Japanisches Gesundheitsministerium warnt vor sehr seltenen Impf-Nebenwirkungen

Sehr selten kommt es bei jungen männlichen Geimpften mit Moderna und Biontech-Impfstoffen zu Entzündungen des Herzmuskels und der Herzaußenhaut.

IMAGO / photothek
Leere Ampullen des Corona-Impfstoffes von Biontech und Pfizer

Das japanische Gesundheitsministerium hat Entzündungen des Herzmuskels und der Herzaußenhaut bei jüngeren Männern in eine Liste möglicher schwerwiegender Nebenwirkungen der Impfstoffe Moderna und Pfizer COVID aufgenommen. Das meldete der staatliche japanische Rundfunk NHK am Samstag.

Demnach wurden bis zum 14. November von einer Million männlichen mit Moderna Geimpften bei 81,79 Jungen im Alter von 10 bis 19 Jahren und 48,76 Männern im Alter von 20 bis 29 Jahren Herzmuskel- oder Herzaußenhautentzündugen als Nebenwirkungen festgestellt. Bei denjenigen Jungen und jungen Männern, die mit dem Pfizer-Biontech-Impfstoff geimpft wurden, waren es entsprechend 15,66 bzw. 13,32 Personen mit diesen Nebenwirkungen.

Nebenwirkungen, die bei weniger als 0,01 Prozent der Behandelten auftreten (also weniger als einer von 10 000) werden in Beipackzetteln als „sehr selten“ bezeichnet.

Das Ministerium berief am Samstag laut NHK ein Expertengremium ein und schlug vor, auf den Unterlagen, die den Impfstoffen beigefügt sind, den Hinweis „ernste Nebenwirkungen“ aufzudrucken. Außerdem sollen die Krankenhäuser verpflichtet werden, detailliert über Vorfälle zu berichten, bei denen innerhalb von 28 Tagen nach der Impfung Symptome aufgetreten sind, wie es das Gesetz vorsieht.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

54 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Edmund
8 Monate her

Ich schaue gerade Teil 1. Offensichtlich erzeugt die Impfung Autoimmunreaktionen. Mir kommen die Beschreibungen jedenfalls sehr bekannt vor, da ich Sarkoidose habe. Die Mortalität dabei liegt bei 5%! Und sehr alt wird man damit auch nicht. Von daher ist das Impfrisiko unverhältnismäßig hoch im Vergleich zum Nutzen.
Die Impfung würde mir wahrscheinlich den Rest geben, daher lasse ich mich auf keinen Fall impfen!

Terranigma
8 Monate her

Ich fordere eine sofortige unabhängige Distributionsstudie der mRNA-Verteilung im Körper sowie Messung der D-Dimere (Gerinnung) und Troponin (Herzschäden) und ggf. weiteren Parametern.
Dies könnte z.B. bei todkranken Personen mit radioaktiven Markern erfolgen oder bei gesunden Personen mit biolumineszierenden Markern.
Erst dann können wir den gesundheitsschädlichen Einfluss der mRNA-Impfung überhaupt überblicken!

Papa
8 Monate her

Wer sich die zweite Pathologie Konferenz https://odysee(dot)com/@de:d/Pathologie-Konferenz-2-de:d angeschaut hat, wird feststellen, dass die Symptome von Ärzten oft falsch interpretiert werden als Herzinfarkt oder Herzrhythmusstörung, die ursächlich auf eine nicht entdeckte Herzmuskel- oder Herzbeutelentzündung zurückzuführen sind. Wir haben ohne die sogenannten Coronataten bereits jetzt für die KW37-44 zum Median 2017 bis 2020 eine Übersterblichkeit von 6,8%, und diese ist weiterhin steigend. All diese Todesfälle werden nicht autopsiert, so dass keiner wirklich sagen kann, ob die es erhebliche Nebenwirkungen durch die GenTherapie gibt. Zumal Prof. Dr. Arne Burkhardt darauf hinweist, dass die normale Autopsie die Ursache nicht finden kann, es bedarf tieferer… Mehr

bkkopp
8 Monate her

Wenn ich richtig lese, dann ist das Herzmuskelproblem ein 0.01%-Problem. Im Beitrag zu Hart-aber-fair ist das Long-Covid-Problem als 1%-Problem erwähnt. Nach Adam-Riese ist damit das Long-Covid-Problem viel größer als das Herzmuskel-Problem der Impfung. Es taugt nur nicht als Teil der Erzählung gegen das Impfen.

Terranigma
8 Monate her
Antworten an  bkkopp

Wenn 1 Spritze zu Herzmuskelproblemen führen kann, wird dieses Problem mit jeder weiteren Spritze potenziert. Mit einer Impfpflicht im 6 Monatsrhythmus ist zu vermuten, dass dieses Herzmuskelproblem noch öfter auftreten wird. Im Vergleich zu einer einzigen Corona Infektion in der Grippe-Saison Herbst/Winter ist das Nutzen/Risiko-Verhältnis mit hoher Wahrscheinlichkeit schlecht. Zusätzlich hinzu kommt das Untererfassungsproblem. Viele werden durch die Impfung Herzmuskel und Herzbeutelzellen verlieren, ohne erste Symptome zu spüren. Erst ab einer kritischen Masse an verloren gegangenen Herzzellen, tauchen erst die erste Symptome auf. Um wirklich das Risiko und die Schäden einordnen zu können, müsste SOFORT eine große Distributionsstudie der mRNA-Verteilung… Mehr

Ruhrler
8 Monate her
Antworten an  bkkopp

1/10000 enspräche bei 128 Millionen verabreichten Impfdosen (D) bereits 12800 Fällen, das würde ich nicht gerade als wenig bezeichnen, zumal es junge Menschen betrifft, die Corona selten schwer trifft. Dummerweise ist das alles noch stochern im Nebel:
https://www.kardiologie.org/covid-19/myokarditis/myokarditiden-nach-covid-impfung-verlaufen-anders-als-gewohnt/19556706

luxlimbus
8 Monate her
Antworten an  bkkopp

Wer legt, außer Ihnen, die Hand dafür ins Feuer, dass man nach der experimentellen Gen-Therapie (die Hersteller & Regierung „Impfung“ nennen) garantiert nicht mehr an Long-Covid / Covid erkranken kann?!
Allein die Omikron-Variante soll im Besonderen bereits „Geimpfte“ erwischen.
Wer aber glaubt die Natur mit einem „Impf“-Abonnement überlisten zu können, ist – btw – auch bereit für ein besseres Klima sich täglich selbst zu kasteien. Diese Hybris wächst auf dem selben Holz und ist Ausdruck der Verwerfungen unserer Zeit.

Edmund
8 Monate her
Antworten an  bkkopp

Worauf bezieht sich das 1%? Auf die Erkrankten oder die Ungeimpften? Wie lange dauert Long-Covid? In der Rechnung fehlen die Eintrittswahrscheinlichkeiten der Ausgangsereignisse. Die Geimpften haben zu 100% die Risiken der Impfschäden, aber es erkranken nicht 100% der Ungeimpften an Covid mit Long-Covid! Es gibt nicht nur entweder „geimpft“ oder „erkrankt“, sondern auch noch die Option „nicht geimpft und trotzdem ohne Covid“! Diese Gruppe geht das Risiko der Impfung ohne Not ein. Dann gibt es noch die immer größer werdende Gruppe „geimpft und trotzdem erkrankt“, da die Impfung nicht zu 100% schützt. Die sind die Impfrisiken völlig umsonst eingegangen. Außerdem… Mehr

Ralf Poehling
8 Monate her
Antworten an  Edmund

Sehr guter Kommentar! Zitat:“Es gibt nicht nur entweder „geimpft“ oder „erkrankt“, sondern auch noch die Option „nicht geimpft und trotzdem ohne Covid“! Diese Gruppe geht das Risiko der Impfung ohne Not ein. Dann gibt es noch die immer größer werdende Gruppe „geimpft und trotzdem erkrankt“, da die Impfung nicht zu 100% schützt. Die sind die Impfrisiken völlig umsonst eingegangen“ Ganz genau. Im Moment eine Impfpflicht bzw. de facto einen Impfzwang einzuführen, kann im schlimmsten Fall zum Tode derer führen, die ohne eine Impfung von dem (Long) Covid Problem niemals betroffen wären oder zumindest von ihrer Natur aus einen unkritischen Verlauf… Mehr

Dat Dingens
8 Monate her
Antworten an  bkkopp

Impfpflicht für alle heißt, alle werden geimpft (sonst Knast oder Existenzvernichtung).
Es bekommt aber nicht jeder Corona! Sondern vielleicht einer von 100 im Jahr. Damit wird aus der Infektionssterblichkeit von 1 % gleich mal eine um den Faktor 100 niedrigere Mortalitätsrate, nämlich 0,1 %.
Also Gleichstand des tödlichen Risikos.
Adam Riese hätte Ihnen die Hammelbeine langgezogen 😀

Last edited 8 Monate her by Dat Dingens
Dat Dingens
8 Monate her
Antworten an  Dat Dingens

„… nämlich 0,01 %“ müsste es richtig heißen.

Michael M.
8 Monate her
Antworten an  bkkopp

Dann sollten Sie sich dringend mal mit den Studien zum Thema beschäftigen und nicht nur den Plasberg nachplappern.
In diversen Studien wird von über 50% Long-Covid-Fällen bei Jugendlichen/Kindern berichtet, die überhaupt nicht infiziert waren. Man kann das Thema damit wohl auch als Lockdown-Depression bezeichnen, oder sehen Sie das etwa anders?!

Ruhrler
8 Monate her

Und das passiert bei uns: Nachdem monatelang behauptet wurde das Myokarditen im Zusammenhang mit der Impfung meist problemlos abheilen wird jetzt erstmals (!) eine Expertenkommission die Langzeitfolgen untersuchen.
„Es ist wichtig, auch sehr seltenen schwerwiegenden Reaktionen auf COVID-19-Impfungen nachzugehen und sicherzustellen, dass keine bleibenden Schäden auftreten“,
Wir erunnern uns: Die Impfung hat angeblich keine negativen Langzeitfolgen weil der Impfstoff nach kurzer Zeit im Körper verschwunden ist. Und während das PEI noch untersucht welche Folgen das Impfen hat sollen Kinder von 5-12 Jahren ebenfalls geimpft werden.
https://www.gesundheitsstadt-berlin.de/herzmuskelentzuendung-nach-corona-impfung-bei-kindern-wird-jetzt-systematisch-erfasst-15651/

Kuno.2
8 Monate her

In der letzten Zeit sterben auch in Deutschland häufiger jüngere Leute.
Da niemand eine Autopsie veranlasst und bezahlt, bleiben diese möglichen Impf- Folgen unerkannt und tauchen ergo in keiner Statistik auf.

Edwin
8 Monate her
Antworten an  Kuno.2

Laut RKI Notaufnahme Situationsreport, steigen die Notaufnahmen ab April 2021 wie folgt rapide an (Anm.: Der Report enthält Daten der Routinedokumentation aus einer Auswahl deutscher Notaufnahmen):
#1.) Bei den schweren akuten respiratorischen Infektionen, wie sie durch C19 und andere Viren ausgelöst werden, sieht man keine Ausfälligkeiten.
#2.) Bei den kardiovaskulären Vorstellungsgründen sieht man einen sehr auffällig Sprung, eine deutliche Zunahme, die im April 2021 beginnt.
#3.) Bei den neurologischen Vorstellungsgründen sieht man einen auffälligen Sprung, eine deutliche Zunahme, die im April 2021 beginnt.
Hier der Link dazu:
https://www.rki.de/DE/Content/Institut/OrgEinheiten/Abt3/FG32/sumo/SitRep_2021_11_24.pdf?__blob=publicationFile

Edmund
8 Monate her
Antworten an  Kuno.2

Am Ende bleibt nur der Abdruck in der Gesamtstatistik. Und die scheinen ja jetzt schon auffällig zu sein. DAS kann man nicht wegdiskutieren bzw. vertuschen.

Ruhrler
8 Monate her
Antworten an  Kuno.2

Insgesamt ist die Übersterblichkeit wohl höher (!) als 2020 und auch höher als im langjährigen Mittel, und das trotz Impfkampagne. Gleichzeitig bleibt die Zahl der Coronatoten nahezu konstant. Eine Erklärung gibt es dafür nicht:
„In dieser Woche gab es laut RKI 381 COVID-19-Todesfälle – die Zahlen sind damit seit Mitte September in etwa konstant. Die erhöhte Gesamtsterblichkeit im September und Oktober erklären sie nicht.“
https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/Gesellschaft/bevoelkerung-sterbefaelle.html
https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/11/PD21_512_126.html

RandolfderZweite
8 Monate her

Randolf der Zweite kommt mal wieder mit der asiatischen Tigermücke….Das zur Bekämpfung der Mücke eingesetzte Mittel (genmanipulierte Unfruchtbarkeit der männlichen Mücke) wurde von der EU verboten! Grund: Man wisse nicht, wie sich eine Genmanipulation in der Zukunft auswirkt!
Ein mRNA- Coronaimpfstoff hat keine oder wenige Nebenwirkungen und keine Langzeitfolgen, ist klar, oder?

Monika
8 Monate her
Antworten an  RandolfderZweite

Kann sich hier noch jemand daran erinnern, als vor gut zehn Jahren ein riesen Hype um „genmanipulierte“ Schokoriegel gemacht wurde? Oder die Protestaktionen auf Versuchsfeldern für sog. Genmais? Essen darf man dieses „Gen“ also keinesfalls, auch wenn es im industriellen Lebensmittelprozeß schon arg verfremdet wurde, aber sich spritzen lassen, mit der Intention eine Reaktion des Immunsystems anzustoßen, ohne sicher zu wissen, ob das Zeug nicht vielleicht noch was anderes macht, das ist kein Problem.

Edwin
8 Monate her
Antworten an  Monika

Und da es hier keinen Aufschrei der GRÜNEN gibt, sieht man hier den Wandel der Partei von einer ehemals alternativen ökologischen Partei zu einer neo-liberalen öko-faschistischen sozialistischen Partei, die von den Machteliten für die Durchsetzung ihrer finanz- und vermögenswahrenden Interessen missbraucht wird. Corona und Klima ein riesen Geschäft.

Konservativer2
8 Monate her
Antworten an  Monika

Tja, das menschliche Erinnerungsvermögen ist schon sehr beschränkt, die Gewichtung ähnlicher Sachverhalte offenbar stark von der Glaubensrichtung abhängig…

Lesterkwelle
8 Monate her

Aufgrund eigener Erfahrung (Verdacht auf Lungenembolie) bin ich sicher, dass jeder Hinweis auf Verbindung zur BT Impfung im Hospital unerwuenscht ist und ignoriert werden muss. Und zwar auf Weisung von oben!

Schorschi
8 Monate her
Antworten an  Lesterkwelle

Bei mir exakt das gleiche nach schweren, gesundheitlichen Problemen im engeren zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung. Sofort wurde darauf himgewiesen, dass derartige Probleme zwar im Zusammenhang mit der Impfung beschrieben werden, dass man den Zusammenhang mit der Impfung nicht beweisen könne und deswegen auch nichts gemeldet wird. Wo nichts gemeldet wird, gibt es eben auch nichts. Mir kam auch sofort der Gedanke, dass es sich hierbei um keinen Einzelfall handeln könnte.

Manfred_Hbg
8 Monate her

Oh man, VORSICHT liebe TE Redaktion!
Ihr lauft doch mit solch Meldung Gefahr als Verschwörungstheoretiker, Verbreiter von Fake-News, als Hetzer und Spalter entlarvt und betitelt zu werden. (Zynism/Iro off)

DOCH auch mal in aller Ernsthaftigkeit gedacht und gefragt:
Ob wir diese/solche Meldungen wohl auch von unserer „Altparteielite“ und von unseren „Qualitätsmedien“ zu sehen und hören bekommen werden? ODER wird hier unsere sooo fürsorgliche und wohlwollende „Regierungs- und Altparteienelite“ wieder nach schon bekannten Muster vorgehrn und verkünden „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“??

Chris_Muc
8 Monate her

Wer unter 50 ist und sich mit der Genplörre impfen lässt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Die Corona-Sterblichkeit der unter 50-jährigen liegt im Promille-Bereich analog einer ganz normalen Grippe.

MeHere
8 Monate her
Antworten an  Chris_Muc

Bin über 50 und lasse mich auch jetzt nicht mit dem Merkel-Dreck krank spritzen … auch wenn die Werbung noch so oft läuft.
Die Impfung wird COVID19 NICHT AUFHALTEN. Es ist da und wird weiter lustig in eine ursprüngliche Form (harmlos) mutieren.
Die Langzeitfolgen der Impfung sind leider nach wie vor unbekannt … oder weiß das jemand besser ? Ich lasse mich nicht mit dem Zurückerlangen meiner verfassungsrechtlich garantierten Rechte ködern … und ganz ehrlich: was die meisten Regierungen hier verbrechen kann auf Dauer nicht gut gehen …

Edwin
8 Monate her
Antworten an  MeHere

Den Coronajüngern mag man nur zurufen: Geschichte wandelt sich, das ist sicher. Das 3. Reich hat 12 Jahre überlebt und die DDR leider 40 Jahre. Ich hoffe, dass es bei dem Corona-Regime nicht so lange dauert, immerhin ist die heutige Zeit schnelllebiger.
Und dann gilt es, sich warm anzuziehen.

Konservativer2
8 Monate her
Antworten an  Chris_Muc

Genau diese Zahlen bzw. Relationen werden aber verschwiegen. Dabei reicht ein Blick in die entsprechenden Graphiken der jeweiligen Gesundheitsministerien der Länder, um sich tiefenentspannt zurückzulehnen.

Aber nee, stattdessen werden ‚junge‘ Patinten auf der Intensivstation im ÖR gezeigt.

Ja, die gibt es; aber es gilt: es ist ein Promille-Anteil der Bevölkerung – und zwar über die Zeit hinweg kumuliert!