In Schottland Steigerung der Herzinfarkte durch geblockte Arterien

Die britische „Times“ berichtet, schottische Gesundheitsexperten seien aufgrund des starken Anstiegs einer potenziell tödlichen Art Herzinfarkte im Westen Schottlands sehr besorgt. Von Jerome Wnuk

imago images / i Images
George Dyer (90) wird gegen Covid-19 geimpft im Croydon University Hospital in London

Vergangenen Donnerstag meldete die britische „Times“, dass es in Schottland zu einer mysteriöse Steigerung an Herzinfarkten in Zusammenhang mit geblockten Arterien gekommen ist. Das Blatt schreibt weiter, schottische Gesundheitsexperten seien aufgrund des starken Anstiegs dieser potenziell tödlichen Art von Herzinfarkten im Westen Schottlands sehr besorgt.

Wie das „Golden Jubilee National Hospital“, das größte Gesundheitszentrum seiner Art in Großbritannien, welchen Patienten aus fünf Gebieten behandelt, der Times mitteilte, ist während des Sommers die Zahl der Menschen, die mit blockierten Arterien in das Krankenhaus eilten, sprunghaft um 25 Prozent gestiegen.

Typischerweise empfängt das Zentrum 240 Patienten pro Monat mit einer solchen Art von Herzinfarkt, sogenannte N-STEMI Attacken. N-STEMI Attacken verursachen weniger Gewebeschaden als übliche STEMI-Attacken, sind jedoch genauso tödlich. Die seit einem Jahrhundert stabile Zahl der gewöhnlichen STEMI-Attacken, die einen enormen Schaden am Gewebe hinterlassen, ist auch während des Sommers stabil bei etwa 750 Fällen pro Jahr geblieben.

Die Zahl der N-STEMI Fälle ist jedoch während des Sommers eindeutig angestiegen: Im Mai, Juni und Juli wurden 300 Patienten mit einer solchen Variante in das Krankenhaus eingeliefert. Dieser Anstieg sorgt im Vereinigten Königreich für großes mediales Aufsehen.

 Doch was kann diese „mysteriöse Steigerung“, wie die Times titelt, für eine Ursache haben? Mitchell Lindsay, leitender Kardiologe des „Golden Jubillee National Hospitals“, listet gegenüber der Zeitung mehrere mögliche Gründe für den Anstieg auf, vernachlässigte aber seltsamerweise einen – den mRNA-Impfstoff gegen Covid-19.

 Stattdessen nannte er Stress, schlechte Ernährung und das Ignorieren von Symptomen als mögliche zusammenhängende Gründe. Doch damit sind die meisten Briten nicht wirklich gut bedient, sodass die Spekulation, der Anstieg habe direkte Verbindung zu den Impfungen, Impfstoffen im speziellen, im Netz großen Anklang findet.

Schon im Sommer warnten in ganz Europa und der Welt Ärzte vor der Entstehung von Blutgerinnseln nach der mRNA-Impfung, die für blockierte Arterien sorgen und damit auch für Herzinfarkte verantwortlich sind. Einige Todesfälle, die durch solche Herzinfarkte entstanden, wurden auch schon auf diese Impfstoffe zurückgeführt. Die Verbindung zwischen Anstieg der Herzinfarkte durch verstopfte Arterien und der Covid-Impfung liegt also ziemlich nahe. Das Vereinigte Königreich hat eine der höchsten Impfquoten weltweit.

 In den sozialen Medien gibt es zu der Meldung große Diskussionen, wobei viele User den Grund für den Anstieg ebenfalls bei solchen Impfungen sehen und sich über die Formulierung „Mystery“ bei der Times echauffieren.


Jerome Wnuk


Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 155 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

155 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
BefreierDerEnterbten
10 Tage her

Gestern stand die Qualitätspresse in Mainz schon Schlange vor der Goldgrube (Sitz von Biontek) in der Hoffnung dass die beiden Erfinder des Stöffchens den Medizin Nobelpreis bekommen. Gottseidank kam es anders.

Last edited 10 Tage her by BefreierDerEnterbten
Warte nicht auf bessre zeiten
10 Tage her

Genau deshalb gibt es diesen Impfdruck! Es soll keine Vergleichsgruppe mehr geben. Wenn in Zukunft irgendwelche Krankheiten zunehmen und alle geimpft sind, dann kann man alle möglichen Ursachen anführen, gerne würde wahrscheinlich Klimaänderung oder Umweltverschmutzung genommen.Aber was tun, wenn unter den Ungeimpften diese Krankheiten nicht im geleichen Maße zunähmen? Ich frage mich auch, warum das Krankenhaus den Impfstatus der Patienten nicht angibt? Er wird doch mit Sicherheit bei Einlieferung erfasst.

pbmuenchen
10 Tage her

Ein guter Freund von mir hatte ebenfalls einen Herzinfarkt nach der 2. Impfung.

Karsten Paulsen
10 Tage her

In meinem direkten persönlichen Umfeld sind 3 Männer mit ähnlichen Symptomen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gestorben, untersucht wurde nichts. Ein weiterer wurde mit „unerklärlich“ rasenden Puls ins Krankenhaus eingeliefert.

Kampfkater1969
10 Tage her
Antworten an  Karsten Paulsen

Meine Schwiegereltern – schon vorher nicht mehr ganz herzgesund – kämpfen seit den Impfungen mit massiven Problemen: Wechselnde Herzfrequenzen bis runter auf 50 pro Minute, Blutdruckschwankungen innerhalb des Tages zwischen 160/120 und 90/55. Schüttelfrostanfälle mit dazwischenliegenden Hitzewallungen. Die Ärzte sind ratlos bzw. relativ unwillig, der Sache auf den Grund zu gehen.
Wir sind sehr zurückhaltend mit Äusserungen, weil die beiden schon der Boosterimpfung entgegenfiebern. Jedem, wie ihm wolle!

Sonny
11 Tage her

Das mit den Impfungen kommt mir irgendwie vor wie mit dem Aderlass im Mittelalter. Der Aderlass war auch nichts anderes als ein zusätzlicher Baustein, jemanden vollends zu Tode zu behandeln.

Warte nicht auf bessre zeiten
10 Tage her
Antworten an  Sonny

Guter Vergleich. Ich will ihn noch fortführen. Deshalb hatte die Homöopathie anfangs auch Erfolg, d.h. positive Wirkung, weil sie im Unterschied zu etlichen anderen Behandlungen einfach lkeinen Schaden anrichtete. Wahrscheinlich kommt demnächst irgendein teurer Placeboimpfstoff als Allheilmittel auf den Markt, sehr wirksam, weil er keinen Schaden anrichtet und psychologisch sogar das Immunsystem aktiviert.

twent80
11 Tage her

Dem Autor ist bekannt, dass der englische Impfstoff kein mRNA Impfstoff ist. Warum verbreitet er denn diese Fakenews? Denn sollte der Impfstoff die Ursache sein, müsste es in Israel zu einem vermehrten Ausbruch kommen. Dort wurde schließlich nur mRNA Impfstoff gespritzt.

Kappes
10 Tage her
Antworten an  twent80

Nutzen die Schotten (wir reden hier nur von Schottland!) lediglich Astrazeneca bzw Johnson & Johnson? (Vektorimpstoffe)! In England wird sehr wohl BionTech (mRNA Impfstoff) eingesetzt.

Bummi
10 Tage her
Antworten an  twent80

Verstehe ich nicht, Großbritanien impft Astra Zenika und Israel Pfizer. Was hat Israel jetzt damit zu tun und Fake News? Die Toten sind doch da und es geht um die Ursachen? Um Aufklärung.

BeatS
10 Tage her
Antworten an  twent80

In England werden die „Impfstoffe“ von BioNTec, Moderna, Johnson & Johnson und Astrazeneca eingesetzt (https://www.gov.uk/health-and-social-care/pharmacy#news_and_communications). Abgesehen davon, sind die ersten zwei mRNA-Impfstoffe und die letzten zwei Vektor-Impfstoffe. Die Vektor-Impfstoffe verwenden ein Virus (Adenovirus) als Vehikel, um die DNA, die die Zelle veranlasst Spike-Proteine zu produzieren, in dieselbe einzuführen. Aber die Resultate sind gleich wie bei den mRNA-basierten „Impfungen“. Die Zelle wird gezwungen, an ihrer Oberfläche Spike-Proteine zu bilden und die Folgen sind die gleichen, Blutgerinnsel, Autoimmunstörungen, Myocarditis,… Aber ja, es gibt viele Artikel, die einseitig nur von den mRNA-Impfstoffen handeln. Hier in der Schweiz wird zurzeit vom BAG (Bundesamt für… Mehr

Last edited 10 Tage her by BeatS
pkokot1
10 Tage her
Antworten an  twent80

Ein kompletter bullshit, was sie behaupten. In GB werden ältere mit Pfizer geimpft. Zunächst lesen, dann schreiben oder schweigen

Anti-Merkel
11 Tage her

Da kommen gleich mehrere Ursachen zusammen:

  • mRNA-Impfungen
  • Lockdown-Folgen
  • Atemnot durch Maskenzwang
Riffelblech
11 Tage her

So langsam bröckelt die Lügenmauer vom angeblich so sicheren Impfstoff.
Man wird von offizieller Seite noch weiterlügen und die Impfung anpreisen wie alte Brötchen und dann wird eine Flutwelle an nicht zu leugnenden Nebenwirkungen und Todesfällen ,welche eben nicht Mehrzahl verschweigen werden können ,die Wahrheit an den Tag bringen .
Meine Vermutung , so etwa in 6—8 Monaten .
Der Schaden wird riesig sein .die Erlösung vom Lügen himmlisch .

Kassandra
11 Tage her
Antworten an  Riffelblech

Ich mag gar nicht daran denken, dass beim Krankenhauspersonal mit den Impfungen begonnen wurde und dort auch bereits ein hoher Prozentsatz der Ärzte wie der Pflegerinnen den Stoff intus haben.
Was für Idioten. Sich mit entsprechender medizinischer Ausbildung mit so was injizieren zu lassen und sich nicht zu wehren!

Hannibal ante portas
11 Tage her
Antworten an  Kassandra

Rational betrachtet haben Sie natürlich vollkommen recht! Trotzdem liegt die Schuld bei den Verantwortlichen. Knapp die Hälfte aller Deutschen lebt finanziell von der Hand in den Mund, da ist keinerlei Reserve für eine Pandemie eingeplant und schon gar nicht ein Arbeitsplatzverlust. Außerdem hat sich natürlich auch eine Amazon-Mentalität breitgemacht: bei Nichtgefallen einfach wieder zurückschicken mit Geldzurück-Garantie. Das funktioniert bei dieser Impfung nicht, die Entscheidung ist ENDGÜLTIG.

Kassandra
10 Tage her
Antworten an  Hannibal ante portas

@Hannibal ante portas – ich meine das noch anders. Wenn dieser Stoff tatsächlich auf Zeit gefährlich ist, werden sie an ihrer Arbeitsstelle aus Krankheitsgründen ausfallen und wir werden ohne Ärzte und Pfleger dastehen!

Hannibal ante portas
10 Tage her
Antworten an  Kassandra

Das kommt noch „leicht erschwerend“ hinzu. Keine Frage. Der Zeitraum und die Größenordnung kann ich leider überhaupt nicht einschätzen. Wir können nur hoffen!!

Marlies K.
11 Tage her

Am 29.01.2021 meldete Mahmoud Ramadan Mohamed Elkazzaz von der Kafreisheikh University bei Kairo beim NIH Studienregister unter der Nummer NTC04730895 eine Studie mit Isotretinoin an. Dieses Medikament soll alle Geimpften, deren Zellen nach einer Gen-Impfung Corona Spikes produzieren, vor den erwarteten schweren Nebenwirkungen schützen…….( entnommen von Wolfgang Wodarg Internetseite)
Was sagt mir das? (Selbst in Kairo wusste man von schweren Nebenwirkungen)

Kassandra
11 Tage her
Antworten an  Marlies K.

Was Dr. Wodarg jetzt zum 2. Mal für die Bürger dieses Landes auf sich nimmt ist gar nie mit Geld zu bezahlen. Und zum 2. Mal nach 2009 musste er dafür vielfach Prügel von Nichtsnutzen einstecken.

reiner
11 Tage her
Antworten an  Kassandra

sage es mal so, die prügel steckt er ja ein und er weiß es , also ist das für mich ein sehr honoriger mann der mit sicherheit die ganze zeit recht hatte , genau wie bhakdi.

Last edited 11 Tage her by reiner
Ralf Poehling
11 Tage her

Nebenwirkungen sind schlecht für’s Geschäft. Darum hakt man lieber gar nicht erst genau nach oder versucht das ganze direkt unter den Teppich zu kehren.
Und da die Politik das ganze angeleiert und die Pharmaunternehmen auch noch von der Haftung befreit hat, hat die Politik natürlich ebenso kein Interesse an unangenehmen Fragen.
Wo ist der investigative Journalismus wenn man ihn braucht?
Nur bei Tichy, Achgut und ScienceFiles?
Warum nicht im öffentlich-rechtlichen Fernsehen?
WARUM NICHT IM ÖFFENTLICH-RECHTLICHEN FERNSEHEN ?!?

Kassandra
11 Tage her
Antworten an  Ralf Poehling

Wir müssen ihnen das Geld nehmen. Das hier wirkt: „Ich zahle seit Anfang 2016 (Grund: Desaströse Berichterstattung zum Silvestervorfall auf der Kölner Domplatte) keine GEZ Gebühren mehr. Natürlich folgte daraufhin einiger Schriftverkehr, in denen ich die Verantwortlichen mit kritischen Fragen zu Berichterstattung quälte. Seit September 2017 ist in dieser Angelegenheit Ruhe eingekehrt. Ich vermute, da ich immer Zahlungsbereitschaft signalisiert habe, diese allerdings an bestimmte Bedingungen (Rückkehr zur neutralen Berichterstattung) geknüpft habe, wissen sie nicht, wie mir beizukommen ist.“ Ein Mitforist schrieb vor Tagen: „Habe ich auch gemacht. Seit einem Jahr pro Quartal einen Euro überwiesen mit dem Hinweis, den Rest… Mehr