Wie unpolitisch können Imame sein?

In Berlin stellt sich die „Initiative Säkularer Islam“ vor. Sie tut das mit scharfer Kritik an den deutschen Islam-Verbänden – und an der deutschen Politik. Der wirft sie vor, radikale Muslime systematisch zu bevorzugen.

@ Markus Hibbeler

„Die Welt ist ein Kerker für den Gläubigen und ein Paradies für den Ungläubigen.“
(Abul Kasim Muhammad Ibn Abdallah, genannt: Mohammed, der Prophet)

Die St.-Johannis-Kirche in Berlin birgt ein ungewöhnliches Geheimnis. Zunächst einmal ist sie wirklich schön. Ihr Turm (das ist noch nicht das Geheimnis) wurde von Friedrich Karl Schinkel entworfen. Der Mann war Anfang des 19. Jahrhunderts das, was man heutzutage einen Star-Architekten nennen würde. Nach seinem Tod baute sein nicht ganz so grandioser Kollege Friedrich August Stüler die nicht ganz so grandiosen Nebengebäude. In denen findet bis heute der größte Teil des Gemeindelebens des evangelischen Pfarrsprengels Tiergarten statt.

Es gibt hier auch den früheren Theatersaal, und da kommen wir dann zum Geheimnis: Denn dieser Raum ist heute – eine Moschee. Und die Ibn-Rushd-Goethe-Gemeinde heißt natürlich auch nicht zufällig so. Sie ist benannt nach dem liberalen islamischen Gelehrten Ibn Rushd und dem bekennenden Freidenker Johann Wolfgang von Goethe.

Diese Moschee unterm Kirchendach platzt an diesem Abend aus allen Nähten. Vor dem Eingang im Untergeschoss stehen die Menschen in einer langen Schlange, die Treppe hinauf, bis hinaus auf die Straße. Drinnen drängen sich um die 200 Besucher, stehen dicht an dicht um die längst belegten Sitzplätze.

Auf der Bühne erscheint Ali Ertan Toprak, sicher einer der prominentesten Muslime in Deutschland. Er stellt das Projekt vor, das er zusammen mit einer Handvoll Gleichgesinnter auf den Weg gebracht hat: die „Initiative Säkularer Islam“.

*****

„Tritt frisch auf. Tu’s Maul auf. Hör bald auf.“
(Martin Luther zugeschrieben)

Topraks Rede ist im Inhalt glasklar und im Ton wütend. Er ruft seine Botschaft in den Saal, als ob er Thesen an eine Wand nageln würde. Liberale Muslime in Deutschland fühlten sich von der Bundesregierung allein gelassen, klagt er. Die deutsche Politik subventioniere mit den Islam-Verbänden ausgerechnet die radikalsten, von Islamisten ferngesteuerten Kräfte, die dann auch noch die Mehrheit der hier lebenden nicht-radikalen „Kultur-Muslime“ (Toprak) drangsalierten.

Einmal in Fahrt, schont der Jurist weder sich noch andere. Er begrüßt Elio Adler von der jüdischen „WerteInitiative“ – und kritisiert die Bundesregierung, die fortwährend den roten Teppich für Vertreter von radikalen islamischen Regimes ausrolle, welche Israel von der Landkarte tilgen wollten. Er begrüßt eine Vertreterin von „Terre des Femmes“ und lobt deren Einsatz gegen Kinder-Kopftücher – an dem sich die deutsche Politik ein Beispiel nehmen solle. Er begrüßt Sevim Dagdelen von der „Linken“ und lobt deren Kampf gegen den „türkischen National-Islamismus“ – den sich die Erdogan anbiedernde Bundesregierung zum Vorbild nehmen solle.

Und es wird nicht langweiliger. Im Gegenteil. Toprak feuert eine Breitseite nach der anderen gegen den politischen Islam. „Es gibt kein Recht, religiöse Normen im politischen Raum durchzusetzen“, ruft er. Zur Religionsfreiheit gehöre untrennbar die Religionskritik. Deshalb dürfe man die derzeitigen Islam-Verbände – insbesondere den Zentralrat der Muslime in Deutschland – auf keinen Fall als Körperschaften öffentlichen Rechts anerkennen.

Der gebürtige Kurde, der mit zwei Jahren nach Hamburg kam, hält Deutschland einen Spiegel vor, der kein günstiges Bild wirft. „Die deutsche Politik, die Kirchen, die sogenannte Zivilgesellschaft – alle vermeiden es peinlich genau, mit deutschen Rechtsradikalen zu reden“, sagt er. „Aber dieselben Leute reden täglich mit rechtsradikalen Migranten – nämlich mit den Islam-Verbänden.“ Toleranz gegenüber intoleranten, rechten Migranten sei aber nicht besser als Toleranz gegenüber intoleranten, rechten Deutschen.

Toprak zitiert den früheren Bundesverfassungsrichter Dieter Grimm: „Nicht alles, was ein Glaube fordert, darf unter dem Grundgesetz verwirklicht werden.“ Und dann schreibt er allen muslimischen Migranten in Deutschland einen denkwürdigen Satz ins Stammbuch: „Wer sich mit Berufung auf einen Islam gegen das Grundgesetz wehrt, hat sich das falsche Land ausgesucht.“

Stehende Ovationen in der Moschee.

*****

„Der Zorn verdirbt den Glauben, so wie Essig den Honig verdirbt.“
(Abul Kasim Muhammad Ibn Abdallah, genannt: Mohammed, der Prophet)

Nicht-Experten können an diesem Abend viel lernen. Zum Beispiel, dass die deutschen Islam-Verbände höchstens 20 % aller in Deutschland lebenden Muslime repräsentieren – aber trotzdem quasi das Monopol als Ansprechpartner der Politik haben (bestätigt CDU-Mann Jens Spahn).

Zum Beispiel, dass vor 25 Jahren im Duisburger „Ausländer-Stadtteil“ Marxloh türkische Mädchen selbstverständlich in der Schule am Schwimmunterricht teilnahmen und kein Kopftuch trugen – während der aggressive, radikale Einfluss der Islamverbände das heute geändert hat (beklagt die „Linke“-Politikerin Sevim Dagdelen, die dort groß geworden ist).

Zum Beispiel, dass es nach dem Ersten Weltkrieg nur einen Staat gab, der seine Justiz streng nach der Scharia ausrichtete (dem religiös-islamischen Rechtskodex): Das war damals Saudi-Arabien. Heute tun das weltweit mindestens 30 Staaten – Tendenz: schnell steigend (erläutert der Islamwissenschaftler Ralph Ghadban).

Zum Beispiel, dass säkulare Muslime von radikalen Muslimen immer offener als Ungläubige betrachtet werden (berichtet Ghadban).

Zum Beispiel, dass gleich eine Handvoll von Vertretern eines säkularen Islam in Deutschland von radikalen Muslimen bedroht werden und rund um die Uhr Personenschutz brauchen (erzählt Spahn).

Fakten können bedrückend sein.

*****

„Haltet die Religion aufrecht, und spaltet Euch nicht darin.“
(Abul Kasim Muhammad Ibn Abdallah, genannt: Mohammed, der Prophet)

Die anschließende Podiumsdiskussion ist gleich mehrfach bemerkenswert.

Zunächst einmal…

… wegen Jens Spahn – der ist bekanntlich Katholik aus dem tiefschwarzen und erzkonservativ-religiösen Westfalen (wo er es als mit einem Mann verheirateter Homosexueller im Kirchenumfeld auch nicht ganz leicht gehabt haben dürfte).

Spahn übt Selbstkritik, das kommt gut an. Viele Politiker hätten schlicht Angst, mit deutlicher Kritik am politischen Islam unerwünschte rechtsextreme Tendenzen in Deutschland zu stärken. Deshalb trete man oft zu leise und vorsichtig auf. „Solange es aber am Rosenmontag nicht genauso selbstverständlich Witz-Wagen über den Islam geben kann wie über die christlichen Kirchen, sind wir nicht am Ziel.“

… dann wegen Susanne Schröter. Die Leiterin des „Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam“ rückt die Türken in Deutschland in den Mittelpunkt – schließlich bildeten sie mit drei Millionen die mit Abstand größte Teilgruppe der insgesamt ca. fünf Millionen Muslime hier. „Erdogan ist ein faschistisch-nationalistischer Diktator, der versucht, die Türken in Deutschland zum politischen Islam aufzuhetzen“, erklärt sie kühl. Das hinzunehmen, sei ein völlig verfehltes Konzept von Toleranz: „Damit schützt man gerade nicht die Säkularen, sondern die Anti-Demokraten.“

… weiter wegen Sevim Dagdelen. Die Bundestagsabgeordnete der „Linken“ nimmt die Islam-Verbände ins Visier: „Die sind reaktionär, das sind Rechte.“ Die deutsche Politik fördere das, unverständlicherweise. Man dürfe aber mit „Außenposten fremder radikaler Mächte“ wie Ditib nicht kooperieren. Die Verbände des politischen Islam seien ausdrücklich keine Glaubenseinrichtungen. „Es geht nicht um Religionsfreiheit, sondern um Politik.“

… und schließlich wegen Elio Adler von der jüdischen „WerteInitiative“, der vermutlich die Sätze des Abends spricht: „Deutschland muss umkehren. Wir dürfen gegenüber ausländischen Extremisten keine Wohlfühl-Politik mehr machen.“

*****

„Martin Luther wollte die Kirche nicht spalten. Er wollte sie reformieren.“
(Papst Franziskus – Rom, 19. Januar 2017)

Aber er hat sie gespalten. In der Folge gab es unter anderem den Dreißigjährigen Krieg, der direkt und indirekt halb Europa entvölkerte.

Ein paar womöglich nicht ganz unwichtige Fragen wurden an diesem Abend nicht gestellt:

Wie soll sich ein säkularer Islam gegen den derzeit weltweit klar vorherrschenden politischen Islam durchsetzen?

Wie sollte das gelingen, ohne die islamische Welt – zusätzlich zur Konfessionskonkurrenz von Sunniten und Schiiten – auch noch in säkulare und politische Muslime zu spalten?

Falls das nicht ohne Spaltung gelingt: Wie sollten dann neue islamische Religionskriege verhindert werden?

Und falls auch das nicht gelingt: Wie sollte zumindest verhindert werden, dass solche Religionskriege auf deutschem bzw. europäischem Boden ausgetragen werden?

„Pfaffen sollen beten und nicht regieren“, sagt Luther. Wenn das nicht nur für Christen, sondern auch für Muslime gelten soll, wird die deutsche Politik nicht so bleiben können, wie sie ist. Sie wird ein paar Antworten liefern müssen.

Sie wird sie nicht durch Beten finden.


Bilder der Veranstaltung findet man bei Markus Hibbeler:

Unterstützung
oder

Kommentare ( 92 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Tja, aber nicht Jens Spahn ist es in CDU geworden, sondern K un K. Dh es wird sich überhaupt nichts zum Guten ändern. Wie in der griechischen Tragödie laufen alle Linien auf den Fluchtpunkt der kommenden Katastrophe zu.

Aytollah Khamenei hat seinerzeit erklärt: Wer den Islam vom Koran trennen will, der hat ihn nicht verstanden. Wer diesen Satz nicht definieren kann gehört eben zu jenen, die sich die Welt bunt malen und an die Kompatibilität des Islams in Europa glauben und in dieser Fehlannahme werden die Europäer baden gehen, wenn nicht heute, dann eben übermorgen.

Zitat:  „Wie soll sich ein säkularer Islam gegen den derzeit weltweit klar vorherrschenden politischen Islam durchsetzen?“ >  Mhh, vllt indem sich hier in Deutschland zwei/drei gelehrte Muslime/Imame finden lassen die dann einen neuen, einen deutschen, Koran erschaffen u. schreiben? (Zynism / Sark off). Und mal ernsthaft….:   1.)  Wenn es einen „wirklich säkularen Islam“ geben soll, müßte hier dann zB nicht schon bei der Kindesgeburt(ab Geburt autom muslimisch) und der etwas späteren (Zwangs-)Beschneidung begonnen werden??  2.) Und WIE VIELE Jahrzehnte sollen dann bis zu einem säkularen Islam vergehen UND WAS wird u. soll wohl in der Zwischenzeit passieren!?? NEIN, dass wird… Mehr

Es gibt einen klaren Grund warum es in den muslimischen Staaten nicht klappt. Es sind die Denkverbote und die Ausflucht in die Weisheit, dass alles Gottes Wille ist.
Noch haben wir wir diese Denkverbote nicht in dieser Ausprägung , aber unsere Politiker und der ÖRR arbeiten daran.
Solange eine christliche Fraktion Leute heilig spricht, die aktiv mitgeholfen haben Kinderschänder vor Strafe zu beschützen, ist es auch bei uns nicht zum Besten bestellt und haben die Aufgabe uns an die eigene Nase zu fassen. Ich bin der Lippenbekenntnisse überdrüssig, es reicht nicht mehr, wenn man verlauten läßt : Man sollte, man müßte……

Wir können des Islam nicht reformieren, auch nicht in Deutschland. Punkt.
Wie vernagelt muss man sein um das nicht zu kapieren?
Wer es dennoch versucht trägt bei Deutschland zu zerstören, weil er die einzig richtige Konsequenz, den Zuzug von Moslems zu stoppen und alle die hier nichts zu suchen haben rauszuschmeissen, verzögert bis es zu spät ist. Vermutlich ist es das bereits.

Wie unpolitisch können Imame sein?
Die Antwort darauf gibt Ajatollah Chomeini selbst:

„Wenn der Islam nicht politisch ist, ist er nichts“.

Siehe Houellebecq “ Unterwerfung“ Seite 199.
Deshalb wird vom Kleinkind an indoktiniert
und Druck ausgeübt damit niemand ausbricht.

Alles ganz nett, aber einen säkularen Islam kann es nicht geben, da es sich um eine Herrschaftsideologie und nicht eine Religion handelt. Kultur, Politik, Religion werden im Islam nicht getrennt.

Einen „säkularen Islam“ braucht niemand, deshalb wird es ihn auch nicht geben. Eine „islamische Reformation“ wird es auch nicht geben, dafür sind „Glaubensfragen“ heute viel zu irrelevant, außer in einigen geistig-rückständigen Regionen in dieser Welt, zu der wir allerdings demnächst auch gehören könnten. Luther „brannte“ für seinen Glauben. Luther war, um es mal analog auszudrücken, ein „Christianist“. Wer heute für seinen Glauben brennt, das wissen wir. Vielleicht hilft uns die muslimische Migration gegen den Genderschwachsinn. Das ist aber auch das einzige, was ich dieser kulturellen Bereicherung für Deutschland abgewinnen könnte. Wählen hilft! ABWÄHLEN HILFT NOCH MEHR!

“ …auch noch in säkulare und politische Muslime zu spalten?“ Wie soll das gehen? Sind säkulare Moslime nicht politisch? Oder heißt politisch gleich religiös? Oder weiß der Autor nicht was „säkular“ bedeutet?

Hallo Herr Hart,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Um ehrlich zu sein, habe ich Ihren Einwand nicht ganz verstanden. Der Text definiert einen „politischen Islam“ und setzt dem – wie die Initiative auch – einen säkularen Islam entgegen.

Natürlich können Muslime, die sich selbst als säkular verstehen, auch „politisch“ sein – im normalen Sinn des Wortes. Aber „Säkularer Islam“ und Politischer Islam“, das geht gleichzeitig nicht.

So ist das das gemeint. Im übrigen ist mir als studiertem Philosophen die Bedeutung von „Säkular“ bekannt (falls ich nicht alles wieder vergessen habe).

Fröhlicher Gruß,
Ch. Walther

Wie unpolitisch können Imame sein? Das werden wir in ein paar Jahrzehnten erfahren, wenn Muslime hier die Bevölkerungsmehrheit darstellen.

Richtig. Sie werden völlig unpolitisch sein. Alle andern auch. Denn dann wird die Scharia gelten und die Politik darf sich nur noch insoweit um Dinge kümmern als die Scharia das zulässt. So wie im Iran und in Saudi Arabien.

Nett gemeint. Aber was wollen die paar Männeken ausrichten? Luther hat zwar auch klein angefangen, aber er benutzte die gleiche schon vorhandene Bibel. Auf welche heilige Schrift wollen sich die Neu-Muslime berufen? Da bleibt nicht viel übrig, wenn der weichgespült und alle militanten Verse durch Sagrotan gezogen sind. Wer spielt den Heiland, wer den Reformator? Eher könnte man so ne Art muslimische Kulturvereine gründen, wo man den Kindern beim Zuckerfest Geschichten vom lieben Mohammed erzählt. Was soll die Grundlage eines neuen weltoffenen Islam sein? Aber trotzdem, ein ehrenwerter Versuch. Nach dem Artikel von Herrn Spahn schlage ich eine neue Religion… Mehr