw. mit dem Mainstream konform ist. Fakten spielen dann keine Rolle. Wir sehen das beispielhaft aktuell um die Klimadebatte oder um das EEG. Ist es eine Verschwörung zu behaupten das der ganze Klimahype auf Betrug und Manipulation von sog. Wissenschaflter basiert ( Climategate, Urteil über Prof. Michael Mann). Doch zurück zum Thema: WTC 7 wurde schon erwähnt . Wer… Mehr
Ist der 11.09. so etwas wie der 09.11., also ein wirklich historisches Datum in der Neuzeit, zumal es auch noch gespiegelt ist? Das wird die Geschichte erst noch zeigen, die Ansätze sind imho jedenfalls vorhanden. Mit diesem Tag verbindet jeder etwas anderes. Für mich zumindest ist der 11.09.2001 DAS Datum, an das ich eine sehr bewusste Erinnerung habe, die bis heute nachhallt. Geboren 1981 habe ich die Berichterstattung über Tschernobyl, den mysteriösen Tod Barschels, den Tod von Franz Josef Strauß und schließlich den Fall der Mauer aus der Sicht eines Kindes, das in der bayerischen Provinz geboren und aufgewachsen ist… Mehr
„Bis heute zirkulieren zum 11. September 2001 Verschwörungstheorien über einen angeblichen „Inside Job“ – alle widerlegt, was allerdings diejenigen, die an geheime Weltlenkung glauben, nicht beeindruckt.“ Ebenso wie es die TE Redaktion offensichtlich nicht beeindruckt dass nun wissenschaftlich belegt ist was sowieso jedem mit gesunder und offener Auffassungsgabe bereits kalr war. Nämlich dass WTC 7 defintiv nicht durch ein Feuer einstürzte, womit eine kontrollierte Sprengung als einziger Einsturzgrund übrig bleibt. https://www.epochtimes.de/politik/welt/studie-zu-9-11-experten-schliessen-feuer-als-einsturzursache-des-world-trade-center-7-aus-a2997567.html Keinem „Leitmedium“ und leider auch nicht TE war das spektakuläre Ergebnis dieser Studie eine Meldung wert. Und das obwohl oder weil das Ausmaß Welt(bild)verändernd ist bzw. sein müsste. Allein… Mehr